verdammt große Angst

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Sero, 2. Oktober 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Hallo,

    da ich so eine Angstphase schonmal durchmachen musste und damals negativ war, dachte ich, es wäre diesmal besser, aber mit der Zeit ist die Angst genauso schlimm geworden.

    Bin männlich, anfang 30. Ich meine eigentlich, mir der Risiken recht gut bewusst zu sein. Ich besuchte vor 5 einhalb Wochen zum ersten Mal ein Gay-Sauna. Ich hatte dort sexuellen Kontakt mit mehreren Männern. Es kam aber nicht zu Verkehr, aber zu mehr oder weniger intensivem analen Fingern (ich passiv). Ich war allerdings etwas geschockt, da manche kein Problem darin zu sehen schienen ungeschützten Analverkehr zu haben, so dass ich die Handlungen dann abbrach. Bei einem solchen Verhalten in einer Gay-Sauna halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von ihnen positiv war für nicht gerade gering.
    Eigentlich hielt ich mein Verhalten für safe. Ich lese online verschiedene Angaben zu den Risiken. Im nachhinein halte ich die Vorkommen für nicht sehr risikoarm, da es nicht unwahrscheinlich ist, dass meine Darmschleimhaut durch das Einführen mehrerer Finger (ich glaube 4) sehr gereizt und wahrscheinlich verletzt wurde und daraufhin bzw später mit Vorejakulat in Berührung kam (wieder über die Hand).

    Wie gesagt, hielt ich das Risiko zunächst für gering. Genau 4 Wochen später bemerkte ich aber geschwollene Lymphknoten am Hals und befürchtete schon, dass mir nun unangenehme Wochen bevorstünden. Am nächsten Tag hatte ich: starke Abgeschlagenheit und leichte Kopfschmerzen und blieb im Bett. Fieber habe ich nicht gemessen. Ich hatte extremen Nachtschweiß für die nächsten 4 Nächte. Ich entwickelte außerdem einen Ausschlag an der rechten Lende, der nach einer milden Gürtelrose aussah, allerdings nicht schmerzhaft war,. Der war tiuef rot, juckte nur machmal etwas und heilte nach 2-3- Tagen ab. Die Verfärbung ist aber noch zu sehen.
    Wirklich abgeschlagen war ich nur 2-3 Tage. Innerhalb einer Woche erholte ich mich fast komplett, die Temperatur war immer unter 38.. 37,7 hatte ich mal aber meist um die 37.
    Ich versuche, mich nicht so sehr zu beobachten, aber sehe doch leider auch rötliche Fleckchen an verschiednen Stellen. u.a. Rücken, Schultern, Hals, Gesicht. Aufgrund meiner etwas dunkleren Hautfarbe stechen Rötungen nicht so hervor. Aber es sind klar welche da. Ich versuche mir zu sagen, dass das die Angst ist, oder irgendein anderer Infekt.

    Ich habe so sehr die Befürchtung, dass es mich erwischt hat. Ein Test zu diesem Zeitpunkt könnte mich vllt ein bisschen beruhigen, aber ich habe zu sehr Angst dass der Test reagiert. ich muss mich die nächsten 4 Wochen auf eine sehr sehr wichtige Prüfung vorbereiten. Daher will ich versuchen, das ohne Test durchzustehen. Die Angst, dass er positiv sein würde, ist zu groß.

    Ich war schonmal in dieser Situation. Auch damals hatte ich Symptome eines viralen Infektes und es war die Hölle. Ich kann mir das aber jetzt nicht leisten so durchzudrehen, da ich mich absolut konzentrieren muss. Aber ich gerate wieder total in diese Situation, dass ich so damit rechne infiziert zu sein.

    Hat vllt jemand ein paar aufbauende Worte für mich? Ich hab so Angst und will mir den Blick in den Spiegel am liebsten verbieten.
     
  2. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Ganz im Ernst, ich habe versucht mich durch die Tatsache zu beruhigen, dass ich mal genauso sicher war und damals negativ war, aber das beruhigt mich nicht mehr.

    Ich habe keine Ahnung, wie ich an was anderes denken soll.
    Auf amerikanischen Infoseiten "The Body", versichern die Berater, dass eine Übertragung durch Fingern praktisch unmöglich ist, was ich aber nicht nachvollziehen kann.
    Scheinbar gibt es nur einen einzigen gesicherten dokumentierten Fall dieser Übertragung.
    Aber diese Flecken am Körper sind da und die sind das Schlimmste von allem.
    Ich würde so gerne testen, aber der Einschlag wäre jetzt zu viel. Das muss ich später machen, wenn das berufliche überstanden ist.

    Ich weiß von mir, dass ich ein Hypochonder bin, aber das <Risiko ist real und die Symptome auch. Und diese Flecken werden Tag um Tag mehr.

    Ich wäre so gern zuversichtlich, aber das erscheint mir da einfach nicht merh möglich...
     
  3. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Entschuldigt die Monologe. Der Ausschlag ist genau so wie ich ihn nicht haben wollte. Eindeutig da und praktisch am ganzen Körper.
    Ich weiß gar nicht, was ich jetzt machen soll. Testen oder nicht. Ein negativer Test wäre zwar noch nicht 100% sicher, aber fast. Aber... ich weiß, dass es nicht gut ausgeht.

    Vielleicht könnte ich einfach mal zur Aidshilfe gehen zum Reden. Denn mit irgendwem muss ich reden. Die vor mir stehende Prüfung inkl Vortrag ist allein schon mit so viel Angst, Aufregung und Panik behaftet, dass ich schon ohneHIV mit einem Zustand nahe des Nervenkollaps gerechnet habe, je näher der Termin rückt.

    Vielleicht kann ich das erstmal verdrängen, wenn hoffentlich bald keine Symptome mehr da sind. Ich würde echt so gerne testen, aber aufgrund der derzeitigen Situation halte ich das nicht für eine gute Idee.

    Ich habe gar keine konkrete Frage, aber wäre doch dankbar für jede Hilfe.
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich sehe in Deiner Beschreibung keinerlei Praktik, die eine Infektion hervorrufen könnte. Fingern ist safe ... und selbst wenn Deine Anal- oder Darmschleimhaut durch das Fingern in Mitleidenschaft gezogen worden wäre (as erst noch zu beweisen wäre!) ... Precum (der Lusttropfen) enthält eine viel zu geringe Anzahl von Viren, um die Infektion weitergeben zu können.

    Viele Deiner »Symptome«, wenn nicht sogar alle, basieren auf der Angst und der Unsicherheit und sind psychisch bedingt.

    Trotzdem ist die Idee, mit jemandem persönlich zu reden, sehr gut. Und bei der Aidshilfe kennen sie sich auch aus.
     
  5. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Meinst Du echt das war safe? Ich habe gelesen je nach Viruslast der Person kann das Precum auch sehr infektiös sein.

    Hätte ich nun nicht noch diesen fleckigen Ausschlag bekommen, hätte ich mich wohl beruhigen und einigermaßen ruhig den Test abwarten können.

    Ich habe auch gedacht, um mich zu beruhigen, so viel Pech kann man doch nicht haben. Ich habe so selten Sex mit Männern und habe dabei immer dieHIV-Gefahr im Hinterkopf. Aber vllt hab ich nicht genug aufgepasst. Es war so dumm, da überhaupt hinzugehen.
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Jaja - man liest viel, wenn der Tag lang ist.

    Nö, war es nicht. Es passt nur offensichtlich nicht zu Deinem Selbstverständnis und zu deiner Sozialisation, d.h. Du scheinst ein schlechtes Gewissen zu haben, weil Du dort warst. Ich habe so ein wenig das Gefühl, dass der Kontakt zu Männern bei Dir »unter dem Siegel der Verschwiegenheit« läuft. Dabei ist so etwas nicht ehrenrührig ...
     
  7. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Ja das stimmt. Homosexuell zu sein ist natürlich in keinster Weise ehrenrührig. Bei mir ist es anders, etwas kompliziert. Ich bin irgendwie genderqueer, habe kann mich noch nicht wirklich einordnen. Obwohl ich es teilweise genieße, stehe ich an sich aber nicht auf Männer, so dass das auch immer mit einem unguten Gefühl verbunden ist. Insofern ist das kein Zustand, der von Dauer sein sollte.

    Bei der Vorstellung, wie andere das sehen würden dass ich anonymen Sex mit Männern habe, fühle mich unwohl und verurteilt.
    Es geht nicht um homosexuellen Sex, sondern um die Art und Weise. Auch wenn ich aufpasse, ist es doch sehr riskant, da man da offensichtlich auf Leute trifft, denenHIV egal zu sein scheint.
    Daher, ja, die Tatsache, dass ich so etwas mache, ist für mich kein Zusatnd, mit dem ich im Reinen wäre. Mit wurde dort auch klar, dass ich nicht noch einmal hingehen würde.

    Ich bin gerade dabei, meine Gender-Thematik aus der versteckten Geheimnisecke herauszuholen und will mich mehr mit queeren Leuten zusammentun. Dann werden solche geheimen anonymen Aktionen der Vergangenheit angehören. Ich hoffe nur, dass es nochmal gut gegangen ist. Aber das sind jetzt zu viele Zufälle, um daran zu glauben.

    Danke für die Antwort! Zu versuchen, an einen negativen Test zu glauben, ist jetzt wohl am besten.
     
  8. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Es scheint jetzt erst loszugehen. Nachdem ich doch eigtl schon wieder fit war, habe ich jetzt Fieber. Ich spüre die Lymphknoten am Hals und im Nacken. Weißer Belag im Hals, beginnende Schluckbeschwerden und Krankheitsgefühl in den Gliedern.
    Vorhin wurde mir kurz etwas übel, aber das hat sich mit Tee wieder gelegt.

    Das war nicht safe.
    Ich bin einigermaßen ruhig. Aber mich hats erwischt, keine Frage. Ich war so froh damals, dass dieser Kelch an mir vorüber ist.

    Bei meiner letztenHIV-Angst habe ich ängstlich meine Symptome, meine Haut beobachtet. Das mache ich jetzt nicht mehr, denn da gibt's nichts mehr zu suchen. Einmal die Ärmel hochschieben reicht schon..

    Zur Aidshilfe kann ich leider erst am Dienstag, falls die dann Zeit für mich haben. Bis dahin muss ich allein zurecht kommen. Im Moment geht's, aber wie ich meine Pflichten erfüllen soll, ist mir noch nicht klar.
     
  9. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Hallo ihr,

    ich habe solche Angst. Davor, dass ich dem nicht gewachsen wäre. Ich bin leider nicht so positiv, sondern neige sehr zu Depressionen. Haltet ihr es für möglich, dass ich dochHIV negativ bin?

    Ich bin optimistisch an die Sache rangegangen und war mit der Erfahrung vom letzten Mal recht locker, weil ich wusste ich hatte mich letztes Mal auch wegen Fieber und ein paar Pickelchen verrückt gemacht. Nur diesmal wurde es ein astreiner generalisierter fleckiger Ausschlag am ganzen Körper, wie ich ihn noch nie hatte. Auch die mögliche Gürtelrose hätte ich noch auf den Stress schieben können. Aber zusammengenommen kriege ich das nicht hin.

    Das Fieber war schnell wieder weg und der Belag im Hals nur Nahrung. Könnte ich denn doch voreilig sein? Wenn das gut ginge, käme es mir vor wie ein unglaubliches Wunder.
    Ich kann nichts machen außer testen und zu versuchen bis dahin nicht drüber nachzudenken. Aber puuh. Ich so Angst vor HIV
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Darf ich Matthias aus diesem Thema zitieren?

     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich glaube, das ist mittlerweile egal. Sero ist eh' schon drüber. Der glaubt jetzt keinem mehr, keinem Arzt, keinem Test, keinem Nix. Leider ...
     
  12. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Dann wäre es schön gewesen hätte er wenigstens Dir geglaubt.

    Ich frage mich manchmal schon wie es soweit kommen kann.....
     
  13. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Danke!

    Ich kann es leider nicht anders. Der Ausschlag hat mir den Rest gegeben. ich kann es nicht glauben, dass das was anderes sein kann. Ich will euch ja gar nicht überzeugen. Ich danke euch für die Antworten, denn ich halte es meist kaum mehr aus. Ich bin in meinem Kopf schon ganz sicher positiv und diesmal ist es viel realer als letztes Mal. Das stößt viel los. Und wahrscheinlich würde ich wirklich mehrere negative Tests brauchen, um denen zu glauben, sollte es die denn geben.

    Ich will euch auch mit weiteren Details verschonen, die meiner Meinung nach für eine Übertragung sprechen.
    Ich stehe im Moment nur vor dem Dilemma Testen oder nicht. Wie du schon richtig sagst, werde ich einem negativen Test nach 6 Wochen eh nicht glauben können (ist ja auch noch nicht sicher). Also werd ichs wohl lassen. Wenn es unnötige Paranoia ist, ist der Zeitpunkt denkbar schlecht, da die vor mir liegende Prüfung auch Einfluss auf meine Zukunft haben wird. Und wenn mein psychischer Zustand sich nicht sehr bald bessert, wird das ein Desaster. Daher bin ich grad echt total dankbar für eure Antworten.
    Ich werde nächste Woche zur Aidsberatung gehen und hoffe, die werden ähnlich reagieren. Wenn das nicht hilft gehe ich zur Psychosozialen Beratung der Uni.
    Ich bin echt in nem schlimmen Zustand gerade und fange mich immer nur zwischendurch mal. Du hast leider recht, Matthias, aber vllt schaffe ich es doch nochmal ein bisschen dran zu zweifeln, das hilft dann auch, also danke euch.
     
  14. Sero

    Sero Neues Mitglied

    Psychisch hab ich mich mehr oder weniger stabilisiert, wechselt aber.
    Hab nochmal einen Schub mit Hautrötungen bekommen. Verbunden mit Hitzgefühl in der Haut und einem Drücken im Kopf und im Hals, mal vorne und mal im Nacken. Bekam dann wieder Rötungen an Hals und Schultern, sowie Gruppen von kleinen roten Pünktchen am Arm, die bald wieder verblassten und verschwanden (Vllt innerhalb einer Stunde). Dann ging es mir auch wieder besser.
    Morgens fühle ich mich schwach in den Gliedern. Irgendwann kam wieder dieser Druck, besonders im Nacken und mir wurde ganz flau und schwächlich bis schwindelig. Am Schreibtisch in der Bibliothek wurde das plötzlich mehr und da ich Angst hatte, dass es schlimmer wird, bin ich wieder heim. Zum Glück habe ich keine Waage. Habe das Gefühl, sehr abgenommen zu haben.
    Jetzt liege ich im Bett und ich habe Angst, dass es eine Hirnhautentzündung ist und ich zum Arzt muss, um Komplikationen auszuschließen. Habe aber keine Kopfschmerzen. Die leichten Nackenschmerzen kommen und gehen. Wieder heftigst geschwitzt heute Nacht. Ich warte vllt noch einen Tag ab wie es sich entwickelt und dann sollte ich wohl zum Arzt oder? In dem Fall müsste ich wohl auch meinenHIV-Verdacht erwähnen..
    Das wollte ich eigtl nicht bei meinem Hausarzt... im Falle eines positiven Tests hätte ich bei der Beratung gefragt, was da Ärzte-technisch am besten zu tun ist.
     
  15. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich glaube, ein Gang zum Therapeuten wäre angebracht.

    Und vergiss doch mal endlichHIV. :roll:
     
  16. Sero

    Sero Neues Mitglied

    oh ich bin liebend gern bereit, mich für verrückt zu erklären.. ja doch, ich hoffe dass es echt irgendwas anderes ist, was weiß ich was. Mir fällt da leider nichts mehr ein, aber kann ja trotzdem sein, irgendwie einfach so.

    Mein Plan ist auch unverändert, wenn ich jetzt nicht nochmal krank werde. Bzw auch so wie heute kann ich eigtl nichts arbeiten, auch nicht im bett. Völlig ko und dizzy. wenn ich aufstehe wird mir bald schwindelig. es müsste schon besser werden. Andernfalls muss ich die Prüfung verschieben; das wird eh alles furchtbar und danach erwarten alle die beste Laune meines Lebens. Wird Zeit dass ich anfange MEIN Leben zu leben, so gerne ohneHIV.

    Natürlich muss ich trotz allem irgendwie an HIV zweifeln. Keine Ahnung wie. Einfach alles stoisch hinnehmen und nicht nachdenken. Ich hoffe, dass es mir morgen besser geht und nicht schlechter. Ich hoffe!!
     
  17. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Jo klar ... wenn Du Dich immer danach richtest, was Andere von Dir erwarten ...

    Wie viele Deiner Freunde wollen eigentlich, dass DuHIV-positiv bist? So, wie Du Dich von den Erwartungshaltungen Deiner Umgebung leiten lässt, ist diese Frage leider nicht verkehrt ...

    Junge ... fang mal endlich an, Dich selber wahrzunehmen!!!!!!!!!
     
  18. Sero

    Sero Neues Mitglied

    naja bin mir dieser Problematik bewusst und über ihren Ursprung weiß ich auch bescheid. Das umsetzen ist irgendwie schwer. Beim Gedanken positiv zu sein, stellte ich mir vor, dass ich endlich mehr Mut dazu haben würde. Deswegen hoffe ich, dass das eine Art göttliche Hilfestellung für mich ist, also diese Situation, um mich aufzuwecken. Und dann werde ich doch nochmal verschont, andere Weckrufe haben ja nicht gereicht. Oder ich muss es auf die ganz harte Tour lernen, was ich nicht hoffe. AlsHIV positiver entspreche ich genau nicht mehr den Erwartungen meiner Umgebung, das wäre daher auch die harte Tour, den Erwartungen nicht mehr gerecht werden zu wollen. Ich hab da noch einiges vor mir, dessen bin ich mir bewusst. Hab den Weg so langsam im blick, genau was du meinst.

    Ich darf nicht über die Situation nachdenken, sonst werde ich nur wieder zu dem Schluss kommen, positiv zu sein.
    Da der Nacken sich nicht weiter versteift hat, der Schwindel weg ist und kein Fieber da ist, geht es wieder. Hoffe ich bin morgen fit. Dass ihr mich für paranoid haltet bei dieser Sache, hilft mir schon glaube ich. So kann ich manchmal denken, dass ihr vllt recht habt.
     
  19. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Vielleicht? Wir haben Recht.

    Einerseits willst Du ne göttliche Eingebung und dann jammerst Du im selben Stil weiter. Such Dir nen Therapeuten.
     
  20. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Junge,HIV ist keine »göttliche Hilfestellung«, sondern eine Krankheit, die man nicht unbedingt haben muss. Irgendwie faselst Du jetzt nur noch ...

    Ich bin 'raus.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden