Startseite ¬Ľ Krankheiten Lexikon ¬Ľ F ¬Ľ Fersensporn

Fersensporn

Beim Fersensporn, auch Calcaneussporn, handelt es sich um unnat√ľrliche, dornartige Knochenausw√ľchse, nahe dem Fersenbein. Der Name Calcaneussporn ist abgeleitet vom lateinischen Calcaneus, der das Fersenbein bezeichnet. Hervorgerufen wird der Fersensporn durch die k√∂rpereigenen Reparaturmechanismen, bei denen entz√ľndetes Gewebe am Sehnenansatz, durch Knochenmasse ersetzt wird. Der Fersensporn muss nicht zwangsl√§ufig zu Problemen f√ľhren. Oft bleibt er lange unentdeckt, bis sich das Gewebe um die kn√∂chernen Ausw√ľchse herum, durch Reizungen, entz√ľndet.

Das kranke Gewebe verursacht Schmerzen, die so stark werden k√∂nnen, dass ein Laufen nicht mehr m√∂glich ist. Unterschieden wird zwischen zwei verschiedenen Formen von Fersensporn. Dem selteneren, oberen Fersensporn, auch kranialer Fersensporn, wobei die Haglundferse am Achillessehnenansatz auftritt und dem h√§ufigeren, unteren (plantaren) Fersensporn, der sich unterhalb der Ferse bemerkbar macht, auch plantarer Kalkaneussporn genannt in der Fachsprache. Der Fersensporn kommt relativ h√§ufig vor. Jeder zehnte Erwachsene leidet unter der schmerzhaften Ausziehung des Fersenbeins. Frauen sind, durch Veranlagung, √∂fter betroffen als M√§nner. In der Altersgruppe von 40 bis 60 Jahren besteht das gr√∂√üte Risiko f√ľr einen Fersensporn, begr√ľndet in dem schrumpfenden Fettpolster, das der Ferse Schutz durch D√§mpfung gibt.

Fersensporn Ursachen

Fersensporn Symptome und UrsachenEinseitige Belastungen beim Sport, nicht ausreichend d√§mpfende Schuhe, √úbergewicht, Veranlagung und altersbedingter Abbau des Fersenschutzes sind die h√§ufigsten Ursachen f√ľr einen Fersensporn. D√§mpfung ist f√ľr die Sehnen sehr wichtig, da sonst durch die st√§ndige Reizung beim Laufen kleine Verletzungen entstehen. Die Mikroverletzungen k√∂nnen dann zu Entz√ľndungen in der Fu√üsohlen-Sehnenplatte, auch Plantaraponeurose, f√ľhren.

Diese Bindegewebsplatte verbindet tief liegende Knochen und B√§nder mit dem Fettpolster und der Haut. Kommt es dort zu Rissen, durch √úberbelastungen in der Struktur, kann dies zu schmerzhaften Entz√ľndungen f√ľhren. Der K√∂rper repariert dann diese kleinen Sehnenrisse mit Kalkablagerungen, die zu den typisch dornartigen Ausw√ľchsen, dem Fersensporn, f√ľhren. Der Abbau des nat√ľrlichen Fettpolsters bei Menschen im Alter von 40- 60 Jahren, die st√§ndige √úberreizung durch √úbergewicht oder zu einseitige Bewegungen und √úberbelastungen beim Sport, f√ľhren ebenfalls zu diesen kleinen Verletzungen im Gewebe, und damit zu einem erh√∂hten Risiko an Fersensporn zu erkranken.

Fersensporn Symptome

Betroffene haben zu Beginn oft das Gef√ľhl beim Laufen einen Stein im Schuh zu haben. Dann folgen dumpfe Schmerzen, in unregelm√§√üigen Abst√§nden, die auch auftreten, wenn der Fu√ü nicht belastet wird. Es kommt zu „Anlaufschmerzen„, morgens nach dem Aufstehen, die oft zusammen mit Schmerzen unter der Ferse auftreten. Schwellungen im Kn√∂chelbereich treten gelegentlich auf. Eine starke Druckempfindlichkeit im Bereich des Sehnenansatzes deutet auf einen Fersensporn im unteren Bereich. Wird die Druckempfindlichkeit an der Achillessehne, auf Kn√∂chelh√∂he, wahrgenommen, deutet dies auf einen Fersensporn im oberen Bereich. Eine allgemeine Druckempfindlichkeit besteht, bis es zu Schmerzen kommt, die ein Auftreten mit dem betroffenen Fu√ü nicht mehr m√∂glich machen.

Fersensporn Diagnose

Bei den typischen Symptomen, wie zum Beispiel stechende Schmerzen in der Ferse, wird zur Diagnose eine R√∂ntgenuntersuchung gemacht. Auf dem R√∂ntgenbild kann man die Kalkeinlagerungen und die kn√∂cherne, dornartige Auswachsung des Fersensporns erkennen. Der Arzt wird f√ľr einen Tastbefund die Areale, um die kn√∂chernen Ausw√ľchse herum, abtasten. Ein typischer Druckschmerz √ľber den Fersensporn deutet auf die Verwachsung hin.

Fersensporn Therapie / Behandlung

Bei den meisten Menschen, die einen Fersensporn haben und unter Schmerzen leiden, verschwinden die Beschwerden nach einiger Zeit von selbst. Wenn sich die Schmerzen jedoch √ľber einen langen Zeitraum hinziehen und das Laufen beeintr√§chtigt wird, ist eine Therapie notwendig.

Ein Fersensporn kann gut behandelt werden, mit einer Dehnung und Kr√§ftigung des Fu√ügew√∂lbes durch krankengymnastische √úbungen. Dies wirkt den Entz√ľndungen, die Verursacher der Beschwerden sind, entgegen. Die lokale K√§ltetherapie, auch Eismassage genannt, kann als Eigenbehandlung angewendet werden und lindert den Schmerz und die Entz√ľndung.

Cortison-Injektionen helfen meistens nur zeitlich begrenzt. Eine Mischung aus Kortikoiden und Lokalan√§sthetika wird dabei in den Muskelansatz injiziert. Das Risiko, das es zu dauerhaften, schmerz verst√§rkenden Gewebever√§nderungen kommen kann, macht diese Behandlungsmethode umstritten. Eine sehr erfolgreiche Behandlungsmethode von Fersensporn sind ma√ügefertigte orthop√§dische Einlagen. Diese nehmen den Druck an den schmerzenden Stellen durch Auslassung und d√§mpfen durch Polsterung. In kurzer Zeit k√∂nnen mit dieser Methode die Beschwerden verschwunden sein. Die extrakorporale Sto√üwellentherapie ist eine gel√§ufige Therapie bei der durch fokussierte Schallwellen der chronische Schmerz gelindert werden kann. Diese Therapie wird allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen √ľbernommen.

Etwas umstritten ist die Strahlentherapie. R√∂ntgenstrahlen, die f√ľr einige Sekunden in Richtung des Fersensporns gezielt werden, sollen hierbei die Zellfunktionen beeinflussen und das entz√ľndete Gewebe kurieren. Die OP des Fersensporns wird als letztes Mittel eingesetzt, wenn alle anderen Therapien versagt haben. Hierbei wird der Fersensporn durch Mei√üeln abgetragen, es werden Nerven durchtrennt und der entz√ľndete Schleimbeutel entfernt. Der Patient liegt 2 bis 4 Tage. Das Tragen von Spezialschuhen mit Einlagen wird f√ľr 6 Wochen notwendig um die Sehne zu entlasten. Beim dorsalen Fersensporn kann schon der Wechsel der Schuhe eine Besserung bringen. Die Schuhe sollten aber hinten nicht auf H√∂he des Fersensporns liegen.

Fersensporn Verlauf

Zu Beginn, wenn der Fersensporn heranw√§chst, werden noch keine Schmerzen wahrgenommen. Oft macht der kn√∂cherne Auswuchs auch niemals Beschwerden. Sobald aber die Regionen um ihn herum gereizt werden, durch st√§ndige √úberbelastung, kann sich das Gewebe entz√ľnden und starke Symptome wie Schmerzen, die ein Laufen nicht erm√∂glichen, hervorrufen.

Da der Fersensporn chronisch werden kann, sollte er unbedingt behandelt werden. Schmerzen d√ľrfen daher nicht zu lange ausgehalten und schnellstm√∂glich eine Therapie begonnen werden.

Fersensporn Vorbeugen

Gut passende Schuhe k√∂nnen einen Fersensporn vorbeugen. Der Fu√ü sollte niemals eingeengt, die Zehen nicht eingequetscht sein. Die Fu√üsohlenmuskulatur muss ausreichend gedehnt werden k√∂nnen, beim Gehen. Zu d√ľnne Sohlen und das h√§ufige Laufen auf Kopfsteinpflaster, wirken sich f√∂rderlich auf den Fersensporn aus. Gute Schuhe st√ľtzen die Ferse einerseits und sch√ľtzen sie durch ein d√§mpfendes Kissen unterhalb der Ferse.

Beim Sport darf die Aufw√§rmphase nicht √ľbersprungen werden, da die Verletzungsgefahr f√ľr die Sehnen ansonsten sehr hoch ist. Die Sehnen sollten immer ausreichend gedehnt sein, bevor mit dem Sport begonnen wird. Bei den richtigen Sportschuhen ist darauf zu achten, dass der Fu√ü ausreichend ged√§mpft wird, da ansonsten die Sehnen st√§ndig √ľberreizt werden. Lauftraining sollte bevorzugt auf weichen Waldb√∂den absolviert werden, anstatt auf hartem Asphalt. Falls Schmerzen in der Ferse auftreten, muss der Fu√ü sofort entlastet und am besten gek√ľhlt werden, damit die vorhandene Reizung nicht in einer Entz√ľndung endet. Sport muss beim Auftreten von Fersenschmerzen sofort reduziert werden. Schmerzen beim Sport, sind ein deutliches Zeichen von √úberbelastung.

√úbergewicht wirkt sich auch sehr f√∂rderlich f√ľr den Fersensporn aus und sollte daher reduziert werden. Die Sehnen werden st√§ndig strapaziert und befinden sich in einem Dauerreizzustand durch die √úberlastung. Mit einer Gewichtsreduktion kann dem, sehr effektiv, entgegengewirkt werden. Die richtige K√∂rperhaltung am Arbeitsplatz beugt dem Fersensporn ebenfalls vor. Es sollte darauf geachtet werden, des √Ėfteren die Haltung zu ver√§ndern oder bei stehenden Berufen, sich hinzusetzen und dadurch die F√ľ√üe zu entlasten. Das h√§ufige Barfu√ülaufen hat sich ebenfalls als gute Prophylaxe gegen den Fersensporn bew√§hrt, da hierdurch die Beweglichkeit der Zehen verbessert wird.

Eine gut ausgebildete Fu√ü – und Wadenmuskulatur ist ein guter Schutz gegen den Fersensporn. Regelm√§√üige, einfache Dehn√ľbungen k√∂nnen einer Muskelverk√ľrzung entgegenwirken. Dazu reicht es schon die Fu√üsohlen √ľber einen Igelball rollen zu lassen, oder im Sitzen mit gestreckten Beinen ein Handtuch um den Fu√ü zu wickeln und langsam in K√∂rperrichtung zu ziehen. Die Dehnung der Wade sollte dabei deutlich zu sp√ľren zu sein. Der dadurch erreichte positive Effekt auf die Muskulatur wirkt Muskelverk√ľrzungen entgegen, die sich negativ auf den Sehnenansatz am Fersenbein auswirken k√∂nnen.

Hinweis f√ľr Zitate:
Dieser Artikel wurde von Marion zuletzt √ľberarbeitet am: 14. Oktober 2020.
Solltest Du einen Fehler finden, kontaktiere bitte die Redaktion.
Diese Seite darf selbstverst√§ndlich ohne R√ľcksprache zitiert werden.

Permalink zu dieser Seite (einfach kopieren & einf√ľgen) - z.B. f√ľr Zitate, Webseiten und Blogs: