Ischiasschmerz

Ischiasschmerz ist ein Nervenschmerz, der an der Lendenwirbelsäule beginnt und bis zum Kreuzbein reicht. In den allermeisten Fällen wird dabei die Region zwischen dem 4. Lendenwirbelkörper und dem 2. Kreuzbeinwirbelkörper betroffen sein. Der Ischiasschmerz könnte sowohl plötzlich als auch langsam beginnend und sich schrittweise verstärkend auftreten.

Dabei ist es gar nicht so selten, dass er nicht auf den unteren Rückenbereich beschränkt bleibt, sondern bis in die Oberschenkel oder in das Bein ausstrahlt. Ein besonderes Kennzeichen des Ischiasschmerzes ist, dass er fast immer einseitig auftritt. Obwohl in erster Linie ältere Personen unter dem Ischiasschmerz zu leiden haben, könnte er durchaus auch bei jüngeren Leuten auftreten.

Ischiasschmerz Ursachen

Ischiasschmerz Symptome / UrsachenOftmals hat der Ischiasschmerz, bei dem es sich immer um einen Nervenschmerz handelt, harmlose Ursachen. Diese Ursachen können von einer einseitigen Belastung durch zu langes oder falsches Sitzen über eine zu schwache Rückenmuskulatur bis hin zu einer Erkältung oder einer Unterkühlung der betreffenden Muskulatur reichen. Es ist aber auch gar nicht so selten, dass der Ischiasschmerz ernstere Ursachen hat. Dabei wäre in erster Linie an eine Bandscheibenprotrusion oder einen Bandscheibenvorfall zu denken. Aufgrund der Vielzahl möglicher Ursachen, sollte bei anhaltendem Ischiasschmerz immer ein Arzt aufgesucht werden, der die genaue Ursache klären und die passende Therapie einleiten kann.

Ischias Symptome

Der Ischiasschmerz äußert sich in erster Linie durch heftige Schmerzen im unteren Rücken, die beim Husten oder bestimmten anderen Bewegungen noch verstärkt werden können. In den allermeisten Fällen strahlt der Ischiasschmerz einseitig in das Bein aus. Dies ist ein ganz wesentlicher Unterschied zum Hexenschuss, der fast ausschließlich nach heftigen und ruckartigen Bewegungen auftritt und der grundsätzlich auf den unteren Rücken beschränkt bleibt.

Der Ischiasschmerz kann unterschiedlich lange dauern und je nach Ursache zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen anhalten. In einigen Fällen verschwindet er von selbst, oftmals ist jedoch eine umfassende medizinische Diagnostik und Therapie erforderlich.

Ischiasschmerz Diagnose

Insbesondere dann, wenn der Ischiasschmerz länger anhält, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen, der die genauen Ursachen mit Hilfe verschiedener diagnostischer Verfahren ermitteln kann. Am Anfang jeder Diagnostik und Therapie wird immer ein ausführliches Vorgespräch stehen, in welchem der Arzt genaue Erkundigungen über die Art, den Umfang und die Dauer des Ischiasschmerzes einholen wird. Erst dann wird er sich dazu entschließen, weitere Maßnahmen durchzuführen.

Diese Maßnahmen können von verschiedenen Bewegungs- und Empfindlichkeitstests bis hin zu einfachen Röntgenaufnahmen oder Bluttests reichen. Sofern ein konkreter Verdacht besteht, dass der Ischiasschmerz ernstere Ursachen haben könnte, wird der Arzt weitergehende Maßnahmen einleiten und den Patienten zum Beispiel zur Computertomographie (CT) oder zur Magnetresonanztomographie (MRT) überweisen.

Ischiasschmerz Therapie / Behandlung

Die Therapie des Ischiasschmerzes richtet sich einzig und allein nach seiner Ursache. Sollte der Ischiasschmerz von einem eingeklemmten oder entzündeten Ischiasnerv herrühren, sind oft schon einige Tage Bettruhe in Verbindung mit verschiedenen Wärmeanwendungen ausreichend. Später, wenn die Beschwerden langsam abklingen, wäre es sehr wichtig, nicht in der Ruhe zu verharren, sondern durch gezielte krankengymnastische Übungen den Rücken zu stärken.

Dies ist insbesondere deshalb sehr wichtig, weil eine gestärkte Rückenmuskulatur ganz entscheidend dazu beitragen kann, einseitige Be- und Überlastungen der unteren Rückenmuskulatur zu verhindern oder zumindest stark abzumildern. Sofern es erforderlich ist, wird der Arzt verschiedene Medikamente zur Entzündungshemmung und zur Schmerzlinderung einsetzen. In besonders schweren Fällen, die zum Beispiel von einem Bandscheibenvorfall herrühren, könnte eine Operation angezeigt sein.

Ischiasschmerz Verlauf

Oftmals tritt der Ischiasschmerz plötzlich auf. Der Patient kann sich dann nur noch unter Schmerzen bewegen und hat in vielen Fällen auch Probleme beim Sitzen. Lediglich im Liegen stellt sich eine leichte Besserung ein. Sofern der Ischiasschmerz von einem Bandscheibenvorfall herrührt, könnte er auch von Taubheitsgefühlen in den Oberschenkel oder in den Beinen begleitet sein, welche sich dann oftmals durch das sogenannte Ameisenlaufen bemerkbar machen. Hier ist es dann nahezu ausgeschlossen, dass der Ischiasschmerz von allein verschwindet. Nur eine Operation könnte hier Linderung verschaffen.

In vielen anderen Fällen ist jedoch eine konservative Therapie völlig ausreichend. Durch geeignete Maßnahmen wie zum Beispiel Krankengymnastik, Wärme oder Bettruhe tritt oft schon nach wenigen Tagen eine merkliche Besserung ein. Sollte der Ischiasschmerz harmlose Ursachen haben und zum Beispiel von einer Erkältung oder einer Muskelverspannung herrühren, könnte er oftmals sogar von ganz allein verschwinden.

Ischiasschmerz Vorbeugen

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die hervorragend dazu geeignet sich, dem Ischiasschmerz vorzubeugen oder das Risiko seines Auftretens zumindest deutlich zu verringern. Personen, die viel Sitzen, sollten darauf achten, dass sie sich ausreichend bewegen und die untere Rückenmuskulatur stärken. Ein Besuch im Fitnessstudio ist dafür nicht unbedingt erforderlich. Schon einfache gymnastische Übungen, die allerdings regelmäßig durchgeführt werden müssen, können hier wirksame Unterstützung leisten.

Darüber hinaus sollten alle Personen, die schwere Gegenstände heben müssen, unbedingt darauf achten, dass sie die richtige Körperhaltung einnehmen und vor allem keine ruckartigen Bewegungen ausführen. Auch ein regelmäßiges Ausdauertraining könnte mit dazu beitragen, dass die untere Rückenmuskulatur gestärkt wird. Insbesondere Skilanglauf, Nordic Walking oder Wandern sind sehr rückenfreundlich und können ohne größeren Aufwand durchgeführt werden.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.