Schlaganfall - Koma und die Angst was jetzt kommt

Dieses Thema im Forum "AIDS-Forum" wurde erstellt von pinky75, 17. Februar 2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pinky75

    pinky75 Neues Mitglied

    Hallo,

    in meiner Familie haben wir momentan folgenden Fall, welcher mich und alle Angehörigen ratlos bzw. ängstlich macht:

    Der Angehörige ist seit 25 JahrenHIV positiv und nimmt natürlich regelmäßig sehr starke Medikamente, die er auch braucht. Es ging ihm bisher ganz gut. Er hat aber auch lange geraucht und hatte beginnende Verengungen an der Herzklappe..

    Eigentlich sollte der jetzt im Koma liegende Angehörige nur wegen der Einsetzung von Stands ins Krankenhaus. Er fuhr auch selbst in die Uniklinik. Dort wurde nach nochmaliger Untersuchung gesagt, man müsse doch eine größere Herz-OP vornehmen und dabei den Brustkorb öffnen.

    Danach wurde er operiert. 10 Stunden lang. Es kam während der OP wohl zu einem Schlaganfall.

    Nach der OP erhielten wir die Info, dass es eine schwere OP gewesen wäre aber er soweit stabil sei. Er hätte etwas geblutet und er bewege sich viel.

    24 h später erhielten wir die Nachricht, dass es wohl zu einem unbemerkten Schlaganfall gekommen ist, das hätten Tests ergeben, da der Patient sich unnatürlich bewegt.

    Nun sind 5 Tage vergangen und er erwacht einfach nicht. Er wurde wieder in den Schlaf gelegt und es werden immer wieder Maßnahmen ergriffen in zu wecken. Es sieht auch so aus, als wäre eine Seite gelähmt.

    Ich kann leider erst am Freitag hinfahren. Meiner Schwester hält mich telefonisch auf dem Laufenden.

    Mir stellen sich auch folgende Fragen:

    1. Kann der Patient die Medikamente weiterhin erhalten, verträgt der Körper diese in dem Zustand?? Sie können diese ja nicht einfach absetzen oder doch?

    2. Können die Medikamente auch den Schlaganfall ausgelöst haben??

    3. Könnt ihr abschätzen bzw. denkt ihr der Patient kann jemals wieder ein relativ normales Leben führen, kann und darf er seine Medikamente weiterhin nehmen und können diese auf Dauer wieder einen Schlaganfall auslösen??

    Es ist schlimm.... man kann einfach nichts tun und weiß nicht was kommt...

    :(

    Liebe besorgte Grüße
    Nicole
     
  2. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Nicole,

    vielen Dank für Deine Offenheit. Ich finde es äußerst löblich, dass Du Dich aktiv um Deinen Angehörigen kümmerst!

    Ich denke jedoch weder, dass es sinnvoll ist, sich wirklich zentrale medizinische Fragen von einer anonymen Community beantworten zu lassen, noch, dass Antworten von uns hier etwas für Deinen Angehörigen ändern könnten.

    Aufgrund Deiner Schilderung gehe ich davon aus, dass er medizinisch in sehr guten Händen ist und man sich mit seinemHIV-Status (sofern er angegeben hat, HIV positiv zu sein!) intensiv auseinandergesetzt haben und müssen wird.

    Verstehe mich bitte nicht falsch, aber wie ich eingangs bereits erwähnt habe, glaube ich nicht, dass Dir zur Beantwortung Deiner Fragen unsere (oder irgendeine andere) Online-Plattform behilflich sein wird. Hier geht es um intensivmedizinische Fragen - die kann online niemand beantworten.

    Das sind Fragen, die selbst behandelnde Ärzte offline - am Patienten - selbst unter Kenntnis seiner gesamten Krankheits-Historie und dem medizinischen Ist-Zustand kaum bis überhaupt nicht beantworten können.

    Wir stehen Dir gerne als Diskussionsforum zur Seite und gehen auch gerne auf Dich und Deine Konstellation ein, aber ich denke, dass wir Dir mehr helfen können, wenn Du mit uns über die Sache schreibst und uns bezüglich des Verlaufs auf dem Laufenden hältst.

    Es tauchen sicherlich Fragen auf, bei deren Beantwortung wir wirklich behilflich sein können; optional "hören wir auch einfach zu" - letzteres schadet bekanntlich auch nie ...

    LG
    Marion
     
  3. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Wie Marion schon sagte, ist es schwierig, hier direkte Antworten zu geben. Aber ich versuchs mal so einigermaßen.
    1. Hat er eine Magensonde, so kann man die Medikamente zermörsern und über die MS verabreichen. Ob es die Medis auch i.V. gibt, weiß ich nicht.
    2. Den Schlaganfall an sich werden sie nicht ausgelöst haben, aber inwiefern sie für eine Thrombusbildung mitverantwortlich sein können, die dann letztendlich zum Schlaganfall geführt hat, kann ich leider nicht sagen. Dazu kenne ich mich mit denHIV-Medis direkt zu wenig aus.
    3. Dazu kann man leider überhaupt nix sagen. Es kann von, es bleibt so wie es jetzt ist, bis zu, er geht wieder arbeiten, wirklich Alles eintreten.
    Ich wünsche Euch auf jeden Fall ganz viel Kraft . Es gibt neurol Rehakliniken speziell für Hirngeschädigte Patienten, die auch über eine Intensivstation verfügen (ich habe 6 Jahre in so einer auf Intensiv gearbeitet) um so früh wie möglich mit der Reha beginnen zu können.
    Besprecht das mal mit den behandelnden Ärzten.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden