Startseite ¬Ľ Krankheiten Lexikon ¬Ľ P ¬Ľ Polyarthritis

Polyarthritis

Bei der Polyarthritis handelt es sich um eine sehr weit verbreitete entz√ľndliche Autoimmunerkrankung, die zumeist auch einen chronischen Verlauf hat. Ein anderer Ausdruck f√ľr diese Krankheit ist die rheumatoide Arthritis. Diese Erkrankung kann, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer Zerst√∂rung der Gelenke f√ľhren und in der Folge sogar eine Schwerbehinderung nach sich ziehen.

Der Beginn der Krankheit verl√§uft in den meisten F√§llen schleichend. Die Krankheit kann allerdings auch pl√∂tzlich eintreten. Sie beginnt dann mit Schmerzen in den Gelenken von Fingern und Zehen. Neben diesen Gelenken k√∂nnen auch andere von der Krankheit befallen werden. Diese sind insbesondere die Fu√ü-, Hand-, H√ľft- , Knie- und Schultergelenke. In erster Linie werden hier die Fingergrundgelenke, die Handwurzelknochen und die proximalen Interphalangealgelenke befallen. Wenn die Gelenke befallen sind, so √§u√üert sich dies zun√§chst darin, dass die Gelenke √ľberhitzt und angeschwollen sind. Hinzu kann noch eine R√∂tung dieser Gelenke kommen.

Diese Symptome finden sich am st√§rksten morgens wieder. Man spricht hier auch von der symptomatischen Morgensteife. Im Laufe der Zeit breitet sich die Krankheit auf immer weitere Gelenke aus.Die Krankheit verl√§uft in der Regel schubweise, wobei ein Schub zwischen ein paar Wochen und teilweise sogar einigen Monaten anhalten kann. Die Beschwerden werden zwischen den Sch√ľben weniger. Diese Tatsache macht die Therapie schwieriger, da aufgrund der nachlassenden Beschwerde zwischen den Sch√ľben nicht nachvollzogen werden kann, ob diese Besserung aufgrund der Behandlung oder des Abklingens des Schubes zur√ľck zu f√ľhren ist.

Polyarthritis Ursachen

Polyarthritis Ursachen + SymptomeWoher die Krankheit kommt und welche Ursachen ihr zu Grunde liegen, ist bis heute noch ziemlich unklar. Man geht davon aus, dass es sich bei der Ursache der Polyarthritis um einen autoimmunen ausschlaggebenden Punkt handelt. Das bedeutet, dass die Zellen des Immunsystems körpereigene Teile (Gelenke und deren Knorpelmasse) angreifen und der Körper sich somit selber bekämpft.

Er produziert also Antik√∂rper gegen sich selbst. Einige wissenschaftliche Meinungen gehen dahin, dass Viren und Bakterien der Ausl√∂ser f√ľr diese Krankheit sein k√∂nnen. Einen eindeutigen Beweis f√ľr diese Meinungen gibt es jedoch nicht. Seit kurzer Zeit wird auch ein Zusammenhang von Polyarthritis und Parodontitis vermutet. Auch hier ist der Beweis noch offen. Den Vermutungen gegen√ľber stehen allerdings Studien, bei denen nachgewiesen worden ist, dass vor allem die Genetik enormen Einfluss darauf nimmt, ob ein Mensch an Polyarthritis erkrankt oder nicht.

Polyarthritis Symptome

Die Symptome sind wie bereits oben beschrieben das Anschwellen und Überhitzen der betroffenen Gelenke, wobei diese noch um die Rötung der betroffenen Gelenke ergänzt werden könne. Gerade am Morgen sind die Symptome stark ausgeprägt, so dass man in diesem Zusammenhang auch von der symptomatischen Morgensteife spricht.

Polyarthritis Diagnose

Die Diagnose der Polyarthritis wird durch mehrere Verfahren erstellt. Zu diesen Verfahren geh√∂ren unter anderem Klinik, Labor und bildgebende Verfahren.Bei dem Verfahren der Klinik wird nach Gelenken gesucht, die die typischen Symptome aufweisen. Anschlie√üend erfolgt eine Z√§hlung der diese Symptome aufweisenden Gelenke. Aber auch der Betroffene selbst wird hinsichtlich der Symptome befragt. Die so gewonnene Selbsteinsch√§tzung des Patienten hilft ebenfalls bei der Erstellung der Diagnose.Das Laborverfahren sieht so aus, dass im Blut nach Hinweisen f√ľr die Erkrankung gesucht wird. Hinweise finden sich vor allem bei den Rheumafaktoren.

Untermauert wir die Diagnose dann durch Hinzuziehen der Blutsenkungsgeschwindigkeit und des C-reaktiven Proteinwertes. Allerdings muss beachtet werden, dass ein seropositiver Rheumafaktor darauf hinweist, dass hier ein schwerer erosiver Verlauf der Krankheit folgen wird. Dieser Verlauf wird eine schnelle fortschreitende Zerst√∂rung der Gelenke nach sich ziehen, was in Untersuchen bereits erwiesen worden ist. In der j√ľngeren Vergangenheit wurden die Testsysteme jedoch weitgehend verbessert, so dass noch genauer diagnostiziert werden kann.

Unter den bildgebenden Verfahren sind R√∂ntgen- und MRT-Aufnahmen zu verstehen. Diese sind n√∂tig, um Knochensch√§digungen besser beurteilen zu k√∂nnen. Im Vorfeld der Polyarthritis werden insbesondere Anklyosen, Osteoporose und Gelenkfehlstellungen mit Hilfe dieser radiologischen Mittel diagnostiziert. Die Weichteil- und Knochenszintigraphie hilft dabei, das Verteilungsmuster der Entz√ľndungsaktivit√§t der verschiedenen Gelenke recht gut darzustellen.

Polyarthritis Therapie / Behandlung

Die Krankheit Polyarthritis kann auf unterschiedliche Weise behandelt werden. Zum einen wäre dort die medikamentöse Behandlung zu nennen. Bei dieser Behandlungsform werden in der Regel vier Medikamentengruppen eingesetzt. Diese haben unterschiedliche Wirkungen und verfolgen ein unterschiedliches Ziel der Therapie. So werden diese in der Regel in Kombination miteinander eingesetzt.

Eine weitere M√∂glichkeit zur Behandlung ist die operative Therapie. Hier werden die w√§hrend einer Polyarthritis eintretenden Schmerzen mit Hilfe einer Operation der betroffenen Gelenke behandeltAuch die Synovektonomie ist eine Methode, die Krankheit zu behandeln. Die Synovalis ist die innere Schicht der Gelenkkapsel. Sie ist also der Ort, wo die Krankheit angesiedelt ist. Eine Entfernung dieser Gelenkkapsel im fr√ľhen Stadium der Krankheit kann einen positiven Verlauf der Krankheit f√∂rdern. Dieser relativ kleine Eingriff ist allerdings nur in einem fr√ľhen Stadium ausreichend.Wenn es durch eine Polyarthritis zur vollst√§ndigen Zerst√∂rung des Gelenks gekommen ist, so wird dieses mittels einer Gelenkresektion v√∂llig entfernt. In der Folge dieses Eingriffes werden Gips und Schienen verwendet, die eine zufriedenstellende Bildung von Narben f√∂rdern sollen, so dass die entfernten Gelenke hierdurch „ersetzt“ werden. Dies hat zur Folge, dass diese Gelenke somit wieder, wenn auch nur eingeschr√§nkt, benutzt werden k√∂nnen.

Ein anderes Verfahren ist die Arthrodese. Hier wird das erkrankte Gelenk entfernt und die Knochenst√ľmpfe werden so aufeinander fixiert, dass man zwar ein steifes, daf√ľr aber schmerzfreies Gelenk hat.Auch kann eine Endoprothese zur Therapie bzw. Behandlung von Polyarthritis eingesetzt werden. Hierbei handelt es sich um ein k√ľnstliches Gelenk. Ziel dieser Behandlungsform ist es, die Schmerzen zu vermindern und die Gelenkstabilit√§t sowie die Gelenkbeweglichkeit zu verbessern. Bei dieser Methode wird zudem w√§hrend der Operation das entz√ľndete Gewebe und die entz√ľndete Gewebeschleimhaut ebenfalls entfernt.

Bei der Endoprothetik gibt es zwei unterschiedliche Verfahren. Die zementierte und die zementfreie Methode.

Polyarthritis Verlauf

Der Verlauf der Krankheit Polyarthritis ist normalerweise schubweise. Dabei kann ein Schub sich √ľber einen Zeitraum von ein paar Wochen bis hin zu ein paar Monaten erstrecken. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Beschwerden zwischen den einzelnen Sch√ľben typischerweise abklingen. Wie lange die Zeitspanne zwischen den einzelnen Sch√ľben ist, kann leider nicht genau gesagt werden.

Polyarthritis Vorbeugen

Leider gibt es keine M√∂glichkeit, einer Polyarthritis hinreichend vorzubeugen. Man kann nur bei einer viral ausgel√∂sten Entz√ľndung etwas machen. Bei dieser Form besteht die M√∂glichkeit, Schmerzen zu lindern bzw. sie gar nicht aufkommen zu lassen. Hierzu bedarf es allerdings einer fr√ľhzeitigen Erkennung der Krankheit durch einen Arzt. Bei einer viralen Polyarthritis kann durch medikament√∂se Behandlung das gew√ľnschte Ziel erreicht werden. Handelt es sich jedoch um eine chronische Erkrankung, so kann lediglich das Fortschreiten mittels Medikamenten verz√∂gert werden. Eine Heilung ist nicht m√∂glich.Um allerdings alle offenen M√∂glichkeiten der Vorbeugung auszunutzen, bedarf es in erster Linie der richtigen Ern√§hrung. Diese kann helfen, die Krankheit nicht zu f√∂rdern. Bestimmte Lebensmittel k√∂nnen n√§mlich Sch√ľbe ausl√∂sen. So sollte man auf Schweineleber, Schmalz, Eier und Leberwurst verzichten.

Allerdings helfen Obst, Gem√ľse, Fisch und Milchprodukte, die Therapie zu f√∂rdern und auch einem Eintreten der Polyarthritis mit eigenen Kr√§ften und Mittel so weit wie m√∂glich wirksam entgegen zu treten.

Hinweis f√ľr Zitate:
Dieser Artikel wurde von Marion zuletzt √ľberarbeitet am: 14. Oktober 2020.
Solltest Du einen Fehler finden, kontaktiere bitte die Redaktion.
Diese Seite darf selbstverst√§ndlich ohne R√ľcksprache zitiert werden.

Permalink zu dieser Seite (einfach kopieren & einf√ľgen) - z.B. f√ľr Zitate, Webseiten und Blogs: