Nadelstichverletzung

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Kleene1988, 28. Dezember 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kleene1988

    Kleene1988 Neues Mitglied

    Moin ,

    am 19.12 habe ich mich bei der Arbeit während des Blutzucker messen gestochen. Hatte der Pat. Ins Ohrläppchen gestochen und irgendwie auch gleichzeitig in meinen Finger.

    Die Frau ist bekannte Hep B Trägerin.
    Letzte Impfauffrischung war 2011. Soweit so gut.

    Hep C undHIV wurde 2012 getestet. Beides negativ. Seitdem lebt besagte Dame in einem Behindertenheim.

    Natürlich wurde das ganze als BG gleich in der Ambulanz aufgenommen und Blut abgenommen. Nächste Entnahme in 6 Wochen.

    Bin schon seit Wochen erkältet. Seit gestern wieder zunehmend Halsschmerzen und Gliederschmerzen.

    Natürlich kann man HIV nur mit einem Test feststellen, aber trotzdem spielt sich ungewollt alles mögliche im Kopf ab.

    Hat jemand Erfahrungen mit Infektionen nach einer Nadelstichverletzung mit einer Lanzette? Ist das eher ein geringeres Risiko , da es keine Hohlnadel ist ?

    LG
    Kleene
     
  2. svenwie

    svenwie Mitglied

    Moin moin,

    Hattest du ihr denn durch das Ohrlaeppchen in deinen Finger gestochen oder ist das nacheinander passiert - also erst Orlaeppchen und danach irgendwie in den FInger ?

    Das ist doch auch schonmal eine gute Nachricht. WENN, dann muesste Sie sich innerhalb der letzten 3 Jahre infiziert haben und das schraenkt das Risiko zumindest schonmal recht ordentlich ein.

    Bei ca. 3.200 Neuinfektionen im Jahr, muesste Sie dann eine von den etwa 9.600 Glueckspilzen der letzten 3 Jahre sein. Wenn man dann nochmal mit einbezieht, dass ca. 2/3 der Infizierten Maenner sind, die GV mit Maennern haben, dann muesste Sie also eine von 3.200 Menschen in den letzten 3 Jahren sein, die sich entweder durch heterosexuellen GV oder durch Drogenmissbrauch angesteckt haben. Da von diesen 3.200 wohl auch noch die Haelfte Maenner sein duerften, bleiben noch 1.600 Frauen uebrig, was gerade mal 0.0038% aller in Deutschland lebenden Frauen (~42 Mio.) ausmacht.

    Ergo : Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine dieser 0.0038% ist, ist ziemlich gering und selbst wenn dem so ist, dann ist es noch immer nicht gesagt, dass du dich auch infiziert haben musst.

    Meiner Meinung nach gibt es wohl keinen konkreten Grund fuer eine Panik, aber nen Test wuerde ich nach 6 Wochen trotzdem machen - nur um die Sicherheit zu haben.

    Vom Risiko her wuerde ich es generell geringer einschaetzen. An einer Lanzette bleibt (meines Erachtens nach) weniger (wenn nicht sogar gar kein) Blut haften als bei einer Hohlnadel und wenn es keine oder nur sehr wenig infektioese Fluessigkeit gibt, dann ist auch die Infektionswahrscheinlichkeit massiv reduziert bis nicht vorhanden.

    Na, dann ist wohl klar, dass die Erkaeltung und damit die entsprechenden Symptome schonmal nicht von dem Lanzetten-Unfall herruehren koennen.

    Damit bist du nicht alleine. Das sieht man recht oft hier und so gut wie immer stellt sich dann auch raus, dass dieses Kopfkino unbegruendet war.
     
  3. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Du bist also seit Wochen erkältet und jetzt soll es plötzlich mitHIV zu tun haben können?
    Die Frau lebt im Behindertenheim und hat dort also ein sehr freizügigiges Sexualleben und hat sich dabei also dann mit HIV infiziert, was natürlich Niemand weiß, weswegen sie keine Therapie erhält und einen dementsprechend hohen Virenload hat.
    Zudem ist das Blut aus ihrem Ohr geflossen und in deine Stichverletzung eingedrungen.
    Hmmmmmmmm
    Was machst Du eigentlich beruflich?
     
  4. Kleene1988

    Kleene1988 Neues Mitglied

    Danke Svenwie für die sehr nette Antwort.
    Ich habe quasi durchs Ohrläppchen gestochen, dass ich mit meinem Finger fixierte.

    Und devil_w : Was mein Kopfkino in Gang gebracht hat ist nicht die Erkältung an sich , sondern die nun dazu aufgetretenen Beschwerden.

    Desweiteren können auch Behinderte ein durchaus sexuelles Leben führen. Oftmals fehlt die Empfindung von Distanz.
    Zudem machen die sich vielleicht sogar etwas weniger Gedanken über Verhütung als Menschen ohne Behinderung.

    Außerdem habe ich auch nie behauptet das ich glaube das nun massig Blut geflossen wäre und in die Stichverletzung gelangen ist.
    Aber trotzdem war die Lanzette vor dem Einstich in meinem Finger direkt in ihrem Ohrläppchen.
     
  5. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ich sehe hier ein extremst geringes Risiko wenn man davon ausgeht, dass die PatientinHIV+ ist und einen sehr hohen Virenload hat. Und selbst DA sehe ich eher ein theoretisches als ein reales Risiko.
    Ich fragte nach Deinem Beruf, aber den willst Du anscheinend nicht nennen.
    eigentlich solltest Du wissen dass es
    KEINE Symptome gibt, die auf HIV hindeuten
    UND
    dass der Zeitraum in dem fragliche Allerweltssymptome, die meistens mit einer Erkältung zu tun haben aber nicht mit HIV, zu kurz ist.
    Also vergiss mal Deine Erkältungsbeschwerden in Bezug auf HIV ganz schnell wieder.
    Du hast eine Erkältung und mehr nicht.
     
  6. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich finde die Frage nach der Ausbildung berechtigt. Denn von jemandem der auf diesem Gebiet arbeitet erwarte ich Wissen überHIV.


    HIV wird kein Problem sein.... eher wäre es Hepatitis B. Da braucht es nicht viel. Aber Pflegepersonal sollte geimpft sein.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden