Angst vor Sex, wegen HIV Phobie

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von Lalaland22, 23. Mai 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Hallo Leute
    Ich bin 22 Jahre alt und habe bisher kaum Erfahrung beim Sex mit Männern sammeln können, das hat aber auch sein Grund. Ich habe große Angst davor mich mit Sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken.
    Diese Angst macht es mir quasi unmöglich intim zu werden, viele werden sagen, dann benutz ein Kondom, doch selbst damit fühl ich mich nicht geschützt.

    Diese Angst hab ich jetzt auch nur, weil ich heute ein Date haben werde und ich denke, dass es darauf hinauslaufen wird und ich wünsche mir einfach, ein paar Tipps, wo ich dann sicher sein kann, dass ich keiner Ansteckungsgefahr ausgesetzt sein werde.

    Offene Fragen die ich habe, sind unter anderem:

    -HIV, oder andere Krankheiten durch Oralverkehr?
    - HIV, oder andere Krankheiten durch Oralverkehr trotz Kondom?
    - HIV, oder andere Krankheiten durch Analverkehr, trotz Kondom?
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    HIV ist bei OV ohne Blut und/oder Sperma ausgeschlossen, HIV ist bei ordnungsgemäßem Gebrauch eines Kondoms ausgeschlossen.

    Andere STI kann man sich trotz der Benutzung eines Kondoms holen, bei EBV, auch Kissing Disease genannt, reicht ein Kuß.

    Ich habe auch eine Frage an dich... warum hast Du solche Angst und was versprichst Du Dir von Deiner " Konfrontationstherapie" heute Abend ?

    Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass ein Date mit einem Unbekannten ein Vergnügen für Dich ist, wenn Du solche Angst vor Krankheiten hast.

    Und hast Du denn vor, Deine Angst mit Hilfe einer Therapie zu bekämpfen, oder möchtest Du immer mit diesen Einschränkungen leben.. schliesslich kannst Du ja schlecht vor jedem Date erstmal die einschlägigen HIV-Foren nach Tips und Ratschlägen durchsuchen.

    Und den " Morgen danach" will ich mir nichtmal ansatzweise vorstellen.
     
  3. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Danke für deine schnelle Antwort LottchenSchlenkerbein

    Damals, als ich relativ locker mit diesem Thema umging, hatte ich nie so eine Angst, doch spätestens, als meine Mutter ein Verlauf auf dem Handy von mir mitbekommen hat und total durchgedreht ist, bin ich einfach so geworden. Mir ist meine Gesundheit einfach mehr Wert, als so ein Treffen, aber ein monogames Leben zu führen ist einfach keine Option. Wer möchte das schon?
    Ich hab so viele Beiträge gelesen und so viele Forums abgesucht, nach Leuten die genauso sind wie ich, die einfach Angst haben sich anzustecken etc.
    Doch selbst das hilft mir nicht, warum auch immer...
    Die Idee mit dem Therapeuten ist keine schlechte Idee, würde sowas auch anonym gehen? Und würde mich das was kosten?
     
  4. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Eine Therapie geht natürlich nicht anonym.
    Und bei einer Phobie übernehmen die KK, aber Dein Hausarzt weiß da bestimmt besser bescheid als ich.
     
  5. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    hmm ich verstehe
     
  6. DerMirc

    DerMirc Bewährtes Mitglied Poweruser

    Eine Therapie kann dir sicherlich helfen.

    Ab zum Hausarzt, kurz deine Phobie anreißen. Schwupp hast du eine Überweisung zum Therapeuten. Als Kassenpatient kostet dich das nix.

    Anonym wird das nichts werden.

    Damit dir richtig geholfen werden kann muss man sich ziemlich nackig machen. Wenn du aber den passenden Therapeuten hast, fällt das von mal zu mal immer leichter.

    Wenn du etwas ändern willst ist für dich der weg zum Therapeuten wahrscheinlich das richtige.

    Alles Gute
     
  7. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Die Frage ist doch Warum hast Du so eine Angst vorHIV?
    Also was heißt HIV für Dich?
     
  8. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Vielen Dank für eure Antworten
    Ich sollte dann darauf verzichten und erstmal meine Angststörungen erst untersuchen lassen, denn ich glaube Sex in meinem Zustand, könnte alles noch verschlimmern.
     
  9. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Eine sehr weise Entscheidung, unter therapeutischer Begleitung mag ja eine solche Konfrontationstherapie erfolgreich sein .. im Alleingang kann das sicher auch nach hinten losgehen.
     
  10. DerMirc

    DerMirc Bewährtes Mitglied Poweruser

    Könnte.....

    Aber bei Fragen darfst du dich gerne an das Forum wenden. Bezüglich der Infektionswege ist hier großes Fachwissen.

    Für die Ängste ist der Therapeut der richtige, da die Ängste oftmals aus anderen Gründen vorhanden sind.
     
  11. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    HIV heißt für mich einfach wie für viele sicherlich auch, eine Krankheit, der man ausgesetzt ist, man liest doch überall, nimmt ein Kondom, macht das, tut das und wenn ich mich anstecken sollte, dann ist es für mich nochmal doppelt so schlimm, weil ich mich dann vor meiner Familie outen müsste, denn so eine Sache könnte ich nicht geheim halten.

    Warum ich so eine Angst habe, weiß ich selber nicht genau, ich kann mir vorstellen, dass es was natürliches ist, Angst zu haben.
     
  12. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Gesunde Angst ist auch etwas natürliches, sie schützt uns schliesslich vor gefährlichen Situationen.

    Krankhafte und übertriebene Angst ist nichts Gutes, sie hemmt Dich und schränkt Deine Lebensqualität ein und sie macht Dich krank.

    Und wem man was preis gibt.. liegt an jedem selber. Meine Familie weiß nichts von meiner Infektion , brauch sie auch nicht... schliesslich sieht man es mir nicht an.
     
  13. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Du müsstest Dich nicht vor Deiner Familie outen. Warum auch?
    Du könntest im Alltag Niemanden mitHIV infizieren.
    Unter der medikamentösen Therapie wird das Virus unter Nachweisgrenze gedrückt und somit ist man dann nicht mehr infektiös.
    Dadurch ist auch die Zeugung und Geburt negativer Kinder möglich.
    Mit HIV ist ein völlig normales Leben möglich. Mit der einzigen Ausnahme, dass man, wie bei jeder chronischen Erkrankung, täglich eine oder zwei Tabletten schlucken und zu regelmäßigen Laborkontrollen gehen muss.
    Etlichen HIV+ Menschen, die in Therapie sind, geht es deutlich besser als vielen Menschen, die an einer anderen chron. Erkrankung leiden.
    Die so extreme Angst ist also völlig unbegründet.
    Zudem ist HIV schwer übertragbar und man kann sich sehr gut davor schützen.
     
  14. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Wär es denn unbedenklich, wenn ich mich mit Kondom schütze?
    Oder wäre das immer noch zu riskant?
     
  15. DerMirc

    DerMirc Bewährtes Mitglied Poweruser

    In Sachen Infektion mitHIV ist Verkehr mit Kondom unbedenklich.
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    ???

    Wie darf ich Deine Frage verstehen?

    Ein Kondom schützt. Punkt. Wo ist daran das Bedenkliche? AuchHIV-positive Menschen haben S.e.x. Und wer sich schützt, steckt sich (und wenn er/sie posiitv ist, auch andere) nicht an. Was ist daran nicht zu verstehen? Und warum machst Du Dir nicht einfach erst Gedanken, wie das Leben mit HIV sein könnte, wenn Du es führen musst? Das ist doch Zeit- und Energieverschwendung – und vor allem: betoniert die Angst vor HIV noch tiefer in Dein Hirn …
     
  17. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Ich bin so hin und her gerissen, ob ich da hingehen soll, ich meine, wenn es doch unbedenklich ist, ist das doch okay..? Dann hab ich einfach nur unnötig Angst, oder?
     
  18. Lalaland22

    Lalaland22 Neues Mitglied

    Ich fühle mich leicht angegriffen, denn ich hab nun mal nicht die Erfahrung um mir solche Fragen selbst zu beantworten, sonst wär ich ja nicht hier.
    Ein wenig Verständnis, wäre angebracht.
     
  19. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    W A R U M hast Du Angst?
    W O H E R kommt sie?

    Du bist noch jung und solltest Dir dein Leben nicht mit unnötigen Angststörungen versauen. Es gibt in Deutschland 88.500 Menschen, die positiv sind, davon sind 70% in Therapie bzw. bereits unter der Nachweisgrenze und damit nicht mal mehr ansteckend.

    23% der 88.500 haben sich beim heterosexuellen GV angesteckt, das sind etwa 20.000 – die Hälfte sind Frauen, sind als etwas mehr als 10.000 übrig – davon 30%, die noch nicht in Therapie sind, sind 3.000 Menschen, die Dich nur anstecken können, wenn sie verantwortungslos handeln. Und Menschen mitHIV handeln NICHT unverantwortlich. Und die 3.000 wohnen auch nicht alle in Deiner Straße … aber offensichtlich alle in Deinem Kopf.

    Oder hast Du Angst, dass man Dich zwingt, ohne Schutz GV zu betreiben? Dann ist das Date ein Ar…loch und Du darfst beherzt »Nein« sagen.
     
  20. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wir haben jede Menge Verständnis. Aber wir erwarten auch, dass die Antworten, die wir auf Fragen geben, angenommen werden. Zudem habe ich nichts weiter gesagt, als dass Du Dir Dein Leben unnötig schwer machst.

    Aber bitte, ich kann mich auch raushalten. Übrigens fühle ich mich auch leicht angegriffen, weil in Deiner unbegründeten Angst vorHIV auch immer ein Vorwurf mitschwingt, dass Positive nicht verantwortungsvoll handeln können.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden