Salmonellen

Salmonellen sind st√§bchenf√∂rmige Bakterien, welche sowohl bei Menschen als auch bei Tieren vorkommen k√∂nnen und verschiedenste Erkrankungen ausl√∂sen. Die Bakterien k√∂nnen sowohl von Mensch zu Mensch, √ľber Lebensmittel, aber auch √ľber den direkten Kontakt mit Tieren √ľbertragen werden. Vor allem Lebensmittel wie Eier, Fisch und Gefl√ľgelprodukte neigen dazu, mit Salmonellen belastet zu sein. In √§rmeren L√§ndern ist oftmals auch verunreinigtes Trinkwasser eine Ausl√∂sequelle. Bei der Erkrankung wird zwischen Enteritis-Salmonellen und Typhus oder Paratyphus Salmonellen unterschieden. Bei einer Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen tritt der Krankheitsverlauf pl√∂tzlich durch heftigen Brech-Durchfall, oftmals begleitend von Fieber auf und klingt nach in etwa einer Woche ab.

Bei Typhus und Paratyphus dauert die Erkrankung einige Wochen und beginnt schleichend mit allgemeinem Unwohlsein, Gelenksschmerzen, Bauchkr√§mpfen, Verstopfung, Fieber und Gewichtsverlust. Vor allem Menschen mit geschw√§chtem Immunsystem, sowie √§ltere Personen, S√§uglinge oder bereits Vorerkrankte z√§hlen zu den Risikogruppen. Bei gesunden Menschen verl√§uft die Erkrankung oft unbemerkt und die Bakterien werden nach der Aufnahme vom K√∂rper abgewehrt. Eine Erkrankung durch Salmonellen ist in vielen L√§ndern meldepflichtig und durch eine ausf√ľhrliche Befragung des Erkrankten soll dem Ansteckungsherd auf den Grund gegangen werden. In Industriestaaten verl√§uft eine Erkrankung durch Salmonellen im Regelfall unkompliziert. In √§rmeren L√§ndern f√ľhren Salmonellenerkrankungen, wie vor allem Typhus oftmals zum Tod. Hierbei liegt die Sterberate in etwa bei einer halben Million Menschen pro Jahr.

Salmonellenbakterien sind sehr widerstandsf√§hig und k√∂nnen auch au√üerhalb des menschlichen und tierischen K√∂rpers √ľberleben. Aus diesem Grund ist es wichtig, beim Kontakt mit erkrankten Personen oder auch kritischen Lebensmitteln eine besondere Sorgfalt auf Hygiene zu legen. Eine richtige Lagerung, sowie Behandlung von Lebensmittel kann Bakterien abt√∂ten. Kleine Tipps wie H√§ndewaschen und regelm√§√üige Desinfektion der Toilettenanlagen beugen der Verbreitung von Salmonellen vor. Trotz aller Vorsorgema√ünahmen tritt eine Erkrankung durch Salmonellen oftmals unverschuldet auf. Diese ist trotz des unangenehmen Krankheitsverlaufs in den meisten F√§llen in rascher Zeit ohne bleibende Folgebeschwerden meist wieder vorbei.

Salmonellen Ursachen

Salmonellen Symptome / UrsachenVerdorbene oder mit Salmonellen belastete Nahrungsmittel sowie verunreinigtes Trinkwasser sind die h√§ufigsten Ursachen einer Salmonellen Erkrankung des Magen-Darm-Trakts. Auch der direkte Kontakt mit Salmonellen ausscheidenden Haustieren kann zu einer Erkrankung f√ľhren. Bei der Erkrankung durch Tiere sind oftmals Reptilien Bakterien√ľbertr√§ger. Auch die Ansteckung von Mensch zu Mensch ist gegeben. Dabei ist mangelnde Hygiene ein ausschlaggebender Faktor. √úber den Urin und Stuhl kommt es w√§hrend und auch lange nach einer Erkrankung zum Ausscheiden von Bakterien. Dadurch entsteht extreme Ansteckungsgefahr und es kann zu einer raschen Bakterienverbreitung kommen. Bei der Aufnahme von Bakterien muss es nicht zwingend zu einer Erkrankung kommen. Gesunde Menschen mit einem hohen Anteil an Magens√§ure k√∂nnen die Bakterien abwehren und ein Ausbrechen der Krankheit verhindern.

Salmonellen Symptome

Die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt oftmals nur wenige Stunden bis maximal 72 Stunden. Dies hängt von der Salmonellenart und der aufgenommenen Menge ab. Bei einer Salmonellenenteritis tritt die Erkrankung meist plötzlich mit einem heftigen Brech-Durchfall auf. Dieser wird oftmals von Fieber, Bauchschmerzen und allgemeiner Unpässlichkeit begleitet.

Die Symptome dauern einige Tage an. Im Vergleich dazu sind die Symptome bei Paratyphus und Typhus eher schleichend zu erkennen. Über einige Wochen andauernde Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Fieber und Verstopfung begleitend von einer Gewichtsabnahme sind typische Anzeichen. Diese Symptome werden oftmals von Anzeichen wie Ausschlag am Bauch, verlangsamtem Herzschlag, gräulich belegter Zunge und geschwollener Milz begleitet.

Salmonellen Diagnose

Bei der Diagnose sind die typischen Symptome f√ľr die Erkrankung meist erste Verdachtsgeber. Auch treten die Symptome oftmals bei mehreren Personen gleichzeitig auf und der Arzt kann basierend auf dem Krankheitsverlauf und der Vorgeschichte von einer Lebensmittelvergiftung ausgehen. Eine eindeutige Diagnose kann allerdings nur √ľber eine Stuhlprobe gew√§hrleistet werden. Durch einen Rektalabstrich werden die Keime im K√∂rper nachgewiesen. Bei begleitendem Fieber f√ľhren zus√§tzliche Blutuntersuchungen zu Erkenntnissen √ľber die Entz√ľndungswerte des K√∂rpers, welche im Krankheitsverlauf oftmals erh√∂ht sind.

Jede eindeutige Diagnose, aber auch bereits jeder Verdacht auf eine Erkrankung wird durch den Arzt beim Amt f√ľr Gesundheit gemeldet. Im Falle einer Erkrankung setzt sich das Gesundheitsamt im Regalfall mit dem Erkrankten in Verbindung und versucht der Ursache der Erkrankung auf den Grund zu gehen.

Salmonellen Therapie / Behandlung

Bei einer Salmonellenenteritis liegt das Hauptaugenmerk auf dem Ausgleich des Fl√ľssigkeitsverlustes. Spezielle Elektrolytl√∂sungen oder gegebenenfalls Infusionen helfen dabei, den Mineral- und Wasserhaushalt im K√∂rper zu regulieren. Eine generelle Schonung und Ruhe ist f√ľr den Genesungsverlauf hilfreich. In speziellen Ansteckungsf√§llen ist auch eine Verabreichung von Antibiotika erforderlich. Auch bei Typhus erfolgt die Behandlung durch Zufuhr von Fl√ľssigkeit und Mineralien. Allerdings stets begleitend von einer Antibiotika-Therapie.

Salmonellen Verlauf

Der typische Verlauf einer Salmonellenerkrankung mit begleitendem Brech-Durchfall dauert im Regelfall bis zu einer Woche. Bei Typhus kann sich der Krankheitsverlauf √ľber einige Wochen ziehen. Ausschlaggebend f√ľr eine rasche Genesung ist in beiden F√§llen ein richtiger und rechtzeitiger Ausgleich des Fl√ľssigkeits- und Mineralverlustes im K√∂rper. Nach dem Abklingen der Krankheitssymptome besteht weiterhin oftmals √ľber einige Wochen eine Ansteckungsgefahr durch Stuhl und Urin. Bei S√§uglingen kann diese Ansteckungszeit auch einige Monate betragen.

In seltenen F√§llen sind Salmonellen auch bis zu einem halben Jahr im Stuhl nachweisbar und dadurch eine Ansteckung von Mensch zu Mensch m√∂glich. Bei einer schweren Erkrankung und einem starken Fl√ľssigkeitsverlust kann es zu einem Austrocknen des K√∂rpers kommen. Hier sind vor allem √§ltere Personen und S√§uglinge gef√§hrdet. Auch eine Thrombose oder eine Blutvergiftung sind seltene aber durchaus auftretende Komplikationen.

Salmonellen Vorbeugen

Richtige Hygiene und vorbeugende Hygienemaßnahmen sind das A und O beim effektiven Schutz gegen eine Erkrankung durch Salmonellen. Hierbei ist regelmäßiges Händewaschen vor dem Essen und nach dem Toilettenbesuch ein erster wichtiger Schritt zum Schutz vor Salmonellen und auch vielen anderen Bakterien.

Ein sorgf√§ltiger Umgang mit Lebensmittel wie Gefl√ľgel, Eier, Fisch und Schalentieren bei der Lagerung und w√§hrend des Kochvorgangs k√∂nnen Salmonellen vorbeugen. Durch den Kochvorgang k√∂nnen Salmonellen sogar abget√∂tet werden. Daher sollten kritische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Eier stets gekocht und nicht roh verzehrt werden. Abh√§ngig von der Wasserqualit√§t kann es notwendig sein Trinkwasser vor dem Verzehr durch Abkochen zu behandeln. In vielen s√ľdlichen und √§rmeren L√§ndern ist der Verzehr von Trinkwasser weder zum Durststillen noch zum Z√§hneputzen empfohlen. Stattdessen sollte auf stilles Mineralwasser ausgewichen werden

Ehemals erkrankte Personen sollten sich stets √ľber die lange Ansteckungsphase auch nach der Genesung bewusst sein. Daher ist neben K√∂rperhygiene auch die Reinigung und Desinfektion der Toilettenanlagen zu empfehlen. Gegen Erkrankungen wie Typhus ist eine Schutzimpfung m√∂glich. Diese wird vor allem bei Reisen in gef√§hrdete L√§nder im Vorfeld empfohlen.