tinnitus und aphthen nach unfall...

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von schotti, 10. November 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schotti

    schotti Neues Mitglied

    guten abend, liebes forum!

    vor 6 wochen hatte ich einen kleinen motorradunfall mit blutenden schürfungen an ellbogen und fussrücken (ansonsten aber ohne verletzungen, kopf nicht angeschlagen, bewusstsein nicht verloren). weil ich wohl vom adrenalin noch etwas belämmert noch einen moment auf der fahrbahn liegen blieb, haben mich zwei hilfreiche automobilisten an und unter den armen aufgehoben und mir auf den gehsteig geholfen.

    wenige tage danach hatte ich ein "wattegefühl" auf dem rechten ohr, das für 10 tage nicht mehr verschwand. ein erster besuch beim hausarzt, der eine tubenentzündung vermutete und diclofenac verschrieb, hat nichts gebracht, ebenso die vorstellung auf der orl-abteilung unseres unispitals, wo mir prednison über eine knappe woche verschrieben wurde. mittlerweile hat sich das einseitige taubheitsgefühl in einen beidseitigen, rechts betonten, hochfrequenten tinnitus umgewandelt, der manchmal von einem druckgefühl auf dem rechten ohr und permanent von mehr oder weniger starken kopfschmerzen begleitet wird.

    seit etwa drei tagen leide ich nun zusätzlich unter zwei oder drei kleinen aphthen im mund. aphthen - wie auch einen tinnitus - hatte ich zwar bereits früher gelegentlich; trotzdem frage ich mich langsam, ob die kombination watte-/druckgefühl auf einem ohr + tinnitus + kopfschmerzen + aphthen nicht eine gemeinsame ursache haben könnte, allenfalls im zusammenhang mit dem erwähnten motorradunfall vor 6 wochen. falls einer der helfer irgend eine unbemerkte wunde an händen oder fingern gehabt hat, wäre ja ein blutkontakt angesichts meiner blutenden schürfwunden nicht völlig ausgeschlossen... wenn meine erinnerung mich nicht täuscht, habe ich zudem einmal gelesen, dass hörsturzähnliche symptome und tinnitus als sehr frühe symptome einerhiv-primoinfektion vorkommen können.

    mache ich mir nun zu viele gedanken und ist meine theorie zu weit hergeholt, oder sollte ich mich wirklich zu einem test überwinden?

    herzlichen dank für eine einschätzung!
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da ist rein gar nichts passiert. Eine Aphte hat einene Erreger zu Grunde und der Tinnitus ist eine eigene Geschichte. Den würde ich behandeln lassen mit Medis, Sauerstofftherapie etc. Ansonsten hast Du ihn chronisch und ich kann Dir davon ein Lied singen. Deine Aphten kannst Du in der Regel mit einer Spülung aus der Apotheke weg bringen.
     
  3. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Ist alles korrekt, was Alexandra schreibt!HIV bekommt man nicht vom "auf der Straße rumschlittern", sondern einzig und allein durch den Austausch von Körperflüssigkeiten in ausreichender Menge.
     
  4. [User gel

    [User gel Poweruser

    Tinnitus kann man behandeln?
    Ich habe tinnitus. Allerdings habe ich gelernt das zu ignorieren. solange ich Unterhaltung habe merke ich ihn kaum. Allerdings habe ich nur ein rauschen kein piepen. Habe das seit 1997 wenn ich mich recht entsinne!
     
  5. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Tinnitus kann man nur versuchen zu behandeln wenn er ganz frisch ist. Alter Tinnitus wird man nicht mehr weg bekommen.... aber es gibt neue Sachen mit Gegentönen um den Tinnitus erträglicher zu machen. Ich habe das Pfeiffen auch seit x Jahren im Ohr.
     
  6. [User gel

    [User gel Poweruser

    Das Problem an tinnitus ist das es eine Illusinierung des Gehirns ist. Daher geht das Geraeusch aus den Ohren heraus nicht hinein. Ich stell mir immer vor es sind Radiosequenzen, das erleichtert mir das ausblenden!
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden