Basaliom

Wer unter einem Basaliom leidet, dessen Haut ist in Mitleidenschaft gezogen. Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers und leider auch vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Aber das Organ hat mehr als eine Hüllfunktion. Für den Stoffwechsel und die Immunologie hat es wichtige, ja lebensnotwendige Funktionen übernommen. Aufgebaut ist die Haut in drei übereinander liegenden Schichten. Die Epidermis ist die Oberhaut, direkt darunter findet man die Lederhaut – auch Dermis und Corium genannt – und schließlich, als unterste Hautschicht die Subcutis, die Unterhaut. Ein Basaliom oder Basalzellkarzinom ist nun eine krankhafte Wucherung der Epidermis die vorwiegend an den Stellen der Haut auftritt die der Sonne direkt ausgesetzt sind. An Stirn, Schläfen und Ohren, der Nase und im gesamten Gesicht kann das, auch als weißer Hautkrebs bezeichnete, Basaliom auftreten.

Besonders gefährlich ist das Basalzellkarzinom auch deshalb, weil es das benachbarte Gewebe schädigt und sogar in Knochen und Knorpel einwachsen kann. In Europa stellt das Basaliom eines der am häufigsten auftretenden Tumorformen dar. Zum Glück bilden sich in der Regel keine Metastasen, sodass bei frühzeitiger Erkennung eine vollständige Ausheilung der Erkrankung möglich ist.

Ursachen eines Basalioms

Basaliom: Symptome und UrsachenÜber die genauen Ursachen eines Basalzellkarzinom herrscht in Medizinerkreisen keine eindeutige Meinung vor. Zurzeit werden allerdings vielversprechende Ansätze diskutiert.

Als Hauptfaktoren für eine Erkrankung werden vor allem genetische Veränderungen, die zu einer geringeren oder fehlenden Hautpigmentierung geführt haben, angenommen. Eine große Rolle spielen auch die gestiegene UV-Belastung und der Trend, sich durch Bräunung ein scheinbar gesünderes, jugendlicheres Aussehen zu verschaffen. Aber das ist es nicht allein. Eine erhöhte Arsenbelastung und auch Immunsuppression – eine bei Transplantationen notwendige Maßnahme um unerwünschte Abstoßung von Gewebe zu vermeiden, oder um starke allergische Reaktionen zu dämpfen – wird ebenso als Ursache angenommen, wie der so genannte Albinismus, der bei Menschen mit sehr hellen Haar- und Hautfarbe auftreten kann.

Zunehmend muss die Medizin eine Tumorbildung auf Narbengewebe feststellen. Forscher die sich im Besonderen mit Hauterkrankungen befassen stellen auch ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko bei regelmäßigen Solariumsbesuchen fest. Sogar das so genannte „Vorbräunen“ bevor man in Urlaub fährt, schädigt nach Ansicht der Wissenschaftler bereits die Haut.

Basaliom Symptome

Die Medizin unterscheidet sechs verschiedene Formen des Auftretens. Diese werden durch ihre unterschiedlichen, sichtbaren Formen gekennzeichnet. Bei der halbkugelig oder kugelig auftretenden Form sprechen Dermatologen von einem knotigen, soliden Karzinom. Ein oberflächlich-multizentrisches Basaliom wird auch als Rumpfhautbasaliom bezeichnet. Es tritt vor allem bei älteren Patienten zwischen 60 und 70 Jahren auf, aber auch bei Psoriasispatienten. Auch hier ist eine Vorschädigung mit Arsen oftmals Auslöser der Krankheit. Eine starke Verwechselungsgefahr mit einem malignen Melanom bietet das Aussehen eines pigmentierten Basaliom, wohingegen ein sklerodermiformes Basaliom oft gar nicht von normaler Haut zu unterscheiden ist. Das macht das restlose Entfernen naturgemäß schwierig.

Als ein wachsendes Basaliom wird das Ulcus rodens, vom lateinischen rodere „nagen“, bezeichnet. Auffällig an dieser Form ist ein perlenschnurartiger Rand. Die gefährlichste Form des Basaliom jedoch ist die in die Tiefe wachsende Form des Ulcus terebrans. Dieser Tumor kann Knochen und Knorpel schwer schädigen oder gar zerstören. Die Folge sind nicht selten schwerste Verstümmelungen.

Basaliom Diagnose

Eine Diagnose ist besonders im Anfangsstadium nicht ganz leicht. Vor allem die Zeiträume die ein Basaliom zum Wachstum benötigt geben dem Hautarzt Hinweise darauf, ob es sich um eine gutartige oder eine bösartige Wucherung handelt. Weitere Indizien sind die schimmernde Haut und der erhabene Rand der befallenen Haustellen. Die Ähnlichkeit mit einer Schuppenflechte oder einem Ekzem führt oft dazu, dass das der Tumor erst erkannt wird, wenn schon umliegendes Gewebe geschädigt ist. Zur Absicherung der Diagnose wird dann eine histologische Untersuchung durchgeführt.

Basaliom Therapie / Behandlung

Heute stehen zum Glück zahlreiche Therapieformen zur Verfügung, um dem Basaliom zu Leibe zu rücken. Die sicherste und effektivste Methode ist die Chirurgische mit gleichzeitiger mikroskopischer Kontrolle der Schnittränder. Macht eine vorausgehende Erkrankung einen Eingriff unmöglich, oder ist er wegen des Alters des Patienten nicht angeraten, können auch alternative Therapien zum Einsatz kommen. Hierbei spielen vor allem weiche Röntgenstrahlen eine Rolle. Auch eine Kürettage – eine Ausschabung oder Auskratzung – ist möglich, meistens wird diese Behandlungsform durch chemochirurgische Maßnahmen unterstützt.

Auch Vereisungen werden versucht und seit 2004 ist auch eine rein oberflächliche Therapie mit einer Salbe die den Wirkstoff Imiquimod enthält auf dem Markt. Diese Salbe kann vom Patienten selbst aufgetragen werden. Der Wirkstoff aktiviert lokal, also genau an der Stelle der Erkrankung, die körpereigene Immunabwehr die dann gezielt den Tumor angreift. Einer der großen Vorteile dabei ist, dass keine Narben und keine Hautveränderungen zurückbleiben, und dass die Behandlung völlig schmerzfrei ist.

Eine Besonders pfiffige Behandlungsmethode ist die photodynamische Therapie. Bei dieser Art der Behandlung werden die Tumorzellen durch eine Salbe photosensibel gemacht und anschließend mit einem speziellen Rotlicht zerstört. Allerdings ist bei dieser Therapieform die Rückfallgefahr relativ hoch. Bis auf einige Ausnahmen ist die Prognose für den Patienten im Allgemeinen jedoch recht gut.

Basaliom Verlauf

Im Gegensatz zu einem Keratoakanthom, also einem gutartigen schnell wachsenden und schnell wieder abheilenden Hauttumor, wächst ein Basalzellkarzinom nur sehr langsam. Zuerst entsteht eine kleine harte Verdickung die treffend als Basaliomperle bezeichnet wird. Erkennbar wird der Tumor an den neu gebildeten Blutgefäßen die durch die Haut schimmern und der perlmuttartig schimmernden Haut die das Basaliom überdeckt. Aber nicht nur diese Formen sind im Anfangsstadium der Erkrankung möglich. Rumpfhautbasaliome erscheinen zum Beispiel als rote Flecken.

Im Laufe von Monaten oder gar Jahren wächst der Tumor dann in eine der oben beschriebenen Formen hinein. Allgemein kann gesagt werden, dass eine sichere Diagnose gerade im Anfangsstadium nur sehr schwer möglich ist. Oftmals vermutet man eher einen Pickel oder einfach nur unreine Haut. Heilt der Pickel jedoch auch über Monate nicht ab, dann ist höchste Gefahr im Verzug, denn das Wachstum kann, wie schon beschrieben, Knorpel und Knochen zerstören. Sogar ein tödlicher Verlauf ist möglich, wenn sich das Basaliom in der Nähe größerer Blutgefässe wie zum Beispiel der Halsschlagader befindet.

Basaliom Vorbeugen

Einem Basaliom vorzubeugen ist, vor allem in jungen Jahren, dann möglich wenn man sich an die Empfehlungen der Deutschen Krebshilfe hält. Es gilt als erwiesen, dass vor allem die UV-Strahlung die Haut schädigt. Hierbei ist es, nach neuesten Erkenntnissen, völlig gleich ob die Strahlung von der Sonne oder aus einer Röhre im Bräunungsstudio kommt. So gesund das Licht für die Haut, die Augen ja den ganzen Organismus ist, so schädlich ist aber auch ein Übermaß an Strahlung.

Da sich Hautveränderungen besonders leicht mit bloßem Auge erkennen lassen ist die Früherkennung eine der schärfsten Waffen gegen den Hautkrebs. Frauen ab dem 30. und Männer ab dem 45. Lebensjahr sollten sich bei den Ärzten zu einer jährlichen Krebs-Vorsorgeuntersuchung einfinden. Alle zwei Jahre haben gesetzlich Versicherte darüber hinaus den Anspruch auf eine gründliche Untersuchung der gesamten Körperoberfläche.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.