Übertragung durch Blut bei hoher Viruslast

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von Dayandnight, 27. Juni 2018.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dayandnight

    Dayandnight Neues Mitglied

    Guten Abend,
    ich wollte kurz fragen wenn mann z.B. mit dem Blut von einemHIV+ infizierten Person in Berührung kommt z.B. benutzung der selben Gabel oder aus dem gleichen Teller essen. Ist hier auch bei einer sehr hoher Viruslast die Ansteckung nicht möglich?
    Oder vom selben sandwich abbeisen?
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guten Abend,

    »wenn«, »hätte«, »könnte« und »wäre« sind keine Infektionswege. Bitte schildere Deinen Risikokontakt genau.

    Eigentlich weiß man schon seit Anfang der 90er, dass die Benutzung desselben Tellers oder Bestecks, das Trinken aus demselben Glas, das Teilen einer Zigarette und ähnliches KEINE Übertragungsgefahr bedeutet. Das gilt auch, wenn man vom selben Sandwich abbeißt. Das einzige Risiko wäre, wenn es dermaßen viel Blut wäre, dass an ohnehin keine Lust hätte, irgend etwas zu teilen. Aber dann sorgt der Reflex dafür, dass kein Risiko besteht.

    Ich empfehle dringend, unseren Grundleitfaden zu lesen! Du findest ihn hier: https://www.hiv-symptome.de/forum/threads/grundlegendes-zum-thema-hiv.7423/

    Aber – um Dich zu loben: Du hast Dir gleich das richtige Forum ausgesucht. Offensichtlich hast Du tiefersitzende Probleme oder Ängste beim ThemaHIV, stimmts?
     
  3. Dayandnight

    Dayandnight Neues Mitglied

    Ich weiss von einem freund dass er sich vor kurzem mithiv infiziert hat und das er jetzt eine große viruslast hat und wir waren zusammen essen und haben dann halt unsere teller getauscht um zu probieren ausversehen haben wir auch die gabel vertauscht und er hatte auch zahnfleischbluten

    Ja und natürlich mache ich mir aufgrund dieser ereignis einbisschen sorgen


     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Danke für die Aufklärung.

    Zahnfleischbluten ist kein Übertragungsweg. Erstens ist die Menge – trotz evtl. hoher Viruslast – zu gering, zweitens wird sie durch Speichel ja noch verdünnt. Also: Entwarnung. Man kann (und sollte) mit einem Menschen auch mit hoherHIV-Viruslast ganz normal umgehen …
     
  5. Dayandnight

    Dayandnight Neues Mitglied

    Vielen dank für die infos natürlich gehe ich mit meinem freund ganz normal um das ist keine thema zwischen uns aber er selbst hat mich auf diesen gedanke gebracht deswegen wollte ich auch lieber in so einem erfahrenen forum nachfragen.
    Noch eine frage wâre eine übertragung auch dann nicht möglich, wenn ich selber eine zahnfleischblutung habe.

    Und müssen wir ansonste noch auf was achten, da wir im gleichen haushalt wohnen

     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Auch dann nicht. Die Eintrittspforte ist zu klein.

    Im Prinzip müsst Ihr gar nichts beachten, denn im Alltag, beim Zusammenleben und/oder -wohnen besteht keine Infektionsgefahr. Wesentlich ist halt, dass große (!) Mengen Blut oder Sperma nicht im Weg sein sollten … aber das sind sie ja wahrscheinlich ohnedies nicht.

    Ich weiß nicht, ob sich Dein Mitbewohner schon Gedanken über eine Therapie gemacht hat … hier kann sehr schnell die Viruslast unter die Nachweisgrenze gedrückt werden, was bedeutet, dass das Virus in seinem Körper keinen Schaden mehr anrichten kann und er das Virus auch nicht mehr weitergeben kann. Er soll sich von seinem Schwerpunktarzt beraten lassen. Entscheiden muss er allerdings selbst.

    Schön übrigens, dass Ihr so offen damit umgeht. Das ist leider immer noch nicht so häufig …
     
    Traumpaar gefällt das.
  7. Traumpaar

    Traumpaar Bewährtes Mitglied

    @Dayandnight deine geschilderten Situationen sind definitiv kein Übertragungswege.

    Ups, hier war @matthias eindeutig wieder schneller. ;)

    Zur Beruhigung darf ich Dir gerne von meinem Mann und mir berichten. 2013 wurde bei ihm im Krankenhaus Vollstadium AIDS diagnostiziert mit einer Millionenzahl der Viruslast (genaue Zahl weiß ich nicht mehr) und 0 Helferzellen. Auch zu diesem Zeitpunkt bestand für uns als Familie im alltäglichen Umgang kein Infektionsrisiko. Bei Versorgen von blutenden Wunden sollte man natürlich die normalen Schutzmaßnahmen ergreifen, wie auch bei Personen, derenHIV-Status man nicht kennt. Sobald Dein Bekannter in dauerhafter antiviraler Therapie ist, und das sollte er schnellstmöglich, ist er nach einer bestimmten Zeit unter Nachweisgrenze. Ich finde es auf jeden Fall toll, dass Du weiterhin zu ihm stehst. :)
     
  8. Dayandnight

    Dayandnight Neues Mitglied

    Ja er hat jetzt neu mit einer therapie angefangen und denkt auch nicht mehr so oft an seineHIV+ krankheit. Da das alles vor der therapie war wollte ich mich einbisschen schlau machen.


     
  9. Dayandnight

    Dayandnight Neues Mitglied

    Vielen Dank für eure sehr hilfreichen kommentare und berichte aus eigenem leben.

     
    Traumpaar gefällt das.
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich hätte da … *räusper* … ein Buch zum Thema geschrieben (siehe Signatur) … gibt's neu auch als Hörbuch (aber derzeit nur bei mir) … *blush*
     
    Traumpaar gefällt das.
  11. Traumpaar

    Traumpaar Bewährtes Mitglied

    @matthias räusper räusper:D
    Du bist einfach genial.
     
    matthias gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden