Wissenschaftlicher Nachweis einer HIV-Infektion durch aktiven Oralverkehr

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Fitho, 3. September 2020.

  1. Fitho

    Fitho Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    auch ich möchte die Gelegenheit kurz nutzen, mich bei allen Beteiligten im Forum für das Engagement zu bedanken!
    Tatsächlich ist mir, wie so vielen anderen hier im Forum, auch der Vorfall widerfahren, dass ich jemandem vor ca. 3 Wochen einen Blowjob ohne Kondom gegeben habe, jedoch kein Sperma in meinem Mund war, also wenn überhaupt, nur Lusttropfen. DerHIV-Status meines Partners war angeblich negativ. Zwar habe ich mich im Internet bereits ausgiebig über das Risiko informiert und habe auch hier im Forum gelesen, dass ohne Sperma keine Gefahr beim Oralverkehr ausgehe. In diesem Sinne weiß ich auch, dass ich die Gefahr völlig überschätze, dennoch mache ich mir totalen psychischen Stress und ausgerechnet seit Kurzem habe ich leichte Schluckbeschwerden im Hals, sodass man sich natürlich sofort HIV-Symptome einredet.
    Meine Frage ist also, warum hier im Forum das oben beschriebene Risiko einer Übertragung ausgeschlossen wird, während andere Quellen durchaus ein, wenn auch extrem geringes, Risiko angeben. Ich persönlich habe ja den Eindruck bekommen, dass es daran liegt, dass in verschiedenen Studien schlichtweg keine Übertragung bewiesen werden konnte, sondern dass es sich nur um Einzelfälle handelt. Kann mir jemand im Forum hierzu mehr Informationen geben?
    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wenn Du mich beruflich fragst...dann sage ich Dir, dass ein theoretisches Risiko gegeben ist... aus rechtlichen Gründen um nicht haftbar gemacht zu werden.
    Fragst Du mich hier oder privat sage ich Dir, dass kein Risiko vorhanden war. Denn die Anzahl Viren im Lusttropfen reicht nicht für eine Infektion. Speichel ist keimhemmend und die Mundschleimhaut weniger empfindlich.
     
    haivaupos gefällt das.
  3. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Genau so ist das. Es besteht bloß ein theoretisches, rein mathematisches Risiko. Falls es dich interessiert warum es ein solches mathematisches Risiko gibt kann ich noch genaueres dazu schreiben :cool:
    ...und die nur vom Hören/Sagen ;)
     
    AlexandraT gefällt das.
  4. Fitho

    Fitho Neues Mitglied

    Vielen Dank für die Antworten! Ja, das mit den Haftgründen habe ich mir auch gedacht, dass man im Zweifel lieber auf Nummer sicher geht und das Risiko überschätzt.

    Und ja, das würde mich sehr interessieren.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Der Titel des Threads hat mich etwas verstört, da ich etwas Anderes dahinter vermutet habe, aber zum Glück ist es ja nur eine Frage.

    Meine Antwort: Es gibt in der Literatur einen Fall, bei dem es über Oralverkehr mit Spermaaufnahme zu einer Infektion gekommen sein soll. Der hat sich vor Jahren in Frankfurt ereignet und wird gelegentlich gerne zitiert. Was dabei ebenso gerne vergessen wird: Er hat so nicht stattgefunden, denn der Patient hat später zugegeben, dass die Spermaaufnahme nur vermutet war und er sich wohl eher bei »ganz gewöhnlichem« ungeschützten Verkehr infiziert hat. Ihm sei es peinlich gewesen, das zuzugeben. Insofern ist also bis heute kein einziger Fall bekannt, in dem eineHIV-Übertragung durch Oralverkehr stattgefunden hätte – und erst recht nicht ohne Spermaaufnahme.

    Hinweis: Ich kenne den Frankfurter Arzt persönlich; er hat es mir vor Jahren schon erzählt.

    Aber: In der Theorie könnte das Auftreffen von infektiösem Sperma auf Schleimhäute im Mund eine Infektion hervorrufen, deshalb wird es als von einigen Stellen als »Risiko« eingestuft. Ein »Risiko« ist aber noch lange kein faktischer, sondern nur ein eventuell möglicher Übertragungsweg. Und dazu müssten allerdings HI-Viren beteiligt sein.

    Tatsache ist aber: Der Lusttropfen eines unbehandelten positiven Menschen enthält zu wenig HI-Viren, um eine Übertragung auszulösen. Speichel ist keimabtötend und wird immer wieder produziert, so dass es hier zu einer immer dünner werdenden Lösung kommt.

    Ergo: Kein Risiko.
     
  6. Fitho

    Fitho Neues Mitglied

    Vielen Dank für die Antwort! Ja, so in etwa habe ich mir das auch vorgestellt. Die Antworten haben mich auf jeden Fall etwas beruhigt. Jetzt heißt es noch 3 Wochen warten und dann zur Sicherheit einen Test machen.
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Warum gibt es ein mathematisches bzw theoretischens Risiko?
    Zuallererst: In der Natur gibt es nix 100%ig fixes. Nichts absolutes. Nichts ist absolut sicher, und nichts ist absolut unsicher*. Daher kommen auch so Sprüche wie "das Leben findet einen Weg" etc...
    Da die Wissenschaft das weiß, versucht sie in der Mathematik diese Sicherheit bzw Unsicherheit rechnerisch auszumärzen. Jetzt wird zb eine groß angelegte Studie durchgeführt in der hunderte oder tausende Oralverkehre erfasst und dokumentiert werden. Am Ende kommt heraus, nicht eine einzige Infektion hat stattgefunden. Das Ergebnis ist also NULL Risiko.
    So, jetzt kommt aber die Natur ins Spiel. Mit ihrer "nix ist unmöglich" Tatsache. Aus diesem Grund haben sich Mathematiker und Statistiker den sogenannten Konfidenzintervall einfallen lassen, mit diesem wird die "Unschärfe" ausgeglichen. Dieser wird gerne (üblicherweise) mit 95% angenommen. Und jetzt wird aus dem eigentlichen Ergebnis NULL der Studie plötzlich ein rechnerisches Risiko von, was weiß ich, 0,0003% oder so.
    Somit sagen dir offizielle Stellen und auch viele andere Seiten, daß es ein minimales Risiko gibt. Und das obwohl sehr sich wahrscheinlich noch nie jemand so infiziert hat :cool:


    *Mit einer Ausnahme, dass alles was lebt auch irgendwann stirbt.
     
    Gabriele 123 und matthias gefällt das.
  8. Fitho

    Fitho Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    gestern ist dann endlich das Ergebnis gekommen und es war Gott sei dank negativ. Die letzten Wochen waren echt eine psychische Belastung für mich, weil ich mich da einfach auch sehr hineinsteigere. Dennoch haben mir die Beiträge hier im Forum sehr geholfen, mich zu beruhigen. Tatsächlich hatte ich auch paar Symptome im Hals durch diesen Psychostress und kaum ging es mir etwas besser, sind diese dann verschwunden. Deshalb nochmal ein großes Dankeschön an euch für die hilfreichen Antworten!
     
  9. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Tadaaaa :cool:
    Natürlich war es das :)
     
  10. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Konnte nur negativ lauten. Hattest ja kein Risiko fürHIV.
    Danke für die Rückmeldung.
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Na siehste. Und vor allem hast Du gesehen, wie man sich selbst verrückt machen kann …
     
Die Seite wird geladen...
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden