Test negativ - Beweggründe, Gefühle & meine Geschichte

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von mira_nrw, 16. Februar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mira_nrw

    mira_nrw Neues Mitglied

    Hallo zusammen, bevor ich beginne, möchte ich den Betreibern und Mods dieses Forums ein großes Kompliment aussprechen, ich finde, das in diesem Portal Menschlichkeit, Aufmerksamkeit für die Belange der anderen und Respekt weitaus stärker spürbar sind, als dies im www ansonsten der Fall ist.

    Mein negatives Testergebnis habe ich zu Beginn dieser Woche erhalten, die Gedanken und Empfindungen der letzten Wochen haben mich aber sehr bewegt und berührt, aus diesem Grund möchte ich gerne meine Geschichte mitteilen.

    Ich bin Anfang 30 und lebe in einer Großstadt in NRW, sexuell aktiv bin ich seit meinem 16 Lebensjahr, auch wenn ich keine One Night Stand Jägerin bin ist mein Sexualleben eher als „frei“ zu bezeichnen. Natürlich wurde ich hinsichtlichHIV bereits als Jugendliche aufgeklärt und natürlich war die „gib AIDS keine Chance“ Kampagne ein Begriff aber um die Dinge ehrlich beim Namen zu nennen, nicht jeder Sex war safer und einen Test habe ich ehrlich gesagt nie von jemandem gefordert. Leichtsinnig und von Verdrängung geprägt aber so war das.

    Als ich zwischen 16 und 21 war, hatte ich lange ein Verhältnis mit einem Mann, der den Eindruck machte, seine Sexpartnerinnen sorgsam auszusuchen, wir hatten nur ungeschützten Sex, zur Verhütung nahm ich die Pille. Zum Ende unserer Liebelei erzählte er mir, dass er vor einigen Jahren in Thailand einige Male ungeschützten Verkehr mit einer Prostituierten hatte und nie einen Test gemacht hat. Damals war die Verdrängung stärker als die Vernunft, auch ich machte keinen.

    Es folgten andere Liebschaften, meistens safe aber eben nicht immer. Da ich wohl das bin, was man als „Lebefrau“ bezeichnen kann, waren auch einige One Night Stands dabei, Menschen, die ich letztendlich nicht kannte und demnach auch nicht einschätzen konnte.

    So ging es bis Dezember letzten Jahres, zu diesem Zeitpunkt lernte ich einen Mann kennen, den ich nicht nur mit Haut und Haaren begehre sondern auch liebe, die Art von Seelenverwandtschaft, die man mit Glück einmal im Leben findet, jemand bei dem jede Berührung und jeder Blick eine Liebeserklärung ist.

    Die ersten Male hatten wir Safer Sex aber wir verspürten beide das gleiche Verlangen, auf den Schutz zu verzichten, es mag pathetisch klingen, aber für uns ist es so; wir begehren einander so sehr, dass wir im Sinne des Wortes mit dem jeweils anderen verschmelzen wollen, mit allen Konsequenzen.

    Wir haben das Thema nicht ausgesprochen, weder er noch ich. Aber für mich war nach dem ersten gemeinsamen Abend klar dass ich den Test (meinen eigenen) lieber jetzt als gleich haben will. Natürlich war es Nervenkrieg bis zum Ergebnis und natürlich habe ich die letzte Nacht vor dem Resultat nicht wirklich gut geschlafen.

    Dafür war folgendes ein Moment, in dem man begreift, was zählt. Als ich mit dem Attest zu meinem Liebsten bin (wie gesagt, dass Thema wurde nie ausgesprochen) sah ich seines bereits auf dem Tisch liegen als ich angekommen bin. Ich habe meines darauf gelegt und gesagt „für niemanden so gerne wie für dich“. Ich denke, jeder kann sich vorstellen, welche Intensität der Sex danach hatte und welche Intimität, Verantwortung und Vertrautheit der Moment. Ich bin nicht nah am Wasser gebaut aber zu dem Zeitpunkt standen mir die Tränen in den Augen weil die Empfindungsintensität so stark war.

    Warum ich das hier schreibe? Weil dann vielleicht der/die eine oder andere nicht so lange braucht wie ich um die Verantwortung in dieser Sache nicht nur zu kennen sondern auch zu verinnerlichen. Die sogenannte Vorsicht ist ein labiles Konstrukt, vor allem weil wir nie wissen, was wir nicht wissen, so in meinem Fall zum Beispiel der Thailand Urlaub des vermeintlich vertrauenswürdigen Partners oder oder oder.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Liebe Mira,

    danke schön für diese bewegende Geschichte. Sie spiegelt so viel »Normalität« wider, die die wenigsten Menschen mit Secualität oder einemHIV-Test in Verbindung bringen würden, und doch steckt ein wunderbarer, einzigartiger Zauber darinnen. Deine Geschichte und Dein Umgang mit Sex sind sicherlich nicht sooo ungewöhnlich ... aber das Ende ist es: zwei Menschen, die sich gefunden haben und zur selben Zeit dieselbe Idee haben ... nur für den Anderen ... das ist toll.

    Ich wünsche Euch eine fabelhafte, wunderbare und unvergleichliche Zeit ... und allen Anderen, dass sie mindestens ansatzweise so etwas erleben dürfen.

    Liebe Grüße
    Matthias
     
  3. mira_nrw

    mira_nrw Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    merzlichen Dank für Deine Worte und die darin liegende Wärme.

    Es ist genau das, worum es mir geht; Normalität - und ihre Zerbrechlichkeit.
     
  4. mira_nrw

    mira_nrw Neues Mitglied

    Die Summe aller Empfindungen - wir haben uns heute Abend verlobt - mir fehlen weitreichend die Worte. Ich denke; Verschmelzung zweier Seelen ist die Untertreibung des Jahrhunderts.
     
  5. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Mira


    Freut mich sehr zu lesen, dass ihr euch verlobt habt. Ist wirklich schön auch mal sowas zu lesen. Ich hoffe, dass eure Liebe ewig hält.
     
  6. mira_nrw

    mira_nrw Neues Mitglied

    Hallo Alexandra,

    die Liebe zu erfahren ist bereits ein Privileg.

    Besten Dank für Deine Rückmeldung. Ich hatte heute, nachdem ich "ja" gesagt habe nochmals mit meinem Liebsten das Thema gehabt "was wäre wenn mein Test...." Seine Antwort war "*** egal!" und so ist mein Empfinden auch. Ich schreibe dies, weil viele sich um den Aspekt Partnerschaft sorgen - wenn es wirklich diesen Begriff verdient, dann spielt der +/- Status keine Rolle.
     
  7. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Mira

    Stimmt... mein Partner ist auch wegen mir das erste Mal im Leben (d.h. mit ca. 40 Jahren) zumHIV-Test. Klar... er hatte Angst und das Ergebnis musste ich dann lesen und ihm mitteilen. Aber hätte erHIV gehabt... dann hätte sich für mich nichts geändert. Ich liebe ihn.... auch wenn er HIV gehabt hätte.
     
  8. blume23

    blume23 Bewährtes Mitglied

    Das freut mich so für dich! Da sieht man Mal, wie so etwas in einer Beziehung auch zusammenschweißen kann. Mein neuer Freund ist auch für mich das erste Mal beim Test gewesen udn trotz meinem neg. 11-Wochen Test bin ich nochmal mitgegangen und wir haben gemeinsam einen Schnelltest gemacht.
    Danach waren wir erstmal richtig schick essen :).

    Ich muss auch sagen, bevor ich in dieses FOrum gekommen bin und relativ wenig überHIV wusste, nur wie es sich überträgt, nicht aber anderes, hätte mich so etwas durchaus verschrecken können. Eben durch mein nicht-Wissen, wie man mit so etwas umzugehen habe. Aber dank dem, was ich hier gelernt habe, käme es für mich auch nicht mehr in Frage wegen so etwas eine Beziehung aufzugeben. Ich hoffe, dass noch viele weitere Menschen ihre Meinung diesbezüglich überdenken werden.

    Übrigens: Mein Onkel bekam am Montag ALS diagnostiziert, höchstwahrscheinlich hat er nur noch max. 2 Jahre zu leben...in einer Partnerschaft gibt es durchaus schlimmeres als HIV!
     
  9. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Das ist traurig..... Aber totgesagte leben länger.
     
  10. blume23

    blume23 Bewährtes Mitglied

    Ja...es gibt keine Behandlung, die den Verlauf aufhalten kann.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden