HIV DNA aber keine Antikörper

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Marcel_X, 23. Januar 2020.

  1. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Hallo,

    da ich in meiner Beziehung demnächst auf Kondome verzichten möchte, werde ich im örtlichen Gesundheitsamt einenHiv Test machen lassen. Ihr schreibt sehr oft, dass der Labortest nach 6 Wochen und der Schnelltest nach 12 Wochen bombensicher ist, da wirklich jeder bis dahin Antikörper entwickelt hat, was einleuchtend ist.

    Ich habe ein paar Artikel und Paper gefunden, die mich dennoch ein wenig verunsichern, und ich muss auch sagen, dass mir das medizinische Wissen da einfach fehlt. Vielleicht könnte Ihr mir da weiterhelfen.

    In Untersuchungen ist rausgekommen, dass bei Menschen, meist mit hohemHIV Risikoverhalten, die aber negative Antikörpertests hatten (highly exposed seronegatives), geringe Mengen von HIV DNA nachgewiesen werden konnten.
    Und dass dies gar nicht mal so wenige Menschen betrifft.

    Quelle:

    http://infekt.ch/2005/05/hiv-dna-bei-seronegativen-sexualpartnern/

    Ich weiß nicht, wie ich das einordnen kann. Was für Auswirkungen kann das für den Test bzw. die Diagnostik haben, dass man HIV negativ ist, da keine Antikörper vorhanden sind, man aber geringe Mengen HIV DNA im Körper hat? Kann es passieren, dass man zum Testzeitpunkt tatsächlich HIV negativ ist, sich dann aber später aus den DNA Resten eine aktive Infektion entwickelt?

    Ich will mir da auch nichts zusammenspinnen, aber wenn man den (leider englischen) Quellenangaben im Text folgt, scheint es, als wäre sich die Forschung auch nicht ganz sicher, was dies für die Antikörper - Tests bedeuten könnte. Die Studien sind schon über 15 Jahre alt. Vielleicht weiß man da heute schon mehr? Was sagt das RKI oder die deutschsprachige Forschung? Wisst Ihr da was drüber?

    Unter dem englischen Link finde ich folgende Aussage ziemlich weit am Schluss. Leider habe ich nichts auf deutsch gefunden:

    https://jvi.asm.org/content/77/11/6108.full?view=long&pmid=12743268

    "Key unresolved issues include (i) the proportion of ES individuals with low levels of HIV-1 infection, (ii) the likelihood that these individuals will subsequently manifest clinical HIV-1 disease, and (iii) the probability that they can transmit HIV-1 infection to their sexual partners."

    Das klingt so, als wüsste man nicht, ob diese Antikörper-negativ getesteten Menschen irgendwann HIV positiv werden könnten und ob diese Menschen andere Menschen mit HIV infizeren könnten. Dann würde der negative Antikörper Test ja nicht ausschließen können, dass jemand irgendwann auch ohne weiteren Risikokontakt HIV positiv wird.

    Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen und bestimmt muss ich mir da keine Gedanken machen, aber mir fehlt da irgendwie ein gutes, sachliches Argument.


    Hier noch die andere Quelle, auf die sich der ursprüngliche Bericht bezieht:

    https://jvi.asm.org/content/79/10/6551.abstract?etoc=

    Sorry für das lange posting. ;) Ich würde mich freuen, wenn Ihr dazu etwas sagen könnt. Ich finde nämlich super, dass Ihr total praxisrelevante Tipps gebt, gleichzeitig aber auch noch die medizinischen Hintergründe kennt, sodass man diese auch als Laie nachvollziehen kann.
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Dass ein negativerHIV-Test bedeutet, dass manHIV-negativ ist ! Und alles andere ist unwichtig.


    Wozu musst Du denn ein fundiertes medizinische Wissen haben, wenn Du Dich lediglich auf HIV testen lassen willst, oder wolltest Du eine wissenschaftliche Arbeit dazu verfassen ?
     
    Marcel_X gefällt das.
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wir sind ein deutschsprachiges Forum.
     
  4. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Und demnächst war übrigens schon am 10.12. des letzten Jahres, was hast Du/habt Ihr bis jetzt in Sachen Test getan ?

    P.S. Du bist immer noch kein Elitecontroller !
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Abstracts von 2003 bzw. 2005 sind sicherlich keine gute Basis zur Meinungsbildung, zumal sie sich an Fachleute richten, die sich für jedes Zehntel eines Virus' interessieren, selbst wenn es infektiologisch keinerlei Bedeutung hat.
    Wozu? Um mehr zu wissen als das RKI? Als SPAs? Als Gesundheitsämter? Sei mir nicht böse … aber auch Du bist offensichtlich ein Opfer des mittlerweile so beliebten Spiels »Ich habe zwar keine Ahnung, aber zweifele mal lieber alles an, weil offizielle Stellen bestimmt zurückhalten, was wir wissen sollten«-Spiels.

    Es wäre schön, wenn Du Sexualität mal als das nehmen würdest, was es ist: Spaß, Befriedigung, Entspannung. Und bei geeigneten Maßnahmen auch Sicherheit. Aber nein … das kannst Du nicht … schade eigentlich.

    Daher würde ich Dir empfehlen, nicht auf Kondome zu verzichten, denn: Es könnte den Hauch eines Fitzelchens einer Chance geben, dass eventuell vielleicht möglicherweise irgend etwas sein könnte, was nicht ganz dem letzten Buchstaben des Lebens entspricht.

    Machst Du Dir über Deine Beziehung eigentlich auch so viele Gedanken?
     
    Marcel_X gefällt das.
  6. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    DAS hast Du in dem ersten Artikel wohl überlesen:
    "Man muss davon ausgehen, dass diese in den Zellen erfolgreich integrierte DNA nicht infektiös ist, sodass es nicht zurHIV-Infektion kommen konnte. "
    Und wie bitteschön soll Deiner Meinung nach aus einer nicht infektiösen DNA eine infektiöse werden?
     
    Marcel_X gefällt das.
  7. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Danke, um diese Bestätigung ging es mir.

    Hast schon recht.

    Ich habe leider kaum deutsche Quellen gefunden. Unter anderem wollte ich auch aus diesem Grund hier fragen, ob ihr davon schonmal etwas gehört habt, weil ihr ja zum Teil im medizinischen Umfeld arbeitet.

    Erst kam Weihnachten, dann Klausuren dazwischen. Jetzt kann ich mich um alles kümmern.

    Da weiß ich. Das hatte ich alles verstanden.

    Danke, ja, das werde ich beherzigen.

    Ich bin dir nicht böse. Ich weiß auch ganz genau, was du meinst. Tatsächlich habe ich aber auch ein großes Vertrauen in die offiziellen Stellen, wie RKI, Gesundheitsämter und zweifel die offiziellen Aussagen nicht an. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich die offiziellen Aussagen alle kenne und verstehe. Daher meine Frage an Euch: Kann man auf Grundlage der Gesundheitsämter, des RKIs, etc. sagen, dass diese Forschungsergebnisse bzgl "HIV DNA Resten" keinerlei Rolle spielt für die Diagnostik und die Art und Weise wie getestet wird? Nur darum geht es mir. Und der Antikörper Test gilt als HIV Auschlusstest für jeden, oder? Es gibt da dann keine speziellen Tests für Menschen mit hohem Risikoverhalten (highly exposed), richtig?

    Wenn du das so formulierst, ist das wohl ausgeschlossen. ;) Meine Zweifel kamen hier durch das englische Paper, in dem stand, dass das noch nicht erforscht sei, ob sich da nicht doch noch wieder was infektiöses herausbilden kann bzw. dass nicht klar sei, ob die gängigen Tests etwas übersehen würden.
     
  8. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Nein, die gibt es nicht
    Das bezieht sich aber auf die Tests die vor 15 Jahren gängig waren. Das ist Dir schon klar?
     
    Marcel_X gefällt das.
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wie sollte das funktionieren? Es gibt genügend Privatpersonen, die es heftiger treiben als manche professionellen Dienstleister. Willst Du Kameras im Schlafzimmer einrichten, damit man feststellen kann, wer den »speziellen« Test machen sollte?
     
    Marcel_X und LottchenSchlenkerbein gefällt das.
  10. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Ok, ich verstehe. Danke!

    Naja, ich dachte, dass sowas vielleicht im Beratungsgespräch im Gesundheitsamt abgeklärt werden muss. Also sexuelles Verhalten in der Vergangenheit, etc. Und dass dann aus diesen Angaben der geeignete Test gewählt wird.
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Von Datenschutz und informationeller Selbstbestimmung hast Du noch nichts gehört, oder? Man ist noch nicht einmal verpflichtet, eine vorhandeneHIV-Infektion anzugeben – und das hat auch seine guten Gründe …
     
  12. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    So habe ich das noch gar nicht gesehen. Guter Punkt.
    Wobei den Zeitpunkt des letzten Risikokontakts muss man ja schon nennen, damit die 6 bzw 12 Wochen eingehalten werden können. Aber das war's dann wohl auch an nötigen Angaben, richtig?

    Ich glaube, ich habe einfach ein wenig Sorge, dass ich es in der Situation des Beratungsgesprächs versäume, eine wichtige Information preiszugeben, die relevant für den Test wäre.
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Man muss gar nichts angeben. Für die Einhaltung der Fristen ist derjenige zuständig, der sich testen lassen will. Es genügt auch der Hinweis, seinen Status checken lassen zu wollen. Die Mitarbeiter sind aber zumeist so erfahren, dass sie schon merken, bei wem sie besser nachfragen …

    Dann schreib's Dir vorher auf …
     
    Marcel_X gefällt das.
  14. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein...man muss kein Datum nennen, keinen Grund und kann sich Donald Duck nennen.
     
    Marcel_X und LottchenSchlenkerbein gefällt das.
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    OT
    Das halte ich für eine Ente … :D:D:D:p:cool:;):p
     
    LottchenSchlenkerbein und AlexandraT gefällt das.
  16. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Ah, ok. Ich glaube, ich hab mir das so noch gar nicht klar gemacht. Irgendwie hatte ich dem Gespräch viel mehr Bedeutung für den Test selbst beigemessen.

    Dann ist also der Test und die Diagnostik vermutlich deswegen so sicher, weil der Test selbst so entworfen wurde, dass man außer den 6 bzw. 12 Wochen nix weiter beachten, besprechen oder nachfragen muss.

    Hab ich's jetzt? :)
     
  17. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein...es gibt Ausnahmen....aber ein Berater nennt diese vor dem Test....und beim Ergebnis wird es ebenfalls vermerkt.
     
  18. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Aber sind das nicht diese Ausnahmen, die imGrundlagen Thread stehen und die nach 12 Wochen auch keine Rolle mehr spielen?

    Nach 12 Wochen schlägt der Test doch auch bei den Ausnahmen an, oder nicht?
     
  19. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Herrschaftszeiten.. wo ist eigentlich Dein Problem ? Das würde mich wirklich interessieren !

    Mach einfach diesen besch......HIV-Test, mach es einfach.. hör auf mit Laberei hier und geh morgen zum Test. Nimm Deine Freundin und geh hin !!!

    Du bist keine Ausnahme, Du bist kein Elitecontroller und auch sonst bist Du nichts aussergewöhnliches, zumindest nicht wasHIV betrifft.

    Warum nur werd ich das Gefühl nicht los, dass Du alles versuchst, um Dich aus diesem Test herauszuwinden, das Ergebnis in Frage zu stellen oder sonst was zu finden, um ja nur ein verschwinden kleine Chance zu haben, um diesen Test nicht machen zu müssen.

    Seit zig Beiträgen und Seiten eierst Du um den heißen Brei herum !! Komm mal zu Potte ... Dir und uns zu Liebe, damit dieser Eiertanz aufhört.
     
  20. Marcel_X

    Marcel_X Neues Mitglied

    Tut mir Leid, ich wollte doch nur alles richtig verstehen. Eigentlich war auch alles klar.

    Und dann wurden noch Ausnahmen von Alexandra erwähnt. Da wollte ich mich noch gerne absichern, ob es sich um die Ausnahmen aus demGrundlagen Thread handelt, die nach 12 Wochen auch keine Rolle mehr spielen. Oder ob sie was anderes meint. Das finde ich schon wissenswert.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden