Nagelpilz

Der Nagelpilz ist heute eine Krankheit mit einem inzwischen sehr großen Verbreitungsgrad. Geschätzte fünf bis zwölf Prozent aller Europäer sind aktuell von ihr betroffen. Geführt wird die Pilzinfektion auch unter den Synonymen Nagelmykose, Onychomykose oder Tinea unguium. Dabei sorgen die Faden- und Sprosspilze, Dermatophyten, für den Befall der Finger- oder Zehennägel. Besonders häufig betroffen sind auf Grund des Klimas innerhalb der Schuhe, die Zehennägel.

In einer mehrwöchigen Diagnosephase wird die exakte Pilzart bestimmt um das passende Medikament für den Patienten ermitteln zu können. Die Behandlungszeit und auch die Art der Behandlung, sind dabei jeweils von der Schwere der Infektion Abhängig. So werden über mehrere Monate hinweg geeignete Salben oder Nagellacke aufgetragen, oder andere Medikamente über den oralen Weg eingenommen.

Nagelpilz Ursachen

Nagelpilz Symptome / UrsachenVerursacht wird eine Pilzinfektion durch Faden-und Sprosspilze der Gattungen Trichophyton und Epidermophyton. Zudem können auch Hefe- oder Schimmelpilze Ursprung für einen Befall durch einen Nagelpilz sein. Übertragen wird die Pilzinfektion entweder durch einen direkten Kontakt von Mensch zu Mensch, oder per Schmierinfektion etwa bei gemeinsam benutzten und nicht ausreichend desinfizierten Gegenständen, wie Handtücher oder Kleidungsstücke wie Socken. Eine besonders hohe Ansteckungswahrscheinlichkeit herrscht bei Orten, an denen sich Menschen barfuß bewegen. Dabei wird der Nagelpilz vor allem von einem feuchten und warmen Klima gefördert.

Ideale Bedingungen herrschen daher innerhalb eines Schuhs, der Hauptgrund für die Tatsache, dass Zehennägel deutlich häufiger betroffen sind als Fingernägel. Zudem tritt diese Art der Pilzinfektion besonders oft bei älteren Menschen und Menschen mit einem schwachen Immunsystem auf. Krankheiten wie Aids, Diabetes mellitus oder andere Entzündungen und Durchblutungsstörungen erhöhen das Risiko sich mit einem Nagelpilz zu infizieren.

In vielen Fällen geht dem Nagelpilz eine nur unzureichend behandelte Fußpilzerkrankung voraus. Neben diversen Unterkategorien werden vor allem zwei Haupttypen des Nagelpilzes unterschieden, der subungualen Invasion der Erreger und einer superficialen Infektion. Während die erste Variante ein Eindringen der Pilzsprossen von unterhalb des Nagelbettes bezeichnet, geht die zweite von einem Befall von der Nageloberfläche her aus.

Nagelpilz Symptome

Vor allem im späteren Verlauf der Pilzinfektion ist eine zunehmende Glanzlosigkeit des Nagels zu erkennen. Im Falle einer Infektion mit einem Nagelpilz sind, je nach Typ, gelbliche oder weiße Färbungen am Nagelrand zu beobachten. Hinzu kommen eine verdickte Nagelplatte und gelbe, weiße oder grau-braune Flecken im Innenbereich des Nagels. Je nach Schwere der Infektion kann es jedoch zu Komplikationen kommen, die eine Zerstörung des Nagelbettes zur Folge haben, oder sogar zum Ausfall des Nagels führen können. Zudem kann es zur Entzündung der umliegenden Hautzonen kommen und Schmerzen beim Laufen verursachen.

Nagelpilz Diagnose

Zwar lassen die markanten Symptome schnell eine erste Diagnose zu, doch um diese zweifelsfrei Bestätigen zu können, ist zum Teil eine mehrwöchige Diagnosephase notwendig. Dabei werden dem auffälligen Nagelteil Hornproben entnommen und mikroskopisch untersucht. Die im Falle einer Erkrankung zumeist unter einem Mikroskop sichtbaren Hypen, markieren dabei ein positives Testergebnis bei der Untersuchung einer Pilzerkrankung.

Eine gezielte Identifikation der Pilzart ist jedoch zusätzlich notwendig um den passenden antimykotischen Wirkstoff auswählen zu können. Um dies gewährleisten zu können, werden in einem dreiwöchigen Verfahren Zellkulturen angepflanzt. Erst nach dieser Reifephase ist es möglich, die vorliegende Pilzart eindeutig zu bestimmen, um passende Behandlungsmöglichkeiten auswählen zu können. Im Zuge dieser Untersuchungen wird eine eventuelle Nagelpilzerkrankung zusätzlich von anderen Krankheiten abgegrenzt. Zu diesen sind vor allem Nagelpsoriaris, Exemnägel, zu zählen oder auch eine chronische Nageldystrophie.

Nagelpilz Therapie

Eine Therapie erfolgt in Abhängigkeit vom diagnostizierten Schweregrad der Nagelpilz Infektion. Dabei werden bis zu einem Infektionsgrad von 50- 70 Grad einzelner Nägel, antimykotische Wirkstoffe in Form von Salben oder Nagellacke zur lokalen Behandlung verwendet. Der unter Umständen zuvor aufgeweichte Nagel wird dabei in regelmäßigen Abständen und über einen längeren Zeitraum mit dem jeweils verschriebenen Präparat eingecremt. Sollte eine Behandlung ausschließlich von der Nageloberfläche, das heißt extern, erfolgen, besteht zudem die Möglichkeit den Nagel durch etwa eine Harnstoffsalbe langsam abzulösen.

Dieser Prozess des Ablösens beansprucht in den meisten Fällen einen Zeitraum von einer bis hin zu drei Wochen. In schwerwiegenderen Fällen ist auch eine Ablösung des Nagels durch eine Lasertherapie denkbar. Hierbei wird die oberste Schicht des Nagels durch einen Erbium-Laser, in einem wenig schmerzhaften Prozess, verdampft. Abgeraten wird hingegen von einer operativen Entfernung des Nagels, da sein Ziehen den späteren Heilungsverlauf stören und zu einem anormalen Wachstum des neuen Nagels führen kann.

Nach erfolgreicher Ablösung des Nagels, wird der nachwachsende Nagel erneut lokal mit der passend verschriebenen antimiyktischen Creme oder Nagellack behandelt. Sollten drei oder mehr Zehen- oder Fingernägel befallen sein, ist von einem ausgedehnten Befall zu sprechen. Bei einer gesunden Leber des Betroffenen sind hier zusätzlich über den oralen Weg, Antimykotika zu verabreichen. Auf der Basis von Griseofulvin, Fluconazol, Terbinafin oder Itraconazol, werden die Medikamente schließlich über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten eingenommen, in einzelnen Fällen sogar bis hin zu zwölf Monaten. Dies ist jedoch abhängig vom Schweregrad der Infektion. Gründe für eine verlängerte Behandlungsdauer können neben einem schlechten Immunsystem des Patienten, auch die zunehmende Resistenz der verschiedenen Pilzarten gegenüber Antmykotika sein.Bei naturheilkundlichen Behandlungsansätzen, wird der betroffene Nagel zunächst abgeschliffen und im Anschluss daran mit 5-25 prozentigem Essig abgetupft. Auch der Einsatz von Lavendelöl oder Teebaumöl zur Abtötung von Pilzkeimen, wurde erfolgreich getestet.

Nagelpilz Verlauf

Zumeist zeigen sich die ersten Anzeichen eines Befalls an den äußeren Rändern eines Nagels. Im Verlaufe der Infektion breitet sich der Pilz dann zunehmen zur Mitte des Nagelbettes hin aus. Farblich lässt sich der Nagelpilz an seiner grünlichen oder gelblichen Einfärbung erkennen. Während zunächst eine Verdickung des Nagelpilzes zu erkennen ist, können die Pilze auch die Aufweichung und anschließende Ablösung des Nagels bewirken. Komplikationen können hingegen bei Diabetikern auftreten. Auf Grund der unzureichenden Wundheilung kann es zu einer Ausbreitung auf andere Zehen oder Nägel kommen, oder sogar zum Funktionsverlust eines betroffenen Nagels führen.

Nagelpilz Vorbeugen

Um einer Nagelpilzinfektion vorzubeugen, empfehlen sich die gleichen Maßnahmen die angewandt werden, um eine Fußpilzinfektion zu vermeiden. Zunächst sollte die Haut regelmäßig durch eine passende Creme oder Salbe eingerieben werden. Da auch eine Nagelpilzinfektion von einem feucht-warmen Klima profitiert, empfiehlt es sich, atmungsaktive und offene Schuhe zu tragen, in denen die Zehen nicht übermäßig eingeengt werden.

Auch Socken und Stümpfe die aus Naturfasern gefertigt sind, tragen zu einem besseren Klima innerhalb der Schuhe bei. Bei einer bereits erfolgten Infektion mit einem Pilz, muss diese schnell und konsequent behandelt werden um einen weiteren Befall anderer Zehen oder Finger zu vermeiden. Neben diesen vorbeugenden Maßnahmen sind allgemeine hygienische Maßnahmen, wie das regelmäßige Wechseln der Handtücher und Strümpfe, ratsam.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.