Mein Freund ist HIV positiv und nun habe ich große Angst

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Neptun85, 1. September 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Neptun85

    Neptun85 Neues Mitglied

    Liebe Community,

    ich lese schon seit geraumer Zeit in diesem Forum mit. Ich finde es beachtlich, wie manche alteingesessenen User jede noch so absurde Frage mit der nötigen Ernsthaftigkeit und Sensibilität beantwortet. Dafür erst mal ein großes Lob. :D

    Nun zu meinem persönlichen Anliegen:

    Seit nunmehr etwas mehr als 2 1/2 Monaten bin ich in einer Beziehung mit einem Mann. Ich muss hier erwähnen, dass ich homosexuell bin. Ich und mein Partner haben vor drei Wochen einen gemeinsamenHIV Test machen lassen. Um genau zu sein einen Kombi Test aufHIV 1/2 AK und P24 Antigen (ELISA 4. Generation).

    Vor dem Test hatten er und ich ausschließlich geschützten AV, wobei ich immer der rezeptive Part war. Es kam zu keinem Zeitpunkt zu einem Kondom Patzer oder Ausrutscher. Soweit so gut. Den letzten GV hatten wir noch einen Tag vor dem Test.

    Leider fiel der Test meines Freundes positiv aus und meiner fiel negativ aus.

    Abgesehen davon, dass dies uns beiden den Boden unter den Füßen weggerissen hat, habe ich jetzt natürlich Bedenken um meinen HIV Status. Das möchte ich meinem Freund aber natürlich nicht sagen. Zumindest nicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt, da er noch sehr von dem Ergebnis geschockt ist und ich ihn nicht zusätzlich mit meinen Ängsten belasten möchte. Ich finde das wäre ziemlich unsensibel von mir. Zumal er sowieso die ganze Beziehung nun in Frage stellt, weil er Angst hat mich zu infizieren.

    Jetzt ist es aber so, dass mir die ganze Sache keine Ruhe lässt. Könnte ich mich trotz geschütztem Sex in den letzten Wochen infiziert haben? Wie sieht es mit anderen Übertragungsmöglichkeiten außer dem AV aus? Wir hatten ungeschützten OV, bei welchem ich aber nie sein Sperma im Mund hatte. Es gab auch kein 1:1 Blutkontakt. Wie sieht es mit Zungenküssen aus? Ich hatte eine relativ langanhaltende Gingivitis mit Zahnfleischbluten und er hatte vor einigen Wochen auch leichtes Zahnfleischbluten.

    In wie fern ist der Test welchen wir vor drei Wochen gemacht haben bzgl. meines HIV Status aussagekräftig? Ich würde gerne morgen wieder einen Test machen um mir ein wenig Sorge zu nehmen. Wäre das schon zu früh? Würde der Test nicht auf das P24 Antigen reagieren, hätte ich mich in der Zwischenzeit infiziert? Frühere Sexualkontakte (also jene bis ca. 6 Wochen zurück) kann ich mit dem morgigen Test ja relativ sicher abklären, oder?

    Das blöde ist auch, dass ich erst am Dienstag ne Erkältung hatte. Aber ohne Fieber und geschwollenen Lymphknoten. Abgeschlagen, Nase lief und etwas verschleimt. Ich weiß, alles sehr unspezifisch aber ich bin halt en Hypochonder. :?

    Was würdet ihr mir denn raten? Mache mich seit Tagen echt fertig.... :(

    Danke Euch vielmals jetzt schon mal. [/list]
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Neptun,

    herzlich willkommen und danke für das Lob. Es ist nicht immer ganz einfach ;)

    Zu Deinem Anliegen: Zunächst einmal ist das positive Ergebnis einesHIV-Tests ein »Schlag ins Kontor«. Ich selbst kenne genügend Fälle, bei denen dieses Resultat ein Trennungsgrund war. Daher geht auch an Dich ein Lob.

    Es hat zum jetzigen Zeitpunkt relativ wenig mit Hypochondrie zu tun, wenn Dein Kopf Achterbahn fährt. Es ist völlig normal, dass Du Dir jetzt Gedanken und auch Sorgen machst. Vielleicht kann ich ja ein wenig dazu beitragen, Deine Gedanken zu sortieren.

    Wenn Ihr in den letzten 2,5 Monaten - wie von Dir beschrieben - ausschließlich geschützten Verkehr hattet, ist Dein negatives Testergebnis als sicher anzusehen. Die aktuellen Testverfahren sind in der Lage, bereits nach 8 Wochen ein aussagekräftiges Ergebnis anzuzeigen – bei Dir waren es sogar 10 Wochen. Da es ein Kombitest war mit AK und AG, sind alle Eventualitäten abgedeckt.

    Es gibt diese mittlerweile »klassische Regel« bei einer neuen Beziehung: 3 Monate geschützt, dann gemeinsam zum Test und dann weitersehen. Die habt Ihr ja im Prinzip eingehalten, also ist bis dahin alles richtig gelaufen.

    OV ohne Spermaaufnahme ist safe (der Lusttropfen ist nicht infektiös) und Zungenküsse sind es sowieso. Selbst Zahnfleischbluten hat hier keine Auswirkungen, weil die ohnehin minimale Menge an Blut stetig mit Speichel verdünnt wird und die »Wunden« am Zahnfleisch viel zu klein sind, um als Eintrittspforte zu dienen. Für eine Infektion sind die Menge an Viren und die tatsächliche Möglichkeit, in den Körper zu gelangen, ausschlaggebend. Das ist hier nicht gegeben. Mit der Gingivitis bist Du aber hoffentlich beim Zahnarzt in Behandlung!

    Es gibt genügend Partnerschaften, bei denen der eine positiv und der andere negativ ist, ohne dass es zu einer Infektionsübertragung kommt. Es ist aber ein mentaler Unterschied, wenn man geschützten Verkehr ohne Wissen um eine evtl. Infektion hat oder wenn man weiß, dass man positiv ist. Da verkrampft man leicht und möchte sich vor allem verkriechen. Insofern verstehe ich das Verhalten Deines Freundes, auch wenn es - mit Verlaub - Unsinn ist.

    Ich weiß nicht, wo Ihr wohnt, aber es wäre wichtig, eine gute Schwerpunktpraxis zu finden, in der Ihr beide beraten und Dein Freund behandelt wird. Hier findest Du eine Übersicht der im Dachverband zusammengeschlossenen Schwerpunktärzte. Auch die örtliche Aidshilfe kann Euch sicherlich beraten. Sollte sich Dein Freund entscheiden, frühzeitig mit der - derzeit noch lebenslang nötigen - Therapie zu beginnen, dauert es gar nicht sooo lange bis die Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt. Dies ist einer der Faktoren, durch die auch ein positiver Mensch nicht mehr ansteckend ist.

    Vor Dir liegt jetzt die gar nicht so leichte Aufgabe, für Deinen Freund da zu sein, ohne ihn zu bedrängen; seine Launen zu ertragen, ohne sie persönlich zu nehmen; ihm Freiraum zu geben, ohne ihm das Gefühl des Alleinseins zu vermitteln. Was ganz wichtig ist: Er muss reden können, wenn er das möchte - und schweigen, wenn ihm danach ist. Aber packe ihn bitte nicht in Watte! Im Prinzip hat sich ja nichts geändert, außer dass das Wissen um die blöden Viren jetzt da ist. Und gegen die kann man insofern etwas unternehmen, als die Infektion kaltgestellt wird. Lebenserwartung und Arbeitsfähigkeit unterscheiden sich schon heute kaum noch von denen negativer Menschen. Trotzdem ist diese Übergangsphase natürlich nicht leicht ... und ich weiß nicht, wer von Euch beiden es schwerer haben wird. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, auch diese Situation gemeinsam durchzustehen.

    Ach ja - die berühmte Erkältung. Schau Dir mal den aktuellen »Sommer« an: Da liegen Erkältungen massenweise in der Luft ... wenn die alle HIV bedeuten würden, wären »wir« nicht 80.000, sondern 80 Millionen ...

    Alles Gute für Euch - und wenn Fragen sind: Fragen! dafür sind wir da ...
     
  3. Neptun85

    Neptun85 Neues Mitglied

    Lieber Matthias,

    Danke für Deine aufbauenden Worte.

    Leider ist es tatsächlich so, dass diese Situation eine Zerreißprobe für die Beziehung darstellt. Ich leide doch ziemlich sehr unter der Ungewissheit, ob er mich denn nicht doch angesteckt haben könnte. Denn wie ich nun erfahren habe, war der Test wohl doch kein Kombinationstest, sondern lediglich ein reinerHIV AK Test. Dieser hat zumindest für die Sexualkontakte, welche ich bisher mit meinem Freund hatte, keinerlei Aussagekraft.

    Den Test haben wir vor drei Wochen gemacht. Zu dem Zeitpunkt lag unser erster Sexualkontakt erst 6,5 Wochen zurück. Danach hatten wir ja bis zum Tag des Tests mehrere weitere Mal AV (immer geschützt und ohne Panne).

    Jetzt kommt hinzu, dass ich mich erinnere, dass er mir sagte, er hätte im Januar 2013 eine Syphilis Erkrankung und wurde daraufhin mit 5 Injektionen Penicilin behandelt.

    Heute bemerkte ich eine Art kleines Geschwür an meinem Hodensack, aus welchem auch klare Flüssigkeit austritt. Mit der Erkältung (die mittlerweile auch auskuriert ist) werden meine Bedenken nur noch größer. Jetzt hab ich nicht nur Sorge, dass ich mir evtl. HIV eingeholt haben könnte, sondern auch noch Syphilis. Denn sollte seine Syphilis nicht komplett abgeheilt sein, wäre er sogar noch infektiöser was HIV betrifft. Oder ich wäre noch ansteckender, weil ich evtl. mit Syphilis von ihm angesteckt worden bin.

    Vielleicht bilde ich mir auch nur was ein und es handelt sich bei dem "Geschwür" lediglich um einen Pickel. Aber momentan kann ich auch nicht klar denken. Morgen fange ich nach 2,5 Wochen Urlaub wieder an zu arbeiten und ich weiß nicht, wie ich die übrigen Wochen bis zum nächsten Test überstehen soll. Bin ein psychisches Wrack.

    Sollte die Syphilis bei meinem Freund denn nicht schon längst abgeheilt sein nach der Behandlung oder ist er danach denn noch ansteckend?

    Seine HIV Viruslast beträgt momentan 23.000.
     
  4. Neptun85

    Neptun85 Neues Mitglied

    Habe nun heute für 200 Euro einenPCR Test machen lassen. Ergebnis bekomme ich morgen früh. Mal sehen.

    Um meine Psyche zu beruhigen war das zwar eine hohe aber dennoch lohnende Investition wie ich finde. Ab morgen habe ich Gewissheit. :(
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden