Einfach nur Angst ...

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von sunshine666, 4. August 2018.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    mein Fall ist etwas knifflig oder ungewöhnlich oder ich habe einfach nur Panik.

    Bei mir wurde vor rund sieben Jahren heftiger Eisenmangel festgestellt. Es war damals eine schwere Zeit, mein Papa war verstorben. Ich hatte enorme Schlaf- und Essstörungen, bekam starke Schlaftabletten verschrieben inkl. einem Bluttest, der eben die Behandlung des Eisenmangels benötigte.

    Ich habe mich für Spritzen, also für eine intravenöse Behandlung entschieden. Mir ging es damals wirklich sehr schlecht, Schwindel etc. und ich dachte mir, diese Behandlung wird mich schnell wieder auf die Beine bringen.
    Erst im Nachhinein, als mein HA von heute auf morgen seine Praxis geschlossen hatte und ich bei einem anderen landete... kam die Angst! Ich habe im Nachhinein erfahren, dass der besagte Herr eine minderjährige Person in seiner Praxis sexuell belästigt hatte, ihm deshalb der Prozess gemacht wurde und er seine Approbation verloren hatte. Anschließend war ich bei einem anderen Arzt, der die Behandlung mit Tabletten fortsetze und wo ich auch wieder einen Bluttest abgeben musste. Die Eisenwerte waren im Keller, ansonten alles in Ordnung.

    Es klingt verrückt, aber dieser Arzt hackte mehrmals nach ... warum ich mich habe intravenös behandeln lassen und dass das doch ein gravierender Eingriff wäre. Ich habe mir damals eigentlich nichts dabei gedacht, weil ich zu dem Zeitpunkt gar nicht wusste, warum die Praxis meines HA`s geschlossen wurde und das dieser Fall überall die Runde gemacht hatte.

    Erst im Nachhinein ... ehrlich. Vielleicht bin ich verrückt. Aber ich weiß, dass mein ehemaliger Hausarzt auch Patienten im Methadon-Programm behandelt hatte. Ok.ok. bitte keine Vorurteile... aber ich spinne mir regelrecht Geschichten zusammen und habe einfach Angst, dass er mir etwas in die Venen gejagt hat.

    Ich hatte vor der Behandlung einenHIV Test gemacht. Hier bei uns im Gesundheitsamt und in der Zwischenzeit, also nach dem Test und vor der Behandlung, keinen unegschützen Geschlechtsverkehr. Danach doch, aber immer geschützt. Mein Sexualleben hält sich in Grenzen.

    Das ist jetzt alles 7 Jahre her ... mir geht es gut, aber es wäre mal wieder Zeit für einen Test und ich habe furchtbare Angst!
     
  2. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Hmmmmmm...
    Und was sind das für Geschichten? Dein Arzt hat dir "HIV verseuchtes Blut" verabreicht oder wie? o_O
    Und warum machst du stattdessen nicht einfach einenHIV-Test? Dann hat das spinnen ein Ende :cool:
     
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Eine Eiseninfusion ist kein gravierender Eingriff sondern was ganz normales. Vielleicht eher mal mit nem Therapeuten versuchen Deine unnötigen Phantasien zu verarbeiten? Und unterlass sofort die Unterstellungen, dass Dein HA Dir was wie HI-Viren injiziert habe. Das ist eine böse Unterstellung mit der er Dich vor Gericht bringen kann.
     
    sunshine666 gefällt das.
  4. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Methadon hat nix mitHIV zu tun und nicht jeder Drogenabhängige ist automatisch HIV-positiv.
    Schönes Klischeedenken was Du da hast.
    Du spinnst Dir was zusammen. Mehr nicht.
    Du unterstellst dem Arzt ernsthaft, einem HIV+ mit hohem Virenload Blut abgenommen zu haben um es Dir zu spritzen.
    Geht's noch?
    man man man und die Ferien gehen noch bis Mitte September
     
  5. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Ja, genau! Bisher habe ich es immer und als eine "Spinnerei" verdrängt.
    Ich bin sehr vorsichtig bei meinen Sexualpartnern. Da für mich die Pille nie in Frage kam, habe ich davor und seit dem immer mit Kondom verhütet.

    Ich warte auf das Gesetz von Herrn Spahn. Dann kann ich diesen Test zu Hause durchführen.
     
  6. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da seh ich schwarz.... wenn Du jetzt schon so reagierst.... dann wirst Du auch beim Heimtest nicht die Ruhe haben. Denn auch dieser muss korrekt durchgeführt werden.
     
  7. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Liebe Alexandra! Das war keine Unterstellung! Ich habe einfach nur Angst! Oder anders formuliert ... mein Vertrauen ist dahin, nachdem ich erfahren habe, warum mein HA nicht mehr praktiziert.
     
  8. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Naja, gut dass hier auch Polizeibeamte mitlesen. Die werden schon die richtigen Schritte wegen diesen Unterstellungen einleiten.
     
  9. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Doch.... das ist eine Unterstellung.... Du hast nicht den Hauch eines Beweises sondern schusterst Dir einfach was zusammen. Du stellst einfach eine schlimme Anschuldigung in den Raum.
     
  10. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Deshalb habe ich ja auch geschrieben: Ok.ok. bitte keine Vorurteile...

    Ich unterstelle meinem HA nichts! Mein Vetauen war/ist dahin.
     
  11. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Sollte nicht immer eine gewisse Vorsicht geboten sein?
    Ich hätte nicht gedacht, dass meine Ängste so interpretiert werden. Sorry. Das war nicht so gewollt.
     
  12. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Kapierst Du denn nichts mehr? Du unterstellst ihm, dass er DirHIV oder anderes injiziert haben könnte. Das einzige was Du erhalten hast war eine Eiseninfusion.

    Was Du hier abziehst hat mit Vorsicht nichts mehr zu tun.
     
  13. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Du spinnst dir was zusammen. Eine sexuelle Belästigung ist was ganz ganz Anderes als Jemanden HI-Viren zu spritzen.
    Du hast eine blühende Phantasie. Mehr nicht.
    Du bildest Dir diese Geschichte nur ein und natürlich bist Du auch die einzige Patientin, mit der er das gemacht hat. Denn gäbe es mehr, wäre es ja schon durch die Presse gegangen.
     
  14. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Ach Sonnenschein...
    Mach's dir doch selber nicht so schwer. Du musst dich gar nicht rechtfertigen für irgendwas. Das du dem Arzt nicht mehr vertrauen kannst spielt keine Rolle. Er ordiniert ja ohnehin nicht mehr.
    Mach einfach einen Test beim Gesundheitsamt am Montag. Und schon hat das ganze Drama ein Ende. So einfach kann man es sich machen :)
     
    sunshine666 gefällt das.
  15. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Aber ein Heimtest, den man nicht richtig anwendet und wegen dem man dann hinterher so richtig rumjammern kann ist doch viel spannender
     
  16. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Ja, ich weiß! Damit hast du auch vollkommen recht. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Danke dir! Ich mach es!

    Und nochmals, bevor irgendwelche Mißverständnisse entstehen: Die Welt ist verrückt und die Menschheit auch.
    Nichts ist unmöglich. Ich wollte Niemandem etwas unterstellen. Ich wollte lediglich meine Befürchtungen mit Menschen teilen, die mich wahrscheinlich mehr verstehen würden, als Nichtbetroffene. Sorry! und Danke!
     
  17. sunshine666

    sunshine666 Neues Mitglied

    Dein Sarkasmus hat was :)
     
    haivaupos gefällt das.
  18. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Sorry, aber so kamst Du gerade für mich rüber. Aber klasse, dass Du es nicht übel nimmst. Das spricht für Dich.
    Aber bitte versuche wegen Deiner geschilderten Situation mal realistisch zu denken.
     
  19. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Damit hast du allerdings recht. Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt... :D
     
  20. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Beobachtet man manchmal dass sich jemand soetwas "zusammenspinnt", wenn er vor erhöhten Identitätsanforderungen steht.

    Hat sich denn vor kurzem etwas gravierend in deinem Leben verändert? (Hochzeit, Beginn einer Ausbildung, Berufswechsel, Kind etc.?)

    Manchmal fühlt man sich den veränderten Ansprüchen nicht gewachsen, aus diesem Grund lassen viele Menschen die Angst, besser noch eine gewisse Hypochondrie, körperlich erkrankt zu sein, an die Stelle jener Angst vor dem Identitätsverlust treten.

    Oben hast du erwähnt, dass vor einigen Jahren dein Vater verstorben ist, - klar, daß ist eine schwere Zeit und ein enormer Verlust, mit dem man umgehen lernen muss.

    Verstehe mich nicht falsch, ist nur ein gut gemeinter Rat - Versuch doch bitte mal dich selbst ein wenig zu reflektieren. Geht es "nur" um die Angst vorHiv oder bedrückt dich noch "mehr" ?
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden