Paranoide Angst vor HIV - oder doch begründet?

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Paraphernalia, 10. April 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    Erst möchte ich alles erklären, dass alleine die Registration in diesen Forum und mein Beitrag eine große Überwindung waren. Hierbei bin ich mir auch noch unsicher, ob es die richtige Entscheidung war, da ich nicht weiß, ob ich mit allen Antworten zurecht kommen würde.
    Vor mittlerweile 8 Jahren erlitt ich ein starkes, seelisches Trauma, welches mir nun auch einige weitere psychische Probleme eingebracht hat. Da ich letztes Jahr umgezogen bin, befinde ich mich momentan nicht in psychotherapeutischer Behandlung, solche Plätze sind ja leider begehrt. Daher auch die Angst, nicht mit den Antworten zurecht zu kommen.
    Daher meine bitte: Ich möchte hiermit erklären, dass nicht alle meine Angst rational sind, aber möchte trotzdem ernst genommen werden...
    Nun aber zum eigentlichen Thema:

    Ich selbst bin weiblich und habe bis Sommer 2018 regelmäßig Blut und Blutplasma gespendet. Ich hatte keinHIV (habe aber auch vor der ersten Spende extrem Angst gehabt und es immer wieder aufgeschoben).
    Ende 2018/Anfang 2019 habe ich jemanden kennengelernt (im Ausland, sollte ich wohl dazu sagen). Ich habe mit ihm geschlafen, ausnahmslos mit Kondom.
    Jedoch kam es, wie es kommen musste: wir hatten Oralverkehr, ich hatte ihn im Mund mit Kondom, habe dieses wohl mit den Zähnen beschädigt oder was weiß ich. Ich hatte sein Sperma im Mund, habe es nicht heruntergeschluckt sondern ausgespuckt und meinen Mund mehrmals mit Wasser ausgespült.
    Später habe ich meine Zähne geputzt und bemerkte Zahnfleischbluten.

    Nun, ich habe definitiv panische Angst. Ich habe mich bisher nicht getraut, einen Test zu machen. So langsam komme ich dem aber näher, nur leider haben momentan die Testzentren zumindest bei mir geschlossen.
    Warum ich panische Angst habe? Wie so oft: (eingebildete?) Symptome.
    Ich habe das Gefühl mich nicht mehr 100% fit zu fühlen. Das kam erst ca. 3 Monate später. Und nun habe ich einen Hautpilz. Mein Hausarzt war ganz verwirrt, woher ich den habe und konnte es ni ht erklären. Seitdem dreht sich mir der Magen um und ich drehe komplett durch. Es sind auch noch Feiertage, alles hat wegen Corona zu, ich kann nirgends hin und drehe durch. Der Hautpilz wird auch nicht besser. Vielleicht auch einfach nur die falsche Salbe? Ich weiß es nicht...

    Vielen Dank an alle für Hilfe und diese Plattform, auf welcher man sich austauschen kann...
    Liebe Grüße
     
  2. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Was mir noch einfällt: zur besagter Person habe ich manchmal noch Kontakt. Er ist mittlerweile in einer Beziehung. Ich habe ihn auch gefragt, ob er Krankheiten hätte und er meinte nein, war auch nicht sauer über die Frage oder so und meldet sich wie gesagt auch manchmal noch.
     
  3. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    1) @ Administration:Bitte in den Phobiebereich verschieben.

    2) Nach Deinen geschilderten Situationen hattest Du keinHIV-Risiko.

    3) Einen Hautpilz kann man sich ÜBERALL einfangen.

    4) Mach halte keinen Test und hab eben weiter Angst.. Deine Entscheidung

    5)
    Wende Dich an eine psychiatrische Notfallpraxis.
     
    Paraphernalia gefällt das.
  4. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Vielen, vielen Dank für deine Antwort.
    Es hilft ungemein, gesagt zu bekommen, dass es irrationale Ängste sind, vor allem von Leuten, die sich mit der Thematik auskennen
    Das meine ich übrigens ernst, das soll keine Ironie sein!

    Das mit dem Test machen ist so eine Sache... Ich werde definitiv nach Corona einen machen, momentan geht es leider nicht. Aber selbst dann macht es mir momentan einfach zu sehr Angst... Ich nerve mich selbst damit, ich war früher so ein anderer Mensch...
     
  5. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Und warum bist Du es jetzt nicht mehr ?
     
  6. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Ich lege einfach mal einen Seelensttriptease hin und hoffe, dass ich Dich nicht damit überrumpel: ich wurde vor 8 Jahren entführt und das hat leider mein Urvertrauen in die Welt, in Menschen und in mich selbst komplett zerstört. Gepaart mit einer unfassbare Angst, Situationen nicht unter Kontrolle zu haben und zu sterben.
    Therapien haben geholfen, aber diese traumatische Erfahrung und die Folgen werden wohl immer bleiben.
     
  7. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Hallo,
    also die Aufnahme von Sperma MIT Schlucken desselben stellt in minimales Risiko dar.
    Nur die Aufnahme und dann Ausspucken liegt in Sachen Risiko eher im theoretischen Bereich. Und deshalb wirst Du auch mal die Aussage, ja das ist ein kleines Risiko, zu hören bekommen.
    Jedoch ist uns in den ganzen Jahren kein einziger Fall untergekommen, der sich durch bloße Spermaaufnahme in den Mund mitHIV infiziert hat.
    Das Zahnfleischbluten spielt hier auch keine Rolle.
    Wenn Du Vertrauen zu Deinem Hausarzt hast, mache doch den Test bei ihm. Dürfte so teuer nicht sein. Aber das negative Ergebnis, von dem hier auszugehen ist, wird Dir dann wieder Lebensqualität zurück geben.
     
    Paraphernalia gefällt das.
  8. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Vielen Dank auch für deine Antwort...
    Mein Hausarzt ist momentan (leider) mein Hausarzt seit Kindertagen auf einem kleinen Dorf. Das kommt für mich (trotz ärztlicher Schweigepflicht) leider nicht in Betracht...

    Ich werde einfach warten müssen, bis die Zentren wieder geöffnet haben. Falls ich es haben sollte (unwahrscheinlich, wie ich theoretisch weiß und ihr mir auch bestätigt habt), wird die Zwangswartezeit jetzt auch nichts mehr ändern.
     
  9. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    "Als Übertragungswege gelten seit vielen Jahren nur noch ungeschützter Geschlechtsverkehr (vaginal, oral und anal), vor allem, wenn (Menstruations-)Blut oder Sperma im Spiel ist"
    Diese Aussage macht mir wieder etwas Angst. Eigentlich war genau das ja bei mir der Fall, also wäre es ein möglicher Übertragungsweg? Aber die Wahrscheinlichkeit ist noch geringer als sowieso schon UND dazu müsste er ja auch noch positiv sein(, wofür es erst mal keinen Anhaltspunkt gibt.) Richtig? Also besteht quasi kein Ansteckungsrisiko?

    Es tut mir wirklich leid, so zu nerven. Ich möchte auf keinen Fall, dass ihr das Gefühl habt, ich würde eure Antworten nicht ernst nehmen. Es sind nur noch sooooo viele Gedanken in meinem Kopf, ich muss alles sortieren und verarbeiten und vor allem verinnerlichen..
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ein theoretisches Risiko besteht..... Infektionen durch OV mit Sperma sind mir nur bekannt durch Schlucken des Spermas.

    Keime hast Du immer auf der Haut... und manchmal entwickelt sich eben ein Pilz. Eine Salbe drauf und gut ist. Ich binHIV-negativ und hatte auch schon mal eine Pilzinfektion im Achselbereich.

    Mach nen Test... alles andere bringt Dir nichts.
     
  11. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Ja... Ich hoffe, die Testzentren haben bald wieder geöffnet und die Coronakrise ein Ende.
    Bisher konnte ich mich immer damit beruhigen, dass es absolut kein begründete Risiko gibt, warum ich mich angesteckt haben sollte und wollte in keinen Teufelskreis mit dem Testen kommen (Ergebnis anzweifeln, immer wieder testen lassen,...).
    Aber irgendwie sehe ich den Hautpilz jetzt als ausschlaggebenden Grund, warum es eben doch sein könnte :(
    Dienstag kann ich zumindest mal bei der Aids Hilfe anrufen. Ein richtiges Gespräch hilft ja oft auch schon und vielleicht können sie schon absehen, ab wann wieder geöffnet ist.

    Und bis dahin lese ich nichts mehr! Gegoogelt habe ich Gott sei Dank eh nicht, das habe ich gut unter Kontrolle :D


    Danke, dass ihr euch solche Mühe gebt :)
     
  12. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Eine Frage noch: Hast du zufällig eine Wahrscheinlichkeit oder ein paar Zahlen zu Infektionen über Oralverkehr mit Schlucken des Spermas?
    Zahlen beruhigen mich :)
     
  13. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Die Wahrscheinlichkeit liegt bei UNTER 01%
    Du hast das Sperma aber nicht geschluckt.
     
  14. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Super. Mein Respekt dafür.
     
  15. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Das sollte bestimmt 0,1% sein?
    Bezieht sich die Wahrscheinlichkeit auf den OV mit einer positiv getesteten Person?
    Danke!

    Und ich weiß, deswegen kann ich mir dann sagen, dass es bei mir noch geringer ist und damit quasi nicht vorhanden :)
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guten Tag, nun auch noch mein Senf:

    Wir nehmen hier grundsätzlich jeden User ernst, aber wir wissen wohl zu unterscheiden, woher Ängste kommen und warum sie entstehen können.

    Dass Du Dich registriert hat – auch wenn es für Dich ein großer Schritt war – zeigt den Leidensdruck, den Du hast. Den können wir Dir natürlich nicht nehmen … aber mit unserer Einschätzung, der ich nichts mehr hinzufügen kann, hoffe ich, dass Du etwas rationaler werden kannst.

    Drei Dinge finde ich wichtig an Deinem Beitrag:
    • Keine Aufnahme von Sperma -> keinHIV.
    • Immer noch Kontakt mit dem besagten Herrn -> offensichtlich keine Vorwürfe. Sehr gut.
    • Nicht gegoogelt -> Hervorragend!
    Aber:
    • Deine Symptome sind zu 99,9% psychosomatischer Natur. Hier bedingen sich Ängste, Unsicherheiten und Unwohlsein gegenseitig. Das kann leicht zu einem Teufeskreis ausarten, daher: Versuche, es nicht soweit kommen zu lassen. Infos einzuholen, z. B. hier im Forum, ist ja schon der erste richtige Schritt.
    • Wenn Du Dir jetzt noch vergegenwärtigst, dass es Millionen von anderen Ursache für die von Dir beschriebenen (und auch für die noch nicht beschriebenen :) ) »Symptome« gibt, hast Du den nächsten Schritt gemacht. Und so gehst Du Schritt für Schritt von der irrationalen Angst weg und hin zu rationalem Wissen.
    Zwei Mal Ja. Man kann sich ja nur bei einem positiven Menschen infizieren ;)
     
  17. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ja, sollte 0,1 Prozent heißen.
    Und ja, auf eine positiv getestete Person MIT hohem Virenload.
    Denn dank der heutigen Medizin sind therapietreue Menschen mit der Viruslast unter Nachweisgrenze und somit auch nicht mehr infektiös. Sie können das Virus also nicht weiter geben.
     
  18. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da Du ja so gerne Prozente hörst bzw. liest: 92% aller in Deutschland mit HIV-infizierten Personen sind unter der Nachweisgrenze und damit nicht mehr infektiös. Da gibt es auch einen Thread im Unterforum: https://www.hiv-symptome.de/forum/threads/aktuelle-zahlen-zu-hiv.10342/
     
  19. Paraphernalia

    Paraphernalia Neues Mitglied

    Erst mal vielen Dank für deine Antwort! :)
    Noch ein kleiner Nachtrag dazu: Damit wollte ich auf gar keinen Fall ausdrücken, dass ihr mir nicht den Kopf waschen sollt :D Meine Bedenken gingen eher in Richtung: "Die hat zu viel Langeweile und sich einfach mal so aus Spaß hier angemeldet und sich eine Geschichte zum Zeitvertreib ausgedacht". Das meinte ich mit "ernst nehmen". Nicht meine Ängste an sich, sondern dass ich die Angst (unbegründet) wirklich habe.


    Super, danke sehr! Falls erHIV-positiv sein sollte, wäre er allerdings nicht in Therapie, weil er es nicht wissen würde. Aber: wäre wäre wäre, das ist ja alles nichts konkretes.


    Danke für die ganzen Zahlen!
    Allerdings ist er nicht deutsch und das ganze hat sich auch nicht in Deutschland abgespielt, sondern in Südamerika, was die Zahlen wohl leider etwas pessimistischer lassen würde, ich möchte es aber gar nicht erst ergoogeln. Dazu müsste er ja aber auch überhaupt erst mal positiv sein, was ja gar nicht gesichert ist.
    Trotzdem kann ich die Zahlen ja für mich abspeichern: wenn ich trotz aller Unwahrscheinlichkeiten positiv wäre, würde ich mit großer Wahrscheinlichkeit zu den 92% gehören, das ist doch auch eine aufmunternde Information. :)


    Ich hab übrigens eine ganze eigene Vermutung, warum ich diesen Hautpilz habe: er hat sich auf meinem Bauch und den Innenarmen ausgebreitet. Ich bin Bauchschläferin und ziehe grade um. Meine Dusche hat 4 Tage nicht funktioniert und ich habe auf einer neuen (noch nach Chemie riechenden) Matratze ohne Bettlaken geschlafen. Umzüge in Zeiten von Corona kann ich nicht empfehlen! Und ich schwöre, ich bin sonst hygienischer :D Mein Arzt meinte jedoch, davon könne es eher nicht kommen. Daher kam ich dann ins Grübeln mit HIV..
     
  20. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein, daher kommt es nicht. Pilze haben wir immer auf der Haut und ab und an sind sie sichtbar und man muss sie behandeln.... das kann jedem und jederzeit passieren. Es ist eher der Stress des Umzuges gewesen als eine nicht funktionierende Dusche.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden