Hitzschlag

Als Hitzschlag (Hyperthermiesyndrom) wird die akute √úberhitzung des K√∂rpers bezeichnet. Besonders an sehr hei√üen oder schw√ľlwarmen Tagen kann es, in Verbindung mit anstrengender k√∂rperlicher Bet√§tigung oder Sport, zum Ausfall des k√∂rpereigenen Temperaturregulierungssystemes kommen. Oft ist auch unpassende, nicht luftdurchl√§ssige Kleidung und zu geringe Fl√ľssigkeitsaufnahme Ursache f√ľr einen Hitzestau. Der K√∂rper kann nicht genug W√§rme an die Umgebung abgeben.

Die Blutgef√§√üe der Haut erweitern sich und der Blutdruck sinkt stark ab. Schwindelgef√ľhl, Flimmern vor den Augen und ein schneller, schwacher Puls sind erste Alarmsignale f√ľr einen drohenden Hitzschlag. In diesem Stadium spricht man bereits von einem Hitzekollaps. Werden jetzt nicht umgehend geeignete Ma√ünahmen getroffen versagt durch den Fl√ľssigkeitsmangel die Schwei√übildung g√§nzlich und die K√∂rpertemperatur steigt auf √ľber 40¬įC. In Folge der hohen Temperatur schwillt das Gehirn an (Hirn√∂dem).

Es k√∂nnen Kr√§mpfe, Wahrnehmungsst√∂rungen und Bewusstlosigkeit auftreten. Die Haut des Betroffenen ist ger√∂tet und f√ľhlt sich hei√ü und trocken an. Besonders bei kleinen Kindern, Personen mit Diabetes oder alkoholisierten Personen sollte sofort ein Notarzt gerufen werden. Dieser wird Blutdruck und Puls pr√ľfen und versuchen den Kreislauf des Betroffenen zu stabilisieren. In besonders schweren F√§llen wird er den Patienten in ein Krankenhaus einweisen. Ein Hitzschlag kann durchaus lebensbedrohlich sein und auch bleibende Hirnsch√§digungen verursachen.

Hitzschlag Ursachen

Hitzschlag Symptome / UrsachenDie Ursachen f√ľr einen Hitzschlag liegen vor allem an einer hohen Umgebungstemperatur und unangepasstem Verhalten der Betroffenen. Zu lange Aufenthalte in praller Sonne in Verbindung mit k√∂rperlicher Bet√§tigung und zu geringer Fl√ľssigkeitsaufnahme f√ľhren recht schnell zu einer √úberhitzung des K√∂rpers. Besonders in Situationen wie zum Beispiel Gro√üveranstaltungen und Menschenansammlungen wo man sich nicht ohne Weiteres in eine k√ľhlere Umgebung begeben kann und nicht ausreichend Fl√ľssigkeit zur Verf√ľgung steht, kommt es h√§ufig zu Hitzesch√§den. Zu warme und dichte Bekleidung behindert die Temperaturregelung √ľber den K√∂rperschwei√ü ebenfalls und tr√§gt zu einem Hitzestau bei.

Hitzschlag Symptome

Personen die einen Hitzschlag erlitten haben, zeigen eindeutige Symptome. In der Regel wirken sie schläfrig und verwirrt. Die Haut ist gerötet, heiß und trocken und die Körpertemperatur ist deutlich erhöht. Häufig treten Krämpfe und Wahrnehmungsstörungen auf. Der Puls geht schwach aber sehr schnell und der Blutdruck sinkt deutlich ab. In besonders schweren Fällen verliert die betroffene Person das Bewusstsein.

Hitzschlag Diagnose

Einen Hitzschlag zu diagnostizieren ist anhand der deutlichen Symptome und der heißen Umgebung recht einfach. Wird die betroffene Person im Krankenhaus behandelt, kann nach einer Blutabnahme ein Hitzschlag eindeutig nachgewiesen werden. Die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) zeigen dann Veränderungen.

Hitzschlag Therapie / Behandlung

Personen die einen Hitzschlag erlitten haben, m√ľssen m√∂glichst schnell in eine k√ľhlere Umgebung, zumindest aber in den Schatten gebracht werden. Ist das Hitzeopfer bewusstlos, wird es in die stabile Seitenlage gebracht. Wache, ansprechbare Patienten sollten mit erh√∂htem Oberk√∂rper gelagert werden. Es gilt, langsam die K√∂rpertemperatur zu senken. Dazu wird die Kleidung gelockert oder ausgezogen. Feuchte T√ľcher oder kalte Wickel entziehen dem K√∂rper W√§rme. Besteht keine andere M√∂glichkeit, kann auch die Kleidung direkt befeuchtet werden.

Es ist wichtig, w√§hrend des Abk√ľhlens die K√∂rpertemperatur zu beobachten. Sie darf nicht unter 37¬įC fallen. Ansprechbare Patienten sollen m√∂glichst viele k√ľhle Getr√§nke zu sich nehmen. Jedoch nicht eiskalt und keinesfalls Alkohol! Bewusstlose Patienten werden in der Regel im Krankenhaus behandelt. Dort wird der Kreislauf stabilisiert und fehlende Fl√ľssigkeit wird mittels Infusionen aufgef√ľllt. Sollte der Betroffene ins Koma fallen, kann er auch k√ľnstlich beatmet werden.

Hitzschlag Verlauf

Ein Hitzschlag ist die schwerste Form einer Hitzeerkrankung. Dem Hitzschlag geht eine Hitzeersch√∂pfung voraus. Durch Fl√ľssigkeitsmangel und Elektrolytverlust verringert sich die zirkulierende Blutmenge im K√∂rper.

Da um mehr W√§rme abzugeben gleichzeitig die Haut st√§rker durchblutet wird kommt es zur Unterversorgung des Gehirns. Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl, kurze Ohnmacht, √úbelkeit und Erbrechen sind die Folge. In diesem Stadium ist die Haut noch feucht und ger√∂tet. Wird nun nicht schleunigst Fl√ľssigkeit zugef√ľhrt und eine k√ľhlere Umgebung aufgesucht steigt die K√∂rpertemperatur weiter an, die Schwei√übildung versagt und es tritt ein Hitzschlag ein. Andere Formen von Hitzeerkrankungen sind der Sonnenstich und Hitzekr√§mpfe. Ein Sonnenstich ist eine √úberhitzung des Gehirns durch zu lange, direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf und Nackenbereich. Die Symptome sind √§hnlich einem Hitzschlag. Die √úberhitzung betrifft dabei nur den Kopf und nicht den kompletten K√∂rper. Hitzekr√§mpfe entstehen durch Elektrolytmangel, h√§ufig bei sportlicher Bet√§tigung.

Hitzschlag Vorbeugen

Hitzeerkrankungen sind leicht vermeidbar. Wer die Ursachen kennt und auf die Symptome achtet, kann leicht entgegenwirken. Es ist, besonders an warmen Tagen, sehr wichtig auf ausreichende Fl√ľssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte mindestens zwei Liter Fl√ľssigkeit am Tag zu sich zu nehmen und bei l√§ngeren Aufenthalten im Freien auch entsprechend Getr√§nke einplanen. Alkoholische Getr√§nke wirken kontraproduktiv und sollten unbedingt vermieden werden.

Weite und luftige Kleidung unterst√ľtzt durch eine gute Luftzirkulation die W√§rmeabgabe √ľber den K√∂rperschwei√ü. Den Kopf kann man mit einer hellen Kopfbedeckung gut vor direkter Sonneneinstrahlung sch√ľtzen. Eltern sollten besonders bei Kleinkindern stets auf erste Anzeichen von Fl√ľssigkeitsmangel und √úberhitzung achten. In l√§ngeren Hitzeperioden empfiehlt es sich, k√∂rperlich anstrengende Arbeiten in die fr√ľhen Morgenstunden oder den Abend zu verlegen.