Morbus Bechterew

Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) ist eine chronische rheumatische Krankheit, von welcher in erster Linie die Wirbelsäulengelenke und Kreuz-Darmbeingelenke betroffen sind, seltener werden die Iris und andere Organe in Mitleidenschaft gezogen. Sie ist schmerzhaft und entzündlich und kann Verknöcherungen an den Gelenken und deren Umgebung nach sich ziehen. Dies kann wiederum zu einer Versteifung und somit Unbeweglichkeit der betroffenen Gelenke führen. Sichtbare Folgen sind eine verkrümmte, stark nach vorn gebeugte Haltung, der sogenannte Rundrücken.

Außerdem kann die Starre im Brustkorb das Atmen erschweren. Benannt ist das Leiden nach dem russischen Neurologen Wladimir Michailowitsch Bechterew (1857-1927), der eine bedeutende Abhandlung über die Krankheit verfasste. In Deutschland leiden ungefähr 1,9% der Menschen an Morbus Bechterew, wobei viele gar nicht wissen, dass sie betroffen sind, da die Krankheit bei ihnen mild verläuft. In den meisten Fällen beginnt sie zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr, ca. 5% der Patienten erkranken erst nach dem 40. Lebensjahr. Morbus Bechterew ist nicht heilbar. Es existieren jedoch Therapiemöglichkeiten, durch welche die Beweglichkeit der Gelenke erhalten und der Entstehung des Rundrückens entgegengewirkt wird.

Morbus Bechterew Ursachen

Morbus Bechterew Symptome / UrsachenDie Ursachen für Morbus Bechterew sind bisher noch nicht endgültig erforscht. Mediziner gehen davon aus, dass bestimmte Störungen des Immunsystems für die Krankheit verantwortlich sind, wobei Erbanlagen und Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle spielen. So ist es auffällig, dass fast alle Morbus Bechterew-Patienten ein spezielles genetisch festgelegtes Merkmal im Gewebe, HLA-B27, aufweisen. Dieses Gen ist die häufigste, aber nicht die einzige erblich bedingte Ursache für Morbus Bechterew. Es bewirkt eine Störung der körpereigenen Abwehr: Bei bestimmten Krankheitserregern erfolgt eine Überreaktion des Abwehrsystems, so dass die Abwehrzellen (Leukozyten) nicht nur die Erreger, sondern auch das körpereigene Gewebe angreifen und schädigen. Die Folge sind chronische Entzündungen im Bereich der Wirbelgelenke und des Kreuz-Darmbandgelenkes.

Morbus Bechterew Symptome

Zu Beginn der Erkrankung klagen die von Morbus Bechterew Betroffenen über tiefliegende Schmerzen im unteren Rückenbereich und im Gesäß sowie über Morgensteifheit. Bei etwa einem Drittel der Patienten kommt Arthritis in den Arm-, Bein- Kreuzbein-Darmbein- und Hüftgelenken hinzu. Auch Entzündungen der Sehnenansätze in diversen anderen Gelenken, die mit starken Schmerzen verbunden sind, gehören zu den Symptomen von Morbus Bechterew. Neben den Beschwerden an der Wirbelsäule und in den Gelenken entzündet sich bei vielen Betroffenen auch die Regenbogenhaut des Auges. Begleiterscheinungen hierbei sind Überempfindlichkeit gegen Licht, stark tränende Augen sowie in manchen Fällen Grauer oder Grüner Star. Bei einem geringen Prozentsatz der Patienten kommen Entzündungen einzelner Organe hinzu, meist ist der Dickdarm, selten auch die Lunge betroffen.

Morbus Bechterew Diagnose

Da die im Anfangsstadium von Morbus Bechterew auftretenden Symptome nicht eindeutig sind und auch mit vielen anderen Erkrankungen im Zusammenhang stehen können, dauert es oft Jahre bis zu einer genauen Diagnose. Für die Diagnosestellung wird die Krankheitsgeschichte des Patienten akribisch ausgewertet, dabei spielen bestimmte Kriterien eine wichtige Rolle. Die Hauptkriterien sind entzündliche Schmerzen in der Wirbelsäule, Arthritis und Beschwerden bzw. Veränderungen am Kreuzbein-Darmbeingelenk. Weitere Risikofaktoren sind das Auftreten von Morbus Bechterew bei nahen Verwandten und das Vorhandensein des HLA-B27-Gens. Außerdem können tiefsitzende Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen und Veränderungen im Lendenwirbelbereich, Steifheit, Fersenschmerzen und wechselnd auftretende Gesäßschmerzen auf Morbus Bechterew hinweisen. Hinzu kommen entzündliche Erkrankungen der Harnröhre, der Sehnenansätze und chronische Darmentzündungen wie Morbus Crohn. Röntgenbilder, MRT und Labortests helfen bei der Diagnosestellung, liefern aber keine eindeutigen Befunde.

Morbus Bechterew Therapie / Behandlung

Morbus Bechterew kann nicht vollständig geheilt werden, doch durch Therapien können die schlimmsten Folgen der Erkrankung, die vollständige Versteifung der betroffenen Gelenke und die Bildung des Rundrückens, verhindert werden. Eine regelmäßige Bewegung der Patienten ist hierfür die wichtigste Voraussetzung, auch wenn sie im fortgeschrittenen Krankheitsstadium oft von Schmerzen begleitet wird. Physiotherapeuten führen mit den Patienten spezielle Übungen, die sogenannte Bechterew-Gymnastik, durch.

Dehnübungen wie Pilates und Yoga sind ebenfalls sehr hilfreich. Des Weiteren verordnen Ärzte bestimmte entzündungshemmende Schmerzmittel, die als nichtsteroidale Antirheumatika bezeichnet werden, sowie TNF-alpha-Blocker, die das Immunsystem und somit die Überproduktion von Abwehrzellen hemmen. Operiert wird nur in besonders schweren Fällen, dabei kann die Wirbelsäure durch eine Operation zwar begradigt werden, doch die Beweglichkeit wird dabei nicht erhöht. In manchen Kurorten erhalten die Patienten Radonbäder, die den Schmerz lindern und Entzündungen hemmen sollen. Als alternative Behandlungsmethoden gelten auch bestimmte Diäten, bei denen auf Stärke verzichtet wird.

Morbus Bechterew Verlauf

Der Verlauf von Morbus Bechterew weist große Unterschiede auf. So wird die Krankheit bei vielen Patienten nie diagnostiziert, weil sie bei ihnen in einer milden Form auftritt, die nur mit einer leichten Steifheit der betroffenen Gelenke einhergeht. Dies trifft besonders bei Frauen zu. Im Anfangsstadium von Morbus Bechterew sind Schmerzen im unteren Rückenbereich und im Gesäß charakteristisch. Sie können auch in die Oberschenkel ausstrahlen. Begleitet werden diese Symptome häufig von Morgensteifheit, die länger als 30 Minuten anhält und sich bei Bewegung verbessert und bei Ruhe verschlimmert. Nach etwa drei Monaten treten die Rückenschmerzen anhaltend auf.

Durch Entzündungen der Sehnenansätze und der Gelenkkapseln im Bereich der Wirbelsäule werden die Ränder der Gelenke beschädigt und daraufhin Knorpel gebildet. Erfolgt keine Behandlung, verknöchern die Gelenke und versteifen im schlimmsten Fall völlig. Die Haltung des Patienten wird krankhaft verändert, es kommt zur Bildung des Rundrückens. Begleiterscheinungen sind Ödeme, Arthritis und Osteoporose. Die Knochen werden porös und brechen sehr leicht, wodurch die Gefahr einer Schädigung des Rückenmarks erhöht wird.

Morbus Bechterew Vorbeugen

Eine Vorbeugung gegen Morbus Bechterew ist nicht möglich, da die Ursachen der Krankheit noch nicht eindeutig geklärt sind. Allerdings können die Betroffenen zu einem milden Krankheitsverlauf beitragen und viele Jahre ohne Bewegungseinschränkungen leben, wenn Sie bei der Therapie aktiv mitarbeiten und vor allem stets auf ausreichende Bewegung achten. So sind die physiotherapeutischen Übungen regelmäßig anzuwenden.

Sportarten wie Nordic Walking, Schwimmen und Radfahren sind ebenfalls geeignet, während man einseitige Belastungen vermeiden sollte. Sitzende Tätigkeiten sind ungünstig und sollten durch häufiges Aufstehen und Dehnübungen unterbrochen werden. Empfohlen wird, in Bauchlage auf einer harten Matratze zu schlafen, weil dies den Rücken entlastet. Außerdem sollten Patienten auf eine gesunde Ernährung achten und auf das Rauchen verzichten, da es die Krankheit nachweislich verschlimmert.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.