Offene Wunden

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Khdgs, 15. November 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Khdgs

    Khdgs Neues Mitglied

    Hey Leute ein letztes Mal
    Aber kann mir mal einer erklären warum es schwierig ist sich mithiv anzustecken und warum es schwierig ist sich durch offene Wunden anzustecken?
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Weil es so ist... ist das als Erklärung nicht ausreichend ... weil es einfach so ist... warum kreist die Erde um die Sonne, warum ist der Himmel blau, warum ist die Banane krumm... weil es so ist.

    Und es ist eben so, dass kleine oberflächliche Kratzer nicht ausreichen ausreichen, um sich mit HV anzustecken... und darüber solltest Du (und wir alle) froh sein, sonst würden wir seit 1981 im Lockdown leben.

    Du hattest keinHIV-Risiko, man steckt sich im Alltag nicht an.

    Du solltest eher nach einem Therapeuten suchen statt ständig nach nicht vorhanden HIV-Risiken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2020
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ganz einfach:

    Es muss eine sehr große Menge an Viren über eine geeignete, ausreichend große und tiefe Eintrittspforte IN den Körper gelangen – und selbst dann gibt es keinen Infektionsautomatismus. Alledings sollte dieser Umstand nicht dazu veranlassen, vermeidbare Risiken einzugehen bzw. sogar bewusst einzugehen. Denn was 10 x gut gehen kann, kann beim 11. Mal in die Hose gehen …

    Die »offene Wunde« müsste sehr groß und sehr tief sein; d.h. es müsste eine Wunde sein, mit der man sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen würde, weil man sie alleine nicht richtig versorgt bekommt.

    Weißt Du … ich finde es immer wieder bemerkenswert, wenn man sich selbst ständig Ängste einredet, obwohl die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV anzustecken, statistisch äußerst gering ist. Sonst wären nämlich nicht 90.000 Menschen in Deutschland HIV-positiv, sondern 90 Millionen. Und das bei 83 Mio Einwohnern … ;)

    Und da wir gerade bei Zahlen sind: Von den 90.000 genannten Menschen sind mittlerweile weit über 70.000 in Therapie und nicht mehr ansteckend. Und da ist schon die geschätzte Dunkelziffer mit drin. Wie hoch dürfte also statistisch die Wahrscheinlichkeit sein, auf einen HIV-positiven, unbehandelten Menschen mit hoher Viruslast zu stoßen? Nur hilft die Statistik nichts, wenn man – wie gesagt – bewusst ein Risiko eingeht. »Im Vorbeigehen« kann man sich nicht mit HIV infizieren – da sind andere STI viel schneller »an Bord«.
     
  4. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Ich stoppe mal die Zeit.. wie lange das "Letzte Mal" andauert.
     
    AlexandraT gefällt das.
  5. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Aus unserem Leitfaden:
    Übertragungswege

    HIV wird übertragen wenn frische, infektiöse Sekrete ohne Umwege und in ausreichender Menge, auf unsere Schleimhäute oder frische, tiefe, offene, blutenden Wunden gelangen.

    Als Übertragungswege gelten seit vielen Jahren nur noch ungeschützter Geschlechtsverkehr (vaginal, oral und anal), vor allem, wenn (Menstruations-)Blut oder Sperma im Spiel ist … sowie intravenöser Drogengebrauch bei gemeinsamer Spritzenbenutzung …

    und – der Vollständigkeit halber:

    Kontakt infektiöser Sekrete mit frischen, akut blutenden Wunden (Hinweis: Dieser Übertragungsweg existiert nur noch in der Theorie. In den letzten mindestens zehn Jahren hat sich niemand mehr in Deutschland auf diese Weise infiziert. Das besagt die Statistik des Robert-Koch-Instituts).

    Die normale Haut unseres Körpers ist für die HI-Viren undurchdringlich. Das gilt auch bei rissiger Haut; hier ist nur die Oberhaut rissig, aber die anderen Hautschichten sind noch intakt.

    Warum bitte schiebst Du so eine riesen Panik vor einer chronischen Erkrankung? Hast Du vor Diabetes, Epilepsie, Multiple Sklerose, Colitis ulcerosa, Morbus Chron, Rheuma, etc auch so eine Panik?
     
  6. Khdgs

    Khdgs Neues Mitglied

    Danke leute dass ihr euch wieder Zeit nimmt mit zu antworten.
    Also muss es eine große Wunde sein aber wie groß? @matthias meinte dass so eine Wunde an der Hand erst auftauche wenn sie amputiert werden würde stimmt das? Also kann man so ein Bildliches Beispiel geben für große Wunde?
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Wurde doch eh schon beantwortet...
    Falls du Bilder brauchst weil du dir darunter nix vorstellen kannst, gib mal "große offene Wunde" in Google ein und dann tippe oder klicke auf "Bilder" :D


    __________
    Offtopic:
    Vor fast 5 Milliarden Jahren war unser Sonnensystem nicht mehr als eine gigantische Wolke aus Staub und Gas. Deren Bestandteile zogen sich durch die Schwerkraft an, so dass sich die Wolke verdichtete und schließlich eine riesige flache Scheibe formte, die immer schneller zu rotieren begann, je kleiner sie durch die Schwerkraft wurde. Die Geschwindkeit der Rotation erhöhte sich dabei nach dem gleichen Prinzip, das die Beschleunigung der Drehung eines Eiskunstläufers bewirkt, der seine Arme während einer Pirouette anlegt. Die Sonne entstand schließlich im Zentrum der Scheibe. Der umherschwirrende Rest aus Gas und Staub klumpte zusammen und formierte sich zu Planeten wie der Erde, zu Monden, Asteroiden und Kometen. Die Geburt des Sonnensystems aus einer rotierenden Staubscheibe erklärt die Drehung aller Planeten um die Sonne.
    Dafür gibt es eine physikalische Erklärung und eine psychologische. Die physikalische hat mit der Lichtstreuung zu tun: Das Sonnenlicht muss auf seinem Weg zur Erde durch die Atmosphäre. Die Atmosphäre ist wiederum voll mit allen möglichen Gasmolekülen. Wenn das Sonnenlicht auf diese kleinen Teilchen trifft, wird es gestreut, d.h. umgelenkt. Dabei wird das weiße Licht aber gleichzeitig in seine Bestandteile zerlegt, wie bei einem Prisma. Es wird also aufgespalten in die Regenbogenfarben: blau, grün, gelb, orange, rot. Die verschiedenen Farben werden unterschiedlich stark gestreut. Die Streuung ist umso stärker, je kleiner die Wellenlänge ist oder anders gesagt, je energiereicher die Strahlen sind.

    Nun sind blaue Strahlen energiereicher als rote. Die blauen Lichtanteile werden deshalb viel stärker bei der Streuung abgelenkt. Stellen wir uns nun einen wolkenfreien Himmel vor. Irgendwo an diesem Himmel steht die Sonne; die ist weiß bis gelb, auf jeden Fall ziemlich hell. Sie strahlt aber in alle Richtungen, nicht nur in unser Auge, sondern auch in die übrige Atmosphäre. Einige dieser Strahlen werden dann in der Atmosphäre so stark gestreut, dass sie wieder in unsere Richtung zurückgelenkt werden, also unser Auge treffen. Das sind aber nur die stark gestreuten Lichtstrahlen, sprich die eher blauen Anteile. Die roten Lichtstrahlen dagegen werden nicht so stark abgelenkt, das heißt, die erreichen uns gar nicht mehr. Der Himmel ist also blau, weil nur die blauen Lichtstrahlen so stark gestreut und abgelenkt werden, dass sie auf unser Auge treffen.
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Früher sagte man mal, ein Bild sage mehr als tausend Worte. Es macht keinen Spaß mehr, mit Bildern zu arbeiten, wenn jedes Pünktchen auf die Goldwaage gelegt wird.

    Der Verlust an Intelligenz, Phantasie und Abstraktionsvermögen zugunsten einer beinahe schon phobischen Angstgesellschaft macht mir Sorgen. Sehr viel Sorgen sogar – denn dieses Verhalten ermöglicht es, mit Ängsten z. B. Politik zu machen. Und ganz ehrlich: Dafür gebe ich mich nicht her.
     
    devil_w und haivaupos gefällt das.
  9. Bokertt

    Bokertt Neues Mitglied

    Hallo Khdgs,

    der Körper versucht sich selbst gegen äußere Schädlinge zu schützen .
    Bei kleinen Wunden passt es auch meistens noch ganz gut indem der Körper Blut nach außen strömen lässt ( normale Blutung einer kleinen Wunde )
    Wenn du mal eine kleine Wunde beobachtet hast, dann hast du bestimmt festgestellt, dass das Blut trocknet und hart wird .
    Das ist der zweite Schritt im schädliche Stoffe aus dem Körper zu halten .
    Unter diesem getrockneten Blutklumpen Bildet sich eine neue Hautschicht .

    Somit haben es kontaminierte Substanzen schwer in den Körper zu gelangen.

    Anders sieht es bei großen Wunden aus.
    Umso größer die Wunde , desto anfälliger für Schädlinge.

    Sehr kompliziert z.b eine großflächige Verbrennung der Haut ab Stadium 2b .

    Ich hoffe dass ich es einigermaßen verständlich erklären konnte .
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nicht schlecht. :)

    Blut fließt immer nach außen, um zu verhindern, dass etwas eindringt. Blut fließt niemals nach innen. Völlig richtig.
     
  11. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    danke @haivaupos .. endlich erklärt mir einer die Welt
     
    haivaupos gefällt das.
  12. Bokertt

    Bokertt Neues Mitglied

    Danke Matthias
     
  13. Khdgs

    Khdgs Neues Mitglied

    Aber wenn das doch ein infektiös weg sein kann warum ist es im Leitfaden als nicht infektionsweg gegeben ?
     
  14. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    ???

    Und bitte..Rechtschreibprogramm benutzen.
     
  15. Bokertt

    Bokertt Neues Mitglied

    Dann hast du den Leitfaden nicht richtig gelesen bzw nicht richtig verstanden .

    Im Leitfaden steht, dass kleine und oberflächliche Wunden keine Eintrittsforte darstellen.
    Weil die untere Hautschicht noch intakt ist und die Wunden sich schnell verschließen.

    Weiter steht im Leitfaden, dass tiefe Wunden ein Risiko darstellen können .

    Am besten einfach nochmal nachlesen .

    Liebe Grüße
     
  16. Khdgs

    Khdgs Neues Mitglied

    Es ist da dass es nur 2 Infektionswege gibt
    1. ungeschützter Sex
    2. Drogenkonsum mit benutzter Spritze vonhiv Patienten
    Da ist kein durch offene Wunde
     
  17. Khdgs

    Khdgs Neues Mitglied

    Aber ich verstehe auch nicht warum durch benutzen von der Spritzehiv weitergeben kann
    Ist dass dann eig keine Schmierinfektion?
    Weil es ist ja indirekt
     
  18. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Weil man mit der gebrauchten Spritze in die Vene geht, Blut aufzieht und das fremde Blut mit den Drogen injiziert. Sorry... aber so unwissend kann man doch nicht sein, oder? Sowas ist bei weitem keine Schmierinfektion.
     
  19. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Offene Wunden sind ein theoretischer Infektionsweg. Nach den Daten des RKI, das alle gemeldeten Infektionswege mit Zahlen auflistet, hat es auf diese Weise bislang keine Infektionen gegeben. Die einzigenHIV-Infektionen über Blut sind durch Blutkonserven bzw. Bluttransfusionen und Medikamente auf Blutbasis vor 1985 erfolgt.

    Es tut mir ja auch leid, dass wir deine Panik nicht beflügeln können … aber wenn Du willst, dass der Infektionsweg über offene Wunden in den Zahlen des RKI auftaucht, musst Du schon selbst was dafür tun. Und nur zur Info: Das war Ironie.
     
  20. Bokertt

    Bokertt Neues Mitglied

    Man zieht das Blut auf um zu festzustellen , ob man mit der Nadel wirklich in der Vene liegt.
    Wenn man sich dann die Nadel teilt, dann können Rückstände in der Nadel bzw. Spritze verbleiben .
     
    matthias gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden