Unklarer HIV Status

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Klaus61, 18. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Guten Tag,

    Seit mehreren Wochen lese ich in diesem Forum. Herzlichen Dank und grosse Bewunderung an alle, die diese Forum konstruktiv und aktiv betreiben. Das ThemaHIV hat mich bis vor ein paar Monaten nicht wirklich berührt. Doch nun wird es mich immer begleiten, egal wie meine persönliche Geschichte ausgeht.

    Innerhalb der letzen 12 Wochen hatte ich 3 Risikokontakte. D.h. Paysex, Risikogruppe, HIV Status unbekannt. 6 Wochen nach dem ersten Risikokontakt bekam ich erste Symptome, die mich in Panik versetzten:
    Schwindel, Übelkeit, Allgemeines Krankheitsgefühl. Die Panik brach aus, nachdem ich intensiv gegoogelt hatte und auf die 6-Wochenfrist (akute Phase) kam. Den ersten Risikokontakt hatte ich bis dahin stets präsent, da die Frau eine überschminkte Lässion am Mund hatte, die ich erst nach dem Kontakt an ihr bemerkte. ich vermutete Lippenherpes und machte mir Sorgen in der Form, dass ich mich entschloss später, einen Test zu machen. Ich hatte geschützten GV und ungeschützten Oralsex beidseitig , ich bei ihr nur oberflächlich ohne Berührung mit Vaginalflüssigkeit.

    Alle Foren und eine Nachfrage bei der Aidshilfe schlossen eine Ansteckung auf diesem Weg aus. Meine Symptome verstärkten sich mit Tinnitus (beidseitig), leichte Halsentzündung, Kopfschmerzen, Druck im Nacken, einen geschwollenen Lympfhknoten über dem rechten Schulterblatt.

    In Woche 10 nach diesem Kontakt entschloss ich mich auch auf Grund schlafloser Nächte, Magen - und Darnbeschwerden (kein Durchfall) und zeitweiliger Arbeitsunfähigkeit zum Test. Dieser war negativ. Woche 12 wiederholte ich den Test, ebenfalls negativ. Bis zum Testergebnis bekam ich noch eine Entzündung im Mund.

    Da ich bei den beiden anderen Risikokontakten äußerst achtsam war (GV geschützt mit Kontrollblick auf Kondom während es Aktes, Oralverkehr passiv, keine Berührung mit anderen Körperflüssigkeiten, Penisreinigung unter Waser nach dem Oralverkehr) schloss ich hier stets eine Infektion aus.

    3 Tage nach dem zweiten negativen Testergbnis halten die Symptome an:

    Ständige Übelkeit, Schwindel, Kopfdruck und leichte Nackensteifigkeit, 1geschwollener Lymphknoten über dem Schulterblatt hinten, heftige Darmbewegungen, heftiger Stuhlgang, Depressionen, Abgeschlagenheit, leicht entzündeter Rachen, abklingende Aphte im Mund.

    Nun rechnete ich erneut: Zum Zeitpunkt des ersten Tests lag der 1. Risikokontakt 10 Wochen, der 2. RK 5 Wochen und der 3. RK 3,5 Wochen zurück. Zum Zeitpunkt des zweiten Tests lag der 1. RK 12 Wochen, der 2. RK 7 Wochen und der 3. RK 5,5 Wochen zuruck. Die Symptome begannen allerdings schon zum Zeitpunk des 3. RK (genau am Folgetag).

    Aus meiner Sicht gab es kein, kaum Risiko, "nur" keine Kontrolle der Kondome nach dem GV und der durch durch mich einführende ungeschützte Oralverkehr, ohne sichtbares Blut o.a. Beide Tests waren Kombitests der 4. Generation, hätten m.E. irgendetwas in der Frühphase anzeigen können.

    In der gesamten Zeit hatte ich Arztbesuche. HNO Befund Tinnitus beidseitig, MRT Kopf ohne Befund, kleines Blutbild mit etwas erhöhtem Leukozyten Wert (Lt. Arzt unrelevant).

    Die Kontakte hatte ich in eine angespannten Stress-Situation, beruflich und privat. Ich bewerte mein Verhalten als verwerflich.

    Da ich nun alles über Symptome und HIV Testverfahren gelesen habe, stelle ich mich nun auf ein Leben mit HIV ein. Was kann ich gegen die Symptome tun, um wieder richtig arbeiten zu können? Kann es sein, dass zu beiden Testzeitpunkten und der hohen Sensibilität der Test nichts angezeigt wird? ICh habe Dank der freundlichen Dame im Gesundheitsamt die Testauswertung. alles lag im Normalbereich, keine Grenzwerte o.a

    Sorry für den langen Text. Ich wünsche allen einen schönen 4.Advent!
     
  2. niemehrwieder

    niemehrwieder Poweruser

    Also ich kann hier auch kein Risiko erkennen.

    Und auf die Aidshilfe sollte man vertrauen. Das ist ja deren Job.

    Das googlen war mal wieder nicht sehr hilfreich. Das was du da über Symptome gelesen hast kannst gleich wieder vergessen. Das ist alles Ziemlich allgemeiner Natur. Könnte auch gzt eine Panikattacke sein.

    Geh 8 Wochen nach demletzten kontakt zum Test , der ist dann sicher genug und der wird Negativ sein
     
  3. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Danke für die Antwort! Ich hatten geglaubt, nach dem Test würden die Symptome langsam verschwinden. Bis zum Test war ich voll auf den ersten Risikokontakt fixiert, da ich eine Gefahr durch das Lippenherpes sah. Mit Bekanntgabe des negativen Ergebnisses fing ich an, über die beiden anderen Kontakte nachzudenken, eben weil es mir durchgehend schlecht geht.... sicher werde ich weiter testen, doch die Wartezeit bei den ersten beiden Tests hat mich fast um den Verstand gebracht ...
     
  4. niemehrwieder

    niemehrwieder Poweruser

    Weist du wieviele Millionen Menschen in Germany Herpes haben ?

    Das hat nix mitHiv am Hut.
     
  5. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    ... Ja, danke - ich weiss das und mit den beiden Tests war das Risiko ausgeschlossen. Nun gab es noch mal 2 Kontakte, mit Oralverkehr ohne Kondom (s.o.). Vermutlich wäre ich der erste Mensch (lt. Amerikan. Studien), der sich so ansteckt. Es gibt hier nur ein theoret. Risiko, keinen praktisch nachgewiesenen Fall. Trotzdem bekam ich 1 Woche nach den zweiten Kontakt und 1 Tag nach dem 3. Kontakt alle Symptome (s. auch oben), die bis heute anhalten. Ich war noch nie richtig krank, treibe Sport und ernähre mich gesund. Sorry, wenn ich nerve, doch ich kann mit niemanden darüber reden.
     
  6. niemehrwieder

    niemehrwieder Poweruser

    Und genau da liegt der Fehler : Es Gibt keine Symptome für eineHiv Infektion.

    Das sind alles so allgemeine Symptome , das kann tausende Gründe haben . Auch ich hatte vor kurzem die bei Wikipedia so toll aufgelisteten Symptome. Aber ganz ohne Risiko. Was sagt uns das? Es gibt tausende Viren die durch die Luft schwirren due man sich tausend mal schneller einfängt als Hiv
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hier liegt bereits ein Gedankenfehler vor: Wenn der GV so abgelaufen ist, wie Du beschreibst, waren es eben keine Risikokontakte. Man kann sich da schnell in etwas hineinsteigern, wenn man nicht aufpasst ...
     
  8. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Danke für Deine Worte Matthias! Es ist richtig,dass ich mich da total reingesteigert habe.Doch gesundheitlich geht es mir richtig schlecht und ich weiß nicht mehr wie ich da rauskomme. Es ist ein Teufelskreis. Ich weis nicht mehr was ursächlich ist, die Symptome oder die ständigeHIV-Präsenz im Kopf. Ich dachte nach den beiden Negativtests wird es besser und ich warte entspannt auf den nächsten Testtermin da es ja nichteiinmal ein wirkliches Risiko gab...

    Herzliche Grüsse Klaus61
     
  9. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Hallo,

    Meine Symptome halten weiter an, verstärken sich und das nun seit 8 Wochen. Ein Blutbild durch den Hausarzt in dieser Woche zeigte aus seiner Sicht keine Auffälligkeiten. Leucocyten und Lymphoziten im Normalbereich. CRP normal. Nachts kann ich nur noch mit Somnosan einschlafen. Wie oben beschrieben hatte ich 3 Risikokantakte, aber kein erkennbares Risiko. GV wurde mit Kondom angefangen und beendet. Ob es einen Defekt beim Kondom gab weiß ich nicht, habe nichts bemerkt. Oralverkehr Passiv war ohne Kondom. Zwei AK Tests der 4. Generation waren negativ, der letzte nach 12 (1.Kontakt) bzw. 7 (2.Kontakt) bzw. 5,5 (3. Kontakt) Wochen. Unmittelbar nach dem 3.Kontakt (Folgetag) begannen die Symptome.

    Überall heißt es, dass die akute Phase zeitlich auf wenige Tage und Wochen begrenzt ist. Können Begleiterscheinungen so lange anhalten?

    Hätte nicht einer der beiden Tests (5 Wochen bzw. 7 Wochen) nicht irgendwie anschlagen müssen? Zumal es so starke Begleiterscheinungen gibt. Überall steht, dass sich Antkörper i.d.R. Nach 4 Wochen bilden und in Frankreich und England spricht man schon nach 6 bzw. 4 Wochen von einer großen Sicherheit...

    Ich muss was an meiner Situation ändern und die Zeit zwischen den Feiertagen nutzen. ansonsten dreheich durch, da ich auch mit niemanden sprechen kann. Ist es sinnvoll gleich in eine Schwerpunktpraxis oder Klinik zu gehen. Kommt man da so einfach dran? Was soll ich tun, mir geht es jeden Tag schlechter... Sorry wen ich nerve.

    Herliche Grüsse K.
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Du kannst das drehen und wenden, wie Du willst: NegativeHIV-Tests mit ausreichendem Abstand zum RK sagen aus, dass Du nicht positiv bist. Aber die Beratungsresistenz und die ständige Selbstpanik versauen (nicht nur) Dir die Feiertage, und auch mit etwas Pech den Rest Deines Lebens. Aber wenn Du es nicht anders willst ...

    Ketzerische Frage: Würde es Dir besser gehen, wenn Du sicher wüsstest, dass Du HIV-positiv bist? Dann hätte immerhin die Unsicherheit ein Ende, gell?

    Aber ich bin mir sicher, dass Du lieber negativ bleiben willst, oder ...? Dann akzeptiere endlich, dass Deine Beschwerden woanders herkommen - und im Zweifelsfall eher psychosomatisch als körperlich sind.
     
  11. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Ich danke dir für deine Antwort, insbesondere weil heute Feiertag ist. Zu gern wâre ich negativ. Doch geschwollene Lymphknoten, steifer Nacken, Schwindel und häufige Übelkeit sowie allgemeines Krankheitsgefühl sind nun mal seit Wochen da.... Kann man sich das alles einbilden? Sind 7 Wochen Testsabstand Wochen nicht zu früh. Trotzdem helfen Deine Worte ein wenig, Danke sehr.
     
  12. niemehrwieder

    niemehrwieder Poweruser

    Es gibt nicht nurhiv.... Es gibt so viele Krankheiten ....

    7 wochen dürfte bei nem normalen lebenswandel ausreichen.
     
  13. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Ich wünsche allen ein gutes Jahr 2012! Viele Dank für Eure Antworten!

    Für mich beginnt morgen der 2. Monat mit Symptomen und ich werde versuchen in eineHIV-Ambulanz zu kommen.

    Am 27.12. war ich bereits in der Ambulanz (an eine Uniklinik angeschlossen). Ich meldete mich mit Verdacht auf eine akute HIV-Infektion, bekam von der Schwester einen mitleidigen Blick und den Hinweis, dass jetzt Feiertage sind und niemand da ist.

    Am 29.12. war ich in der Notaufnahme unseres KH, weil es mir sehr schlecht ging, legte meine bisherigen Testergebnisse hin, nannte die Termine der RK und Termine der Tests (5 bzw. 7 Wo.) und schilderte meine Beschwerden:

    - Steifer Nacken, 1 tastbarer Lymphknoten über dem Schulterblatt
    - ständiger Spanungskopfschmerz im Hinterkopf mit Kribbeln unter der
    Kopfhaut
    - Übelkeit vor allem am Morgen und nach dem Essen
    - Mundtrockenheit
    - Risse in der Mundschleimhaut, 1 Aphte vor 2 Wochen
    - Antriebslosigkeiteit und Müdigkeit
    - leicht weiß belegt Zunge

    - einen seit Tagen erhöhten Blutdruck (140-155) hatte ich vergessen zu nennen

    Der Neurologe checkte meine Beweglichkeit und riß mir den dabei Kopf so rum, dass ich heute noch nicht ganz beieinander bin. "Lymphknoten im Nacken können auch Verspannnugen sein", untersucht hat er sie nicht.
    "Nach dem Blutbild sehen wir weiter..." "Das Blutbild ist o.k. und gibt keinen Anlass zur Sorge oder für einen weiterenHIV Test."
    Es liegt mir vor, drei Werte sind leicht außer der Reihe: PLT 310 (+), D-DIM-i 0,7 (+), PPTn 25,8 (-). WBC und RBC auch normal.

    Ich bat erneut um einenHIV-Test, den er ablehnte. Dafür schickt er mir einen Psychiater, der mich fragt, ob ich mich verfolgt fühle oder Selbstmordabsichten hätte. Für diese Fälle gab er mir eine Notfallnummer.

    Sorry, wenn ich nerve - hier meine Fragen:

    - Komme ich einfach so in eine HIV-Ambulanz rein?
    - Schließen ein Blutbild und ein 4. Gen. Testsin der 5. bzw. 7. Woche eine
    akute HIV-Infektion aus?

    In einem seriösen Artikel (GBR) habe ich jetzt gelesen, dass eine symptomatische Phase die Bildung von Antikörpern verspätet. Ist das hier bekannt? Ich war jetzt bei mehreren Ärzten (Hausarzt, HNO, Neurologe), kann kaum noch den Kopf hoch halten und mache mir Sorgen über neurololg. Spätfolgen. Das Thema HIV schein ja nicht wirklich zu interessieren. Vermutlich muß man bei den Ärzen erst mit dem Vollbild auftauchen...

    Was soll ich bloß tun?

    Herzliche Grüße Klaus
     
  14. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Was Du tun sollst? Mal die erste Seite hier lesen und akzeptieren, dass Leute wie Matthias Deinen Kontakt als safe beurteilt haben - ebenso laut Deiner Aussage die Aidshilfe.

    Die von Dir beschriebenen Beschwerden haben nichts mitHIV zu tun. Aber den Blutdruck muss man sich ansehen. Eine Diastole von 140mgHg wäre zu hoch. Hat mit HIV aber nichts zu tun.....und ev. musst Du einfach mal zum Giropratiker wegen dem Kopf. Die können Nackenverspannungen lösen.

    Was DeinenHIV-Test angeht wurde Dir hier ebenfalls schon geantwortet. Es ist mühsam alles mehrfach zu schreiben.

    Ich glaube langsam, dass der Therapeut wirklich der richtige Ansprechspartner für Dich ist.
     
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Irrtum. Hypochonder und Phobiker wie Du haben bei Ärzten nichts verloren, denn sie stehlen den Ärzten die Zeit für wirklich erkrankte Menschen. Was Du tun sollst? Dringend zum Psychiater gehen.
     
  16. Klaus61

    Klaus61 Neues Mitglied

    Liebe Alexandra, lieber Matthias,

    vielen Dank für die "Kopfwäsche". Werde morgen das ThemaHIV Schwerpunktpraxis auslassen, mich um den Job kümmern, nach einem Psychologen suchen und übernächste Woche den vorletzten Test nach 10 Wochen RK machen.

    LG Klaus
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden