Bauchschmerzen

Bei Abdominalschmerzen, im Volksmund auch einfach Bauchschmerzen genannt, handelt es sich um eines der am häufigsten auftretenden Erkrankungen. Bauchschmerz ist ein Symptom, welches die unterschiedlichsten Ursachen haben kann. Dazu zählen sowohl organische Ursachen, wie die Entzündung der im Bauchraum liegenden Organe, als auch psychische Ursachen, wie Stress, Überlastung und psychosomatische Erkrankungen.

Aufgrund der vielfältigen Ursachen werden Bauchschmerzen auch als Allgemeinsymptom bezeichnet. Oftmals hat Bauchschmerz eine relativ einfache Ursache, wie eine übermäßige Nahrungsaufnahme, sodass diese nach kurzer Zeit auch wieder verschwinden. Beim Verzehr von verdorbenen Nahrungsmitteln kann er als Begleitsymptom der Lebensmittelvergiftung auftreten, aber auch bei einer Magen-Darm-Grippe sind Bauchschmerzen eines der typischen Symptome. Die Ursachen von Bauchschmerzen können jedoch auch weitaus ernsterer Natur sein und von nahezu allen Organen im menschlichen Körper ausgelöst werden, nicht ausschließlich von denen des Gastrointestinaltraktes. Daher sollte bei intensiveren Schmerzen und solchen, die ohne ausmachbare Ursache auftreten, unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Der Schmerz kann dabei lokal begrenzt, zum Beispiel in Ober- und Unterbauch sein, aber auch ausstrahlen in die umliegenden Regionen oder den ganzen Bauchraum ausfüllen. Eine Differentialdiagnose zur Abklärung der genauen Ursachen der Bauchschmerzen und deren Therapie durch einen Arzt ist unerlässlich. Die Diagnose kann durch die Abklärung der Begleiterscheinungen, wie psychische Belastungen, Blähungen, Durchfall, Fieber oder Schmerzen beim Einatmen, erleichtert werden.

Ursachen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Ursachen + SymptomeBauchschmerzen können die unterschiedlichsten organischen und psychischen Ursachen haben. Zu den vergleichsweise harmloseren Ursachen zählen eine übermäßige Nahrungsaufnahme, übermäßiger Alkohol- oder Tabakkonsum oder bei Frauen die monatlich auftretende Periode. Oftmals kann es sich auch um noch nicht bekannte oder neu ausgebildete Intoleranzen gegenüber Nahrungsmitteln handeln. Besonders bekannt und verbreitet ist beispielsweise die Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) oder die Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).

Zu den vielfältigen Erkrankungen der Organe, welche Bauchschmerzen als Symptom haben, zählen beispielsweise diverse Entzündungen und Veränderungen des Magens, Dünn- und Dickdarms, der Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren und inneren Geschlechtsorgane. Schnell lebensgefährlich werden können vor allem Krankheiten, welche Herz und Lunge betreffen und häufig auch mit Schmerzen im Bauchbereich einhergehen. Systematische Krankheiten, wie Infektionen oder Erkrankungen des Blutes und Stoffwechsels, sowie hormonelle Störungen können ebenfalls mit Schmerzen, die sich im Bauchraum äußern, einhergehen. Die nichtorganischen Ursachen für Bauchschmerz liegen in der Psyche. Diese sogenannten psychosomatischen Bauchschmerzen können durch Stress, das Burnout-Syndrom, Überlastungen, Schlafmangel oder andere psychische Ursachen ausgelöst werden.

Bauchschmerzen Symptome

Zu den Symptomen des Bauchschmerzes zählen, wie der Name schon sagt, Schmerzen unterschiedlicher Stärken im Ober-, Mittel- oder Unterbauch. Dabei müssen die Schmerzen nicht zwangsweise einer Stelle zugeordnet werden können und auch nicht dort auftreten, wo die eigentliche Ursache liegt. Oftmals geht dieser Schmerz noch mit anderen Symptomen, abhängig von der Art der Erkrankung, einher. Diese können Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Durchfall, Schwächegefühl, Appetitlosigkeit oder Blähungen sein. Bei starken Schmerzen kann es sogar zu Hautblässe, Schweißabsonderungen und Blutdruckabfall kommen. Im schlimmsten Falle kann dies sogar zum Kollaps führen.

Bauchschmerzen Diagnose

Bei der genauen Diagnose der Ursache für die Bauchschmerzen muss zuerst abgeklärt werden, ob es sich um einen akuten Notfall handelt. Dies kann sich durch übermäßigen Schmerz, Einschränkung der Vitalfunktionen oder starkes Erbrechen äußern. Da es sich bei Bauchschmerzen lediglich um ein Symptom für die unterschiedlichsten Erkrankungen handelt, ist eine genaue Abklärung und Differentialdiagnose unerlässlich. Dazu sollte der behandelnde Arzt zuerst eine möglichst vollständige und detaillierte Anamnese vornehmen um auf diese Weise Hinweise für psychologische Ursachen zu erhalten, um dem Patienten weitere invasivere Maßnahmen zu ersparen.

Können psychologische Ursachen ausgeschlossen werden, gilt es die organische Quelle für die Bauchschmerzen auszumachen. Dies kann eventuell erreicht werden, indem der Schmerz und die schmerzenden Organe genau lokalisiert werden, sofern der Patient es toleriert und davon ausgehend diese Organe weiter untersucht werden. Abwehrspannungen können dabei Hinweise auf akute Abdomen sein. Mit einem Stethoskop kann dabei beispielsweise die Darmtätigkeit abgehört werden, mit einem EKG die Herzfunktion untersucht werden. Mit einer Blutuntersuchung können die hormonellen Ursachen abgeklärt werden. Eventuell werden auch bildgebende Verfahren wie Tomografien, Röntgen, etc. von Nöten sein, da die Aufklärung über die Ursachen oftmals sehr herausfordernd sein kann. Dies muss der behandelnde Arzt nach den Untersuchungen und der Anamnese entscheiden.

Bauchschmerzen Therapie / Behandlung

Da Bauchschmerzen die vielfältigsten Ursachen haben können, ist die Therapie auch entsprechend vielseitig und auf die Ursache angepasst. Bei leichteren Magenschmerzen, die auf Ursachen wie Stress oder Schlafmangel zurückzuführen sind und auf absehbare Zeit abklingen werden, kann mit einem leichten Schmerzmittel geholfen werden. Schmerzmittel lindern zwar den Schmerz, bekämpfen aber nicht die Ursache, sodass diese lediglich ein Begleitmedikament sind. Bei Intoleranzen, wie der Laktoseintoleranz, sollte beispielsweise einfach auf Milchprodukte verzichtet werden, beziehungsweise mit der Aufnahme von Laktase der Laktoseabbau verbessert werden. Bei schwereren Erkrankungen, beispielsweise bei Entzündungen im Bauchraum, werden Antibiotika gegeben, bei Geschwüren können Medikamente und Strahlentherapien erforderlich sein.

Bauchschmerzen Verlauf

Der Verlauf der Bauchschmerzen kann sehr unterschiedlich, sowohl in der Länge, als auch in der Intensität sein. Sie können nach dem Aufwachen, nach dem Essen oder ohne ersichtlichen Grund auftreten. Die Bauchschmerzen können chronisch sein, beispielsweise wenn der Betroffene unter permanenter Überforderung, Stress oder Geschwüren leidet. Bei Nieren- und Darmkoliken treten sie im Allgemeinen sehr intensiv und intervallweise auf. Je nach Ursache kann sich der Bauchschmerz auch langsam bemerkbar machen und sich immer weiter steigern. Dies kann insbesondere bei immer weiter ansteigendem oder andauerndem Stress, Überlastungen oder anderen psychosomatischen Störungen der Fall sein. Sehr plötzliche Schmerzen können unter anderem bei Wandbrüchen von Hohlorganen, wie dem Magen oder Darm, als auch bei akuten Abdomen auftreten. Die Schmerzen können nur in einer speziellen Region auftreten und in andere Regionen ausstrahlen oder allgemein nicht genau lokalisierbar sein.

Bauchschmerzen Vorbeugen

Gegen viele Krankheiten, die Bauchschmerzen als Symptom aufweisen, kann man nicht viele vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Gegen einen psychologisch bedingten Bauchschmerz kann man vorbeugend agieren, indem man versucht, Stress zu vermeiden, sich Pausen zu gönnen und zu entspannen. Die richtige und abwechslungsreiche Ernährung kann für eine gesunde Verdauung sorgen und verhindert so Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Es sollte langsam gegessen werden und die Mahlzeiten sollten nicht zu üppig beziehungsweise fettreich ausfallen. Selbstverständlich sollte zur Vermeidung von Bauchschmerzen auf den Konsum von Nahrungsmitteln, von denen eine Unverträglichkeit bekannt ist, verzichtet werden.

Ebenso sollte von dem Verzehr die Nahrung genau untersucht werden, ob diese eventuell verdorben ist. Regelmäßige Bewegung hält allgemein den Körper fit, entspannt und sorgt für Wohlbefinden. Schlimmeren Krankheitsverläufen kann vorgebeugt werden, indem bei länger anhaltenden Bauchschmerzen, vor allem, wenn sie ohne erkennbaren Grund auftreten, ein Arzt konsultiert wird, damit die Ursache festgestellt, sowie behandelt werden kann. Da auch verschiedene Krebsarten, die die menschlichen Organe betreffen, Bauchschmerzen verursachen, sollte auf die Vorsorgeempfehlungen bei den einzelnen Krebsarten geachtet werden.

Konnten wir helfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
NEU: Bitte bewerte diesen Beitrag!
Ähnliche Themen, die Sie interessieren könnten:

Einfach zitieren! Mit nur einem Klick kopieren Sie den Link zur Quelle:



Hinweis: Unsere Webseite darf auf allen Webseiten, in Hausarbeiten und in Printmedien ohne Rücksprache zitiert werden. Kopieren Sie einfach den obenstehenden Link und fügen Sie diesen auf der gewünschten Seite ein.

positiv oder negativ?

HIV Status unklar?

Es gibt keine sicheren HIV-Symptome. Nur ein klinischer HIV-Test kann Klarheit über eine Infektion oder Nicht-Infektion schaffen.

Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit und lassen Sie sich testen.

» HIV Test
Hinweise: Unsere Webseite versteht sich als additionales Informationsangebot zu einer (fach-)ärztlichen Beratung. Sollten Sie sich nicht über Ihren Serostatus im Klaren sein, suchen Sie bitte einen Arzt auf und lassen einen HIV Test durchführen. Alle Warennamen, Produkt- und Firmenbezeichnung sind mit, aber auch ohne definitive Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Inhabers der Rechte. Die Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.