Isentress/Truvada Erektionsstörungen / verminderte Libido

Dieses Thema im Forum "Behandlung / Therapie" wurde erstellt von extrapress, 30. Januar 2021.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Hallo liebe Mitglieder,

    da ich bereits bei 2 Ärzten war und diese mir mitteilten, dass Sie diesbezüglich keinerlei Erfahrungen haben möchte ich hier gerne mal nachfragen ob jemand durch die Einnahme von Truvada/Isentress Erektionsstörungen/verminderte Libido bekommen hat. Darüber hinaus wäre es sehr hilfreich zu wissen ob diese nach Absetzen wieder verschwunden sind bzw. ob ihr diese mit Hilfe eures Arztes beseitigen konntet und falls ja woran es lag (z.B. Hormonstörung, Neurotransmitterstörung usw.), da diese Medikamente ja leider sehr vielfältige Nebenwirkungen aufweisen.

    Ich danke euch vielmals!
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wenn ich mich recht entsinne, hatten wir das Thema mit und von Dir bereits im Dezember … und ich glaube nicht, dass es seitdem neue Erkenntnisse gibt. -> https://www.hiv-symptome.de/forum/threads/pep-erektionsstoerungen.11316/#post-123750

    Ich habe Isentress und Truvada (plus drei andere Medikamente) jahrelang als ART – und nicht als PrEP - eingenommen und hatte niemals Erektionsstörungen.

    Oft sind solche Erscheinungen übrigens psychisch gesteuert.
     
  3. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    ja da hast du absolut recht. Ich wollte hier nur nochmal nachfragen, da ich momentan nicht weiß an wen/welchen Arzt ich mich sonst wenden soll und hoffe dass jemand das selbe mal erlebt hat und mir weiterhelfen kann. Die Psyche kann ich leider ziemlich sicher ausschließen da es selbst mit PDE5-Hemmern nicht so wie vorher funktioniert und das Auftreten dieser Störung 5 Tage nach "Risikokontakt" und zudem bei der Selbstbefriedigung aus psychischer Sicht keinen Sinn ergibt. Ich hoffe du verstehst das und drückst mir ganz stark die Daumen dass mir hier jemand weiterhelfen kann, so langsam beginne ich nämlich zu verzweifeln..
     
  4. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Tatsächlich beantworten kann ich dir deine Frage nicht. Hatte noch nie dieses Problem, weder mit noch ohne Therapie ;)
    Aber sollte deine PEP nicht schon lange erledigt sein? Die 30 Tage sind doch längst vorbei... o_O
     
  5. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Hi haivaupus,

    ja genau das ist leider mein Problem, die Therapie ist schon längst vorbei aber die Nebenwirkungen sind seit Tag 5 geblieben...
     
  6. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Ich vermute eine Störung im Hormonsystem, da auch mein Bartwuchs stark vermindert ist und das Ejakulationsvolumen geringer geworden ist...
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Ich denke nicht, dass das irgend eine direkte Auswirkung hatte. Und selbst wenn, die Halbwertszeit von Raltegravir liegt irgendwo bei 12 Stunden oder so. Nach ein paar Tagen ist da nix mehr davon in deinem Körper :cool:
    Im Kopf aber vielleicht schon: Psychiatrische Störungen Depressionen, Suizidgedanken und suizidales Verhalten (vor allem bei Patienten mit psychiatrischer Vorgeschichte) sind eine Klassenwirkung von Integraseinhibitoren.

    Außerdem, und da bin ich fast überzeugt davon, ein 25-jähriger hat keine Potenzprobleme. Zumindest keine die nicht in seinem Kopf liegen ;)

    Wenn dich in dieser Hinsicht immer noch irgendwas plagt, Truvada ist es nicht mehr...
     
    matthias gefällt das.
  8. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Würde ich es gerade selbst nicht erleben würde ich es möglicherweise auch nicht glauben aber es ist leider tatsächlich auf die Medikamenteneinnahme zurückzuführen... Hatte davor damit noch nie Probleme, eher im Gegenteil, für mich war das immer ein Ventil bei Stress und ich konnte immer...
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich wäre trotz allem vorsichtig mit solchen Formulierungen. Zumeist ist es so, dass man »davor« nichts dergleichen bermerkt hat, obwohl konkret etwas vorlag. Aber trotzdem bleibe ich dabei: Gerade Erektionsstörungen sind oft auf psychsiche Gründe zurückzuführen, die teilweise so tief liegen, dass man sie nicht zuordnen kann. Und wer sich dann unter Druck setzt, verschlimmert die Situation häufig.
     
  10. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Ich verstehe ja den Gedanken, aber es gibt halt keinen Grund warum das genau mehrere Tage nach der Medikamenteneinnahme auftreten sollte. Ich verstehe auch dass Erektions- und Libidostörungen psychisch sein können aber Hodenschmerzen und verringertes Ejakulationsvolumen sind eben einfach nicht auf die Psyche zurückzuführen... Außerdem würden bei rein psychischen Ursachen auch die PDE5-Hemmer anschlagen und eine Erektion verursachen, allerdings kann ich mir selbst diese einwerfen und einen *zensiert - bitteForenregeln lesen und ordentlich ausdrücken* anschauen und es regt sich 0.
     
  11. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Oh das Wort hätte ich hier wohl nicht nutzen dürfen. Ich definiere es einfach mal als einen Film in dem sich zwei Menschen lieb haben.
     
  12. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich verstehe zwar Deine Gedankengänge und auch die Verzweiflung ... aber aus einer zeitlichen Überschneidung eine zwangsweise Kausalität zu konstruieren, halte ich doch für sehr gewagt ...
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich darf Dich übrigens daran erinnern, dass Du die PrEP ohne Anlass bzw. Risiko gewollt hast ... alleine das wäre für die Psyche schon Anlass genug, den Sexualtrieb für eine Zeitlang einzuschränken.
     
  14. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Naja, also es war eine PeP und keine PrEP und ein Risiko war schon da wenn man ganz genau ist, aber wirklich minimal. Das war mir schon auch bewusst aber ich wollte das Risiko noch weiter minimieren (hab den Arzt aber auch davor angesprochen und gefragt ob alle Nebenwirkungen reversibel sind und da er meinte "Ja, sind sie" war es für mich eine vernünftige Entscheidung 1 Monat Nebenwirkungen auf mich zu nehmen um noch weniger Risiko zu haben). Dass ich in dem Moment auch etwas Panik vor einer Infektion hatte gebe ich auch zu. Nur wie gesagt, das Problem ist ein paar Tage nach dem Vorfall aufgetreten und das auch noch beim masturbieren, also ohne jegliches Geschehen das mich dann noch hätte psychisch dermaßen beeinflussen können. Auch die ausbleibenden nächtlichen Erektionen, die ich zuvor hatte aber jetzt nicht mehr, sind übrigens über die Psyche einfach nicht zu erklären... Ich wäre ja froh wenn ich sagen könnte es wäre möglich dass es die Psyche ist, aber es macht leider einfach keinen Sinn.
     
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Oh, sorry. Mein Fehler.

    Ich darf Dich mal aus Deinem anderen Thread zitieren:
    Das ändert aber nichts an den Tatsachen. Hättest Du Dich mit dem »Risiko« so rational auseinandergesetzt wie Du es jetzt bei den Nebenwirkungen versuchst, wärst Du niemals auf die Idee einer PEP gekommen. Aber das nur am Rande, denn – es hilft Dir nichts. Hier im Forum ist niemand, der solche Nebenwirkungen bei den beschriebenen Medikamenten hatte oder von ihnen gehört hätte … und Du rückst nicht von Deiner abstrakten Vermutung ab.

    Insofern nutzt es nichts, den Thread künstlich aufrecht zu erhalten. Du kannst jetzt nur Geduld haben und abwarten. Wir können Dir leider nicht helfen. Alles Gute!
     
    extrapress und LottchenSchlenkerbein gefällt das.
  16. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    Ja, also mit "kein wirkliches Risiko" meinte ich eben ein minimales (GV mit einer die mit häufig wechselnden Partner ohne Gummi hatte). Also die Wahrscheinlichkeit war sehr gering, deshalb hab ich schon etwas überreagiert aber die Entscheidung für die PeP (vorrausgesetzt man geht davon aus dass alle Nebenwirkungen reversibel sind) finde ich auch heute noch vernünftig weil ich eben dachte besser aus einem minimalen Risiko ein noch kleineres machen und 1 Monat Nebenwirkungen in Kauf nehmen anstatt diese möglicherweise ein Leben lang haben zu müssen.

    Mich verwundert es tatsächlich auch dass hier bislang noch niemand kommentiert hat, der auch Erektionsstörungen hatte, da diese in den Studien ja schon aufgetreten sind. Beispielsweise 3% in einer Gruppe die Isentress genommen haben vs. 1% bei einer Gruppe die Truvada eingenommen hat mit jeweils 280 Teilnehmern. Also schon sehr selten, aber sie sind aufgetreten. Danke dir auf jeden Fall für deine Wünsche, ich hoffe ja noch darauf dass sich das ganze wieder legen wird und werde dann hier Bescheid geben sobald dies der Fall ist.
     
  17. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Also wenn überhaupt, denn davon bin ich nicht wirklich überzeugt, dann liegt es am Raltegravir (Isentress) und nicht an Truvada. Könnte (Scheint) bei INSTI eine Art Klasseneffekt (zu) sein...
    Das einzige was mir einfällt was du tun kannst oder sollst, geh' zum Facharzt und schildere diesem dein Problem. Der kann feststellen ob es tatsächlich körperliche oder organische Gründe gibt für deine Erektionsschwäche. Gibt es keine konkreten körperlichen Ursachen, dann weißt du wenigstens wo dein Problem liegt.
    Ist ein simples Ausschlussverfahren :cool:
     
  18. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Er war bei zwei Ärzten ... und das Problem besteht ja auch schon länger. Er hatte also alle Möglichkeiten, sich zu informieren ... aber hat sich früh auf eine einzige "Lösung" versteift, insbesondere jetzt durch die Zitierung einer Studie. Und wir wissen doch, wie gerne Studien falsch interpretiert werden, wenn man sie zur Bestätigung einer bereits feststehenden Meinung heranzieht ...
     
    AlexandraT gefällt das.
  19. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Ich dachte er hat bloß mit seinem SPA (oder wer auch immer die PEP verschrieben hat) geredet :oops:
    Die Packungsbeilage gibt jedenfalls für "erektile Dysfunktion" gelegentlich als Nebenwirkung an. Gelegentlich heißt dort 1/100 bis 10/1000.
    Aber dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass ein junger Mann keine erektile Dysfunktion hat...
    Das ist, nein, wäre wohl eher Thema für uns "alte Säcke" :D;)
     
    matthias gefällt das.
  20. extrapress

    extrapress Neues Mitglied

    @matthias Ich wüsste nicht was man an dieser Studie viel falsch interpretieren könnte. Es sind ED vermehrt aufgetreten also gibt es die Möglichkeit dass es von dem Medikament kommt, das ist keine Ssche der Interpretation. Ich habe das Gefühl dass sich hier sehr auf die psychische Komponente versteift wird, weil das die einfachste Erklärung ist. Auch wenn ich Gefahr laufe mich zum 5. Mal zu wiederholen aber alleine aufgrund der nächtlich ausbleibenden Erektionen und dem kaum ansprechen auf PDE5-Hemmer macht das sehr wenig Sinn.

    Ich dachte auch mich wird sowas niemals treffen, habe ich sonst Komplimente bekommen wie schnell er doch steht usw.. Mir fallen übrigens spontan alleine schon 2 Medikamemtenklassen ein (SSRIs und 5-alpha-Reduktase-Hemmer), bei denen mittlerweile bekannt ist dass es eher junge Menschen trifft (zumindest bei den Hemmern) und dass diese Nebenwirkungen auch nach dem Absetzen persistieren (was ich in meinem Fall definitiv nicht hoffe, sondern dass es einfach noch etwas Zeit braucht).

    Mir sind
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden