Risiko Kontakt? - pep

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Daniel1234, 26. Juli 2020.

  1. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hallo liebes Forum,

    Ich hatte mit einer Freundin schon seit längerem hin und wieder Sex, doch beim letzten Mal hat sie darauf bestanden kein Kondom zu nutzen und irgendwie haben die Hormone mich überlastet. Entsprechend hatten wir in besagter Nacht 4 mal ungeschützten vaginal Sex.

    Sie meine sie sei getestet und safe. Am Morgen kam mein schlechtes Gewissen und ich fragte sie ob sie bereit wäre, das wir uns gemeinsam testen lassen, sodass jeder von uns beiden safe ist und auch für die Zukunft. Erst meinte sie kein Problem und kurz drauf flippte sie aus und meinte sie macht keinen Test, was das eigentlich soll? Sie wäre safe hatte erst kürzlich eine ob und wäre da aufHIV getestet worden.

    Soweit so gut. Was mich jedoch verwirrte, sie meinte dann sie will sich nicht testen lassen weil das Ergebnis könnte ihr ganzes leben verändern und da hat sie keine Lust drauf. Sie würde sich auch nicht auf corona testen lassen. Da kamen mir echte Zweifel an der Aussage das die getestet sei...

    Morgens bin ich dann in die HIV Sprechstunde bei uns im KH und die checken ob bei Ihrer genannten OP einHIV test gemacht wurde, was leider nicht der Fall war (war bissel geschockt was Datenschutz usw. Angeht) darauf meinte der doc ich solle sicherheitshalber pep nehmen.

    Habe jetzt eine Pille drinne und lese nicht so viel gutes hier darüber. Deshalb zwei Fragen:
    1. Wie denkt ihr kann ich sie vllt doch überzeugen einen test zu machen? Dachte vllt wenn ich ihr mein test Ergebnis schicke, sollte ich morgen haben, dass sie sich keine Sorgen machen muss...
    2. Denkt ihr pep ist notwendig?

    Danke jedem der antwortet schon mal im voraus für seine Zeit.

    Thx
     
  2. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Grundsätzlich birgt ungeschützter Geschlechtsverkehr ein gewisses Risiko. Wobei die Übertragung von Frau auf Mann wesentlich schwieriger ist, als anders herum.
    Da sie auf "blank" bestand, würde ich mir eher Gedanken über eine eventuelle Schwangerschaft machen.
    PEP solltest Du jetzt durchziehen. Sind aber eigentlich zwei verschiedene Wirkstoffe.
     
  3. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hey, vielen Dank für die mega schnelle Antwort. Ja ich habe 2 Wirkstoffe einmal Isentress soll ich morgens und abends nehmen und dann noch truvada für mittags.
     
  4. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Vergiss es. Was soll das bringen? :cool:
    Diese Frage stellt sich nicht mehr. Du nimmst sie ja bereits... ;)
     
  5. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich hoffe, dies ist nicht so passiert..... das würde von mir bei meinen Leuten mehr als nur nen Rüffel geben. Es ist aber auch nicht ok von Dir dies zu vermerken vor Ort.... Du hättest sie da raus lassen sollen. Es war Dein Entscheid Dich mit ihr ungeschützt einzulassen. Das sind Daten die nur die Patientin selbst was angehen.

    Was soll Dir ihr aktuelles Ergebnis nützen? Über die letzten 6 Wochen sagt es nichts aus... ebenso wenig umgekerht. Und... lass sie in Ruhe. Sie hat entschieden.... akzeptiere es und lerne draus.
     
  6. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hey,

    Ja definitiv werde ich daraus lernen und meine Konsequenzen für die Zukunft ziehen.

    Habt ihr noch paar Informationen für mich bezüglich der Pep, weil leider gab es die nicht in meiner Sprache (lebe nicht in DE) und den Aufkärungstermin habe ich erst morgen. Was mich interessiert:
    1) unterscheidet sich prep und pep nur durch den zweiten Wirkstoff isentress?
    2) Es wird immer gesprochen, dass es heftige pillen sind, was habe ich zu erwarten?
    3) als Nebenwirkungen sind ja mehr oder weniger die typischen Medikamenten nebenwirkungen aufgelistet, was sind denn paar unschöne die innerhalb der 4 Wochen auftreten können.
    4) habe einen forenbeitrag hier gelesen wo jemand schildert prep genommen zu haben und danach nur noch müde ist auch nach absetzen. Gibt es mehrere solcher Langzeitfolgen nach absetzen der Medikamente?

    DANKE!!! IHR SEID SPITZE
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Nun, zu den Nebenwirkungen kann ich dir nix konkretes sagen oder prophezeien. Das ist, wie bei allen Medikamenten, recht individuell. Die einen "erleiden" welche, andere gar nicht :cool:
     
  8. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Was konkretes hab ich schon noch für dich...
    Zu Truvada wird immer ein weiteres Medikament dazu gegeben. Da Truvada nur zwei Wirkstoffe hat aber drei als PeP gegeben werden :cool:
    Auch als Therapie übrigens...
     
  9. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Ok ;) bis jetzt merke ich zum Glück noch nichts ;)

    Was machen die beiden Medikamente denn im Körper, dass diese als recht heftige Medikamente beschrieben werden? Versuche das gerade so bissel einzuordnen;)
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da die PrEP eine vorbeugende Maßnahme ist, sind die Medikamentengaben geringer. Hier geht es »lediglich« darum das Andocken der Viren an die Immunzellen zu verhindern. Also bildlich gesehen, ist die PrEP die Sicherheitskette an der Tür.

    Bei der PEP – die nach einem Risikokontakt gegeben wird – muss zusätzlich darauf geachet werden, dass die bereits im Körper vorhandenen Viren nicht bereits woanders Schadewn angerichtet haben. Bildlich gesehen, ist die PEP zusätzlich der »eiserne Besen«, der evtl. aufgetretene Schäden behebt. Da das im Frühstadium einer möglichen Infektion passiert, funktioniert das noch. Später nicht. Daher muss man so früh wie möglich mit einer PEP beginnen, um die Wirkung zu erzielen.

    Allerdings: Eine PEP ist KEIN Allheilmittel, und der beschriebene Kontakt war nach meinem Dafürhalten auch kein Risikokontakt. Auch wenn ungeschützter Verkehr ein Risiko darstellt, gilt doch immer noch die Wahrscheinlichkeit. Und die sehe ich hier auch bei vier »intercourses« als nicht so hoch an, dass eine PEP gerechtfertigt wäre. Aber nun hast Du damit angefangen, also musst Du sie auch bis zum Ende durchführen, um Resistenzen zu vermeiden.

    Ich liste hier nur mal die Nebenwirkungen von Isentress lt. Beipackzettel auf:
    • Verminderter Appetit
    • Ungewöhnliche Träume
    • Schlaflosigkeit
    • Alpträume
    • Verhaltensstörung
    • Depressionen
    • Schwindelgefühl
    • Kopfschmerzen
    • Psychomotorische Hyperaktivität
    • Drehschwindel
    • Blähungen
    • Bauchschmerzen
    • Durchfälle
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Magen-Darm-Beschwerden
    • Hautausschlag
    • Allgemeine Schwäche
    • Müdigkeit
    • Fieber
    • Anstieg der Leberwerte
    • Atypische Lymphozyten (weiße Blutkörperchen)
    • Erhöhte Fettkonzentration im Blut (vor allem Triglyceride)
    • Erhöhung von Verdauungsenzymen (Lipase)
    • Erhöhte Amylasewerte (Verdauungsenzym aus der Bauchspeicheldrüse)
    • Genitalherpes
    • Haarbalgentzündung
    • Schleimhautentzündungen von Magen und Dünndarm
    • Infektion mit Herpes-Viren
    • Gürtelrose
    • Grippe
    • Lymphknotenabszess
    • Dellwarzen
    • Nasen-Rachenraum-Entzündung
    • Infektionen der oberen Atemwege
    • Hautpapillom
    • Anämie (Blutarmut)
    • Lymphknotenschmerzen
    • Lymphknotenschwellung
    • Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
    • Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
    • Überschießende Immunreaktion
    • Allergische Reaktionen
    • Immunologische Überempfindlichkeit
    • Gewichtsverlust
    • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    • Anstieg der Blutfettwerte
    • Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin)
    • Anstieg des Blutzuckers
    • Fresssucht
    • Gesteigerter Appetit
    • Durstgefühl
    • Störung der Körperfettverteilung
    • Psychosen
    • Angstzustände
    • Verwirrtheit
    • Niedergeschlagenheit
    • Schwere Depressionen
    • Schlafstörungen
    • Stimmungsänderungen
    • Panikattacken
    • Selbstmordgedanken oder -versuch (insbesondere bei vorbestehender psychischer Erkrankung)
    • Gedächtnisstörungen
    • Karpaltunnelsyndrom
    • Veränderung der geistigen Leistungsfähigkeit
    • Aufmerksamkeitsstörung
    • Lagerungsschwindel
    • Geschmacksstörung
    • Schläfrigkeit
    • Verminderte Berührungsempfindlichkeit
    • Antriebsarmut
    • Migräne
    • Nervenschädigungen
    • Missempfindungen
    • Spannungskopfschmerz
    • Zittern
    • Beeinträchtigung des Sehvermögens
    • Tinnitus (Ohrgeräusche)
    • Herzklopfen
    • Herzrhythmusstörung mit verlangsamter Herzfrequenz
    • Zusätzlicher Herzschlag der Herzkammern
    • Hitzewallungen
    • Bluthochdruck
    • Störungen der Stimme
    • Nasenbluten
    • Verstopfte Nase
    • Magenschleimhautentzündung
    • Oberbauchbeschwerden
    • Beschwerden im Analbereich
    • Verstopfung
    • Mundtrockenheit
    • Entzündung des Zwölffingerdarms
    • Aufstoßen
    • Refluxkrankheit
    • Zahnfleischentzündung
    • Zungenentzündung
    • Schluckstörungen
    • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
    • Magengeschwür
    Natürlich sind nicht alle zwingend: Aber wer tatsächlich mitHIV infiziert ist und die ART nimmt, kann davon ein Lied singen. Eigentlich ein ganzes Liederbuch. Ich bin für meinen Teil jedenfalls froh, mit Isentress mittlerweile nichts mehr am Hut zu haben …
     
    AlexandraT gefällt das.
  11. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hey,

    Danke! Ja vereinzelt habe ich jetzt ganz milde Nebenwirkungen, denke die kommen von isentress, weil die danach angefangen hatten. Aber sind noch gut erträglich, wenn es so bleibt dann sind die 28Tage gut durchzuhalten.
    Wie ist das mit Resistenzen zu verstehen? Kenne es von Antibiotika aber da hatte ich mir das so erklärt, dass wenn man es früher absetzt nicht alle Bakterien vernichtet sind und entsprechend die verbleibenden Resistenzen entwickeln können.
    Aber im Fall der Pep, wenn gesichert ist das ich keinHIV hatte und die Partnerin auch nichts hat (angenommen in den vergangen 12w hatte sie kein Risiko Kontakt) dann passiert da doch nichts, weil ja keine vieren da sind die Resistenzen entwickeln können oder?
     
  12. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    BeiHIV sieht es wie folgt aus: Wenn Du unnötig Medikamente einnimmst, kann es zu Markern kommen, die dazu führen, dass bei einer tatsächlich notwendigen Therapie (also nach einer tatsächlichen Infektion) das entsprechende Medikament (oder sogar der Wirkstoff) nicht mehr wirkt. Das HI-Virus ist nämlich mutations- und, wenn auch in Grenzen, lernfähig – möglicherweise auch in der Zukunft, weil es die Marker erkennt. Darin unterscheidet es sich gravierend von Bakterien!

    Das ist der Grund, weshalb eine PEP nicht so »mal eben« eingenommen werden sollte, sondern tatsächlich nur nach wirklichen Risikokontakten. Das ist draußen wohl in der ganzen Panik nicht so richtig angekommen … Medikamente nimmt man eben nicht nur »zum Spaß« …

    Dann ist das der Beweis, dass die PEP unnötig ist und im Zweifelsfall mehr Schaden anrichtet als sie Nutzen hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juli 2020
    AlexandraT gefällt das.
  13. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hey, vielen Dank für die mega schnelle Antwort. Ja, allgemein nehme ich nur Medikamente, wenn es keinen Ausweg gibt. Und hier hatte ich bissel auf die Beratung gehofft im KH die haben mir jedoch einfach die meds gegeben wie husten Pillen und als ich nach Risiken fragte meinten sie all fine just take them 4weeks and check forhiv afterwards and 3month later.

    Diese maker bilden die sich auch wenn kein Virus vorhanden ist?
     
  14. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Marker bilden sich wegen der Medikamente/Wirkstoffe. Das schrieb ich eigentlich schon … ;)
    Dazu hättest Du vorher hier fragen sollen … Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, können wir es nicht mehr herausholen. Übrigens: Man kann sich auch selbst überHIV informieren! Da es zu den Risiken und Nebenwirkungen sexueller Aktivitäten gehört, wäre das kein Fehler. Wahrscheinlich aber gehörst leider auch Du zu den Menschen, die mit der Ansicht aufgewachsen sind, HIV beträfe nur Randgruppen … oder? Dabei sind 55% aller Menschen mit HIV weltweit … Frauen!
     
  15. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    Ich stimme dir zu, aber ich finde deine Anschuldigung nicht ganz passend und deine Schlüsse nur aus den paar Informationen meiner Beiträge zu nehmen ohne mich wirklich zu kennen. Ich habe mich sehr viel mithiv beschäftigt und weiß auch vieles darüber, jedoch habe ich mich mit HIV Medikamenten weniger beschäftigt, da dies nicht relevant war bis dato.

    Ja der Kontakt hatte ein geringes Risiko jedoch wurde mir vom doc zu der pep geraten, und ich gehe davon aus das er nutzen Risiko besser einschätzen kann als ich. Und da es bei der Sache einen Faktor Zeit gibt hatte ich nicht viel Chancen.

    Bissel zu meinem sexualeben: ich mache jedes Jahr einenHIV test, ich verwende immer ein Kondom, bis auf einmal wo ich noch recht jung war und bissel verplant aber ich war ihr erster Kontakt und dann bei meiner letzten Freundin. Den jetzigen Kontakt kenne ich schon länger und wir haben immer ein Kondome benutzt nur diesmal war sie mega strikt dagegen und da es eigentlich was festes werden sollte und ich ihr vertraut hatte dass sie sich testen gelassen hat und ich seit dem letzten Test Kontakt der erste Partner bin war es für mich ok. Bis ich danach merkte, das ihre Story mit den Tests Lücken hat. In kurz ich wurde vorgeführt und habe dem falschen Menschen vertraut.
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich habe Dich nicht persönlich angegriffen, ich schrieb deswegen auch »leider«.
    Du bist allerdings Teil einer Generation, die sich gerne darin geübt hat,HIV auf bestimmte Randgruppen zu beschränken. Das hat sich dann auch in der fehlenden Aufklärung und Prävention manifestiert, an deren Folgen wir heute noch zu knacken haben.
    Das erste finde ich löblich – das zweite gehört aber schon ein wenig dazu. Man legt im Auto ja auch den Sicherheitsgurt um, weil man bestimmte Folgen gar nicht erst erleben möchte.

    Zu Deinem Sexualleben: Alles, was Du schreibst, klingt plausibel – bis auf folgende Stelle:
    Ich befürchte, dass Du hier etwas konstruierst, was nicht sein kann. Wenn Du der jungen Dame nicht vertraust – wie soll dann etwas Festes daraus werden? Dass sie das Kondom strikt abgelehnt hat (worüber ich mich nicht weiter auslassen möchte), bedeutet noch lange nicht, dass sie Dir Quatsch erzählt hat. Vielleicht weiß sie ja auch von Deinen regelmäßgen Tests und ist davon ausgegangen, dass 2 x negativ = negativ ist? Und wenn Du ihr nicht vertraust – warum bestehst Du nicht auf Schutz? Schließlich war es Deine Entscheidung, den GV ohne Kondom durchzuführen. Und hier beißt sich die Katze in den Sch_wanz: Bei Wissen um HIV, bei Misstrauen gegenüber der Partnerin wäre ein Kondom unumgänglich gewesen.

    Sei mir nicht böse, aber: Du hast nicht »dem falschen Menschen vertraut« … Du bist kein Opfer. Du hast schlicht auf Deinen Schutz verzichtet. Und das offensichtlich willentlich. Das musst Du akzeptieren …
     
    AlexandraT gefällt das.
  17. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Hey,

    Wollte mal ein kurzes Update geben nach einer Woche pep.
    Also die ersten 3 Tage hatte ich konstant Kopfschmerzen und war mega müde. Danach ging es weg.
    Gestern wurde mein Blut gecheckt und es sieht ganz gut aus, nur GPT ist von 38 auf 56 angestiegen und somit minimal über dem Grenzwert, habt ihr dazu Erfahrungen?
    Was ich noch habe ist Sodbrennen, mein Magen ist bissel empfindlich und von Zeit zu Zeit je nach Workload habe ich pandropazol genommen. Das geht ja nicht mit isentress, hat da jemand eine gute Alternative gefunden um den Magen bissel zu schützen?

    Danke ;)
     
  18. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das hat nun mit einer möglichenHIV-Infektion nichts zu tun …
    Die Medikamente haben durchaus Auswirkungen auf Leber und Nieren. Aber der Grenzwert ist nicht die Grenze zwischen gut & böse oder gesund & krank, sondern eine Linie, die beobachtet wird. Der Anstieg ist ziemlich sicher nur temporär. Erst, wenn sich nach Abschluss der PEP nicht ändert, sollte das überprüft werden.
    Wie heißt es so schön: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Medikamentenempfehlungen können und dürfen wir hier nicht geben, weil wir weder Deine Anamnese noch sonstige notwendigen Vorkenntnisse – von einer Qualifikation ganz zu schweigen – haben.
     
  19. Daniel1234

    Daniel1234 Neues Mitglied

    Ja habe auch nicht auf ein Medikament als Lösung gehofft, weil da bleibt glaube nur gaviscon. Was ich eigentlich wollte waren mehr Ansätze, die bei anderen geholfen haben die Säure in den Griff zu bekommen.
    Bsp. Früher hatten trockene Haferflocken geholfen oder die Tabletten mit einer bestimmten Nahrung nehmen.

    Das war meine Idee sorry wenn ich mich nicht klar ausgedrückt hatte
     
  20. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aus der Tradition weiß ich, dass Bullrich-Salz gegen Sodbrennen hilft. Das ist ein sehr altes (erfunden 1827) freiverkäuflich in Drogerien und Supermärkten erhältliches Produkt und funktioniert über Natriumbicarbonat, wie es auch in vielen Mineralwässern enthalten ist. Das schmeckt grauslich, aber es hilft :)
     
Die Seite wird geladen...
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden