Küssen und knabbern?

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von quwer, 12. Mai 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. quwer

    quwer Neues Mitglied

    Hallo,
    es wäre toll, wenn ihr mir sagen könntet, ob die folgende Situation die Gefahr einer Ansteckung hat:
    Zungenkuss, keine (zumindest bemerkten) blutenden Wunden im Mund. Möglicherweise eine Aphte.
    Knabbern am Hals, Partner ruft au, sofort aufgehört. Anschließend nur noch küssen am Hals mit geschloßenen Lippen. Kein Blut irgendwo am Hals gesehen. Natürlich nicht auszuschließen, dass irgendwo ein winziger Bluttropfen war, der mit der Lippe aufgenommen wurde.

    Wie sieht es in dieser Situation mit der Gefahr einer Ansteckung aus? Wäre für eine Ansteckung tatsächlich eine blutende Wunde im Mund nötig und wenn ja, wie stark blutend? Wie viel Blut hätte am Hals sein müssen, um die Gefahr einer Ansteckung zu bedingen? Hätte diese Menge übersehen werden können?

    Vielen Dank!
     
  2. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Einschätzung:
    Infektion unmöglich!

    Ohne Austausch von infektiösen Körpersekreten ist eineHIV-Infektion sicher auszuschließen
    (die Blutmenge müsste zumindest "bemerkbar" sein und zudem "frisch")

    Liebe Grüße,
    Rexton
     
  3. quwer

    quwer Neues Mitglied

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort!
    Hätte vielleicht noch jemand eine zweite Meinung dazu?
    (nicht, dass ich deine anzweifle, nur zur Sicherheit...)
    Du hast ja schon einiges an Beiträgen verfasst, woher hast du dein detailiertes Wissen?
    Vielen Dank nochmal!
     
  4. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Ich nehm doch sowas nicht persönlich....

    Nur, weißt du:
    JEDER wird dir 1. die gleiche Antwort geben und
    2. gibt es hier so viele, die Rat suchen, dass es doch äußerst unnötiger Aufwand wäre jede Frage doppelt und dreifach gleich zu bestätigen
    --> Das macht halt keinen Sinn

    Liebe Grüße,
    Rexton
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Blut allein bedeutet nicht automatisch Infektion. Dazu muss erst einmal (infiziertes) Blut mit einer ausreichend großen offenen (blutenden) Wunde oder mit Schleimhäuten in Berührung kommen, damit überhaupt ein Risiko besteht. Und das war – folgen wir Deiner Beschreibung – bei Dir nicht der Fall.

    Deshalb teile ich Rextons Einschätzung. Er hat, da er selbst einmal fälschlicherweise Angst hatte, er habe sich infiziert, sich ausgiebig mit dem Thema befasst und kann sehr gut einschätzen, wie das Gefühl ist, wenn man (noch) nichts Genaues weiß.

    Falls Du meine Referenz möchtest: Klick auf die Links in der Signatur :)

    Alles Gute!
     
  6. quwer

    quwer Neues Mitglied

    Vielen Dank für eure Antworten!
     
  7. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Genau so ist es, nur bin ich damals (und ich bin durchaus so weit, mir dies einzugestehen) "ver-rückt" gewesen und hatte VÖLLIG irrationale Gedanken (viel abwegigere Dinge alsHIV....)

    Durch studenlange Gespräche mit Ärzten hat sich allerdings die Lage völlig gewendet und ich kann heute mit diesen Thematiken wahrscheinlich gelassener umgehen, als der grobe Durchschnitt

    Liebe Grüße
     
  8. quwer

    quwer Neues Mitglied

    wie kam es dazu, dass du jetzt so gelassen mit dem thema umgehst?
    ja, ich glaube ich steigere mich auch ein wenig rein...
     
  9. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Hast du schon mal mit einem Arzt überHIV gesprochen??

    Wenn er dir seinen Bezug zu der Erkrankung vermittelt und du nur Bruchstücke davon für dich aufnimmst, so relativieren sich etwaige Bedenken mit Sicherheit (nur zu geringer Informationsstand lässt Bedenken resultieren)

    Liebe Grüße,
    Rexton
     
  10. quwer

    quwer Neues Mitglied

    naja, meinst du man kann das so allgemein sagen? wenn man mit jemandem ohne gummi schläft und nicht weiß, ob der was hat sollte man sich schon gedanken machen, oder meinst du nicht?
    ich mach mir vor allem immer gedanken darüber, ob winzige mengen blut, die man z.b. in den mund bekommt was machen können. ich habe da schon seit meiner kindheit öfters mal ne aphte und fürchte dann, dass das das risiko erhöht. wie ist das denn damit und vor allem wie viel blut wäre da nötig? eine menge, die man nicht bemerkt oder reden wir da von richtig starkem bluten und sonst besteht kein risiko? gibt's dazu vllt auch gute quellen, die du mit nennen könntest?
    danke!
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aber doch bitte vorher! Risiken (der Infektion) und Nebenwirkungen (der Therapie) sind doch wohl hinreichend bekannt, oder etwa nicht?

    Das ist natürlich hypothetisch, da nicht grundsätzlich alle Menschen blutend durch die Gegend laufen.

    Auch das ist hypothetisch, weil infektiöse Flüssigkeit (Blut, Sperma, Vaginalsekret) mit Blut bzw. offenen (also blutenden) Wunden bzw. Schleimhäuten zusammentreffen muss. Natürlich ist eine Aphte eine Entzündung der Schleimhaut ... aber damit etwas passieren kann, muss eben infektiöse Flüssigkeit (Speichel gehört aufgrund einer geringen Virenkonzentration NICHT dazu) auf die Schleimhaut treffen ...

    Also, ich weiß nicht, wie Du das handhabst ... aber wenn ich im Mund blute, küsse ich z B nicht. Nicht nur wegen des potenziellen Infektionsrisikos, sondern alleine schon aus hygienischen Gründen dem Partner gegenüber ...

    Man kann sich natürlich mit der kreativen Entwicklung von immer neuen Horroszenarien ("Was wäre, wenn?") das Leben selbst versauen - auch ohne Risikokontakte ...
     
  12. quwer

    quwer Neues Mitglied

    natürlich vorher! ich hatte das küssen damals eben nicht als risiko eingestuft, was es wohl auch nicht ist, wie ihr meint. nur jetzt im nachhinein mach ich mir eben gedanken...

    natürlich küsse ich nicht, wenn ich im mund blute, das wäre ja wirklich ziemlich ätzend... mir geht es eigentlich einfach darum, ob eine nennenswerte wahrscheinlichkeit besteht, wenn eine geringe menge blut in den mund kommt und man selbst keine bemerkte blutende wunde (also wenn dann nur eine sehr kleine) dort hat.

    wahrscheinlich geh ich euch schon auf die nerven, weil ihr meint es besteht keinerlei risiko und ich immernoch weiterfrage... aber ich hoffe auf rextons verständnis, nachdem er sich ja früher auch extreme sorgen gemacht hat...

    eines verstehe ich noch nicht so ganz, auch wenn es für mich jetzt eh nicht akut in frage kommt:
    auf vielen webseiten steht eine frau oral zu befriedigen sei safe, da in der scheidenflüssikeit die virenkonzentration zu gering sei. nur wenn menstruationsblut hinzukommt wird es gefährlich... aber warum ist das blut, das z.b. durch leichtes zahnfleischbluten oder über den von mir beschriebenen weg in den mund kommt weniger gefährlich, als reste von menstruationsblut? ist das irgendwie logisch zu erklären? ich frage nur interessehalber und nicht, weil ich mir da grad sorgen machen würde, also bewerft mich nicht mit tomaten... ;)
     
  13. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Es ist dasselbe Blut und nicht weniger infektiös. Aber das Blut aus dem Mund ist verdünnt mit Speichel Deines Gegenüber und dieser enthält zudem noch keimhemmende Substanzen. Das Blut der Regelblutung nimmst Du beim OV direkt auf und somit wird es nur mit Deinem Speichel verdünnt und ist infektiöser.
     
  14. quwer

    quwer Neues Mitglied

    hey alexandra, auch dir danke für die antwort! ich weiß es kommt auf viruslast, etc an, aber wie groß sind die mengen blut, die bei sowas nötig sind? muss man die bemerken oder kann das auch mikroskopisch sein?
    nochmal danke.
     
  15. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Man muss das Blut sehen. D.h. 1-2 Tropfen direkt auf eine offene Wunde kann ausreichen. Ein Tropfen Blut würde den Speichel aber bereits sichtbar verfärben und man würde es bemerken. Dazu kommt beim Küssen ja eben der Verdünnungseffekt durch ihren und Deinen Speichel.
     
  16. quwer

    quwer Neues Mitglied

    Okay, mir ging's wie gesagt um die oben beschriebene Situation, dass ich quasi nach dem knabbern einen Tropfen Blut übersehen hätte und den dann irgendwie in den Mund bekommen hätte. Übersehen scheint mir aber sehr unwahrscheinlich, da bei kleinen Verletzungen beim rasieren oft auch nur ein Tropfen Blut kommt und man den über den halben Hals verschmiert und er dick rot leuchtet. Und selbst wenn ich einen Tropfen in den Mund bekommen hätte wäre er wohl von meinem Speichel genug verdünnt worden.
    Du meinst also ein Test wäre nicht notwendig?
    Man ließt manchmal davon, dass eben das erwähnte Menstruationsblut auch gar nicht sichtbar sein muss, um sich noch oral anstecken zu können. Macht hier die Kombination der Virenlast von Vaginalsekret und Blut die Gefahr dieser Situation aus oder wäre die Gefahr im Fall von einem Tropfen Blut in den Mund genauso groß? Beim Menstruationsblut steht wie gesagt oft dabei, dass es gar nicht sichtbar sein muss...

    Das heißt du bist auch der Meinung, dass ich Blut vom Biss am Hals nicht übersehen hätte können? Das ist eigentlich das einzige, worüber ich mir noch Gedanken mache...

    Das ist dann auch meine letzte Frage, dann geh ich euch nicht mehr auf den Keks... ;)

    Vielen Dank!
     
  17. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein, eine nicht sichtbare Menge an Blut ist kein Risiko. Auch bei der Regelblutung ist ein bisschen Blut sofort sichtbar.

    Warum sollte sie beim Knabbern am Hals bluten? War es liebe oder bist Du ein Vampier? "Autsch" sagt man schnell mal.... auch ohne blutende Wunde.

    Du versuchst DirHIV-Infektionswege zusammen zu schustern wo nichts ist. Du brauchst keinen Test. Dein Kontakt war safe.
     
  18. quwer

    quwer Neues Mitglied

    okay, ich fühle mich jetzt viel beruhigter, auch wenn ich noch nicht ganz verstehe, warum unsichtbare spuren von menstruationsblut dann infektiös sein können. oder ist das eher eine theoretische möglichkeit bzw. die kombination mit der Vaginalsekret?
    nochmal vielen dank an euch alle drei!
     
  19. Jacky_DA

    Jacky_DA Bewährtes Mitglied

    Unsichtbare Spuren von Menstruationsblut sind nicht infektiös. Ansonsten kann ich Alexandra absolut zustimmen...

    Überleg Dir doch einfach mal, wie fest man zubeißen muss, damit es wirklich blutet. Oder hast Reißzähne eines Raubtiers? Also, komm mal wieder runter.
     
  20. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Genau so ist es....

    Hat eine Frau die Regelblutung und du befriedigst sie oral/lingual, so kommst du zum einen schon mit bemerkbaren (auch sichtbaren) Mengen an Blut in Kontakt....
    Vaginalsekret alleine stellt in Bezug auf orale Befriedigung keine reelle Gefahr dar, da die Viruslast mit jener im Blut nicht zu vergleichen ist (soweit man keine wirklich unverhältnismäßig großen Mengen dabei aufnimmt)

    Es ist natürlich schwer die Frage ganz pauschal zu beantworten, welche Blutmenge nun, oral aufgenommen (wie etwa beim Küssen) um eine Infektion auslösen zu können (primär abhängig von der Viruslast - also bei Aidspatienten wäre ein stark erhöhtes Risiko gegeben, sowie bei Patienten, die sich in der Primärinfektionsphase befinden)

    Aber eins ist sicher:
    Sehr geringe Blutmengen (die ja unbemerkt bleiben würden) stellen, verdünnt mit Speichel, eine vernachlässigbare Gefahr dar, da ja die intakte Mundschleimhaut auch nicht in hohem Maße empfänglich für HI-Viren ist

    Du musst dir jedenfalls ÜBERHAUPT KEINE SORGEN machen

    Liebe Grüße,
    Rexton
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden