Familie

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von NightAngel37, 9. Februar 2010.

  1. NightAngel37

    NightAngel37 Neues Mitglied

    Es geht um meine Jüngere Schwester,
    sie kam vor einigen Wochen ins Krankenhaus....
    Da ahnte ich noch nichts,
    dachte sie hat einen einfachen Virus am kleinen Hirn...
    Irgendwann sagte sie mir nur sie hätte den jc / kleinhirn virus...
    Nun weiß ich das sie HIV hat,doch sie sagt es nicht...
    Wie gebe ich ihr Lebensmut zurück,wie werde ich damit fertig,
    den ich liebe sie...???
     
  2. Unser Tipp Frage jetzt einen Arzt! HIV-Symptome.de

  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Dein Posting ist irgendwie chaotisch... was willst Du uns genau sagen?

    Gruss
    Alexandra
     
  4. NightAngel37

    NightAngel37 Neues Mitglied

    Ja sorry bin noch etwas neben der Spur...
    ich möchte wissen wie ich ihr Lebensmut geben kann und wie ich damit überhaupt klar kommen soll das sie HIV hat...?
    Was mich interessieren würde ist ,in wie weit ist er (ihr Mann) infiziert und sind es dir Kinder auch?
     
  5. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Hallo,
    jetzt ist deine Frage verständlich

    Besonders im frühen Zeitraum nach der Feststellung einer HIV-Infektion ist es bestimmt sehr wichtig Unterstützung anzubieten (wie bei jeder anderen Erkrankung auch)

    Die zentralste Relevanz FÜR den Patienten haben meist jedoch die Besprechungen mit den behandelnden Medizinern, die deiner Schwester die Hoffnung zurückgeben können trotz Infektion hohe Lebensqualität über einen sehr langen Zeitraum zu bewahren

    Du fragst, ob sich Mann und Kinder angesteckt haben könnten:

    Eine Infektion seitens ihres Mannes (vorausgesetzt sie hatten ungeschützten GV - ich gehe mal davon aus) ist zwar gegeben, davon ausgehen kann man jedoch nicht (mir sind Ehepaare bekannt, bei denen ein Partner HIV+ war, sich jedoch trotz ungeschütztem Verkehr innerhalb von fast einem Jahrzehnt nicht gegenseitig infiziert haben)
    Die konkrete Infektionswahrscheinlichkeit ist schwer abzuschätzen, aber er wird um einen Test nicht herumkommen...

    Die Kinder sind nur begrenzt gefährdet
    Je nach dem, ob die Infektion der Mutter vor oder nach deren Geburt stattgefunden hat erhöht bzw. verringert sich die Infektionswahrscheinlichkeit
    Generell zu sagen ist, dass selbst bei normalem Geburtsweg eine HIV-Übertragung von Mutter auf Säugling relativ unwahrscheinlich ist, auch wenn es leider in manchen Fällen auch auf Geburtsweg zu einer Infektion kommt (vorausgesetzt die Mutter befindet sich noch nicht in medikamentöser Behandlung)
    Lag zum Zeitpkt. der Geburt noch keine Infektion vor, so ist eine nachträgliche HIV-Übertragung sehr unwahrscheinlich, da im normalen Alltagsleben überhaupt keine Gefahr einer Ansteckung besteht (also auch du musst dir diesbezüglich keine Gedanken machen)

    Ich wünsche deiner Schwester alles Gute für die Zukunft und sende auch dir liebe Grüße,
    Rexton
     
  6. Jacky_DA

    Jacky_DA Bewährtes Mitglied

    Um Einschätzen zu können, ob es wahrscheinlich ist, dass ihre Kinder auch hiv-positiv sind, wären weitere Informationen von Nöten. Kann sie denn irgendwie abschätzen, wann die Infektion stattgefunden haben könnte? Hat sie vorher schon HIV-Tests gemacht? Ist sie Blutspenderin?

    Leider muss ich Rexton ein wenig wiedersprechen. Wenn eine (werdende) Mutter vor der Geburt nicht in medikamentöser Behandlung ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Kindes bei der Geburt recht hoch (aber immer noch kleiner als die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Kind nicht infiziert).

    Woher weitßt Du denn, dass sie hiv-positiv ist, wenn sie es nicht sagt? Bist Du Dir da sicher?
     
  7. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Da hast du natürlich absolut recht....

    Ich wollte damit nur ausdrücken, dass (dies kann ich zumindest meinem Informationsstand entnehmen) die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Säugling beim Geburtsprozess nicht an der HIV-positiven Mutter infiziert etwa 5 mal höher ist, als die Eventualität einer Infektion im Zuge des Geburtsweges
    (verglichen mit anderen potentiellen Infektionswegen erscheint dies hoch, absolut gesehen besteht jedoch sehr wohl die begründete Hoffnung, dass die Nachkommen negativ sind)

    Liebe Grüße,
    Rexton
     
  8. NightAngel37

    NightAngel37 Neues Mitglied


    Erst mal möchte ich mich bedanken für eure info,
    es hilft mir wirklich viel,da gerade diese Thema oft noch totgeschwiegen wird...
    Sie hatte ja vor ca 10 Jahren einen Freund der HIV hatte,
    sie lies sich testen und es war damals negativ,
    denke es war zu kurz nach der Infektion...
    Die Infektion ist jetzt erst ausgebrochen,
    da der Virus das Kleine Gehirn angefallen hat so das sie jetzt auch noch die rechte Seite gelähmt ist,das sprechen fällt ihr schwer...
    Beide Kinder sind im alter von 7 und 8 Jahren und waren Kaiserschnittkinder...
    Nun würde ich gerne wissen ob man die Kinder testen sollte?
    Sollte man das den Kindern jetzt schon erklären oder kann man damit warten bis die Kinder älter sind ?
    Müssen ich und meine Kinder aufpassen wzb die Toilette,wenn ich bei ihr bin...?
     
  9. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Guten Morgen NightAngel,

    Das ist eigentlich ein recht guter Umstand, dass die Kinder via Kaiserschnitt zur Welt kamen
    --> Bei bekannt positiven Frauen wird der Kaiserschnitt sehr häufig zur Verringerung der Infektionsgefahr seitens des Kindes durchgeführt, da (bestenfalls bevor die Wehen einsetzen und Membrane reißen), dadurch das Risiko der materno-fetalen Übertragung nachweislich verringert werden kann.

    Zu deiner Frage bezüglich der Infektionsgefahr im täglichen Leben:

    Im normalen Umgang besteht ABSOLUT keine Gefahr, weder für dich noch für deine Kinder (Benützung der gleichen Toilette, Nutzung sanitärer Anlagen, enger Körperkontakt, Küssen,... sind unbedenklich)
    Es muss sich also überhaupt nichts am Zusammenleben zwischen euch ändern (GV werdet ihr keinen haben - sind größere Mengen an Blut im Spiel sollte man Acht geben, wie bei jeder anderen Erstversorgung auch)

    Alles Gute euch Beiden
    Liebe Grüße,
    Rexton
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Dies ist eine berechtigte Frage. Es gibt auch andere Erreger die das Kleinhirn angereifen können bzw. eine Lähmung verursachen und die Motorik beeinflussen. Hat sie Dir nie gesagt, dass sie HIV hat? Wenn nicht, frag sie mal und sag ihr, dass Du Dir Sorgen machst.

    Gruss
    Alexandra
     
  11. NightAngel37

    NightAngel37 Neues Mitglied

    Ich war gestern bei ihr,lach ich legte mich zu ihr ins bett rein damit sie sieht das ich keine angst vor habe oder ihrer Krankheit...
    Da stelle ich halt Fragen so durch die Blumen,sie fragte nur was denkst du,
    ich meinte du hast HIV sie schaute mich an und ist in Trennen ausgebrochen, sie meinte ja...
    durch diese Seite war ich sicher das sie die Krankheit hat...

    Mir war wichtig das sie es mir bestätigt,bevor ich mich verrückt mache und spekuliere...
    Danke Alexandra ihr wart mir eine große hilfe...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Beiträge in unserem Forum:
  1. [User gel
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.605
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden