Knochenbruch

Im Laufe eines Lebens erleiden viele Menschen einen oder auch mehrere Knochenbr√ľche. Allgemein gesprochen versteht man unter einem Knochenbruch die Tatsache, dass ein Knochen nicht mehr intakt ist und an einer oder mehreren Stellen gebrochen ist. Dabei kann er ganz durchgebrochen oder auch nur angebrochen sein. Hierbei entstehen entweder zwei oder mehr Bruchst√ľcke oder aber auch lediglich Verschiebungen, sodass ein Knochen nicht mehr gerade ist. Behandlungsbed√ľrftig sind beide F√§lle.

Wie genau eine Behandlung vonstattengeht, ist von der Schwere des Bruches abh√§ngig. In einigen F√§llen reicht es, den Knochen f√ľr einige Zeit ruhig zu stellen, sodass er von selbst wieder zusammen wachsen kann. H√§ufig m√ľssen Br√ľche aber auch operativ behandelt werden. Die Ruhigstellung erfolgt in der Regel mit einem starken Verband oder Gips. Festgestellt wird ein Knochenbruch am einfachsten √ľber R√∂ntgenaufnahmen. Wird die Behandlung eines Knochenbruchs rechtzeitig eingeleitet und h√§lt sich der Patient an die verordnete Schonung, kann in den meisten F√§llen davon ausgegangen werden, dass keine bleibenden Sch√§den zur√ľckbleiben und der Knochen so stabil und belastbar ist wie vor der Fraktur.

Knochenbruch Ursachen

Knochenbruch Symptome & UrsachenDie Ursachen f√ľr einen Knochenbruch k√∂nnen vielf√§ltig sein und manchmal k√∂nnen Patienten selber gar nicht mehr sagen, in welcher Situation sie sich die Verletzung eigentlich zugezogen haben. Am h√§ufigsten f√ľhren sicherlich St√∂√üe oder St√ľrze zu Knochenbr√ľchen. Denn ein pl√∂tzlicher heftiger Aufprall oder Sto√ü kann einen Knochen relativ leicht brechen lassen. Neben diesen pl√∂tzlichen und unerwarteten St√∂√üen kann ein Knochen aber auch brechen, wenn nur eine geringe Belastung vorhanden war. In diesen F√§llen spricht man beispielsweise von einem Erm√ľdungsbruch. Das bedeutet, dass der Knochen √ľber einen l√§ngeren Zeitraum immer wieder an einer Stelle belastet wurde und dieser Belastung einfach nach einiger Zeit nicht mehr standhalten kann. In einem solchen Fall ist es f√ľr Patienten zum Beispiel oft schwierig, den genauen Zeitpunkt des Bruches festzulegen.

Neben diesen Ursachen k√∂nnen auch Krankheiten dazu f√ľhren, dass man leicht einen Knochenbruch erleidet. Bei der sogenannten Glasknochenkrankheit beispielsweise sind die Knochen ohnehin sehr por√∂s und instabil, sodass Br√ľche sehr leicht und h√§ufig passieren. √Ąhnliches gilt auch bei Menschen mit schwerer Osteoporose oder Knochentumoren. Bei Osteoporose nimmt die Knochendichte, meist im Verlauf des Lebens ab, sodass ein Knochenbruch leichter und h√§ufiger auftritt.

Knochenbruch Symptome

Die Symptome k√∂nnen recht vielf√§ltig sein. Tritt eines oder mehrere bei einem Patienten auf, sollten sie auf jeden Fall von einem Arzt √ľberpr√ľft werden. Viele Symptome von einem Knochenbruch sind nur vom Patienten selber beschreibbar. Dazu z√§hlen etwa die Unbeweglichkeit eines bestimmten Knochens oder aber Schmerzen. Eine Schwellung oder R√∂tung kann auch von au√üen gut lokalisiert werden.

Dar√ľber hinaus kann auch W√§rme ein Anzeichen von einem Knochenbruch sein. Letztlich sind diese Zeichen aber nur ein Hinweis darauf, dass eine Verletzung vorliegt. Ob es sich tats√§chlich um einen Knochenbruch handelt, kann am besten √ľber ein R√∂ntgenbild festgestellt werden. Daneben gibt es nat√ľrlich auch Br√ľche, die gleich f√ľr jeden ersichtlich sind. Starke Fehlstellungen zum Beispiel von F√ľ√üen oder √Ąhnlichem sind ein recht sicheres Zeichen f√ľr einen Bruch. Bei gr√∂√üeren Frakturen sind auch manchmal Fragmente von Knochen zu sehen, die aus einer Wunde herausragen. Wer Symptome bei sich entdeckt, sollte diese von einem Arzt abkl√§ren lassen, um die bestm√∂gliche Behandlung zu bekommen.

Knochenbruch Diagnose

Am sichersten kann ein Knochenbruch √ľber eine R√∂ntgenaufnahme diagnostiziert werden. In der Regel ist ein Bruch auf diesen Bildern anhand einer Linie zu erkennen. Die Aufnahmen sind f√ľr den Patienten v√∂llig schmerzfrei und liefern schnell ein Ergebnis. Allerdings kann es auch dazu kommen, dass ein Bruch auf einem R√∂ntgenbild nicht zu sehen ist. In aller Regel ist dieser Weg der Diagnostik aber sicher und einfach. Auch kann die Bruchstelle so gut lokalisiert werden, sodass die Behandlung punktgenau erfolgen kann.

Knochenbruch Therapie / Behandlung

Die Behandlungsm√∂glichkeiten richten sich ganz nach der Schwere des Bruchs. Geht mit dem Knochenbruch auch eine blutende Wunde einher, muss diese selbstverst√§ndlich mitversorgt werden. Allerdings ist ein Druckverband bei einem Knochenbruch zu vermeiden. Als Erste-Hilfe-Ma√ünahmen ist es zun√§chst wichtig, den gebrochenen Knochen m√∂glichst ruhig zu stellen, das hei√üt, eine Schonhaltung einzunehmen und diese mit Verb√§nden und √Ąhnlichem zu st√ľtzen. Dies verursacht f√ľr den Patienten die wenigsten Schmerzen und sorgt √ľberdies daf√ľr, dass sich die Knochen nicht noch weiter verschieben und der Knochenbruch dadurch komplizierter wird. Meistens reicht es, wenn ein Arzt den Bruch durch einen festen Verband oder einen Gips stabilisiert.

Wird der entsprechende Knochen geschont, wachsen die Fragmente h√§ufig von allein wieder zusammen. Bei komplizierten Br√ľchen sind allerdings auch Operationen nicht selten. Hier werden die einzelnen Fragmente mithilfe von Schrauben und √Ąhnlichem wieder miteinander fixiert und so in ihre urspr√ľngliche Form gebracht. Ob ein solcher Eingriff n√∂tig ist, kann nur von einem Facharzt entschieden werden. Doch es darf auch nicht nur auf den Bruch an sich geachtet werden, der Patient muss als Ganzes betrachtet werden. Denn h√§ufig kommt es zu einem Schock oder Kreislaufzusammenbruch, sodass neben dem Knochenbruch auch diese Dinge behandelt werden m√ľssen.

Knochenbruch Verlauf

Wie bereits erw√§hnt kann ein Knochenbruch verschiedene Ursachen haben. Nach einem heftigen Aufprall kann es zu einer Fraktur kommen. Auch ein Erm√ľdungsbruch bei zu starker Belastung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum ist eine h√§ufige Ursache. Nach dem der Verdacht auf einen Knochenbruch aufgekommen ist, sollte dieser bei einem Facharzt √ľberpr√ľft werden. Bei Best√§tigung entscheidet dieser, wie weiter verfahren werden muss. H√§ufig ben√∂tigt der Patient lediglich einen Gips, um den betroffenen Knochen ruhig zu stellen. In schwereren F√§llen ist auch eine Operation n√∂tig.

Knochenbruch Vorbeugen

Einem Knochenbruch vorzubeugen ist sehr schwierig, da ein Sturz oder √Ąhnliches ja oft sehr pl√∂tzlich und unerwartet geschieht. Dennoch kann nat√ľrlich jeder darauf achten, dass das Risiko eines Erm√ľdungsbruchs minimiert wird. Werden aufgrund von Leistungssport beispielsweise bestimmte Knochen stark beansprucht, sollte eine regelm√§√üige √§rztliche Kontrolle stattfinden, damit die Gefahr eines Knochenbruchs m√∂glichst fr√ľh erkannt werden kann.

Wer bestimmte Sportarten betreibt, kann sich nat√ľrlich auch mit einer entsprechenden Schutzausr√ľstung versehen, um Knochenbr√ľchen vorzubeugen. Besonders Extremsportler sollten darauf achten, dass sie ihren K√∂rper sch√ľtzen und so die Gefahr eines Bruchs minimieren, wenn sie einmal st√ľrzen sollten. Wirklich vorbeugen im Alltag kann man allerdings nicht. Schlie√ülich sind pl√∂tzliche St√ľrze oder St√∂√üe nicht vorauszusehen und von daher auch nicht wirklich vermeidbar.