Neues Medikament zur HIV Prävention in den USA zugelassen

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Kemo, 20. Juli 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kemo

    Kemo Neues Mitglied

    Hey Leute !

    Seit ich vor ca. einem Jahr mal einen Kondomplatzer hatte, hab ich eine ziemlicheHIV Phobie und beschäftige mich sehr viel mit dem Thema HIV, Heilung, Prävention etc.

    Jetzt hab ich gestern im Radio gehört nun auf dem US-Markt ein Medikament zugelassen wurde, dass das Risiko einer HIV Infektion deutlich verringern soll. Dieses Medikament soll vor allem für Leute sein, die Partner von HIV Positiven Menschen sind, oder Leute die einfach kein Kondom benutzen wollen.

    Hier mal der bericht von Spiegel:
    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 44769.html
    (falls ich den Link nicht posten darf, dann bitte löschen)

    Anscheinend sprechen viele Forscher von einem Meilenstein in der HIV - Prävention.
    Außerdem habe ich in letzter Zeit ein paar Dokus gesehen, in denen Forscher erstmals wieder von zukünftiger Heilung von HIV sprechen, manche sich sogar sicher sind, dass wir das in den nächsten 20 - 30 Jahren noch erleben werden. Anscheinend muss es ja viele neue und sehr erfolgsversprechende Ansätze in der HIV-Forschung geben.
    Außerdem wurde ja bereits ein Mann in Deutschland mithilfe einer Knochenmarkspende von seiner HIV - Infektion geheilt, aber das wisst ihr ja sicher alle.

    Naja ich denke mir einfach die Menschen fliegen auf den Mond, schmeißen so viel Geld für Kriege und viele andere unsinnige Sachen raus, da muss es doch möglich sein, ein Heilmittel zu finden.
    Ich weis nicht aber mir will das einfach nicht in den Kopf reingehen, dass man das nicht heilen kann, tut mir leid ich will nicht anmaßend wirken oder so, aber mir will das irgendwie einfach nicht in den Kopf gehen das in Afrika Kinder mit HIV geboren werden und kaum eine Lebenserwartung höher als 20 Jahre haben.

    Nun würde ich mal gerne eure Meinung dazu wissen und was ihr so von all dem haltet, da ihr euch ja sicher auch damit beschäftigt und viel darüber wisst.

    LG

    Kemo
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ein »Meilenstein« ist die Prä-Expositionsprophylaxe derzeit sicherlich nicht ... und es gibt schon einen Thread zu dem Thema - dort findest Du auch Hintergründe, warum es kein Meilenstein ist: https://www.hiv-symptome.de/forum/prep ... t5224.html

    Es gibt etliche Ansätze, von denen aber noch keiner praktisch getestet wurde. Der Zeitrahmen »20 - 30 Jahre« ist wünschenswert, auch wenn er derzeit leider noch unreralistisch ist.

    Nein, wurde er nicht - bzw. es streiten sich die Gelehrten darüber. Erstens war die Beseitigung der HIV-Infektion ein Nebeneffekt der Leukämiebehandlung - Knochenmarktransplantation ist als HIV-Behandlung schon wegen der Kosten und Nebenwirkungen unrealistich - und zweitens wurden bei einer späteren Routineuntersuchung noch HIV-Zellen gefunden. Ob es nun Zellreste waren oder intakte Zellen, weiß keiner, denn der Patient ist abgetaucht und die Ärzte schweigen darüber. Für mich heißt das, dass die »Heilung« keine war.

    Es sollte auch möglich sein, Mittel gegen Dummheit zu entwickeln, dann könnte man die gesamte Diskriminierung von HIV und HIV-Infizierten erst einmal abschaffen.

    Das liegt u.a. daran, dass nicht genügend Medikamente zur Verfügung stehen, um HIV in aller Welt zu behandeln zu verträglichen Kosten (Stichwort Generika). Aber wenn jetzt diese Medikamente in den Industriestaaten lieber zur Prophylaxe eingesetzt werden, dann stehen eben noch weniger für die Patienten in Afrika und Asien zur Verfügung. Das ist leider die Realität.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden