Zwischenblutung

Der normale Zyklus einer Frau folgt einer klar vorgegebenen Regie von Mutter Natur, die sich um die Befruchtung dreht. Stärke und Dauer der Blutung sind individuell unterschiedlich. Die Regel dauert durchschnittlich drei bis sieben Tage und wiederholt sich monatlich. Störungen dieses normalen Zyklus können sich auch auf die Menstruationsblutung selbst auswirken. Sie ist zu lang oder zu kurz, zu schwach oder ungewöhnlich stark. Blutungen außerhalb der Regel weisen jedenfalls auf eine Störung hin, deren Ursache zu untersuchen ist. Die Schwankungsbreite reicht von wenig aufregend bis zum Notfall. Das Blut geht möglicherweise schwach oder heftig, nur kurzfristig oder über mehrere Tage ab. Eine Zwischenblutung (Metrorrhagie) sollte eine Frau immer ernst nehmen und jedenfalls einen Arzt aufsuchen, bei plötzlich auftretenden, sehr heftigen Blutungen umgehend die Klinik.

Zwischenblutung Ursachen

Zwischenblutung Ursachen + SymptomeAuf der Suche nach Ursachen wird der konsultierte Arzt zunächst eine Schwangerschaft und damit zusammenhängende Probleme untersuchen, wie etwa Eileiterschwangerschaft oder Anzeichen einer Fehlgeburt. Weitere organische Ursachen können die Erkrankung von Geschlechtsorgangen sein, wie Eileiterentzündung und Eierstockentzündung, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkörperkrebs, Myome und Scheidenkrebs. Auch Hormonstörungen sind ein möglicher Grund für ungewöhnliche Blutungen. Häufig dann, wenn der Zyklus unregelmäßig ist. Das kann nach Einsetzen der Geschlechtsreife in jungen Jahren sein oder in der Phase vor den Wechseljahren. Stoffwechselerkrankungen können ebenso eine Rolle bei Blutungsstörungen spielen wie die Psyche.

Zwischenblutung Symptome

Um Ausnahmen bei der Regel von der Regel zu erkennen, sollte sich eine Frau zunächst auf ihr sogenanntes Bauchgefühl verlassen. Sie ist mit ihrem Körper am besten vertraut. Ein lebendes Organ ist keine Maschine und eine Regelblutung kann nicht normiert werden. Die Zwischenblutung sollte dagegen von Anfang an ernst genommen werden, ob es sich um eine Schmierblutung, das sogenannte Spotting, oder einen stärkeren Abgang handelt. Die Diagnose des Frauenarztes entscheidet, ob die Unregelmäßigkeit vielleicht nur die Ursache hat, dass sich auf Grund des Alters der Frau eben noch keine Regelmäßigkeit eingestellt hat.

Diagnose Zwischenblutung

Der untersuchende Arzt wird, je nachdem, welche Gründe für die Zwischenblutung vorliegen, entsprechende Maßnahmen setzen. Das kann bei organischen Ursachen die Überweisung an andere Fachärzte sein oder an eine Klinik, sollte ein operativer Eingriff nötig werden.

Zwischenblutung Therapie / Behandlung

Hormonstörungen werden gezielt mit entsprechenden Präparaten behandelt. Sinkt der Östrogenspiegel nach dem Einsprung, was mit einer Hormonentzugsblutung verbunden sein kann, ist möglicherweise die Einnahme einer Antibabypille sinnvoll. Bei einer Gelbkörperschwäche wird unzureichend Progesteron produziert. Es kann zu einer Zwischenblutung kommen, die mit einer Hormonersatztherapie zu behandeln ist. Hormonelle Verhütungsmittel, wie die Antibabypille, tragen zur Normalisierung bei Zyklusstörungen bei. Verwendet die Frau ein neues Präparat der Pille, können anfangs Zwischenblutungen auftreten, was sich in der Regel nach wenigen Monaten stabilisiert.

Für Gebärmuttermyome, das sind gutartige Geschwülste von Muskelzellen, sind Blutungsstörungen ein Hauptsymptom. Der Arzt wird anhand von Untersuchungen, je nach Alter und Situation der Patientin, entscheiden, welche Behandlung sinnvoll ist. Eine Hormontherapie kann helfen, wenn Zusatzblutungen Probleme bereiten. Große und schnell wachsende Myome werden operativ zu behandeln sein. Die Endometriose bezeichnet gutartige Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut. Unregelmäßige Blutabgänge sind ein deutliches Warnzeichen. Der Arzt wird die individuell abgestimmte Behandlung einleiten. Die Möglichkeiten reichen von Hormontherapie bis zu einer Operation, bei der die Wucherungen entfernt werden. Entzündungen am Gebärmutterhals und der Gebärmutter sind durch Zwischenblutungen und gestörte Regelblutungen gekennzeichnet. Die Behandlung erfolgt vor allem mit Antibiotika, gelegentlich unterstützt durch eine Hormontherapie.

Um bösartige Tumore der äußeren und inneren Geschlechtsorgane, wie Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Scheidenkrebs möglichst frühzeitig zu erkennen, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen unerlässlich. Krankheitszeichen, wie unregelmäßige Blutungen, zeigen sich hier oft erst in fortgeschrittenem Stadium. Bei Krebstherapien wird die Behandlung individuell dem Stadium des Tumors angepasst. Die chirurgischen Maßnahmen und Strahlen- und Chemotherapie werden auf die persönliche Lebenslage der Patientin abgestimmt, um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen.

Zwischenblutung Verlauf

Der Verlauf jeder Behandlung ist so unterschiedlich wie die Symptome und Ursachen der Erkrankung. In dem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass Stress und psychische Belastungen ebenfalls zu einer Zwischenblutung führen können. Hier braucht der Körper oft weniger Medikamente und ärztliche Therapien als manchmal einfach eine geänderte Lebenshaltung, die das allgemeine Wohlbefinden bessern wird.

Zwischenblutung Vorbeugen

Ein Tipp aus der Naturheilkunde für Frauen, die Hormonpräparaten skeptisch gegenüber stehen, ist Mönchspfeffer. Das Kraut wirkt vorbeugend ausgleichend auf Hormonspiegel und Zyklus und ist inzwischen als Tablette in jeder Apotheke erhältlich. Die Menstruation wird durch ein sehr komplexes Zusammenspiel im Organismus einer Frau ausgelöst, an dem Hirnrinde, Hypothalamus (Teil des Zwischenhirns), Hirnanhangdrüse, Eierstöcke und Gebärmutter beteiligt sind. Ein organisches Räderwerk, das nicht ganz gleichmäßig tickt, wenn nur ein Bestandteil nicht im Gleichschritt geht. Ein Vorbeugen oder die Vermeidung von Zwischenblutungen ist auf Grund der unterschiedlichen Ursachen nicht möglich.

Die Periode ist kein Grund, die Lebensführung zu ändern. Binden und Tampons sind mehrmals täglich zu wechseln und mit richtiger Intimpflege zu kombinieren. Bei Blutungen außerhalb der Regel sollte eine Frau aber jedenfalls immer den Frauenarzt aufsuchen, um Gewissheit zu erhalten, ob organische oder hormonelle Ursachen vorliegen. Unabhängig davon hilft es vielen Frauen schon, im Alltag für mehr Entspannungsphasen zu sorgen.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.