Testrichtlinien in Großbritannien

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Spont, 25. November 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Moin!

    Die 'Window-Period' ist in diesem Forum immer wieder Thema. Seit 2010 empfiehlt die British Association for Sexual Health andHIV ein zweistufiges Testverfahren: ein Test der vierten Generation nach vier Wochen, dessen Aussagekraft schon sehr hoch sei, sowie ein Abschlusstest nach zwölf Wochen. Wer nur ein niedriges Risiko hatte, soll sich dagegen nur nach zwölf Wochen testen lassen:

    [Vgl. bashh.org/documents/2613] [Edit by Admin - habe den Link entfernt, zur Quellenangabe reicht die URL]

    Zitat:

    'Patients attending for HIV testing who identify a specific risk occurring more that 4 weeks previously, should not be made to wait 3 months (12 weeks) before HIV testing. They should be offered a 4th generation laboratoryHIV test and advised that a negative result at 4 weeks post exposure is very reassuring/highly likely to exclude HIV infection. '

    Es geht nicht um Sympathie, aber mir persönlich sagt dieses zweistufige Verfahren sehr zu, da es den Leidensdruck sehr verkürzen kann. Sicher besteht die 'Gefahr', dass das Ergebnis nach vier Wochen wieder in Frage gestellt wird, jedoch besteht diese Gefahr m.E. auch nach acht Wochen und ist individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt. Vielen könnte m.E. dieses Etappenverfahren sehr helfen, mit der Sorge um eine mögliche Infektion besser umzugehen.
     
  2. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Also ich finde die RKI Empfehlungen sehr gut und sehe auch keinen Grund, weshalb diese verändert werden sollten. 4 Wochen finde ich schon sehr kurz ... vor allem: wenn das hier eingeführt würde, würde es mehr Fragen, denn je geben: ist er sicher? wo anders habe ich gelesen, dass ... wie sicher war der Test? Wann soll ich den 2. Test machen? Muss ich einen 2. Test machen? etc.

    Nein danke - damit werden wir seit Jahren tagtäglich konfrontiert. Noch mehr Unsicherheit wäre IMHO sehr unpraktisch in dem Bereich.
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Spont,

    wie unterschiedlich die einzelnen Länder »ticken«, merkt man ja schon an der Akzeptanz derPCR. Ich schließe mich Marion an, dass die Richtlinien des RKI schon ausreichen - zudem sie ja (inoffiziell) bei den Tests der 4. Generation schon mit der 8 Wochen-Regel (risikolos) unterlaufen werden.

    Was für GB gilt, muss in D nicht sinnvoll sein. Das gilt für alle Bereiche. Ich erinnere nur an das Rechtssystem in den USA - das möchte ich hier nicht haben ...
     
  4. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Ich finde das britische Verfahren sinnvoll. Vor allem würde mich aber interessieren, auf welcher Grundlage diese Empfehlung erfolgt. Sollte es so sein, dass nach vier Wochen tatsächlich nach aktuellen Verfahren schon eine sehr hohe Aussagekraft möglich ist, wären mE die Testregimes auch in Deutschland zu überdenken. Ich sehe sonst auch eigentlich keinen Sinn in demELISA-Verfahren der 4. Generation, das seine Vorteile ja nur innerhalb der ersten Wochen überhaupt ausspielen kann. Nach acht oder zwölf Wochen ergibt der Kombinationstest eigentlich nicht mehr sehr viel Sinn, wenn ich die Literatur richtig verstanden habe. Zum Teil ist sogar zu lesen, dass zu diesem Zeitpunkt derElisa Test der dritten Generation sogar wieder vorzuziehen ist.

    Was einmal festgelegt wurde, muss ja nicht immer Gültigkeit haben, und die veränderten Empfehlungen in Großbritannien für ein zweistufiges Verfahren gelten ja auch erst seit gut zwei Jahren. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Regime vielen Menschen den Leidensdruck recht früh lindern kann - wenn auch dessen vollständige Behebung erst nach zwölf Wochen möglich ist. Dass diese britische Organisation fahrlässig mit der Gesundheit der britischen Untertanen umgeht, glaube ich jedenfalls nicht.

    (Ein anderer alter Zopf ist m.E. die fehlende Zulassung eines Heimtests, die nur dazu führt, dass Patienten über andere, weniger transparente und kontrollierte Wege (über das Internet) fragwürdige Tests bestellen. Hier wäre ein offiziell anerkannter Test m.E. auch sinnvoll, wie es in den Vereinigten Staaten ja ebenfalls gehandhabt wird. Die Leute bestellen sich diese Tests ohnehin, wie man immer wieder lesen kann - so hätten sie aber jedenfalls die Sicherheit, einen vernünftigen Test zur Verfügung zu haben.)
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Beim Heimtest geht es vorrangig darum, dass er - falls es z.B. kein klares neg oder pos gibt oder ein Anwendungsfehler passiert - den Anwender vor mehr Fragen als Antworten stellt. Letzteres ist gar nicht so abwegig: Selbst bei der Zubereitung von Tütensuppen machen manche Leute Fehler.

    Und: Wenn das Ergebnis pos ist, ist der Patient alleine mit dem Ergebnis. Von daher ist die Zulassung eines Heimtestes nicht sinnvoll. Nicht umsonst ist ja auch z.B. die telefonische Eröffnung einesHIV-Testergebnisses nicht erlaubt. Das dient alles dem Schutz der Patienten-Psyche ...
     
  6. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Was die Heimtests angeht: Die Begründung für die fehlende Zulassung in der EU liegt natürlich auf der Hand. M.E. ändert das aber nichts an der Tatsache, dass sich die Menschen trotzdem mit diesen Tests eindecken - jetzt allerdings aus zum Teil sehr zweifelhaften Quellen. Da ist mir ein in der EU zertifizierter Test lieber.

    Die psychische Betreuung ist ja auch in den Gesundheitsämtern und Arztpraxen zwar oft sehr gut, aber manchmal auch recht unbefriedigend, wie Du ja in Deinem Buch eingangs selbst eindrucksvoll beschreibst. ;)

    Aber es ist natürlich richtig: Was die Heimtests angeht, kann man geteilter Meinung sein.
     
  7. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Guten Morgen,

    also ich bin strikter Gegner der Heimtests. Verboten sind diese auch nicht ohne Grund hier in Deutschland.

    @Spont: erzähle mir jetzt nichts von "psychischer Betreuung". Wenn Du mal hin und wieder die Threads gelesen hast, dann müsste Dir schlicht weg aufgefallen sein, wie hoch die Probleme sind, sich im privaten Umfeld jemanden anzuvertrauen.

    Also lass es bitte, hier "halbe" Werbung für Heimtests zu machen.
     
  8. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Ich mache hier sicher keine Werbung für solche Heimtests, aber ein Frage- und Diskussionsverbot finde ich merkwürdig.

    Da diese in anderen durchaus als zivilisiert anzusehenen Staaten zugelassen sind, finde ich schon, dass man offen über Vor- und Nachteile diskutieren kann, ohne dass einem gleich 'Werbung' oder unmoralisches Verhalten unterstellt wird. :roll: Ich habe ja auch geschrieben, dass man geteilter Meinung sein kann und dass ich die Tests, die zur Zeit in Deutschland über das Internet verfügbar sind, für fragwürdig und zweifelhaft halte! Insofern finde ich Deinen Angriff etwas unangemessen.
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Vorsicht ... schütte jetzt nicht das Kind mit dem Bade aus. Meine Beschreibung bezieht sich auf das Jahr 1994 ... und auf einen »prakt. Arzt«, also einen - salopp formuliert - »Feld-, Wald- und Wiesenarzt«, der bis dahin vonHIV wohl nur aus den Medien gehört hatte. Heuer ist fast schon 2013 und es gibt Schwerpunktärzte. Die Voraussetzungen haben sich also gründlich gewandelt.

    Und zum Thema Heimtest: Dank des immer noch bestehenden Fehlwissens zu HIV, das hier in mindestens jedem zweiten Thread nachzulesen ist, kann, sollte und darf man Menschen mit einem Heimtest nicht alleine lassen.
     
  10. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Ich habe eigentlich auch mit niedergelassenen Fachärzten sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Mein Ansatz ist auch nicht, dass ich so einen Heimtest empfehlen möchte, wie mich Chris wohl verstanden hat, obwohl sich das auch aus meinem Geschriebenen in keiner Weise ergeben hat. :roll: Unter den jetzigen Umständen fände ich sogar extrem fahrlässig, in der EU so einen Heimtest zu machen, gerade weil diese Tests aus zum Teil zweifelhaften, in jedem Fall jedoch schlecht nachprüfbaren Quellen stammen.
     
  11. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hi ...

    ich habe hier nicht verboten darüber zu diskutieren. Allerdings sind Heimtests in Deutschland verboten und bleiben es auch. Selber führendeHIV-Forscher raten dringlichst von diesen Heimtests ab. Auch die werden ihre Gründe dafür haben.

    Rest hat Matthias geschrieben.
     
  12. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Ja - und ich habe keine 'halbe Werbung' gemacht. :roll:
     
  13. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Nein, hast Du nicht. Wir sind hier nur sehr vorsichtig, denn das kommt mindestens 1x die Woche vor. Und ein sauberes Forum genießen wir ja alle! 8) :wink:
     
  14. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Eigentlich wollte ich hier ja auch keine Debatte über die Heimtests starten, sondern die unterschiedlichen Testregimes in westlichen Ländern diskutieren. :)
     
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Eine Diskussion darüber nutzt aber nicht viel, weil die Standards in jedem Land autark festgelegt werden. Und ganz ehrlich: Schon der Schritt von 12 auf 8 Wochen ist für viele ein Unsicherheitsfaktor, auch wenn sie es emotional begrüßen, weil weniger Wartezeit. Ich würde mich aber auf einen Test nach 4 Wochen nicht verlassen ... zu groß sind die Unwägbarkeiten. Es hat sich zwar die Sensitivität des Tests verändert - aber nicht das Virus, das ja nachgewisen werden soll - oder eben nicht. Insofern ist eine Diskussion darüber eigentlich gar nicht möglich.
     
  16. Spont

    Spont Neues Mitglied

    Es ist natürlich richtig, dass Testverfahren in jedem Land anders gehandhabt werden, dennoch kann man sich ja auch darüber austauschen, wie sinnvoll die Verfahren jeweils angesehen werden. Die Testregimes sind ja nicht die Zehn Gebote, die vom Himmel kommen.

    Aber gut, vielleicht hätte ich in diesem Forum so einen Diskussionsthread nicht eröffnen sollen. Dafür sorry.
     
  17. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Du musst Dich nicht entschuldigen - aber es macht in meinen Augen wenig Sinn, über etwas zu diskutieren, auf das ich ohnedies keinen Einfluss habe. Andererseits bedeutet Diskussion ja, dass man fähig ist, eine andere Meinung so gut zu heißen, das man sie übernimmt. Das kann ich bei 4 Wochen aber nicht guten Gewissens tun.

    Ich arbeite viel für die dagnä - die Arbeitsgemeinschaft der Schwerpunktärzte. Daher ist mir die Realität der Wartezeit durchaus nicht fremd ... und eben auch aus diesen Informationen bilde ich mir meine Meinung.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden