Hallo

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Sob, 13. Juli 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sob

    Sob Neues Mitglied

    Ich hatte vor ca. 7 Wochen einen RK, ab ca. 10 Tage später die ersten Symptome (offene Stellen im Mund, (brennendes) Exanthem an Hals und Brust, Herpes Simplex Reaktivierung, Belag auf Zunge, Appetitlosigkeit).

    Nach 6 Wochen habe ich über meinen Hausarzt einen Labortests machen lassen, der negativ ausgefallen ist. Jetzt würde ich natürlich gerne in Frankreich leben oder mich auf die Testempfehlungen ab 2015 der DAH verlassen können. Darum soll es aber nicht gehen. Was mich wundert - einige der Symptome (offene Stellen im Mund, Ausschlag, wenn auch abgeschwächt bzw. in anderer Form als zu Beginn) sind nach einigen Wochen immer noch da. Kann dadurch eine AK-Produktion verzögert werden? Oder anders gefragt - werden Antikörper erst dann gebildet, wenn alle Symptome abklingen oder lässt sich das so pauschal nicht sagen?
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Sob,

    Antikörper kümmern sich nicht um »Symptome« (die in 99,9% aller Fälle mitHIV gar nichts zu tun haben), sondern erstaunlicherweise um: die Antikörper einer HIV-Infektion. Und wenn keien Antikörper zu finden sind, sind erst recht keine Viren da.

    Die 6-Wochen-Empfehlung der DAH ist in Deutschland vom Robert-Koch-Institut noch ncht bestätigt worden, daher gelten nach wie vor die 8 bzw. 12 Wochen.
     
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da eine Vorstellung was anderes ist verschiebe ich mal in den Infektionsbereich. Und bitte in Zukunft nicht "Hallo" als Titel wählen. Danke.
     
  4. Sob

    Sob Neues Mitglied

    Ein Labortest 8 Wochen (56 Tage) nach RK lieferte auch ein negatives Ergebnis.

    Ich hoffe dass meine Psyche einen Gang zurückschalten kann und die immer noch vorhandenen "Symptome"/Krankheitszeichen (wie sich immer weiter ausbreitender Hautausschlag) zurückgehen.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Im Regelfall ist das Ergebnis nach 8 Wochen sicher. Die Ausnahmen sind bekannt: diagnostizierte Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, große Mengen an Kortison.

    Da es keine ausschließlichenHIV-Symptome gibt, haben die Begleiterscheinungen andere Ursachen. Sehr oft sind sie aber auch rein psychischer Natur und machen sich nach einem negativen Ergebnis »vom Acker«.
     
  6. Sob

    Sob Neues Mitglied

    Danke für die Antwort.

    Nein, zu den Ausnahmen gehöre ich eher nicht. Wie hier oft gelesen, ist auch die Art des Testverfahrens nicht relevant, richtig? ;) (auf meiner Laborabrechnung stehtHIV COMB-EIA, HIV1-2-0-AK + HIV p24-AG - also in jedem Fall ein Combinationstest)

    Hautarzt meinte, dass der Ausschlag wetterbedingt sei (Schweiß), auch wenn ich sowas bisher nie hatte. Das ist wahrscheinlich auch etwas was viele ein wenig ungewiss zurücklässt - dass man einen RK hatte und Krankheitsanzeichen entwickelt, die man so noch nicht von sich kannte. Aber ich denke/hoffe dass die Psyche da auch ihren Teil zu beiträgt - dass das Thema in letzter Zeit sehr präsent war will ich nicht leugnen.

    Noch eine Ergänzung: Wg. dem Ausschlag habe ich die letzten 2 Wochen eine Tinktur mit Erythromycin und Glycerin äusserlich angewendet. Auch wenn ich nicht weiss ob das unbedingt als kortisonähnliches Medikament zu sehen ist - wenn ich das richtig verstanden habe geht es eh um eine hochdosierte Verarbeichung in Tablettenform über einen längeren Zeitraum hinweg, nicht?
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da kannst Du Dir Dinge hinschmieren, wie Du willst, es hat keine Auswirkung. Wir sprechen immer (!) von innerer Anwendung: Tabletten und dergl. - und dann in hoher Dosis über einen längeren Zeitraum.
     
  8. Sob

    Sob Neues Mitglied

    Leider geht meine Geschichte weiter. In den letzten Wochen haben sich zu den übrigen Begleiterscheinungen auch Neuropathien "dazugesellt" - das begann mit Kribbeln/Stechen in den Händen/Armen, ging dann über in die Füße und erstreckt sich bis zu den Oberschenkeln. Bin diesbezüglich auch in neurologischer Behandlung, die bisherigen Untersuchungen (Reflexe, MRT) haben jedoch keine Ergebnisse geliefert. Als nächstes wird vermutlich eine Nervenwasseruntersuchung durchgeführt.
    Man liesst dass neurologische Krankheitsbilder (GBS, CIDP) in der Frühphase derHIV-Infektion bzw. mit Serokonversion auftreten können und z.T. eine AK-Produktion verzögern können. Ich habe nach 12 Wochen/84 Tagen einen Labortest durchführen lassen, der negativ war. Solange Krankheitszeichen da sind fällt es aber schwer, da abzuschalten bzw. Vertrauen zu finden.
    Bisher auch getestet (nach 9,5 Wochen): Lues und Hep C, beides auch negativ.
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Man liest viel. Und man sollte sich nach mitlerweile drei Tests, die alle negativ waren, so langsam aber sicher von der Idee befreien, man könne HIV-positiv sein, zumal nun wirklich alle notwendigen Zeitfenster eingehalten wurden. Noch negativer wirste nicht.

    Ich gehe nach wie vor davon aus, dass viele Deiner Begleiterscheinungen psychisch bedingt sind. Du setzt Deinen Körper ja im Dauerzustand unter Stress; irgendwann wehrt er sich – mit solchen Dingen, die dann wieder als »Symptome« erkannt werden wollen und den Körper noch mehr unter Stress setzen usw. usf.

    Übrigens: Wenn eine Serokonversion tatsächlich vorliegt, werden auch Antikörper gebildet. Das Immunsystem lässt sich von was auch immer nicht beeinflussen. Antikörper sind die Folge der Serokonversion. Und wenn es Dich interessiert: Ich bin seit 23 Jahren positiv und hatte in all den Jahren noch keine neurologischen Befunde, die sich auf HIV zurückführen ließen; lediglich einen einzigen, der auf einen alten Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich zurückging.

    Ich frag' mal direkt: War der RK ein Seitensprung oder, allgemein gesprochen, ein Ereignis, das Du bereust?
     
  10. Sob

    Sob Neues Mitglied

    Also ein Seitensprung war es nicht und ehrlicherweise: angefangen zu bereuen habe ich es auch erst nachdem die ersten Begleiterscheinungen aufgetreten sind. Dass ich es mittlerweile mehr als bereue steht ausser Frage.

    Ja, ich weiss was du meinst - gesund ist das sicher nicht, sich so lange/intensiv mit dem Thema zu beschäftigen. Das Ganze hat dann auch etwas vom Henne-Ei-Problem - treten die "Symptome" auf, weil man sich so sehr damit beschäftigt oder beschäftigt man sich so sehr, weil eben "Symptome" auftreten.
    Nur, bis vor diesem Ereignis habe ich bei mir nie psychosomatische Reaktionen (ich nenn das jetzt mal so) beobachten können, schon gar nicht so gehäuft. Auch war ich immer gesund die letzten Jahre - das schlimmste waren Erkältungen und die kann man an einer Hand abzählen.
    Was ich im Eingangsposting vergessen habe zu erwähnen: Bei Auftreten der ersten Krankheitszeichen (ca. 2 Wochen nach RK) war ich beim Arzt, der ein Blutbild hat machen lassen - bei diesem waren Leukozyten und Neutrophile erhöht, also "irgendeinen" Infekt gab es damals schon.
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    »Irgendein Infekt« ist aber etwas Anderes alsHIV. Da gäbe es zighundert andere Möglichkeiten. HIV scheidet nach 3 negativen Tests aus.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden