Bitte helft mir ... positiv getestet

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Orchidee86, 20. Januar 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Hallo miteinander,

    Ich bin so froh dieses deutsche Forum hier gefunden zu haben .

    Ich gehe seit Freitag Abend auf dem Zahnfleisch .... wegen meiner Arbeit mussten mein Partner und ich eine Untersuchung machen lassen . EinHIV Test war freiwillig . Wir haben zugestimmt .

    Am Freitag kamen die Ergebnisse . Er ist negativ , ich positiv .

    Wir wohnen im Ausland . Ich war völlig allein mit der Ergebnis , das hat mit einfach das Labor zugeschickt ohne Kommentar . Ich habe dann wie blöd gegoogelt . Meine Ärztin habe ich nicht erreicht und bin dann Samstag nochmal zum Labor , um einen spezifischen Test machen zu lassen.

    Es wurde jetzt der Westernblot angeordnet . Leider bekomme ich das Ergebnis erst am 27.1 ;( wie soll man denn das aushalten ??? Ich habe zwei Autoimmunkrankheiten ( Hashimoto , Alopecia areata) meine Ärztin meinte dann telefonisch dass das Ergebnis falsch positiv sein könnte .... jetzt frage ich mich wie wahrscheinlich ist denn das ??? Kommt das in der Praxis tatsächlich häufiger vor ????

    Im Internet steht so viel unterschiedliches . Einmal habe ich sogar gelesen , dass nur jeder 13. positiv getestete wirklich infiziert ist . Aber keine Ahnung was nun wirklich stimmt. Ich weiß auch nicht wie genau die Labors hier sind ?? Ich bin eben nicht in Deutschland. Ich habe so große Angst und weiß gar nicht wie es weitergehen soll. Ich hatte vor im Februar zu heiraten und im Sommer wären wir wieder umgezogen .... alles ist gerade wie ein Kartenhaus zusammengefallen .

    Damit hätte ich nicht gerechnet . Ich vermute eine Ansteckung im Jahr 2011, wenn es denn stimmt . Kann man so lange ohne nennenswerte Symptome leben ? Morgen werde ich mit meiner Ärztin reden . Sollte ich zwischenzeitlich in einem anderen Labor einen weiteren Test machen ? Kommt es tatsächlich vor , dass falsch positiv getestet wird bei Autoimmunerkrankungen?

    Ein paar Allergien habe ich auch . Wie soll ich diese Woche nur überstehen ? Ist dieser westernblot wenigstens sicher oder gibt es da auch Ausreißer? Was ist alles im Blutbild verändert wenn manHIV hat? ich habe gelesen dass es zu Gewichtsverlust kommt . Ich habe 2012 tatsächlich Gewicht verloren aber schon lange wieder drauf . Jetzt geht es nur bergauf mit dem Gewicht .

    Ich bin auch selten krank , Grippe usw. hat man das nicht wenn man HIV hat ? wieso ist mein Verlobter negativ ?

    Ich freue mich über jede Antwort , Meinung , Erfahrung , Mitgefühl
    Danke
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2020
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Abschnitte einfügen bitte....diesen Block mag ich nicht lesen.
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich verstehe zwar, dass Du durch den Wind bist … aber ein wenig Übersichtlichkeit würde uns helfen … und damit auch Dir. Zunächst nur ganz kurz:
    • In welchem Land seid Ihr?
    Nein es ist nicht jeder 13. Test falsch positiv.

    Und ja: Es gibt durchaus falsch-positive Testergebnisse, die sich auch durch andere Autoimmunerkrankungden ergeben können. Ja, man macht einen Westernblot, um das Testergebnis zu bestätigen … oder eben nicht. Du bist erst dann tatsächlich positiv, wenn auch der Westernblot das anzeigt.
     
  4. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Sorry für die Unübersichtlichkeit . Ich weiß leider nicht , wie ich das im Nachgang ändere .

    ich bin in Mexiko . Bei uns ist nachts und ich kann nicht schlafen ...

    ich versuche mal ruhig zu bleiben . Ist denn so ein Schnelltest für zuhause sicherer ? Oder muss ich einfach auf das Ergebnis vom Westernblot warten ?
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Warte auf den Westernblot. Der nutzt ein anderes Verfahren und ist sensitiver.

    Das mit den Abschnitten mache ich heute mal für Dich. Aber eine Enter-Taste für die Zukunft wirst Du haben, oder? :)
     
  6. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Bei einem pos. Test? Nein. Da bleibt nur der WB oder einePCR.
    Ich mach mal Abschnitte rein in Deinen Text... inhaltlich ändere ich nichts.
     
  7. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Oder der liebe Matthias erledigt es. :)
     
    matthias gefällt das.
  8. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Ok , danke für die Änderung und die Antworten

    Es steht leider oben kein ‚bearbeiten‘ Button unter meinem Eingangsbeitrag , bei meiner Antwort weiter unten jedoch schon .

    Es bleibt ja nichts anderes übrig und ich warte einfach das Ergebnis ab . Ist nur schade, dass es so lange dauert . Morgen werde ich auch die Ärztin fragen , was sie davon hält .

    Was mir auch aufgefallen ist , dass bei der Laboranordnung stand :Western Blot VIH 1 , was soviel heißt wieHIV 1 . Gibt es für HIV 2 keinenWestern Blot?

    Ich weiß auch nicht welche Test der erste war ( es war ein Bluttest ) - Ob nunElisa oder ein anderer .
     
  9. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Natürlich gibt es Immunoblots für HIV1 und 2.... was das Labor anwendet weiss das Labor auch am besten. Je nachdem was eben an Ergebnis beim anderen Test heraus kam.
     
  10. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Na toll , leider wusste die Dame in der Anmeldung im Labor von nichts. Ich habe auch gelesen , dass wohlHIV 2 in Mexiko nicht vorkommt . Vielleicht hat es damit zu tun, dass das hier nicht getestet wird .
     
  11. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Bei dem ersten Test allerdings standHIV 1 und 2
     
  12. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ja... es wurde auf beide Antikörper getestet... mehr heisst es nicht.
     
  13. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Ok danke, ich werde jetzt versuchen zu schlafen . Mich verrückt machen bringt ja eh nichts und wie ich gehört habe, kann man wohl heute trotzdem auch mitHIV relativ normal leben.
     
    AlexandraT und devil_w gefällt das.
  14. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Das stimmt.
    Es ändert deine Situation kein bisschen wenn du jetzt in Panik ausbrichst oder so. Es verschlimmert höchstens alles noch...
    Natürlich ist ein "positiv" bei so einem Test nicht schön, zieht einem den Boden unter den Füßen weg. Aber es ist auch kein Weltuntergang. Es dauert bloß mehr oder weniger lang sich damit, naja, anzufreunden, es akzeptieren zu können. Das passiert aber. Je nach dem wie du damit umgehen wirst :cool:
    Aus hören/sagen wird Wissen.
    Ich lebe nicht nur relativ normal, ich lebe völlig normal. Es ist kein Unterschied zu vorher. Gar keiner... :cool:

    Nun ja, ich denke wir werden uns lesen wenn du wieder wach bist, falls du überhaupt Schlaf und Ruhe findest. Ist nicht immer ganz einfach am Anfang ;)
     
  15. Orchidee86

    Orchidee86 Neues Mitglied

    Liebe(r) haivaupos,

    danke für deine Antwort . Ich hoffe noch immer , dass das Fehlalarm war bei mir . Wie lange bist du schon betroffen und nimmst du Medikamente ?

    Ich habe heute meine Ärztin die Befunde geschickt , es kam aber noch keine Reaktion ;(
    Ich fühle mich doch sehr allein gelassen irgendwie . Ich habe es bis jetzt nur meinem Freund und drei Freundinnen aus Deutschland erzählt ( eine davon arbeitet in einem Labor ) .

    Ich frage mich wirklich , wie sehr man dann stigmatisiert wird . Ich habe irgendwie das Gefühl , dass man plötzlich anders angesehen wird . Ist das so ? Was habt ihr da für Erfahrungen ? Ich werde mich jedenfalls sehr hüten und das niemand mehr erzählen jetzt , vor allem nicht wenn ich eh nicht sicher bin .

    Mein Partner hält Gott sei dank zu mir und ist genauso liebevoll wie vorher . Ich kam aber sehr ins grübeln gestern Nacht . Ich glaube viel schlimmer als die Krankheit an sich ist eher die Stigmatisierung und das BIld, was andere nicht Betroffene vonHIV haben ( was auch durch die Medien schön propagiert wurde ). Ich kann mir vorstellen , dass ein HIV Positiver sofern er sich outet , einen Teil seines Umfelds verliert und sich Menschen abwenden . Koennt ihr das bestätigen? Das finde ich sehr traurig und bedenklich . Das finde ich ehrlich gesagt schlimmer als die Krankheit an sich .

    Sterben müssen wir eh alle und ob diese Krankheit nun so viel anders ist als Krebs , Diabetes , Rheuma etc . glaube ich eher nicht. Ich hatte ja auch gleich ‘Todesurteil’ in meinem Kopf als ich das Ergebnis las und wollte alles absagen . Jetzt denke ich genau anders herum : jetzt will ich erst recht heiraten und ‘leben’. So etwas ich ja doch ein Wachrütteler .
     
  16. Gregor

    Gregor Mitglied

    ich kann zu dem thread leider wenig beitragen, bewundere dich aber, wie positiv du damit umgehst.
    du machst das echt klasse, und wünsche dir alles alles Gute, aber jetzt warte mal das 2. Ergebnis ab
     
  17. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Tja, ich drück dir die Daumen :cool:
    Ich bin nicht betroffen :D
    Positiv bin ich seit Dezember 2013. Diagnose im Frühjahr 2014. Danach auch gleich mit der Therapie angefangen.
    Überleg dir gut wen du einweihst und wen nicht. Da geht's nicht mal so um Stigmatisierung oder Ablehnung oder, oder, oder...
    Sondern, laut meiner Erfahrung:
    Dein Leben wird sich wie bereits erwähnt wieder "normalisieren", es (HIV) wird keine Rolle mehr spielen. Früher oder später. Und die Mitteilungsbedürftigkeit die du jetzt verspürst legt sich wieder. Aber die Info ist draußen. Und du hast keinerlei Kontrolle mehr drüber wer es außerdem noch erfährt...
    Von dem mal abgesehen. Nachdem dein Leben wieder "normal" :rolleyes: ist hat niemand etwas von dieser Information. Helfen im eigentlichen Sinne kann dir eh niemand. Und Mitleid? Also ich weiß nicht recht. Ich brauche und will das auf keinen Fall :cool:
    Ich würde aber auch niemandem auf die Nase binden wenn ich Krebs hätte. Vielleicht bin ich da aber einfach anders gestrickt... ;)
     
  18. Micksi

    Micksi Mitglied

    @haivaupos natürlich muss jeder selbst entscheiden wem und was er erzählt.

    Allerdings in meinem Fall war das unmöglich nichts von dem Hirntumor zu erzählen, da ich 6 Monate stationär weg war und eher ländlich wohne. Mit derHIV Infektion, was bei mir ja Vollbild AIDS war gehe ich auch nicht hausieren.
     
  19. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Geschockt gefällt das.
  20. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Ja natürlich. Keine Frage :cool:
    Sollte ja auch einfach nur ein Tipp sein. Kann jeder handhaben wie er oder sie das möchte :cool:

    Weiter geht's :)
    Nein kann ich nicht. Von den paar Leuten denen ich es gesagt habe, hat sich niemand abgewendet.
    Weiß nicht ob ich dich jetzt richtig verstehe. Aber das bildest du dir ein :cool:
    Ich dachte am Anfang auch zb beim Bus fahren, dass man "es mir ansieht" :D
    Da sieht man mal wieder überdeutlich, dass es gar nicht so einfach ist sich mitHIV zu infizieren. Das schafft wirklich nicht jeder ;)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden