Startseite ¬Ľ Koinfektion Hepatitis & HIV

Koinfektion Hepatitis & HIV

Das HI-Virus und auch die Krankheit Hepatitis werden nicht selten gemeinsam genannt. Das liegt zum einen daran, dass die Übertragungswege beider Krankheiten sehr ähnlich sind. Zum anderen jedoch auch daran, dass der Anteil an Hepatitis B und C Infizierten bei Menschen, die am HI-Virus erkrankt sind höher ist als beim Rest der Bevölkerung. Laut Robert Koch Institut (RKI) leiden etwa 20% der Patienten, die an einer chronischen Hepatitis erkrankt sind, ebenfalls an HIV oder an der HIV-Folgekrankheit AIDS.

HIV und Hepatitis ‚Äď √úbertragungswege und Krankheitsverlauf

Beim HI-Virus handelt es sich um eine Schwächung des Immunsystems. Da eine HIV-Infektion in drei Phasen abläuft, kann sich der Krankheitsverlauf oftmals mehrere Jahre hinziehen, bevor die Folgekrankheit AIDS ausbricht.

Eine dieser der Phasen ist die akute Phase, die einige Tage nach der Infektion eintritt und etwa sechs Wochen anhält. In dieser Phase reagiert der Körper mit Antiviren und Gegenwehr auf das HI-Virus. In der folgenden und symptomfreien Latenzphase hält der Körper das HI-Virus in Schach, was das Immunsystem schwächt. In dieser Phase kommt es gehäuft zu einer chronischen Hepatitis Typ B oder C Erkrankung, wenn eine Ansteckung mit dieser erfolgt. Dritte Phase ist die, in welcher das Immunsystem zusammenbricht. Es kommt zu gehäuften, starken Infektionen. Folge ist meistens die Krankheit AIDS, die ebenfalls mit weiteren Krankheiten auftritt, die das geschwächte Immunsystem weiterhin angreifen.

Koinfektion Hepatitis und HIV

Bei einer Hepatitis handelt es sich um eine Leberentz√ľndung. Diese kann durch starken Alkoholkonsum oder durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten verursacht werden. Doch Hepatitis ist auch √ľbertragbar – man kann sich also auch damit infizieren, wenn man weder Alkohol trinkt, noch Medikamente einnehmen muss, die eine Hepatitis ausl√∂sen k√∂nnen. Der √úbertragungsweg ist dem des HI-Virus sehr √§hnlich bis identisch. Beide Erkrankungen √ľbertragen sich durch Blut und durch den Feuchtigkeitsfilm von Schleimh√§uten. Ungesch√ľtzter Geschlechtsverkehr ist also ebenso ein m√∂glicher Infektionsweg, wie der Kontakt einer offenen Wunde mit dem Blut eines Infizierten. Jedoch ist die Ansteckungsgefahr mit Hepatitis deutlich h√∂her, als die mit dem HI-Virus: nicht selten sogar zehnmal so hoch.

Allerdings unterteilt sich Hepatitis in drei verschiedene Krankheitstypen, die nicht alle einen unterschiedlichen Krankheitsverlauf besitzen. Die schw√§chste Form – Hepatitis A – dauert etwa sechs Wochen an, heilt jedoch in den meisten F√§llen wieder komplett aus. Anders sieht es bei Hepatitis B und Hepatitis C aus. Diese k√∂nnen gegebenenfalls zu einer chronischen Krankheitsform f√ľhren, die auf Dauer gesundheitliche Probleme verursacht. Das ist besonders bei einem geschw√§chten Immunsystem, wie bei einer HIV-Erkrankung, der Fall. Bei einer gleichzeitigen HIV- und Hepatitis-Infektion wird der HIV-Krankheitsverlauf oft beschleunigt. Das Immunsystem baut schneller ab und es kommt h√§ufig zum Leberversagen.

Fazit: die Koinfektion von HIV und Hepatitis ist √§u√üerst komplex, aber auch relativ h√§ufig. Es ist empfehlenswert, sich bei einem Schwerpunkt-Mediziner in Behandlung zu begeben; dieser kann einem wertvolle Tipps geben und den Krankheitsverlauf permanent √ľberwachen. Unter derartigen professionellen Umst√§nden ist die Koinfektion von HIV und Hepatitis gut kontrollierbar.

Trivia

Im √úbrigen gibt es eine wissenschaftlich interessante Parallele zwischen der Mensch- und der Tierwelt: eine Koinfektion von HIV und Hepatitis ist sehr √§hnlich mit der Koinfektion bei Koi Karpfen. Kois leiden als wenige Tiere √ľberhaupt oftmals an einer vergleichbaren Infektionskette – die Koinfektion des KHV (Koi Herpes Virus) und anderen viralen Infektionen ist sehr t√ľckisch und bedarf unbedingt schon bei einem Anfangsverdacht einer direkten Abkl√§rung. Weitere Infos hier√ľber finden Sie hier bei der Wissensinitiative Koi Karpfen.

Hinweis f√ľr Zitate:
Dieser Artikel wurde von Marion zuletzt √ľberarbeitet am: 14. Oktober 2020.
Solltest Du einen Fehler finden, kontaktiere bitte die Redaktion.
Diese Seite darf selbstverst√§ndlich ohne R√ľcksprache zitiert werden.

Permalink zu dieser Seite (einfach kopieren & einf√ľgen) - z.B. f√ľr Zitate, Webseiten und Blogs: