Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind weit verbreitet. Es ziept und drückt und schmerzt und sticht zwischen Nacken und Steißbein bei nahezu jedem Erwachsenen wenigstens einmal jährlich. Die Ursachen sind vielfältig, die Schmerzen könnten allzu oft leicht vermieden werden, und dennoch greifen die meisten Menschen schlicht zu einem mehr oder minder starken Schmerzmittel, wenn das Malheur bereits passiert ist. Rückenschmerzen sind keine Krankheit, sondern Symptome für etwas anderes oder (Spät-) Folgen von Fehlverhalten.

Haltungsschäden, falsches Schuhwerk, Vorerkrankungen im Bereich der Fuß- und Beinmuskulatur oder der Knochen, Fehlstellungen von Füßen und Knien und sogar Stress können sich als Rückenschmerzen auswirken. Einseitige Belastungen und Überlastungen führen ebenso zu Rückenschmerzen wie eine zu weiche Matratze, eine sitzende Lebensweise oder Übergewicht. So vielfältig die Ursachen für Rückenschmerzen sind, so einfach ist die Behandlung. Direkt verursacht werden die Schmerzen entweder durch einen geklemmten Nerv oder durch eine Verspannung (die in einem geklemmten Nerv resultieren kann), als Resultat kann es im Muskel zu schmerzhaften Entzündungen kommen, zur Schmerzvermeidung werden Fehlhaltungen eingenommen, die wiederum schmerzhaft werden, weil sie zu weiteren Verspannungen oder Überlastungen führen. Das Ziel ist es also stets, Schmerzfreiheit zu erreichen – Entspannung folgt meist von alleine. Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Schmerzen zu unterdrücken oder zu beheben.

Rückenschmerzen Ursachen

Rueckenschmerzen Symptome und UrsachenWie bereits erwähnt, können Rückenschmerzen viele verschiedene Ursachen haben, und nur in seltenen Fällen sind die Schmerzen auf eine einzige Ursache zurückzuführen. Der Rücken ist relativ sensibel, denn die Wirbelsäule trägt nicht nur das Gewicht der oberen Körperhälfte und macht durch ihre Flexibilität und das enorme Muskelnetz den aufrechten Gang möglich, sondern der Rücken hängt in seiner Befindlichkeit auch stark von den unteren Extremitäten ab. Fehlstellungen der Füße können sich über Skelett und Muskulatur bis in den oberen Rücken fortsetzen und sich dort als Schmerz infolge Verspannung äußern. Das Gleiche gilt für die Beine – ein lädiertes Knie, das zur Schmerzvermeidung entlastet wird, führt zu einseitiger Belastung, die auch den Rücken betrifft. Und der mag mit schmerzhaften Verspannungen reagieren. Falsches Schuhwerk, ungünstige Bewegungsabläufe oder die sprichwörtliche einzelne falsche Bewegung können zu einem langsam entwickelten Verspannungsschmerz führen oder in einem spontan geklemmten Nerv (wenn sich Wirbel aufgrund ungünstiger Muskelaktivität gegeneinander verschieben und einen Nerv einklemmen) münden. Beides ist schmerzhaft.

Eine andere Ursache für Rückenschmerzen kann Übergewicht sein. Das Gewicht des menschlichen Körpers wird grundsätzlich vom Skelett getragen und von der Muskulatur bewegt. Ist es zu groß, verkrampft die Muskulatur, schmerzt und drückt auf Knochen, die sich ihrerseits verschieben und auf Nerven drücken können. Wenn das im Bereich der Wirbelsäule passiert, dann kommt es zu Rückenschmerzen. Muskelaufbau hilft nur wenig, denn mehr Muskulatur führt auch zu mehr Gewicht – sinnvoller ist eine dauerhafte Gewichtsreduktion in Verbindung mit dem Erlernen schonender Bewegungen. Denn Übergewicht, das über einen langen Zeitraum besteht, führt neben einer Überlastung der Muskulatur auch zu Verschleiß in den Gelenken und Bandscheiben, was sich wiederum in Rückenschmerzen äußern kann. Der Verschleiß kann nicht rückgängig gemacht werden, aber schonende Bewegungen können größeren Schaden verhindern.

Akute Verletzungen, die man sich beim Sport zufügt, können ebenfalls Rückenschmerzen zur Folge haben. Das gilt auch für Unfälle mit Rückenverletzungen oder Verletzungen im Bereich des Brustkorbes. Da die Muskulatur des gesamten Torso miteinander vernetzt ist, können die Schmerzen in den Rücken ausstrahlen. Eine weitere Art von Rückenschmerzen (meist im unteren Lendenwirbelbereich) betrifft nur Frauen: Menstruationsschmerzen, die durch das krampfartige Zusammenziehen der Gebärmutter entstehen, können in den Rücken ausstrahlen beziehungsweise dort gefühlt werden.

Rückenschmerzen Symptome

Rückenschmerzen sind selbst Symptome, und zwar Symptome von verschiedenen Erkrankungen, Verletzungen oder Fehlverhalten. Sie machen sich in der Regel (wie die Bezeichnung ganz treffend ausdrückt) durch Schmerzen im Rücken bemerkbar.

Rückenschmerzen Diagnose

Die Diagnose von Rückenschmerzen ist denkbar einfach: Wenn es im Rücken schmerzt, dann hat man Rückenschmerzen. Die Diagnose der Ursachen ist dagegen etwas schwieriger und beinhaltet viele verschiedene Untersuchungen. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt, der durch eine Befragung des Patienten/der Patientin die Ursache der Schmerzen zu ergründen sucht. Relevante Fragen sind, ob es zu ungewöhnlichen Bewegungen, Sport oder Unfällen kam, kurz bevor die Schmerzen zuerst auftraten. Die Lebensweise des Patienten/der Patientin ist ebenfalls von Interesse, und zwar insofern, als dass eine sitzende Lebensweise, Bewegungsmangel, falsche Belastung und unglückliche Ernährung durchaus als Ursachen für Rückenschmerzen in Betracht kommen. Konnte die Ursache der Schmerzen geklärt werden, ist nach einem kurzen Abtasten der schmerzenden Region die Untersuchung beendet.

Konnte die Ursache nicht ermittelt werden, muss der Patient/die Patientin zum nächsten Arzt überwiesen werden. Das ist in der Regel ein Sportmediziner, der Ultraschallgeräte, Röntgengeräte und vielleicht sogar Computertomographen zur Verfügung hat und durch genaue Untersuchungen des Skeletts und der Muskulatur die Ursache der Schmerzen ergründen kann. Liegen die Rückenschmerzen in falschen Bewegungsabläufen oder Fehlstellungen der unteren Extremitäten begründet, wird der Sportmediziner den Patienten/die Patientin zu einem Orthopäden weiterleiten, der sich nur kurz mit der Diagnose und ausführlich mit der Therapie beschäftigt.

Konnte auch der Sportmediziner (außer vielleicht Verschleiß) nichts feststellen, wird der Patient/die Patientin unter Umständen bei einem Neurologen vorstellig, um Ursachen auf der Ebene von Nerven auszuschließen. Liegt die Ursache der Schmerzen vermutlich in einer Verletzung oder einem Unfall begründet, wird der Hausarzt den Patienten/die Patientin sofort an einen Unfallchirurgen überweisen. Der kann entweder für eine feinere Diagnose weitere Untersuchungen vornehmen oder gleich zur Behandlung übergehen.

Rückenschmerzen Therapie / Behandlung

Die reinen Rückenschmerzen werden in der Regel durch die Gabe von Schmerzmitteln behandelt. Leichtere Schmerzen werden mit Tabletten mit den Inhaltsstoffen Paracetamol oder Ibuprofen behandelt, bei stärkeren Schmerzen wird meist Diclophenac gegeben. Ibuprofen und Paracetamol wirken nicht nur schmerzunterdrückend, sondern sind zugleich entzündungshemmend, wodurch eventuell in der Muskulatur oder in den Nerven vorhandene Entzündungen behandelt werden. Starke Rückenschmerzen werden durch Injektionen mit verschiedenen Wirkstoffen behandelt. Dabei wird zuerst die Einstichstelle grob betäubt, damit sich die Schmerzen des Patienten/der Patientin bei der Behandlung in Grenzen halten.

Danach wird ein Schmerzmittel direkt in den verkrampften Muskel gespritzt, meist an mehreren Stellen. Aufgrund der schmerzstillenden Wirkung entspannt sich die Muskulatur und kann verheilen, die Rückenschmerzen sind damit geheilt. Manchmal wird Reizstrom eingesetzt, um verspannte Muskulatur zu lösen. Massagen, Bestrahlung mit Wärme und Infrarotlicht haben die gleiche Wirkung. Ist der Schmerz im Rücken von einem geklemmten Nerv verursacht, muss möglicherweise vom Chiropraktiker die Wirbelsäule wieder in die richtige Form gebracht werden. Das kann durch Massagen passieren, meist wird jedoch relativ schnell einfach „eingerenkt“ – das ist schmerzhaft, aber effizient.

Anschließend muss die involvierte Muskulatur behandelt werden, um weitere Schmerzen zu verhindern. Eine Therapie bei Rückenschmerzen sollte grundsätzlich auf die Ursachen der Schmerzen eingehen und auch diese beheben, soweit dies möglich ist. Das bedeutet, dass Patienten/Patientinnen mit einer ungünstigen Lebensweise diese umstellen müssen, dass Übergewichtige gegebenenfalls ihr Gewicht reduzieren müssen, und dass Sportler neue, gesündere Bewegungsabläufe erlernen müssen. Fehlstellungen und -haltungen müssen behandelt werden, damit es nicht erneut zu Rückenschmerzen kommt.

Rückenschmerzen Verlauf

Der Verlauf von Rückenschmerzen ist meist gleich: Es schmerzt ganz plötzlich und unvorhergesehen, und es wird schlimmer statt besser. Wärme verschafft meist kurzfristige Linderung.

Rückenschmerzen Vorbeugen

Rückenschmerzen kann man nicht vollständig vermeiden, aber man kann einiges tun, um bestimmte Arten von Schmerzen zu vermeiden. Eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung kann viele Verspannungsschmerzen verhindern, und gleichmäßige Bewegung bei gleichmäßiger Belastung vermeidet ebenfalls Rückenschmerzen. Richtiges Heben ist wichtig, und gut sitzendes Schuhwerk sowie ausreichend skeletttragende Muskulatur (die tiefsitzende Muskulatur) beugen Rückenschmerzen ebenfalls vor

Rückenschmerzen, die nur Frauen betreffen, können nicht vermieden werden, und Rückenschmerzen, die im Alter aufgrund der Abnutzung der Bandscheiben entstehen, lassen sich auch nicht vermeiden. Man kann durch eine gesunde Lebensweise Schmerzen reduzieren, aber mehr ist nicht möglich.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.