wer ist erst ganz "spät" zum Test?

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Heutefragich, 30. Januar 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Hallo,

    nachdem ich auch in 2012 nun nicht zum Test war, mein gesundheitlicher Zustand aber zu wünschen übrig lässt, möchte ich wissen wer auch erst spät zum Tat gegangen ist. Ich könnte nichtmal mehr voll arbeiten, was ich zur Zeit zum Glück auch nicht muss... aber mal als Perspektive in Betracht ziehen würde, wenn ich nicht so schlapp wäre.

    Ich bin nun so weit, wie ich nie war... zum Test zu gehen. Ich möchte wenn wirklich etwas ist, nicht zu spät sein.

    Was mich hindert ist mein Partner. Er würde es psychisch nicht verkraften. Ist so schon depressiv, mal mehr mal weniger.

    Das wär der super GAU.

    Ich war heute nochmal normal zum Blut abnehmen einfach um alles andere auszuschließen. Hatte ich vor einem Jahr schon. Was ich heute gesehen habe, die leukozyten waren da nur bei 4500. Das hatte ich vorher nie so wie ich weiß.

    LG und Danke euch fürs zuhören. Werde mich spätestens melden, wenn ich getestet bin.

    Was mich übrigens noch belastet ist, dass ich nur zum schnelltest will. Hat jemand dort schonmal sein positives Ergebnis bekommen? Wird man dann dort erstmal "festgehalten",bis sich zum Beispiel der Partner beruhigt hätte?

    Eine Woche warten könnte ich nie oder wurde dann nie zum abholen des Ergebnisses geben. Und der einzige Schnelltest in der Nähe ist an meinen Arbeitstagen. Gibt es Städte wo der jeden Tag angeboten wird in nrw?
     
  2. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Hey,

    auch ich traue mich nicht zum Test zu gehen und wäre (wenn ich überhaupt etwas habe) bereits seit knapp 1 Jahr infiziert.

    Wie lange wäre das denn bei dir? Und wie fühlst du dich, also gesundheitlich? (psychisch kann ich es mir ja denken)...hast du Veränderungen an deinem Körper festgestellt?

    LG
     
  3. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    so lala

    Hallo,

    Im April sind es vier Jahre. Akute Symptome damals hatte ich ein paar Tage hohes Fieber nd Gliederschmerzen, Ausschlag wie nesselfieber.. Schluckbeschwerden...irgendwann kurz danach.
    Nach dem Kontakt (es gab keinen anderen) hpv Infektion mit high risk typen festgestellt... inzwischen nicht mehr nachgewiesen.

    Seit langem Durchfall.

    Unreine Haut seit zwei Jahren, vorher nie ein Pickelchen.

    Partner seit Wochen immer wieder erbrechen, nächtliches schwitzen immer mal wieder stark. Starkes Jucken der Beine seit auch ca zwei Jahren.

    Müdigkeit bei beiden. Kein Nachmittag wo Partner nicht mind zwei Stunden schläft.

    Virusgrippe bei mir vor zwei Jahren mit sehr schwerem Verlauf. Drei Wochen...

    Das alles interpretiere ich als Anzeichen
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich fasse es nicht ...

    Da lauft Ihr Jahrelang mit etwas 'rum, was Ihr nicht einordnen könnt und macht Euch selbst verrückt?

    Dabei hätte ein rechtzeitiger Test entweder ergeben ...

    ... dass man positiv ist. Dann hätte man schon früh mit einer Behandlung angefangen bzw. wäre unter ärztlicher Kontrolle und das Virus könnte keinen Schaden anrichten ...

    ... oder dass man negativ ist. Dann hätte man die letzten Monate und Jahre genießen können.

    Dem Test ist das völlig egal, ob Ihr negativ oder positiv seid - der bildet nur den Zustand ab, der de facto existiert. Ich habe den Eindruck, Ihr glaubt, bloß weil Ihr nicht zum Test geht, wird alles gut???? NEIN - es wird alles schlecht - weil Ihr Euch Euer Leben versaut ...!
     
  5. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Hey,

    also ich hatte sechs Wochen nach dem letzten RK Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden und einen Schnupfen. Habe das auch als Anzeichen für eine akuteHIV-Infektion gesehen.
    Alles andere habe / hatte ich nicht.

    Nur seit ein paar Tagen juckt es mich häufiger mal am Körper, nicht sehr doll, denn wenn man kratzt geht es weg und taucht irgendwann woanders wieder auf. Wie stark ist der Juckreiz bei dir?
    Vielleicht kommt er bei mir auch von der Aufregung, dass bald der test ansteht (kann mich nämlich nicht erinnern das vorher auch gehabt zu haben).

    HPV habe ich auch bekommen, der Rk hatte dies auch. 3 Monate nach dem letzten Kontakt war das (die Frauenärztin meinte, dass dies vom Antibiotikum kam, was ich kurz vorher genommen habe).

    Habe echt große Angst und kann nur absolut mit dir mitfühlen.

    Hattest du häufiger mal Fieber oder Lymphknotenschwellungen?

    lg
     
  6. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Hallo,

    Ansonsten habe ich nichts. Nie erkältet o.ä.
    Eher mal Herpes, aber am Körper. Wobei ich das auch vor rk schon öfter hatte.
    Der Juckreiz ist bei meinem Partner, eher stark an manchen Tagen denke ich. Ich kenne trockene Haut, er hatte sowas NIE. Dementsprechend fällt ihm das halt als Juckreiz sehr auf.
    Heute als die Ärztin am Hals tastete (habe nämlich Schluckbeschwerden) sagte sie da seien die Lymphknoten etwas geschwollen. Aber für mich nicht fühlbar und ich denke dann, weil ich letzte Woche im Nacken Herpesbläschen hatte.

    Hattest du denn deine Symptome in einer typischen Jahreszeit?

    Ich nicht, es war ja Mai und Partner auch gegen Sommer ein Jahr danach
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Melli24,

    Du hast hier und von der Aids-Beratungsstelle ausreichend Auskünfte bekommen, um zu wissen, dass Du dem Test am Montag gelassen entgegensehen kannst.

    Bitte unterstütze nicht noch andere User in ihrer - meistens - unbegründeten Angst. Du sorgst sonst mit dafür, dass andere Leser Phobien entwickeln, aus denen sie - wenn überhaupt - nur noch mit professioneller Hilfe wieder herauskommen.

    Wer wissen will, ob er evtl. positiv ist, kommt um einen Test nicht herum.

    Es macht keinen Spaß, hier Auskünfte zu geben, wenn sowieso keiner liest oder annimmt, was wir schreiben. Oder glaubt Ihr uns etwa nicht? Dann können wir uns das Forum auch schenken. Willst Du das etwa?
     
  8. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    @matthias

    All das was du schreibst ist mir vollkommen klar.

    Ich sage mir auch jeden Tag "wenn es so ist, ist es schon lange so"

    Aber helfen tut mir noch nichts.

    Bin allerdings wirklich fast bereit zum Test, weil ich mich schlecht fühle

    LG
     
  9. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Hey Matthias.

    Man ist aber auch froh wenn Menschen schreiben, die mir der selben Angst Leben. Es macht meine Phobie nicht größer ;)
     
  10. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Schluckbeschwerden habe ich auch, könnte auch von der Aufregung kommen (man fühlt sich dann ja immer, als sei der Hals abgeschnürt).

    Nein, die Symptome hatte ich im Juni, also sehr untypisch und das macht mir solche Sorgen.

    Habe auch das Gefühl, dass meine Wunden schlechter heilen bzw. es drum herum immer etwas entzündet ist, wüsste nicht, dass es vorher auch so war :(
    Kann aber auch hier an meiner schlechten Ernährung liegen (esse wirklich eher schlecht und mache keinen Sport)

    lg
     
  11. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Das hat mein Partner zum Beispiel auch, dass Macken u.ä schlechter heilen und er "komische" Pocken hat.

    Aber ich werde weiter verfolgen was der Montag bei dir bringt. Ist es ein schnelltest oder musst du eine Woche warten?
     
  12. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Ist ein Schnelltest, aber ich weiß jetzt schon, dass es mir sehr sehr schwer fällt dorthin zu gehen. Ich weiß gar nicht, wie die Tage davor werden. Es ist echt schrecklich :(

    Das mit den Wunden macht mir natürlich schon Sorgen, so von wegen schlechte Entzündungswerte usw.

    Ich denke echt, es könnte bei mir positiv ausfallen...

    Bist du denn öfter müde oder fühlst dich kaputt?
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Der Smiley ist vollkommen deplatziert. So etwas macht mich echt sauer. Dies ist kein »Ach, ich hab grad nix zu tun«-Forum, sondern soll Menschen mit echten Problemen Hilfestellung geben.

    Schon mal an die stillen Mitleser gedacht, die Ihr zum Zittern bringt?
    Schon mal überlegt, ob es nicht vielleicht prima wäre, wenn die Phobie kleiner oder sogar weg wäre?

    Oder macht es Euch Spaß, zu leiden? Oder andere leiden zu sehen?
     
  14. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Also meinst du, es ist kein echtes Problem?

    Sorry solche smilyes sind wohl heutzutage Standard und den zwingenden benutze ich zehnmal am Tag. Immer dann wenn jemand merken soll, ich greife ihn nicht persönlich an.
     
  15. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Ok, du hast recht, dann ist es wohl besser sich PN zu schreiben.
     
  16. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Ich fühle mich immer kaputt. Z.b. Kann ich gar nicht mehr abends weggehen. Keine Energie dazu. Nicht tagsüber ins Schwimmbad etc.

    Einfach lästig

    Müde kann ich es gar nicht nennen. Irgendwie kraftlos bei vollem Bewusstsein
     
  17. Melli24

    Melli24 Neues Mitglied

    Deine Antriebslosigkeit könnte auch davon kommen, dass du dich die ganze Zeit fertigmachst wegen deinem unklarenHIV-Status. Das ist bei mir in letzter Zeit nämlich auch so, dass ich keine Lust auf irgendwas habe und einfach nur zuhause bleiben will, weil ich mir zuviele Gedanken darüber mache
     
  18. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Ja das kann gut sein. Man macht sich Gedanken und weiß doch es ist verschenkte Zeit!
     
  19. Heutefragich

    Heutefragich Neues Mitglied

    Was mich aber wirklich interessieren würde, sind Erfahrungswerte zu den Dingen die man fragt. Also wie war euer Leukowert z.b. War er auch niedrig, als ihr noch nicht mit Medikamenten angefangen habt?! Da bekommt man auch keine Antworten zu im Netz.
    Ich würde gern erfahren, wie man sich fühlt, positiv ohne es definitiv zu wissen. Gibt es nur Menschen, die sich "normal" fühlten? Ich kann mir das schlecht vorstellen, dass sie meisten ihr Ergebnis durch zufällige Tests erhielten
     
  20. Mementonostri

    Mementonostri Neues Mitglied

    Hallo!

    Ich kann Deine Angst vor einem Test gut nachvollziehen.
    Vor einem Jahr habe ich mich von meinem untreuen Freund getrennt (er ist mit Frauen ins Bett gegangen die in Swinger-Clubs verkehren) und lebte seitdem in ständiger Angst, er hätte mich mit demHIV Virus infiziert.

    Wie gesagt........1 ganzes Jahr habe ich gelebt zwischen HOFFNUNG - BANGEN - VERDRÄNGEN. In dieser Zeit habe ich keinen Mann mehr an mich gelassen, weil ich immer dachte "Hey.......ich könnte infiziert sein und bin eine tickende Zeitbombe". Dann noch die Angst, was mit meinen 2 Kindern wäre. Sie wären am Boden zerstört, wenn ihre Mum krank wäre.

    Also habe ich schön verdrängt und bin über diese Angst krank geworden. Der Magen hat verrückt gespielt, Kopfschmerzen zum erbrechen, Infektanfälligkeit........ich wurde KRANK vor Angst in diesem Jahr.

    Letzten Freitag 25.01.2013 habe ich mich aufgerafft und bin spontan zum Hausarzt, habe gesagt was mich quält und er hat mir Blut abgenommen für einen Hepatitis undHIV Test.
    Bis heute morgen 9 Uhr (5!!! Tage) habe ich gezittert und gebangt. Doch dann die erlösende Nachricht.............NEGATIV!!!! :)

    Jetzt freue ich mich natürlich, aber ÄRGERE mich auch, dass ich ein ganzes Jahr umsonst gelitten habe.
    Ich kann nur jedem raten, sich die Gewissheit mit einem TEST zu verschaffen. Alles andere ist Zeitverschwendung, denn je eher eine Infektion erkannt wird, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten.

    LG
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden