Brauche eure Meinung

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von Mark39, 20. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mark39

    Mark39 Neues Mitglied

    Ich bin neu hier und habe begeistert im Forum gestöbert, was mir schon sehr viel Mut gemacht hat.
    Ich habe mich ziemlich genau vor 1 Jahr bei meinem ersten Mal trotz Kondomen angesteckt. Keine Ahnung, wie es passiert ist. Der Typ ist nichtmal in mir gekommen und hat ein Kondom benutzt.
    2 Wochen später hatte ich einen grippalen Infekt und hab mich genau 4 Wochen später testen lassen.

    Meine VL lag bei 66.000 und meine CD4 bei 280. Das war also noch die Infektionsphase, dafür waren die Werte ok.
    1 Monat später lag die VL bei nur noch knapp 2000 und die CD4 schon bei 400.
    Habe mich seitdem alle 3 Monate checken lassen und die VL lag zwischen 2000 und 4000. Die CD4 pendeln so zwischen 380 und 450.
    Bis jetzt, also 1 Jahr nach der Ansteckung, meinte mein SPA (ein Prof, der Therapieforschung betreibt) ich bräuchte noch nicht mit der Therapie beginnen. Die ersten 6 Monate verliefen abgesehen von psychischem Stress und Depressionen ganz symptomfrei.
    Nach 6 Monaten waren meine Lymphknoten geschwollen im Nacken und sind es seitdem. Außerdem habe ich im letzten halben Jahr etwa 10 Kg Körpergewicht verloren. Von 75 Kg auf 65 Kg bei einer Größe von 182 cm.
    Anfangs habe ich die Gewichtsabnahme auf den psychischen Stress geschoben. Tatsächlich esse ich auch nicht sehr viel und ich hatte in den letzten Wochen einige Abschlussprüfungen in meinem Studium, welche mich psychisch belastet haben. Andererseits ist das schon eine massive Gewichtsabnahme und mittlerweile sprechen mich auch ständig Bekannte darauf an, dass ich ja so dünn geworden sei. Ich war erst kürzlich wegen meiner Lymphknoten beim SPA und er meinte, dass sei normal.

    Ich denke schon länger darüber nach, ob ich nicht einfach trotzdem mit der Therapie beginnen sollte. Denn ich habe das Gefühl, dasHIV meinen Körper verändert und hoffe dies durch die Therapie zu stoppen. Mein SPA meint, ich bräuchte noch keine Therapie. Meine VL ist ja tatsächlich sehr gering, meine CD4 dafür aber auch nicht gerade berauschend.
    Kann es sein, dass HIV trotz geringer VL und einer CD4-Zahl von etwa 400 trotzdem schon arg Schaden anrichten kann? Ich fühle mich irgendwie krank. Habe keine Kopfschmerzen oder so, aber ich fühl mich einfach so, als würde in mir was ausgebrütet. Das ist sicher auch Psychosomatisch.
    Und was kann ich gegen Gewichtsverlust tun? Soll ich ins Fitness Studio gehen? icht, dass ich dann noch mehr abnehme
    Habe den nächsten Termin beim SPA Anfang Januar und würde mir vorher gerne ein paar Meinungen einholen.

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. Hoffnung2011

    Hoffnung2011 Mitglied

    Hallo Mark,

    ich weiß noch nicht sehr lange, das ich positiv bin und wie lange ich es bin, erst recht nicht. Meine Werte waren im letzten halben Jahr auch sehr gut, so dass ich mit einer Behandlung nicht anfangen müsste. Aber natürlich ist das ein Thema, was uns auf jeden Fall fast täglich beschäftigt und ich auch bereits mit meinem SPA in Ffm durchgesprochen habe. Dort ist man der Meinung, mit einer Behandlung dann anzufangen, wenn die CD4 um die 500 - 350 lägen. Natürlich kommt es immer auf die Last an und eben auch auf die körperliche Verfassung. Er sagte mir, dass es einem schon besser ginge mit Einnahme der Medis aber Voraussetzung sei eben ein wesentlich schlechterer Gesundheitszustand (ist jetzt schwierig zu erklären).

    Was ich mit all dem sagen will ist: Wenn es mir so erginge wie dir, dann würde ich mit einer Behandlung beginnen - unabhängig von meinen Werten. Somit würde ich mir mein Stück "Lebensqualität" zurückholen.

    LG
    Hoffnung

    Ich hatte übrigens vergangene Woche ne Erkältung.. ich hätte sie vermutlich einfach so weggesteckt ohne dass Wissen um meinen "Untermieter" - so aber war ich richtig "Schachmatt" gesetzt. Jeden Tag wollte ich das nicht durchmachen ;)
     
  3. Mark39

    Mark39 Neues Mitglied

    Vielen Dank für deine Antwort!

    Mein Doc ist der selben Meinung, wie deiner. Meine CD4-Anzahl ist zwar nicht so überaus hoch, aber eben über der Grenze von 350. Gleichzeitig ist die VL ziemlich gering und er sprach auch ständig von einem "günstigen Verlauf" und meint, dass bei einer solch geringen VL der Verlauf nicht sehr dynamisch ist, sprich sich erstmal nichts gravierend schnell ändern wird.

    Ob es mir schlecht geht wegenHIV oder ob es eher psychisch ist, ist die Frage. Ich denk schon sehr höufig daran, aber Erkältungen und irgendwelche Krankheiten habe ich seit einem Jahr nicht gehabt. Gewichtsabnahme liegt vielleicht am Stress und daran, dass ich mich nicht viel bewegt und nicht viel gegessen hab in letzter Zeit.

    Ich dachte immer, dass solange man eine geringe VL und eine CD4-Zellenzahl von über 350 hat, eigentlich ein gesunder HIV-positiver Mensch ist. So sagte es mein SPA. Wie viel Schaden aber richtet HIV im Körper an während der Latenzphase? Bzw. was für Probleme kann es geben, die nichts mit dem Vollbild AIDS zu tun haben? Ich habe von Magen-Darm-Erkrankungen gelesen, die die Nährstoffaufnahme erschweren, so dass man abnimmt. Kann dies bereits in der Latenzphase geschehen?

    Nunja, ich war jedenfalls grad im Fitness-Studio und hab mir hinterher diese Eiweiß-Drinks reingezogen, um vielleicht mal wieder Muskelmasse aufzubauen. Hab heut damit angefangen, mal schauen, ob es was bringt.
     
  4. Alex-Facharbeit

    Alex-Facharbeit Bewährtes Mitglied

    Hi Mark,

    ohne jetzt nochmal alle wissenschaftlichen Aufsätze überflogen zu haben, das Wichtigste zusammen gefasst: "Völlig gesund" ist man NIE, auch mit einer Helferzahl über 500 (oder gar normalen Level, über 1000 wie bei Non-Progressors). Es gibt immer kleine "Lücken" in der Immunantwort, und die Langzeitschäden eine Dauerinfektion über mehrere Jahrzehne beginnen sich erst abzuzeichnen. Einiges, das man bisher als Nebenwirkungen der "bösen" Medikamente abgetan hat, entpuppt sich als Folge der Dauerinfektion mitHIV. Es ist ja nicht so, dass das Virus "schläft" (auch wenn es vereinfachend einige Aidshilfen so erklären), sondern ständig sich Millionen von Viren vermehren und FAST eben so viele vom Immunsystem auch wieder samt infizierten Zellen zerstört werden. Diese Überlegungen lassen die Forscher als Kollektiv jetzt wieder hin zu früheren Therapiebeginn tendieren, und auch die meisten befragten negativen Aidsmap.com-Journalisten (Britisches HIV-Portal) antworteten, dass sie auf Grund der rezenten Forschung einen früheren Therapiebeginn anstreben würden, sollten sie selber infiziert werden.

    Klar, ein Therapiebeginn ist nicht einfach eine Entscheidung, man muss sich auch dann daran halten. Aber auch ich würde dir, auf Grund deiner selber geschilderten Gedanken und meinem persönlichen Forschungsüberblick, raten, zu beginnen.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Mark,

    es gibt heute zwei Therapieansätze.

    Der eine entstammt der Frühzeit der Medikamente. Damals (ab Mitte 1995) wurde die Therapie so lange wie möglich rausgezögert, da es nur wenige Medikamente und noch weniger Erfahrungen damit gab. Durch den späten Start sollte verhindert werden, dass sich frühzeitig Resistenzen bilden, die bei der geringen Wirkstoff-Auswahl großen Schaden angerichtet hätten. Zudem wollte man so sichergehen, dass im Falle der Notwendigkeit der Therapie dier aktuellsten Präparate zur Verfügung stehen.
    Meine Therapie setzte 2001 ein (Testergebnis 1994, Infektion wahrscheinlich 1992), als die Helferzellen unter 200 lagen. Das tun sie auch heute noch, aber die VL ist seit Jahren unter der Nachweisgrenze. Und - bis auf die Viren - gesund bin ich auch :)

    Mittlerweile gibt es 22 Wirkstoffe in 26 Medikamenten, so dass die Auswahl sehr viel größer ist. Daher gibt es zusätzlich den Ansatz, bereits früh mit der Therapie zu beginnen, um die Ausbreitung der Viren zu dämpfen. Ob es sich mit den Viren so verhält, wie mein Vorredner behauptet (»Es ist ja nicht so, dass das Virus "schläft" [...], sondern ständig sich Millionen von Viren vermehren und FAST eben so viele vom Immunsystem auch wieder samt infizierten Zellen zerstört werden.«), würde ich nicht so ohne Weiteres unterschreiben, denn es würde bedeuten, dass das Immunsystem ständig auf Hochtouren läuft und für Anderes gar keine Kapazitäten hätte. Und dem ist nun nicht so ...

    Ob Du nun frühzeitig mit der Therapie beginnst oder nicht, ist Deine Entscheidung. ich würde Dir aber dringend empfehlen, nach Absprache mit Deinem SPA eine zweite Meinung (ebenfalls von einem SPA) einzuholen. Es herrschen verschiedene Meinungen dazu vor, und gerade deshalb haben SPAs keine Probleme, wenn man sich bei einem Kollegen informieren möchte.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden