zurückweisung vs. partnersuche

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von snusnu, 2. Januar 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. snusnu

    snusnu Neues Mitglied

    hallo.
    ich weiß seit 3 jahren, dass ich positiv bin. in dieser zeit hatte ich eine beziehung und für ihn war es gar kein problem.
    nach der trennung vor fast einem jahr bin ich nun bereit für eine neue beziehung. jedoch habe ich nun schon mehrfach zurückweisungen erlebt, welche mir sehr weh taten. ich sehne mich nach einem partner, der mich trotz der infektion liebt und nicht davon rennt :(
    wie geht ihr damit um?
    liebe grüße
     
  2. snusnu

    snusnu Neues Mitglied

    angst sich zu öffnen!?!?

    hat keiner von euch eine antwort darauf? :?:
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi snusnu ... es wäre schon schön zu erfahren, ob Du weiblich oder männlich bist. Es gibt sehr deutliche Unterschiede in der Rezeption einerHIV-Infektion zwischen heterosexuellen und homosexuellen Menschen.
     
  4. snusnu

    snusnu Neues Mitglied

    ach na eben... ich bin weiblich und heterosexuell!
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Moin, jetzt ist es einfacher ... :)

    Es gibt meiner Erfahrung nach zwei Grundprobleme in einer Beziehung zwischen serodifferenten Menschen. Erstens fühlen sch gerade positive Frauen oft »schuldig« dabei, dass sie positiv sind - und negative Männer haben leider viel zu wenig Kenntnisse überHIV. Das ist jetzt mal schwarz/weiß gemalt, stimmt aber in den Grundzügen leider schon.

    Oft kommt die Frage: Wann sage ich es ihm bzw ihr, wobei negative Frauen es offensichtlich einfacher haben, mit der Situation umzugehen. Also bleiben wir bei der Frage: Wann sage ich es ihm ... oder auch wie?

    Ich persönlich habe mit der Formulierung »ich bin bereit für eine (neue) Beziehung« Schwierigkeiten, weil sie so nach »nun mach mal!« klingt. Ich weiß ja, wie Du es meinst ... eine beendete Beziehung will/muss erst einmal verarbeitet werden ... aber Beziehungen fallen halt nicht vom Himmel.

    Auch negative Menschen haben nicht mit dem ersten Versuch Glück, wieder eine Beziehung zu finden ... deshalb - und jetzt komme ich auf meine Eingangsworte zurück - benutzen manche positive Menschen (beiderlei Geschlechts) die Infektion als Begründung, warum etwas nicht klappt.

    Ich persönlich finde: Wer mich mit der Infektion nicht haben will, hat mich auch nicht verdient. Die Viren (so sie überhaupt noch da sind und nicht durch die ART unter der Nachweisgrenze liegen) sind nicht alles, aus dem ich bestehe. Das sollte aber auch 'rüberkommen, dass man sich nicht auf die Infektion reduzieren lassen will. Wenn Du nach außen zeigst, dass Du die Infektion in Dein Leben integriert hast, dass Du damit umgehen kannst und - vor allem - dass sie Dein Leben nicht dominiert, gibt es viel mehr Möglichkeiten, Menschen für sich zu interessieren.

    Letztlich ist ein Infektion auch nur ein Detail eines Menschen wie die Haarfarbe, die Nasengröße oder was auch immer. Trotzdem ist es für viele Positive ein fast unmöglicher Schritt, entspannt und beinahe nur nebenbei über die Infektion zu sprechen.

    Dabei ist heute schon so viel erreicht: HIV ist nicht mehr tödlich, mit einer funktionsfähigen ART ist man nicht mehr ansteckend, ein Kinderwunsch ist erfüllbar und die Lebensdauer und -qualität unterscheiden sich (fast) nicht mehr von negativen Menschen. Trotzdem haftet HIV immer noch der Ruch des »Unseriösen«, des »Tödlichen« und des »iihhhbaaa« an. Leider - und völlig zu Unrecht.

    Ich hatte einmal einen Freund, der mit meiner Infektion leben konnte, aber Angst hatte, ich würde ihm unter den Händen wegsterben. Ich habe ihn daraufhin zu meinem Arzt geschleift und ihm meine Situation erklären lassen. Ich bin der festen Überzeugung,dass es der offensive und trotzdem entspannte Umgang mit der ohnehin nicht veränderbaren Infektion erleichtert, Chancen auf neue Beziehungen zu haben.

    Aber: Es hängt natürlich immer vom einzelnen Menschen ab. Und natürlich auch etwas vom Glück und dem richtigen Timing.
     
  6. Eisblume

    Eisblume Neues Mitglied

    ICh bin auch weibl. und Hetero - seit ichHIV habe gabs erst 2 Männer.

    Der erste hatte kein Problem damit - hat auch garnichts dazu sagt als ich es ihm sagte und nie wieder danach gefragt, aber hat halt nicht gepasst mit uns.

    Der zweite war willig, aber hat zuviel Angst und hat auch fragen gestellt die ich ihm garnicht beantworten konnte (zB. wie HIV entstanden ist, wie genau die Medi's wirken etc)

    Ich hab das Gefühl das bei Heteromännern das größte Problem ist dass diese am liebsten nie Kondome nutzen möchten
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guter Punkt!
     
  8. snusnu

    snusnu Neues Mitglied

    erst mal vielen dank für eure antworten!
    ja. ich denke auch, dass wenn ich einem menschen etwas bedeute, auf welche art auch immer, dann ist es für ihn egal ob ich positiv oder negativ bin... sicher mögen viele männer keine kondome, aber wenn sie eine frau lieben, dann haben sie ja so zu sagen keine andere wahl. das klingt jetzt vielleicht hart aber im endeffekt ist es ja so.
    ich habe jemanden kennengelernt und werde es ihm heute sagen. bevor gefühle entstehen und es wehtun kann....
    und für freunde und familie ist es kein problem, das ich positiv bin.
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich drücke Dir alle Daumen, dass es gut wird!

    Ein solcher Rückhalt ist wichtig. Schön, dass Du ihn hast!
     
  10. snusnu

    snusnu Neues Mitglied

    danke fürs daumen drücken :)
     
  11. mirzel

    mirzel Neues Mitglied

    Hallo!

    bis vor kurzem habe ich auch so einiges überHIV noch nicht gewußt.

    hab mich informiert, da mir mein Status fraglich war und nen Test hab machen lassen...

    was ich jetzt weiß
    - HIV ist nicht durch Händeschütteln übertragbar
    - es ist nicht durch Küssen übertragbar
    - es ist nicht in der Sauna übertragbar
    - es ist überhaupt schwer übertragbar, und Kondom ein sicherer Schutz

    vorher hätte ich bei einem/einer Infizierten genau diese Vorbehalte gehabt
    (und auch jetzt müßte ich mich, sollte ich so jemandem näherkommen, sicher auch erst überwinden, aber immerhin weiß ich schon einiges...)

    weiß nicht, ob und wie das geht - diese Punkte schnell und offensiv zu kommunizieren...vielleicht ein Ansatz

    Michael
     
  12. Eisblume

    Eisblume Neues Mitglied

    Darf ich jetzt ma ganz offen Fragen: Dachtest Du vorher echt dass es so übertragbar ist? Und wenn ja: wie man drauf kommt? Ich mein bevor ich betroffen war hab ich nie über HIV nachgedacht, weil ich keinen betroffenen kannte und es mir egal war aber das war mir immer klar dass es so net möglich ist.

    Sorge beim Sex&Petting kann ich ja auch vollkommen nachvollziehen..
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden