Zahnschmerzen

Wenn die ZĂ€hne oder der Kiefer schmerzen, dann ist dies ein Zeichen dafĂŒr, dass im Mundraum irgendetwas nicht stimmt. Möglicherweise sind Parodontitis oder auch Karies der Auslöser fĂŒr die unangenehmen Schmerzen. Je nachdem, wie heftig und in welchen AbstĂ€nden die Zahnschmerzen auftreten, sollte ein Zahnarzt konsultiert werden. Denn was meist mit einem kleinen Ziehen oder leichten Schmerz startet, kann am Ende zu einer großen Pein werden:

Zahnschmerzen können sich ĂŒber mehrere Tage oder gar Wochen erstrecken und in einer recht hohen IntensitĂ€t auftreten. Und nicht nur das. Geht man der Ursache nicht auf den Grund und versucht die Zahnschmerzen nur mit Schmerzmitteln zu bekĂ€mpfen, kann es sogar lebensgefĂ€hrlich werden. Denn eine eitrige Infektion macht auch immer dem Herzen zu schaffen. Herzrhythmusstörungen oder eine EntzĂŒndung des Herzmuskels sind die Folge.

Und selbst wenn es nicht so weit kommt: Auch der Kieferknochen kann einen dauerhaften Schaden davontragen. Die Schmerzen und die Nachwirkungen, die damit verbunden sind, sind dann nichts im Vergleich zu den vorangegangenen Zahnschmerzen. Allein aus diesem Grund sollte man jedem Schmerz im Mundraum nachgehen und die Ursache durch einen Zahnarzt abklÀren lassen. Dieser wird die Schmerzen dann schnell und fachmÀnnisch beseitigen, indem er entweder den betroffenen Zahn medizinisch versorgt, oder ihn kurzerhand entfernt. Je nachdem, in welchem Umfang dieser geschÀdigt ist.

Zahnschmerzen Ursachen

Zahnschmerzen Symptome / UrsachenDie Ursachen fĂŒr unangenehme Zahnschmerzen können unterschiedlicher Natur sein. Jedoch entstehen sie immer dann, wenn der Zahnnerv gereizt wird. Dieser befindet sich im Inneren des Zahnes und ist unter normalen UmstĂ€nden durch das Zahnmark und den Zahnschmelz sehr gut geschĂŒtzt. Der Zahnschmelz reicht bis zum Zahnfleisch. Wo dieses beginnt, ĂŒbernimmt es auch den Schutz des Zahnnervs.

Hier finden sich die ersten „Fehlerquellen“ und ein möglicher Grund fĂŒr Zahnschmerzen. Denn liegen die ZahnhĂ€lse – so der Begriff fĂŒr den Teil des Zahnes, der normalerweise vom Zahnfleisch umgeben ist – frei, ist der Zahnnerv sehr anfĂ€llig fĂŒr Schmerzen. Ein heißer Kaffee, etwas SĂŒĂŸes oder auch eine saure Gurke können in solch einem Fall bereits ausreichen, um einen ziehenden Schmerz zu verursachen. Tut es hingegen nur bei sĂŒĂŸen Speisen weh, kann es sein, dass der Zahn bereits eine faule Stelle hat. Dies nennt man Karies. Der Zahnarzt sollte hier schnellstmöglich kontaktiert werden, um diese faule Stelle zu entfernen. Geschieht dies nicht, wird sie sich weiter ausbreiten und der Zahn muss im schlimmsten Falle gezogen werden. Zudem kann sich Karies auch auf andere ZĂ€hne ausbreiten. Und wenn das Zahnmark erst einmal erreicht ist, so wird sich dies durch einen pochenden Schmerz bemerkbar machen.

Eine dritte Quelle fĂŒr Zahnschmerzen ist eine undichte oder mangelhaft ausgefĂŒhrte FĂŒllung. Nischen zwischen FĂŒllung und Zahn sind der ideale Lagerort fĂŒr kleine Essensreste. Gelangen diese in das Zahninnere, so wird sich dort Karies bilden, was wiederum der Grund fĂŒr die Zahnschmerzen ist. Sollte der Zahn samt FĂŒllung von außen recht gut aussehen und trotz alledem schmerzen, so lohnt auch hier ein Besuch beim Fachmann. Denn mitunter kann nur er sehen, ob die FĂŒllung den Zahn wirklich komplett abdichtet.

Zahnschmerzen Symptome

Zahnschmerzen gehen mit unangenehmen Schmerzen einher. Angefangen von einem leichten Ziehen oder DrĂŒcken können diese sich bis zu einem unertrĂ€glichen Schmerz steigern, der sich selbst mit Schmerzmitteln kaum beherrschen lĂ€sst. Zudem können Zahnschmerzen das Sprechen wie auch das Essen deutlich erschweren. Wird dann noch die Wange dick, so ist auch fĂŒr jeden Außenstehenden deutlich zu erkennen, dass ein schmerzender Zahn sein Unwesen treibt.

Zahnschmerzen Diagnose

Die Diagnose von Zahnschmerzen ist recht einfach, da man sie spĂŒrt und sie sich somit nicht verleugnen lassen. Jedoch muss ein schmerzender Zahn nicht immer dort beheimatet sein, wo man ihn laut Schmerz vermutet. Denn auch noch nicht durchgebrochene WeisheitszĂ€hne oder der Zahnhalteapparat können fĂŒr die Schmerzen verantwortlich sein. Der Zahnarzt wird dies vor der Behandlung genau abklĂ€ren und den ÜbeltĂ€ter recht schnell ausfindig machen.

Zahnschmerzen Therapie / Behandlung

Um effektiv therapieren zu können, muss die Ursache fĂŒr die Schmerzen im Mundraum zuerst geklĂ€rt werden. Handelt es sich beim Auslöser der Zahnschmerzen um Karies, so ist eine FĂŒllung von Nöten. Um diese einbringen zu können, muss der Zahn im ersten Schritt von den befallenen Stellen befreit werden. Denn Karies bedeutet Bakterien. Und wenn diese nicht komplett entfernt sind, kann sich die Karies trotz FĂŒllung immer weiter ausbreiten.

Ist hingegen das Zahnmark (umgangssprachlich: der Zahnnerv) der Auslöser fĂŒr die Schmerzen, weil dies abgestorben oder zerstört ist, so wird der Zahnarzt eine Wurzelbehandlung vornehmen. Auch hier muss der betroffene Teil des Zahns komplett entfernt werden. Im Anschluss wird der Wurzelkanal gereinigt und bei Bedarf gefĂŒllt. Ist dies geschehen, kann der Zahn mit Hilfe einer FĂŒllung geschlossen werden.

Handelt es sich um Zahnschmerzen, die durch Parodontitis entstanden sind, so mĂŒssen die betroffenen Stellen des Zahnhalteapparates grĂŒndlich gereinigt werden. Der Zahnarzt wird hierfĂŒr mehrere Sitzungen einberufen mĂŒssen. Ist der Befall sehr stark, so kommen Antibiotika zum Einsatz.

Zahnschmerzen Verlauf

Zahnschmerzen beginnen meist recht schleichend. Mal ist es nur ein kleines kurzes Ziehen, mal ein kurzer aber sehr heftiger Schmerz. Jedoch entwickeln sich Zahnschmerzen sehr schnell zu einem Dauerproblem, wenn man diese nicht behandeln lĂ€sst. Denn dann schwellen auch die Mundbereiche der betroffenen Stellen an und die berĂŒhmte „dicke Wange“ tritt in Erscheinung. Hinzu kommt ein pochender Schmerz, der sich nur recht schwer unter Kontrolle bringen lĂ€sst. Grund hierfĂŒr sind die NervenstrĂ€nge, welche in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Zahnschmerzen Vorbeugen

Um den wirklich unangenehmen Zahnschmerzen effektiv vorbeugen zu können, mĂŒssen die ZĂ€hne gepflegt werden. TĂ€gliches ZĂ€hneputzen – mindestens zweimal – sind der Grundbaustein. Besser ist es hingegen, wenn die ZĂ€hne generell nach dem Essen gereinigt werden.

Das ZĂ€hneputzen sollte durch eine grĂŒndliche Reinigung beim Zahnarzt ergĂ€nzt werden. Zudem lĂ€sst es sich nicht vermeiden, den Zahnarzt halbjĂ€hrig zu einer Kontrolluntersuchung aufzusuchen. Sollte dieser dann eine VerĂ€nderung an den ZĂ€hnen feststellen, so kann er diese bereits im Anfangsstadium beseitigen, sodass ein Schmerz gar nicht erst entstehen kann.