HIV akute Phase & akute HIV Symptome

Eine HIV Infektion in der akuten Phase muss nicht zwingend mit Symptomen einher gehen. Nicht selten bleibt die Infektion mit dem HI Virus über Jahre unbemerkt, da die reine Infektion an sich auch komplett symptomfrei verlaufen kann. Nichtsdestotrotz können akute HIV Symptome auftreten. Falls dies der Fall ist, manifestieren sie sich diffus. Ein direkter Rückschluss von Anzeichen auf eine HIV Infektion ist per se unmöglich. Nur ein HIV Test schafft Klarheit über eine Infektion.

  • Zeitpunkt des Auftretens akuter Symptome : ca. 2-6 Wochen nach erfolgter Infektion
  • Dauer (falls vorhanden): einige Tage bis mehrere Wochen
  • Symptome: es treten gegebenenfalls grippeähnliche Symptome wie Fieber, Nachtschweiß, geschwollene Lymphknoten, Übelkeit etc. auf. Die akute Phase HIV-Symptome sind im Regelfall von denen einer Erkältung oder Grippe nicht zu unterscheiden.

Erste HIV Symptome der akuten Phase

Das Humane Immundefizienz-Virus, oder auch Menschliches Immunschwäche Virus, im Volksmund eher bekannt als HIV, bezeichnet ein Virus aus der Gruppe der Retroviren, das meist mehrere Jahre nach der Ansteckung zur Immunschwächekrankheit AIDS führt. Diese ernstzunehmende Krankheit hat sich in den letzten Jahren sowohl in Industrieländern, als auch in Ländern der dritten Welt rasch ausgebreitet und damit zu einer weltweiten Pandemie entwickelt.

Übertragen wird das HI Virus vornehmlich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person.

Durch Kontakt von offenen oder blutenden Wunden und Schleimhäuten mit Körperflüssigkeiten wie Sperma, Vaginalsekret oder Blut, kann es zu einer Ansteckung kommen. Eine Infektion geschieht demnach meist duch Vaginal- oder Analverkehr. Eine Ansteckung kann zudem durch die Verwendung unsteriler Spritzen von Drogenabhängigen oder kontaminierte Bluttransfusionen erfolgen. Bis die Antikörper, auf welche das Blut im HIV-Test hin untersucht wird, im Blut nachweisbar sind, vergehen nach der Ansteckung mehrere Wochen.

Eine unbehandelte oder nicht festgestellte Infektion mit dem Virus durchläuft üblicherweise mehrere Stadien. Eine Option, die manche Betroffene den Verdacht einer HIV Infektion hegen lässt, ist die Wahrnehmung der Symptome der akuten Phase. Diese tritt meist zwei bis sechs Wochen nach der Infektion ein.

Auf Grund der Tatsache, dass die akuten Symptome einer normalen Erkältung oder Grippe ähneln, bleibt die Erkrankung häufig zunächst unentdeckt. Gelegentlich leiden Betroffene unter Fieber, Nachtschweiß, Geschwüren im Bereich des Mundes, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Hautausschlägen oder auch Gelenkschmerzen, in der Medizin Arthralgie genannt.

Eine frühzeitige Erkennung der ersten HIV Symptome und eine damit einhergehende frühe Diagnose ist aus zwei Gründen besonders wichtig:

  1. Zum einen können Patienten in der akuten Phase antiviral behandelt werden, was die Immunabwehr stärken kann
  2. Zum anderen kann so die Infektion weiterer Sexualpartner verhindert werden.

Wichtig zu erwähnen bleibt jedoch, dass auch die Möglichkeit besteht, dass Infektionen komplett symptomfrei verlaufen. Sicheren Aufschluss über eine Ansteckung kann nur ein HIV-Test liefern.

Um die Diagnose zu sichern verfügen Ärzte und Labore über eine Reihe von Tests, die Blut, Urin oder Gewebe auf Anwesenheit von HI-Viren oder vor allem HIV-Antikörper prüfen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen HIV-Heimtest (nach Ablauf einer Wartezeit von 6 Wochen) durchzuführen.

Akute Phase – HIV Symptome geordnet nach Häufigkeit

Die häufigsten Symptome einer akuten HIV-Infektion sind – sofern die Infektion nicht symptomfrei verläuft – gemäß der Wahrscheinlichkeit des Auftretens:

Quelle: Hecht, F. M. et al.: Use of laboratory tests and clinical symptoms for identification of primary HIV infection.. In: AIDS. 16, Nr. 8, 2002, S. 1119-1129.

Erfahrungswerte aus unserem HIV Forum bzgl. akuten HIV Symptomen

Wichtig: Das Auftreten von Symptomen oder das Nichtvorhandensein von Symptomen lässt keinerlei Rückschluss über den HIV-Status zu!

In unserer HIV Community werden wir seit 12 Jahren mit Fällen konfrontiert, in deren Verlauf sich manifestiert, dass vermeintlich „sichere HIV Symptome“ zwar vorhanden, aber schlichtweg psychosomatisch oder durch eine normale Erkältung bedingt waren – also aufgetreten sind, obwohl keine HIV-Infektion stattgefunden hat.

Nur in wenigen Fällen wurde nach einem Test tatsächlich der Status HIV positiv bestätigt. In fast allen dieser Fälle hatten die Betroffenen keine Symptome bei sich bemerkt oder kamen erst im Nachhinein („Wenn ich genau darüber nachdenke …“) auf die Idee, dass bei Ihnen in der akuten Phase erste HIV Symptome aufgetreten sein könnten.

Im Umkehrschluss bleibt nur der Ratschlag, sich immer dann einem HIV Test zu unterziehen, wenn ein Risiko für eine Infektion bestand. Da HIV-Tests erst nach 6 Kalenderwochen als sicher gelten, kann ein vorheriger Test keine Sicherheit über eine Infektion oder Nichtinfektion liefern.

Sofern der Risikokontakt sehr kurz zurück liegt, besteht jedoch die Option, eine HIV Infektion durch eine Postexpositionsprophylaxe (kurz: PEP) zu verhindern. Diese kann nur von einem Arzt verschrieben werden.

Sofern Du erste HIV Anzeichen bei Dir zu bemerken glaubst, so sei Dir daher darüber im Klaren, dass diese nur in sehr wenigen Fällen wirklich mit HIV in Verbindung stehen. In den meisten Fällen ist ein schlechtes Gewissen Verursacher dieser vermeintlichen Symptome.