Erfahrungsaustausch und Aufmunterung gesucht !

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von MichaelBO, 1. März 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MichaelBO

    MichaelBO Neues Mitglied

    -----------
     
  2. Fallada

    Fallada Bewährtes Mitglied

    Hallo Michael

    Darf ich mich vorstellen?---> Berliner Mutti und Ehefrau, 41 Jahre alt, unsere Tochter wird im November 11; mein Mann ist 54 und genau wie die Kleine negativ.

    Ich kenne das Problem "Wie sage ich es meinem Kinde" nur zu gut.
    Allerdings ist unsere Tochter tatsächlich noch ein "Kind" und kann daher nicht wirklich überblicken, was es bedeuten könnte, die Infektion ihrer Mutter in die Weltgeschichte hinaus zu posaunen.
    Meine größte Sorge besteht darin, dass Eltern ihren Kindern verbieten könnten, mit unserem Mädchen zu spielen, wenn sie davon erführen.
    Auch eine Ausgrenzung innerhalb der Klassengemeinschaft KÖNNTE die Folge sein.
    Andererseits möchte ich ihr davon nicht erzählen müssen und zeitgleich darauf hinweisen, dass es "unser Geheimnis" bleiben müsste.
    Es wäre schließlich schon schlimm genug für das Kind mit dem Damoklesschwert einer Krankheit Leben zu müssen (verharmlosen würde ich solch eine Geschichte ja auch nicht wollen), da soll sie nicht auch noch eines dieser häufigen "Familiengeheimnisse" hüten müssen.


    Eine sehr nette Frau aus der Schweiz ist mir ein Vorbild.
    Sie hat 2 Kinder im Alter von 5 und 9 Jahren. Sie lebt sehr öffentlich mit ihrer Infektion und die Kinder haben wohl keinerlei Nachteile dadurch.
    Dennoch traue ich mich nicht, den gleichen Schritt zu wagen.

    Keinesfalls wegen mir selbst.
    Ich wäre zwar auch sehr gekränkt, würde man mich meiden, doch sollte ein Mensch mir deshalb die Freundschaft kündigen wollen, wüßte ich,was ich nachträglich von ihm zu halten hätte.

    Allerdings sind eure Kinder ja schon erwachsen. So müsstet ihr wegen dieser Dinge keiner Sorge mehr haben.
    Ich an eurer Stelle würde es ihnen jeweils einzeln erzählen.
    Eventuell in Briefform, so kann keiner sagen: "Mir haben sie mehr vertraut, mir haben sie es zuerst erzählt" :lol:
    Es wird sicher jedes "Kind" anders darauf reagieren. Es kann euch sogar passieren, dass sich das ein oder andere zunächst einmal abwendet, doch das gibt sich wahrscheinlich wieder.

    Es ihnen nicht zu sagen, käme einem Vertrauensbruch gleich, meiner Meinung nach.
    Sie sind alt genug, sie müssen lernen mit Problemen umzugehen und sie werden es lernen.
    Ihr wart jahrelang für sie da, nun können sie mal zeigen, dass sie für euch da sein können.
    Und die meisten "Kinder" sind auch recht dankbar, wenn sie sich auch einmal "hilfreich" und "verständig" ihren Eltern gegenüber zeigen können (ich denk da an meine Jugendzeit, wie gerne hätte ich mich mal "erwachsen" gegenüber meinen Eltern gezeigt^^)


    Gibt es denn bei euch in der Gegend irgendwelche "positiven Guppen" in denen ihr Menschen kennenlernen könntet, die auchHIV haben?
    Gerne könnt ihr per PN Konakt aufnehmen, wenn ihr Interesse an einem persönlichen Kennenlernen habt.
    Ich stehe gerne für Gespräche zur Verfügung :lol:

    LG Fallada
     
  3. MichaelBO

    MichaelBO Neues Mitglied

  4. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hallo,

    das "auszusitzen" ist nicht unbedingt der beste Weg. Es ist absolut keine Schande, wenn man sich einen Psychotherapeuten sucht. Manchmal geht es eben nicht ohne.

    Ich bin im November 2009 Positiv gestestet worden und natürlich war es erst mal ein Schock für mich. Ich gehe aber mit der Infektion offen um und habe dadurch bis zur heutigen Zeit keinerlei Nachteile erfahren, keine Ausgrenzung erlebt.
    Seit März 2010 nehme ich die Kombination aus Truvada und Isentress und bin seit dem unter der Nachweisgrenze.
    Du wirst es auch schaffen. Ob und wann ihr es Euren Kindern sagt, da kann man keinen Zeitpunkt nennen. Erst mal musst Du mit der Infektion klar kommen und vielleicht dann.
    Oder: gerade jetzt, das Ihr/Du den Rückhalt der Kinder erfahrt.

    @Fallada: ja auch ich habe diese Schweizer Frau als Vorbild, aber auch hier aus dem Forum Matthias, der mir durch sein Buch in der Anfangszeit sehr weitergeholfen hat.

    LG
    Chris
     
  5. Fallada

    Fallada Bewährtes Mitglied

    Nun hatte ich so viel geschrieben, die Katze sprang auf den PC, schaltete ihn aus und selbiger fuhr herunter :evil:
    Typisch^^

    Versuch also morgen nochmal mein Glück.

    Alles Liebe Fallada
     
  6. Fallada

    Fallada Bewährtes Mitglied

    Wie geht es dir jetzt Michael?
    Keinen Redebedarf mehr oder jemanden gefunden, mit dem Du von Angesicht zu Angesicht sprechen kannst?

    Ich hoffe in jedem Fall, es geht dir besser :wink:

    LG Fallada
     
  7. MichaelBO

    MichaelBO Neues Mitglied

Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden