"Seine Geschichte" und Fragen zum Vollbild

Dieses Thema im Forum "AIDS-Forum" wurde erstellt von Weyoun, 30. September 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Hallo,

    also erstmal ganz kurz: Ich hab einen Freund, bei dem nach einem Krankheitsfall herauskam, dass er positiv ist.

    Ich kenne ihn jetzt drei Jahre und bis zum Anfang diesen Jahres fiel mir auf, dass er immer dünner geworden ist. Auch gesund habe ich ihn nie erlebt. Irgendwas war immer: Schnupfen, Husten und solche Kleinigkeiten. Im Januar ging es dann bis April richtig los: Gleich drei Lungenentzündungen hintereinander. Nachdem er dann Anfang Mai aus dem Krankenhaus entlassen wurde und einige Zeit zu Hause war, kippte er plötzlich um und kam in die Tropenmedizin. Dort stellte sich dann heraus, dass er unter Toxoplasmose litt. Und zwar mit dem vollen Programm: Sprachstörungen, Gedächtnisstörungen, Selbstmordversuche, Bewegungsbehinderungen - und abgemagert bis auf die Knochen. Bis dahin wusste niemand außer ihm, dass er positiv ist. Seine Eltern, bei denen er auch mit 34 noch lebt, haben davon erst im Krankenhaus erfahren und dass er jede Therapie bis dahin verweigert hatte - wohl aus einer Art von Verdrängung heraus. Seine persönlichen Unterlagen zu Hause waren auch ein einziges Chaos und so fingen die Eltern an, sie zu sortieren. Dabei stellte sich heraus, dass er, der regelmäßiger Blutspender war, vor zwei Jahren plötzlich damit aufhörte. Damals hatte er wohl dasHIV-Testergebnis bekommen.

    Nun, nach vier Monaten Krankenhaus mit anschließender Reha hat er nun mehr oder weniger zwangsweise die HAART-Therapie begonnen. Auch die Blutwerte sollen sich schon verbessert haben. Aber nun kommen bei mir die Fragen auf:

    Stellen die beiden Erkrankungen schon das AIDS-Vollbild dar? Auf sämtlichen Infoseiten habe ich das gelesen. Und, so naiv das jetzt vielleicht klingen mag, lässt sich das Virus durch die heutigen Therapien so weit zurückdrängen, dass er wieder in Stadium 2 "zurückgeschossen" werden kann oder war es das jetzt für ihn und alle Behandlung ist nichts weiter als eine Gnadenfrist? Ich weiß natürlich, dass man das so pauschal nicht beantworten kann, aber vielleicht gibt es ja Erfahrungswerte? Meine anderen positiven Freunde haben davon auch keine Ahnung, denn die haben rechtzeitig ihre Therapien begonnen und sich wohl nie mit allem darüber hinaus beschäftigt.

    Ich möchte das einfach gern für mich wissen, weil ich hunderte Stunden an seinem Krankenbett verbracht und mich um ihn gekümmert habe. Die Familie wohnte weit weg und ich in derselben Stadt vom Krankenhaus. Da entsteht dann schon eine gewisse Bindung.

    Vielleicht kann mir ja jemand meine Fragen beantworten. Vielen Dank schonmal dafür.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo erst einmal,

    und danke, dass Du Info suchst – und Dich so kümmerst.

    Um gleich mit der guten Nachricht anzufangen: Ja – es ist möglich aus dem sog. »Vollbild AIDS« durch die ART (oder HAART) wieder »zurück zu kommen«. Dazu ist es notwendig, dass das Immunsystem noch wenigstens ein wenig funktioniert. Das scheint bei Deinem Freund offensichtlich geklappt zu haben. Denn: Es gibt eine Handvoll Krankheiten, die als »opportunistisch« oder »AIDS-definierend« bezeichnet werden. Eine bestimmte Art der Lungenentzündung gehört dazu, und auch Toxoplasmose. Eine einzige dieser Krankheiten definiert bereits das »Vollbild«.

    Über »Gnadenfristen« spreche wir heute nicht mehr. Wenn sich die Werte durch die ART verbessern, steigen auch die Chancen, dass sich das Immunsystem ein wenig erholt … und damit steigt auch wieder die Lebenserwartung. Es ist nur unglaublich wichtig, dass die ART konsequent eingenommen wird.

    Wir stehen Dir auch weiterhin gerne zur Verfügung, wenn Du Fragen hast. Hier im Forum gibt es auch jemanden, der genau diese Situation erlebt hat. Vielleicht meldet er sich dazu. Euch beiden – und insbesondere Deinem Freund – alles, alles Gute. Und viel, viel Kraft. Und noch einmal: ich finde es toll, dass Du Dich so kümmerst.
     
  3. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Wenn er seine Therapie brav nimmt dann wird sich sein Immunsystem mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit wieder erholen. Das "Stadium" AIDS wird ihm allerdings bleiben. Ganz egal wie gut es ihm zukünftig geht. Ein "downgrade" zu "nurHIV positiv" ist nicht vorgesehen.
    Warum der eine oder andere seine Infektion verdrängt ist mir allerdings auch ein Rätsel. Mein "Infizierer" hat es genauso gehandhabt. Er hat erst mit der Therapie begonnen als er ins Krankenhaus kam mit allen möglichen Krankheiten :roll:
     
  4. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ich kann mich Matthias nur anschließen.
    Und echt klasse, wie Du zu ihm hälst und Dich um ihn kümmerst.
    Hier ist der Faden von dem User des Forums, den Matthias erwähnt hat.
    https://www.hiv-symptome.de/forum/aids-ich--vt8743.html
    Wenn Dir irgendwelche Fragen einfallen, nur zu. Stelle sie. Trau Dich.
    Vielleicht kannst Du mit dem Freund ja auch mal mit zu seinem Schwerpunktarzt gehen. Der kann Dir auch noch sehr viel erklären.
     
  5. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    GUten Abend,

    also ich möchte erst einmal, meinen Hut vor Dir ziehen, du hast meinen allergrößten Respekt, die Zeit die Du am Bett deinen Bekannten gesessen hast , waren keine Leichten Stunden, ich kann es zu 100000% beurteilen, denn ich war in genau der selben Situation wie dein Bekannter. Und mein freund hat quasi deinen Part übernommen :) Daher sage ich mal

    DANKE, danke für den Beistand und DANKE das Du dir Hilfe suchst hier.

    So nun zu deinen Fragen ...

    Also ich kann dich beruhigen, ich kenne seine werte nicht , aber ich habe auch das Vollbild AIDS, ich lag ebenfalls 3,5 Monate im Krankenhaus, hatte Komplikationen etc etc , kannst Du alles nachlesen im Therad den devil erwähnte :)

    Es gibt verschiedenste Typisierungen der »opportunistisch« Krankenheitsbilder, die deines Freundes alleine reicht hingegen schon.
    Sein größter Fehler war damals nach seinem ergebnis nicht die ART zu beginnen, nun ja nun ist es eben zu spät um über die gefallenen Steine zu reden :) In meinem falle war die PCP eine Lungenentzündung an die in den 80/90 Jahren fast all AIDS erkrankten starben, der Auslöser bzw der Bestätiger das ich im Vollbild geendet war.

    Du das liest sich nicht naiv, keine Sorge, ich habe meinen Facharzt dazu auch befragt, medizinisch gesehen bleibt man im AIDS Bild, also man wird nicht "offiziel" zurückgestuft"", aber in der Betrachtung der Werte, bei täglicher und regelmäßiger Einnahme der Medikamente und regelmäßiger Kontrolle der werte, kann man ein ganz normales Leben führen, mit unter leben wir sogar besser wie manch "gesunder" ;)

    Ich kann es pauschal beantworten ;) Und wie du gerade merkst, tu ich das auch frecher weise :-D
    Du scheinst mir ein Vernünftiger Mensch zu sein, daher ein Appell an dich, wenn dein Freund schon nicht wirklich auf sich geachtet hat, dann versuch Du es für ihn, achte auf seine Termine zur Kontrolle, achte auf seine Medikamente ich hab mir eine App im Store runtergeladen die mich täglich an meine Medis erinnert :)


    Du musst Dich nicht bedanken, ganz im gegenteil , ich bedanke mich bei Dir .....

    Also sei ganz beruhigt, er hat keine "Gnadenfrist" , er hat eine zweite Chance bekommen, die sollte er auch nutzen :)

    Wenn Du fragen hast, oder auch gerne er, meldet Euch ruhig , keine Angst vor Fragen, dafür bin ich und die andren hier im Forum da, um Menschen wie Ihm, mir und auch Dir die Angst zu nehmen und die Fragen zu beantworten ... Im übrigen , das abgemagerte deines Freundes nennt man "Whastle Syndrom" Daran hab auch ich gelitten, ich habe viel KG in wenig Zeit verloren :) Aber nun habe ich mehr wie vorher :)

    Ich freu mich von Dir / Euch zu lesen:)

    Lg TripleX
     
  6. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    also erstmal vielen Dank für die tolle Aufnahme hier und die ausführlichen Antworten. Habe mich die letzten drei Monate, seit ich davon weiß, ausführlich mit dem Thema beschäftigt - auch um die Eltern vielleicht etwas zu beraten, denn die waren völlig durch den Wind und haben genug zu tun mit dem ganzen Papierkrieg zwischen Krankenkasse, Berufsunfähigkeit und allem. "Er wird ja nun oft Schnupfen bekommen" war auch so ein Anlass, mich mehr damit zu beschäftigen. Dazu kommt, dass sie auf einer Insel wohnen (ich unter der Woche zum Arbeiten auch) und wenn das dort die Runde macht, ist der Teufel los. Was das Getratsche und alles betrifft, stimmt an Vorurteilen über solche Inselbewohner leider nahezu alles.

    Aber es ist ja noch viel komplizierter: Er hat keine Ahnung, dass ich von der Erkrankung weiß. Und wir haben uns im Krankenhaus irgendwann verknallt. Davon wiederum soll seine Familie nichts wissen, was sie aber tut. Seine Mutter hat leider den Fehler gemacht, ihn damit nach seiner Entlassung allein zu konfrontieren - und er hat alles abgestritten. Denn man lebt auf einer Insel und es darf bloß niemand wissen, dass er schwul ist. Und das ist eben auch sein Charakter, der dazu geführt hat, dass er nun Aids hat: Alles, was unangenehm ist, existiert nicht. Und ich dann seit dem Krankenhaus vor 1,5 Wochen auch nicht. Enttäuscht bin ich darüber jetzt nicht - habe es ja schon vorher gewusst, dass es so kommen würde. Für mich ist das nun aber ebenso wenig wie die Krankheit ein Grund, ihn fallenzulassen. Vor allem nicht, weil die Familie mich als "quasi-Schwiegersohn" sehr gut aufgenommen hat. Wovon er dann nun wieder nichts weiß. Jaja... kompliziert. :roll:

    Aber zum Charakter:

    Seine Lungen sind nach den drei Lungenentzündungen völlig ruiniert. Wenn er lacht, dann ist das nur noch ein kehliges Ächzen. Auch hatte er die Wochen ständig Bläschen in der Ohrmuschel (vermute Herpes), krustige Entzündungen auf dem Brustbein, rote und nässende Stellen im Gesicht und so weiter. Ihn darauf angesprochen, meinte er, er hätte nichts. Alles in Ordnung und warum ich ihm dauernd Krankheiten einrede. Er komme aus dem Krankenhaus raus und sei damit gesund. Ich denke mal, so hat er auch versucht, sich seineHIV-Infektion wegzureden. Bloß, dass das nach rund zwei Jahren schon so schlimm ausbricht, hätte ich nie gedacht. Aber bei dem einen schlägt es früher zu, bei dem anderen eben später. Um einen Psychologen kommt er meiner Meinung nach nicht herum - aber dem wird er genauso viel erzählen wie mir oder seinen Eltern: Nämlich nichts.
    Wo er sich das eingefangen hat, davon will er nichts wissen. Auch wieder so eine Verdrängung. Seine Mutter war davon überzeugt, dass er sich das seinerzeit als Rettungssanitäter geholt hat, aber den Zahn habe ich ihr schnell gezogen, denn zum ungefähren Zeitpunkt der Infektion hatte er schon lange woanders einen Job.

    Letztendlich aber muss ich sagen: Gott sei dank, dass er damals umgekippt ist, sonst wäre er jetzt wahrscheinlich schon längst tot. So kann man ja wenigstens noch versuchen, das Ruder herumzureißen.

    Nun geht es weiter mit ambulanter Reha, Ergotherapie, Logopädie, Neuropsychologie, einem großen Schuhkarton voller Tabletten und und und. Und alles ist so furchtbar kompliziert: Wir sind mehr oder weniger ein Paar, aber das darf niemand wissen, obwohl es jeder tut. In seinem Freundeskreis darf keiner erfahren, dass er schwul ist, obwohl die sich schon lange vor meinem Auftauchen hintenrum das Maul darüber zerrissen haben. Ich darf von seiner Krankheit nichts wissen, obwohl ich es weiß. Das ist so bescheuert, dass es eigentlich wieder zum Lachen ist.
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Deine Geschichte klingt ein wenig nach "Während du schliefst" :lol:
    Auch wenn es nicht so zum Lachen ist...
    Aber das Leben ist halt kompliziert. Einfach macht es ja auch keinen Spaß
    Alles Gute weiterhin 8)
     
  8. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Wow, das ist auf jeden Fall eine riesige psychische Belastung für Dich. Meinen großen Respekt Dir gegenüber dafür.
    Bitte pass auf Dich auf, nicht dass Du seelisch dadran zu Grunde gehst. Suche Dir rechtzeitig Hilfe.
     
  9. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    Servus,

    die Belastung ich nenne es mal bewusst so , die Du bzw Ihr gerade durchlebt ist in der Tat ein harter Brocken.

    Das du ihn magst , ja liebst habe ich in deinem ersten Post schon gemerkt,nicht gewusst aber gemerkt :)

    Keiner durchlebt diese harten" zeiten " einen reaktivierenden AIDS erkrankten menschen.

    Ich weiss nicht ob du meine ausführliche Geschichte mal gelesen hast ( in meiner Signatur) , du wirst dort sehr viel änlichkeiten finden, was mich betrifft in den Krankheitsbildern deines Freundes.

    Die herpes bildungen ...
    die nässende Haut und roten felcken ...
    die Lunge...

    al das ist typisch , aber mit den richitgen Medikamenten und der therapie ist es auch nach dem harten Kampf wieder schön und lebenswert, und gerade jetzt wo ihr zwei die Sorry für die wortwahl "Beschissenste Zeit eines Lebens" zusammen durchgemacht habt, ist ein positives ( wortwiz^^) Zeichen für euch zwei.

    Er braucht im moment den Halt, den du ihnzu geben scheinst .

    Ok der Zustand auf einen kleinen Insel zu leben, undgeoutet zu sein , erschwert etwas, aber dennoch ist es zu schaffen ..

    Wenn du reden willst oder Kontakt zu gleichgeinnten suchst udn haben möchtest scheue dich nicht mit mir in kontakt zutreten, mein Mann und ich sind gerne bereit dir dabei zu helfen und euch zu begleiten.

    Ich hatte damals auch hilfe von einem "misch-paar" einer infiziert und der andere gesund :)

    Also pass auf Euch auf , frage wenn fragen sind, aber das wichtigste ...

    Heule......heule wenn du heule wenn du heulen willst , ob mit ihm oder ohne ihn , lass die tränen und somit den Kummer raus.. es hilft ungemein zu weinen
     
  10. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Hallo,

    jetzt habe ich mir deinen Blog durchgelesen und etliche Parallelen gefunden: Vor zwei Jahren waren wir auch in Laboe auf dem Turm und im U-Boot, werd' ich nie vergessen.

    An und für sich bin ich ja wie dein Freund: Ist alles zu machen, wenn man nur will. Mit dem einen Unterschied: In allem sehe ich erst mal das Schlimmste, dann kann es gar nicht mehr schlechter werden. :roll:
    Und darum kann ich den hingeschmissenen Brocken auch ganz gut verdauen: Denn dass es zwischenmenschlich mit meinem ollen Gnatzkopp genauso kommt, wie es jetzt ist, wusste ich ja eigentlich schon von Anfang an. Das ist auch so eine Art von mehr oder weniger gesunder Nüchternheit: Bloß nichts erwarten vom Leben, gibt sowieso bloß Enttäuschungen. Umso besser wird es dann, wenn es doch anders läuft als gedacht.
    Erstmal muss ich eben damit leben, wie derjenige mit der ansteckenden tödlichen Krankheit behandelt zu werden, damit bloß keiner das ohnehin offene Geheimnis erfährt. Unglaublich, dass man 2017 noch so verbohrt denken kann. Aber das gehört ja auch gar nicht hier her.

    Bin aber sehr gespannt, wie sich die Nachwirkungen der Toxoplasmose auswirken werden und ob sich da noch was bessert. Die Mutter erzählte mir, er bekomme sogar Tabletten gegen Demenz. Die Konzentrationsfähigkeit ist ohnehin nach kurzer Zeit weg und das Kurzzeitgedächtnis kann man derzeit auch noch vergessen, ganz zu schweigen von dem Genuschel. Aber immerhin geht es körperlich bergauf. Wir hatten ihn mit Schokolade und Chips vollgestopft und Pizza ohne Ende ans Bett liefern lassen. Während er nun noch immer ohne Kontrolle alles in sich hineinstopft, hab' ich schon wieder die 5 Kilo verloren, die ich mir da zwangsweise mit angefressen habe. :roll: Über diese Krankenhausstory könnte man echt ein Buch schreiben.

    Na jedenfalls... gut, dass ich bei den Recherchen zum Thema in dem Forum gelandet bin. Hier geht es ja doch professionell zu - liest man zum Beispiel bei med1, findet man zu 90% nur absurde Horrorgeschichten und der Rest ist so ein Quatsch, dass man sich fragt, wer solche Leute ins Internet lässt: "Können sich zwei Negative beim Sex ohne Kondom mitHIV infizieren?" :roll:
     
  11. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    Uhhh böses wort "med1" pfui pfui pfui, drei Kreuze geschlagen :)

    Und ja, ich stelle mich mal auf die Stufe und Lobpreise dieses Forum hier, wir sind Professionell, weil man sich hier ergänzt,

    Devil sowie ich sind die "harte Gewalt" .. wir sagen den Leuten in mitunter zivilisierten Hochdeutsch, " Alter mach den kopp dich da ist nichts"

    Lottchen unse Lotte :) Auch klare worte gefüllt mitCharme

    Alexandra und Mathias sind unsere "Harten hunde mit herz", sie sind auch die einzigen Moderatoren hier, das einzige was sie uns voraus haben sind das die vor uns witzen wer spinnt und wer nicht :)

    und die anderen im BUnde die ab und an mal texten gehören mit ihren arten auch zur Ergänzung.

    Als ich noch im Krankenhaus lag hab ich natürlich auch diverse Foren durchsucht in einem wurde mir sogar schon die letzte Ölung angeboten ^^

    Hier hab ich mitunter auch erst mal meine Seite und meine Rolle kennen lernen müssen, nach so dem einen oder anderen Diva getuhe meiner seits , bin ich froh hier zu sein :)

    Ich muss ja nicht zu jedem Thema etwas sagen , will ich auch gar nicht ...

    Aber wie du merkst , haben mathias und devil mich nun ja als AIDS-Profi angeprissen und naja nur weil ich es habe kann ich gut mitreden ...

    solange die die sich mit mir unterhalten gut beraten fühlen geht e mir auch gut dabei :)


    Und ja auch ich musste mal zu beginn lernen das ich eine "tödliche Krankheit" habe , wobei das wort tödlich gar nicht so im Vordergrund steht, mit der jetzigen Medizin ist das Leben lebenswert :)

    Ich musste laut lachen als du geschrieben hattest " CHips, und Pizza" am Krankenbett...

    Nun auch das kenn ich , zwei Rollen Pringels am Tag,
    Nach dem Klinik Buffet dann noch den bring-dienst von Pizza udn Pasta,
    mein Gate brachte mir essen mit .. erklärt wohl warum ich nun etwas mehr habe wie ich jemals hatte ^^ selbst das Personal meiner Station kam abends mit Bestellschein rein, "Frank wir haben Hunger, was wollen wir heute ?!"

    Aber ich lebe und werde es auch weiter tun :.)
    Mit Der Toxoplasmose, kenn ich ich jetzt nicht wirklich so aus , was da noch so erwartet werden kann , ich weis ja auch nicht ob du Auskünfte bekommst.

    Aber es freut mich zu sehen das du die Hoffnung nicht aufgibst, und das schlimmste zu sehen udn dann " enttäuscht zu werden weil es besser kommt "

    Einen schönen Tag der Einheit sei gewünscht.
     
  12. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    nach einer gefühlten Ewigkeit gibt es auch mal wieder was von mir.

    Nachdem „Schwiegermutter“ mir (35!) „seiner Gesundheit wegen“ ein totales Kontaktverbot auferlegt hatte (darauf pfeife ich übrigens), habe ich ihn am Donnerstag nach genau vier Wochen bei unserem Feuerwehrdienstabend wiedergesehen. Und war wirklich entsetzt. Die Haare seit Tagen nicht gewaschen. Das Gesicht ist schmal, aber die Haut doch teigig und gelblich-blass; rote aufgekratzte Stellen und er vollkommen in sich gekehrt und verbittert. Jede größere Bewegung, wie das Anziehen einer Hose oder Aufheben eines Stiftes wirkt wie eine Quälerei für ihn und das Laufen fällt auch nicht besonders leicht. So habe ich ihn Ende September im Krankenhaus seinen Eltern nicht übergeben - dort hatte er sich gepflegt und war einigermaßen lebensfroh. Seine Schwester und ich haben ihn über zwei Monate wieder richtig aufgebaut. Und dann kam er in die Obhut seiner Mutter.

    Dort rastet er wohl regelmäßig aus, sitzt nur in seinem Zimmer und statt zum Pyschologen, Logopäden und was nicht noch alles zu gehen, besucht er nur die Physiotherapie. Er scheint langsam realisiert zu haben, dass er weder wieder arbeiten gehen kann, noch bei der Feuerwehr, seinem Ein und Alles, jemals Einsätze mitfahren kann. Er ist in ein Loch gefallen und lässt niemanden an sich heran. Weder uralte Freunde, noch die Familie. Sein Bruder und seine Verlobte wissen nicht mehr weiter. Denn über allem steht die Mutter, die zwar wohl auch langsam eingesehen hat, dass sie mit ihrer „Methode“ nicht weiterkommt, aber jede Hilfe durch mich verweigert, denn ich habe noch Zugang zu ihm. Brachte ihn nach dem Dienst nach Hause und wir haben noch kurz im dunklen Hausflur miteinander geredet, uns umarmt und ein bisschen geküsst. Alles im Dunkeln, damit ich schnell abhauen kann, falls sie wieder oben steht und wie eine Furie heruntergeschossen kommt wie beim letzten Mal. Es ist unglaublich - dieses Weibstück hat in kürzester Zeit alle Heilungserfolge zerstört und merkt das nicht mal. Sie wird ihren eigenen Sohn dieses Mal wirklich noch ins Grab bringen.

    Mir kam vor ein paar Tagen zu Ohren, dass sie mit mir sprechen wolle, aber das hat sie nicht getan. Stattdessen erzählt sie, ich habe ja gar keine Zeit, mich um ihn zu kümmern, denn ich müsse ja auch arbeiten. Ein Witz ist das. Vier Monate fuhr ich fast jeden Tag die halbe Küste entlang, um bei ihm zu sein, und nun soll ich keine Zeit für jemanden haben, der 200 Meter von mir entfernt wohnt. Ich glaube, diese Frau ist einfach zu stolz, kann mich nicht ausstehen oder hat trotz aller gegenteiligen Beteuerungen doch ein Problem damit, dass ihr Sohn keine Freundin anschleppen wird. Stattdessen schnauzt sie ihn an, er solle sich gefälligst nicht so viel kratzen und „mit seiner Krankheit nicht das ganze Blut in der Wohnung verteilen.“

    Wenigstens sind die Blutwerte wohl deutlich besser geworden. Die Viruslast soll stark heruntergegangen sein, was die CD4-Zellen angeht, wusste keiner was. Er soll im November wieder in die Schwerpunktpraxis.

    Aber was nützt das alles, wenn er sich selbst so hängen lässt. Ich sehe für die weitere Zukunft schwarz. Und damit meine ich nicht das Verhältnis zwischen uns beiden, sondern allein seine Gesundheit. Was nützen alle Tabletten, wenn er psychisch ein Wrack geworden ist.

    Ich bin mit meinem Latein auch langsam am Ende. Ich reiche ihr jetzt noch ein Mal die Hand. Wenn ich wieder keine Antwort bekomme, muss ich sie wohl oder übel in ihrem Laden aufsuchen, aber dann fliegen die Fetzen. Dann ist es mit meiner Freundlichkeit vorbei. Ich stehe doch nicht daneben und schaue zu, wie sie ihn langsam aber sicher um die Ecke bringt.

    Also man sieht - es gibt leider auch solche Fälle, in denen eine einzelne Person einfach alles zu ruinieren in der Lage ist und diese Krankheit noch schlimmer machen kann, als sie es ohnehin schon ist.
     
  13. DerMirc

    DerMirc Bewährtes Mitglied Poweruser

    Das ist echt eine harte Geschichte.

    Wenn die Psyche mitspielen würde, dann wäre der Allgemeine körperliche Zustand etwas besser.

    Für mich klingt es so als ob dein Freund dringend aus der Obhut seiner Mutter entkommen muss.

    Hast du mal darüber nachgedacht, ihn komplett zu dir zu holen?
     
  14. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    Hallo ,

    Das ist verdammt harter Tobak was ich gerade hier lese.
    Deiner "Schiegermutter ist gar nicht bewusst was sie aus "falscher Liebe" Ihrem Sohn antut. Die Aktion mit dem Besuch im Laden kann ich nachvollziehen aber ist nicht der richtige Weg, das würde nichts nutzen ausser das man Dir noch etwas anhängen könnte.

    Statt dessen würde ich lieber versuchen dir Behördliche Hilfe zu holen, so hart es klingt, aber das artet schon in Häusliche Gewalt aus.

    Hat du kontakt zu dem SPA ? Er darf Zwar keine deatils erläutern, aber Du kannst deine Bedenken dem Arzt gegenüber äussern, und auch das was du gerade hier geschrieben hast , solltest Du ihm sagen.

    Das mit dem "Wund kratzen" hatte ich auch , ich habe mir alles aufgekrazt, und auch so tief das ich heute Vernarbungen davon trage, mein Grund war eine allergiche Reaktion auf Kotrim, sollte man mal in Betracht ziehen.

    Der Mutter aufjedenfall sollte man mal klipp und klar die Grenzen aufzeigen, wenn der unterschied wirklich so kravierend ist wie du schreibst das da sich in der kkurzen zeit vom kranken Menschen zum kranken Wrack entwickelt hat , grenzt es fast schon an Körperverletzung.

    Meine erste Idee, versuch mit dem SPA , der AIDS-Hilfe zu reden, versuch die "Frau" mal zu einer solchen stelle hinzu zerren, als allerletzte Instanz würd ich die Behörden einschalten.

    Ich drück Dir und vor allem IHM die daumen das es sich alles wieder zum besseren wendet. Die Idee von DefrMirc, ist auch eine gute Idee, sollte dir wenn es denn dann eine Option ist , aber auch klar sein das es eine menge verantwortung ist, eine harte Zeit, und ein verflucht harter Kampf werden kann. Nicht nur die Wandlung zu erleben, ondern auch die negativen Aspekte, wir AIDS-Kranken haben wie ein Krebskranker Mensch unsere GUTEN wie SCHLECHTEN Tage, das ann sich auch stark auf das Gemüt auswirken, aber das kann ich dir dann alles erzählen wenn es soweit ist :) Wenn du magst ?!?

    In erster Linie muss man erst mal sehen das Du ihn da irgendwie auf den richtigen Weg bekommst, ich ziehe meinen hUt vor dir bei soviel Einsatz, soviel Mut. Sei Stark für dich und für Ihn.
     
    AlexandraT gefällt das.
  15. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Dienstag flippte er aus, da hat mich die Verlobte seines Bruders darüber informiert. Es ging wohl darum, dass er sein Auto endlich zurück will, damit er arbeiten gehen kann. Kann er nicht, er ist fahruntüchtig - der Sturkopf ist natürlich ganz anderer Meinung. Dann haben wohl alle anwesenden auf ihn eingeredet und er schrie so laut rum, dass man kein Wort habe verstehen können. Alle würden ihn hintergehen und solche Dinge. Er hatte dann auch anscheinend vorher schon damit gedroht, da aus der Wohnung zu ziehen, aber das ist illusorisch. Jedenfalls: In ihrer Wut sagte die Mutter dann, wenn er meine, alles allein tun zu können, dann müsse ich eben helfen und ihn zu mir nehmen. Dazu, dass sie mich anrufen wolle - aber das hat sie ja bis heute nicht.

    Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, ihn bei mir aufzunehmen. Platz ist genug da und das Alleinsein in der Wohnung seit zwei Jahren auf dieser Insel voller Irrer hat auch bei mir Spuren hinterlassen. Ist jetzt natürlich schnell so ausgesprochen „Ich nehme ihn“, aber was da auf mich zukommen würde, davon habe ich keine Vorstellung. Abgesehen davon, dass er das sowieso von sich aus nicht machen und die Mutter da auch gar nicht mitspielen würde. Hat sie auch nur so dahingesagt, bin ich sicher.

    Was ist ein SPA??? Mit dem Gedanken, behördliche Hilfe zu holen, hab ich auch schon gespielt.

    Also dass er abgebaut hat, ist ja nicht nur meine Meinung. Hatte die Woche zwei Stunden mit dem Feuerwehrchef gesprochen, der ihn seit fast 25 Jahren kennt und er hat auch jede Hoffnung auf Besserung verloren: „Er sah besser aus und mir graut schon davor, wenn er zum Dienst kommt.“ Und wirklich: Zuletzt im Krankenhaus - er hatte ein gesunde Gesichtsfarbe, hat sich alle zwei Tage geduscht, konnte gegen Ende plötzlich laufen und Treppen steigen, hat Witze gerissen, viel gelacht, erzählt, war einigermaßen auf der Höhe, und nun das.
     
  16. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    Ein SPA ist ein SchwerPunktArzt :)

    Okich verstehe , deine "Sorge" mit der "Verantwortung" was es heisst wenn er bei dir wohnt, dazu kann ich dir dann gerne helfen , und beratend zur Seite stehen :)

    Aber da muss er erst mit spielen und zu dir kommen wollen , freiwillig und aus freien Stücken, du hast noch Zugang zu Ihm?

    Dann nimm ihn irgendwie zur Seite und rede mit Ihm, und das er "ausgeflippt" ist , kann ich gut nachvollziehen das gehöhrt zu den eben bechriebenen Schlechten Tagen, wir neigen dazu wenn uns etwas zu viel wird in seinem Fall, das alle auf Ihn eingeredet haben.

    Vor dem Schritt, die Behörden einzuschalten, versuche irgendwie ( im gesetzes-rahmen) bitte mit Ihm und der Mutter zu reden, sie tut ihm nicht gut , er muss etwas abaschalten, mache aber bitte sorgfältig . Und gaaaaanz wichtig, schneide ihn nicht ein , er kann zwar nicht arbeiten gehen, aber er kann andere dinge, aber dazu kommen wir später. :)
     
  17. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Aaaaah ach so, ja der ist in Greifswald in der Uni-Klinik und welcher genau das ist, das weiß ich leider nicht.
    Also die Behörden einzuschalten, ist für mich wirklich der allerletzte Schritt. Ich weiß ja nicht mal welche und ob es was bringt, wage ich zu bezweifeln.

    Ich sehe ihn wie gesagt nur maximal alle zwei Wochen bei der Feuerwehr. Wenn sie da ist, brauche ich sowieso nicht zu klingeln und wenn er allein ist, geht er gar nicht erst an die Sprechanlage (ich kündige mich auch nicht vorher an). Auf SMS bekomme ich von ihm keine Antwort, aber das tut so gut wie niemand mehr, habe mich erkundigt. Was ich mache: Ich schreibe ihm alle paar Tage längere Texte, was es so Neues gibt und mache mich mit WhatsApp-Statusbildchen zum Klops, damit er wenigstens etwas irgendwie von draußen mitbekommt.
    Alles, was ihn irgendwie aufregt, vermeide ich. Ich frage zwar, ob er denn bald wieder arbeiten gehen und Auto fahren kann, lasse aber seine Aussagen unkommentiert. Er braucht auch irgendwas zu tun, etwas, was man ihm so verkauft, dass er der einzige ist, der das kann. Damit hab ich ihn auch schon im Krankenhaus zu einigen Aktivitäten bewegt. Ob es nun darum ging, mir etwas zu erklären, das ich vorgeblich nicht wusste oder sonstwas.

    Ach diese Mutter. Als sie mir von der Infektion erzählte, war eine der ersten Aussagen: „Ach, da wird er nun auch ständig Schnupfen haben.“ Die weiß NICHTS über die Krankheit oder will es nicht wissen. Ich hab ihr das Buch „Endlich mal was Positives“ gekauft, ihr aus Fachbüchern einen Ordner zusammengestellt zu den Medikamenten und den OI‘s, die zu erwarten sind - hat sie alles nicht angerührt. Stattdessen warf sie mir bei der letzten Begegnung vor, ich würde nur an mich denken: Habe auf ihn vor dem Haus gewartet, um mit ihm zu reden, da platzte sie plötzlich dazwischen und jagte ihn wie einen Vierjährigen die Treppen rauf - und erzählte der Familie anschließend, ich habe mit ihm sprechen wollen, er habe mich ohne ein Wort einfach stehengelassen und wie unmöglich sie sein Verhalten finde.

    Habe ihr eben eine SMS geschickt und ihr nochmal die Hand gereicht, weil es nicht um mich und sie, sondern allein um sein Leben geht. Aber da kommt sicher auch nichts zurück. So eine Situation hab ich noch nie erlebt. Meine Freunde zu Hause können das ganze auch nicht glauben.

    edit: Sie hat sich tatsächlich gemeldet und ruft gegen Abend an. Bin gespannt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2017
  18. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    :) Über das gekaufte Buch frewut sich Matthias bestimmt :-.)

    Nun nicht alle OI´s kommen , aber sicherlich einige davon :-.) und naja ständig Schnupfen kicher, alle sind am husten am schnäuzen um mich herrum ich bin der einzigste der "kern-gesund" ist ^^ ich arbeite auch nur noch auf 450-€Basis, da ich rentner bin , seit der OP an der Lunge und dem Ausbruch der Krankheit :)

    Aber das ist keine option für Ihn, er muss erst mal wieder auf dem dampfer kommen, er befindet sich scheinbar ( mal abgesehn von der Mutter ihrem zu tun ) in einem depressiven Loch, wo er nicht mehr raus kommt, das entnehme ich deiner Schilderungen ( ungepfetes aussehen...)...
    Da muss er schnell raus kommen ...

    Nun was die Behördliche Seite angeht.. naja welche Stelle da nun genau zuständig zu sein scheint weiss ich ehrlich gesgat auch nciht , daher solltest du wirklich mal Hilfe bei einer Anlaufstelle nehmen.

    Bei unsere AIDS-Hilfe haben wir auch einen Anwalt der mithilft , ggf kann eine Stelle bei dir auch mit sowas Punkten ? Oder aber anderweitig helfen.

    Naja das er schon blockt und Sie wie ne Glucke auf den Kücken sitzt macht die Sache noch schwerer, und wenn du nicht genau weisst zu welchem SchwerPunktArzt er geht , erschwert natürlich das gespäch..

    Ich kenn die Mutter ja nicht , weis ja nicht wie sie "vorher" tickte, aber oft ist es auch hilflosigkeit udn Ansgt was einen Menschen zu den falschen wegen leiten lässt. Aber auch natürlich einfach das nuatruel der Menschlichen progrmmierung, sprich sie ist einfach bösartig , kann ich nciht einschätzen.

    es ist auch sehr schwer die richtigen Worte zu schreiben, wärt Ihr hier in Koblenzer Raum ,würd ich schon längst bei der "Dame" auf der Matte stehenund ihr meine Gecshichte zeigen und auch zeigen das es wieder " gut wird" aber nun ja, wäre auch ein radikaler schritt ^^
     
  19. Weyoun

    Weyoun Neues Mitglied

    Muttchen ist eine Matriarchin, die sich überall einmischen muss. Sogar in meine Privatangelegenheiten. Hatte mal einen Schrank geliefert bekommen und ihren Mann gebeten, den anzunehmen, weil ich arbeiten war (bin Lehrer, da kann man nicht schnell mal abhauen). Wer kam? Sie. Sie war vielleicht eine Minute in meiner Wohnung. Aber dann: „Rauchst du in deiner Wohnung? Das solltest du besser lassen! Ich habe ja kaum Luft bekommen. Habe einen Bekannten, der.... usw usw.“ Ab und zu rauche ich mal in der Wohnung, aber das geht keinen was an. Hier treffen sowieso zwei Extreme aufeinander: Ich bin pünktlich mit 18 raus und sehe meine Eltern kaum und dann treffe ich auf so eine Glucke. Kann auch nur mir passieren. Also mal sehen, wie dieses Telefonat läuft.

    Aber jetzt habe ich doch eine Frage zu den Ausrastern: Kommt das wirklich von den Medikamenten? Und wer ist dabei „wir“? Trifft das auch für „Nur-Positive“ zu oder Vollbild-Patienten? Mein bester Freund ist seit 12 Jahren positiv und von Anfang an in Therapie, aber da habe ich sowas noch nie erlebt. Auch bei anderen nicht. Bist du dir dann selbst darüber im Klaren, dass du herumschreist oder passiert das willkürlich und du bedauerst das hinterher und entschuldigst dich? Oder findest du dann, dass der Wutausbruch gerechtfertigt war? Das ist sehr interessant alles, besonders von der psychologischen Seite aus gesehen.
     
  20. -triplex-

    -triplex- Poweruser

    Lach ja sowas kenn ich auch , bnin auch mit 18 eigentlich sogarmit 17 von daheim weg , ab udn an mal die pflicht telefonate nach hause ,seit dem tod meines vorters vor 4 jahren dann noch wneiger, und seit ausbruch meiner Krankheit l, oder anders seit meinem neuem Leben, noch wneiger als wenig , seis drum^^

    Nun obs von den mediskommt weis ich nicht, aber ich war früher immer sehr ausgeglichen und ich schreie nicht, hab ich noch nie getan, wenn andere schreien werd ich immer leiser, gefährlich wird es wenn ich dann nichts mehr sage^^

    Aber wie ich schrieb wir ( ich gehe in der Situation immer von AIDS-Kranken aus ) haben eben Gute wie schlechte Tage, bei den schlechten tagen ist es aben da wird ein funke zu einem waldbrand, da wird einfach alles zu viel, die sonne zu hell, der vogel zu laut, der Floh zu groß usw usw, klar bekomm ich das mit , es tut mir auch immer eleid, aber wenn ich esmerke dann ist es schon zu spät .

    Aber auch das "fehl-verhalten" bekommt man in den Griff, dauert nur etwas :)

    Anders wie bei den "nurHIV-Infizierten" haben wir "VOLLBILDER" etwas mehr zu tragen, die HIV haben meist nur ein angegriffenes Immunsystem, unser ist schon schwer im ARS**.. ähm Popo :p, dann haben wir "Vollis^^" auch unsere OI´s die wir nicht vorer erkennen, erst wenn sie da sind, dann in dem Fall deines Auserwählten die Lunge, das kratzen ( sprich die allergie) , die situation sich alleine zu fühlen , bei der Mutter wäre eswohl auc besser ( sorry meine persönlich anmerkung nicht beachten ^^) , dann das einreden von allen seiten, mit halben , - falschen oder gar keinem Wissen.

    Mein persönliche Anschluss.. hol ihn behutsahm mit der Brechstange aus dem Guckennest raus :)

    Und immer raus mit deinen Fragen :-O Du als Pauker kennst den Spruch " Nur wer fragt, erhält antworten" :p
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden