HIV in Tschechien

Das HI-Virus ist ein Virus, um das so viele Legenden und Geschichten rangen, wie um kaum ein anderes Virus auf der Welt. Die g√§ngige Abk√ľrzung f√ľr das Virus, HIV, steht f√ľr Humanes Immundefizienz Virus. Die Besonderheit an diesem Virus ist die Inkubationszeit. So wird die Zeit genannt, die zwischen der Infizierung mit einem Virus bis zum Ausbruch der f√ľr das Virus spezifischen Krankheit vergeht.

W√§hrend die meisten Viren eine Inkubationszeit von wenigen Tagen bis hin zu einigen Wochen haben, hat das HI-Virus eine Inkubationszeit von mehreren Jahren. Die Krankheit, die nach einer Infektion mit HIV ausbricht, hei√üt AIDS oder auch Acquired Immune Deficiency Syndrome, das √ľbersetzt erworbenes Immundefektsyndrom bedeutet. Anhand des Namens kann man bereits erkennen, dass der Krankheitsverlauf von AIDS nicht in sich selbst gef√§hrlich oder gar t√∂dlich ist, sondern dass durch den Ausbruch der Krankheit das Immunsystem des Erkrankten zerst√∂rt wird. Gegen allt√§gliche Infektionsquellen, mit dem jeder Mensch konfrontiert wird, kann sich der erkrankte K√∂rper dann nicht mehr wehren und kollabiert.

Die Infektion mit dem HI Virus ist ein weltweites Problem. √úbertragen wird das Virus √ľber K√∂rperfl√ľssigkeiten wie Blut und Sperma. Deswegen ist HIV auch als sexuelle Virus√ľbertragung bekannt. Aber auch √ľber Wunden oder zum Beispiel Bluttransfusionen kann das HI-Virus √ľbertragen werden. Obwohl das HI-Virus ein weltweites Problem ist, sieht die Verteilung in den einzelnen L√§ndern sehr unterschiedlich aus. Doch wie genau ist die Lage bez√ľglich HIV in Tschechien?

Stand der Infizierungen und Erkrankungen in Tschechien

Denkt man an HIV in Tschechien, so gibt es wahrscheinlich genauso viele Vorurteile und M√§rschen wie √ľber das Virus selbst. Weil das HI-Virus vorrangig √ľber sexuelle Kontakte verbreitet wird, wird es auch oft mit der Erotikszene eines Landes in Verbindung gebracht. Tschechien ist daf√ľr bekannt, eine sehr offene Erotikszene zu haben. √úberdurchschnittlich viele Frauen verdienen ihren Lebensunterhalt mit Prostitution. Auf der anderen Seite suchen auch viele Frauen √ľber sexuelle Kontakte einen Mann, mit dem sie eine Familie gr√ľnden wollen oder der ihnen den Lebensunterhalt langfristig sichert.

Aus diesem Grund wird vermutet, dass Tschechien auch eine hohe Infektionsrate mit dem HI-Virus hat. Betrachtet man jedoch die genauen Zahlen zu Infizierungen und Erkrankungen in Tschechien, so stellt man fest, dass das HIV in Tschechien kaum eine Bedeutung hat. Weltweit spricht man von einer Infizierungsrate mit HIV. Damit wird beschrieben, wie viele Menschen bezogen auf eine Gesamtbevölkerung mit dem HI-Virus infiziert sind. Während es Länder gibt, in denen diese Rate kaum messbar ist wie zum Beispiel in Afghanistan, so gibt es auch Länder, in denen ungefähr ein Viertel der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert ist, was zum Beispiel in Botsuana der Fall ist. Tschechien ist eines der Länder, die eine sehr geringe Infektionsrate haben. Gerade einmal 0,1% der tschechischen Bevölkerung sind mit dem Virus infiziert. Das ist eine ähnliche Rate, wie man sie in Deutschland findet.

Damit wird f√ľr HIV in Tschechien deutlich, dass es sich hierbei keineswegs um ein besonders belastetes Land handelt. Tschechien ist mit dieser Rate im europ√§ischen Vergleich eines der am wenigsten belasteten L√§ndern. In Spanien und Italien zum Beispiel liegt die Infizierungsrate sogar √ľber 0,5%. √Ąhnlich sieht es auch aus, wenn man sich die Zahl der an AIDS erkrankten Personen anschaut. Im Jahr 2007 gab es in Tschechien rund 1500 AIDS-Kranke. Das ist eine sehr geringe Zahl im Vergleich zur Infizierungsrate. Die medizinische Versorgung von mit HIV infizierten Patienten, die zu starker Verl√§ngerung der Inkubationszeit oder sogar zur v√∂lligen Verhinderung des Krankheitsausbruchs f√ľhren kann, ist in Tschechien also gew√§hrleistet.

Das untermauern auch die Todesf√§lle, die auf eine AIDS-Erkrankung zur√ľckzuf√ľhren sind. Diese lagen im Jahr 2001 bei 10 Todesf√§llen. Das gibt ein sehr deutliches Bild, wie man in Tschechien mit dem HI-Virus und der Erkrankung an AIDS umgeht. Zum einen ist die Infizierungsrate sehr niedrig, was eine gute Ausgangslage f√ľr ein Land ist, dem Virus Herr zu werden. Zum anderen treten aber auch sehr wenige AIDS-Erkrankungen oder sogar Sterbef√§lle durch AIDS auf. Die medizinische Versorgung der HIV-Infizierten wird also von den Infizierten angenommen und auch erfolgreich durchgef√ľhrt.

HIV und AIDS in der √Ėffentlichkeit

Sieht man sich die Vorurteile gegen√ľber der tschechischen Prostitution und die tats√§chliche Ausbreitung von HIV in Tschechien an, so stellt man fest, dass das Thema im Land selbst gar kein nationales Thema sein kann. Denn das Virus ist nicht √ľberm√§√üig verbreitet und die medizinische Versorgung ist auch gew√§hrleistet. Vielmehr geht es darum, dass sich Touristen und Freier aus anderen L√§ndern, zum Beispiel aus dem Nachbarland Deutschland, durch die freiz√ľgige Prostitution und √ľberdurchschnittlich h√§ufige internationale, sexuelle Kontakte anstecken k√∂nnen.

Aus diesem Grund f√ľhrt Tschechien vor allem mit den Nachbarl√§ndern Aufkl√§rungskampagnen durch, die die Ausbreitung des HI-Virus verhindern oder zumindest einschr√§nken sollen. Dazu geh√∂ren aber mehrere Aspekte, die es in diesem Rahmen zu beleuchten gilt. Zum einen gibt es hier nat√ľrlich die Frage nach der Prostitution im eigenen Land. Vor allem die Aufkl√§rung und Information der Frauen, die der Prostitution nachgehen, ist wichtig und ein zentraler Schl√ľssel in der Bek√§mpfung von HIV in Tschechien.

Wichtig ist dabei aber auch, dass die kooperierenden L√§nder Hand in Hand arbeiten und an einem Strang ziehen. Das gelingt Tschechien und den Nachbarl√§ndern immer besser. Da die Infektionsrate im Land selbst sehr gering ist, wird das Thema in der √Ėffentlichkeit aber auch immer wieder verdr√§ngt. Aus diesem Grund sind regelm√§√üige Aktionen, die an den Virus, die daraus resultierende Krankheit AIDS und die Ansteckungsrisiken erinnern. So wird jedem einzelnen immer wieder ins Ged√§chtnis gerufen, dass die Krankheit √ľberall auf der Welt, aber eben auch in der eigenen Nachbarschaft existiert. Nur durch Aufkl√§rung kann HIV in Tschechien akzeptiert und damit auch einged√§mmt werden. So leistet Tschechien seinen Beitrag zur Eind√§mmung des HI-Virus auf der gesamten Erde.