Risiko Blutentnahme

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Hypo82, 1. Dezember 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hypo82

    Hypo82 Neues Mitglied

    Hallo, ich war am 19.11. meiner Hausärztin und es wurde auch BLut abgenommen. Die wohl neue Arzthelferin hat wohl bei der Vorabnahme noch mit einer Pipette Blut des Vorgängers auf ein Testplättchen geträufelt. Dabei gin auch ein wenig daneben und sie wischte es mit so einem Tupfer weg. Sie trug Handschuhe. Sie desinfizierte sich dann die Hände bzw. die Handschuhe, die sie trug. Dann sprühte sie die geplante Einstichstelle am linken Arm mit Desinfektionsmittel ein. Drückte ein wenig an einer Ader herum und stach dann die Einwegnadel ein und nahm das Blut ab. Sie faltete dann einen Tupfer, zog die Nadel raus und drückte den Tupfer auf die Einstichstelle.Ich sah dann, dass an ihrem Handschuh Blutflecken waren! Ich sprach sie an: "Ist das das Blut vom Vormann?"Sie sagte dann harsch: "Nein. Und außerdem ist das ja desinfiziert."Mal abgesehen davon, dass eine Desinfektion von Einweghandschuhen ja nicht vorgesehen ist und nur in Ausnahmefällen geduldet wird und schon mal GAR NICHT wenn sichtbares Blut am Handschuh ist, mache ich mir nun etwas Sorgen, ob ich mich mitHIV infiziert haben könnte!Sie hat zwar die Handschuhe desinifizert und auch die Einstichstelle abgesprüht, aber nach dem Absprühen nochmal nach der Ader getastet. Es war zumindest nach dem Tasten kein sichtbares Blut auf meiner Haut zu sehen. Die Nadel war eine Einwegnadel, da ist sie m.E. nicht drangekommen, aber könnte sie nicht durch das rumdrücken eventuell etwas infektiöses auf der Einstichstelle hinterlassen haben und mit der Nadel "reingedrückt" haben?Oder könnte es nach dem Rausziehen der Nadel zu einem Risikokontakt mit dem Tupfer gekommen sein, den sie ja mit den Handschuhen gefaltet hat? weiß nicht ob ich quasi Blut dann am Tupfer hatte und das ja Auf die Einstichstelle gedrückt habe. Ich habe leider zu spät geschaltet. Die andere Sprechstundenhilfe wollte mich nicht mehr zur Ärztin lassen, ich sagte ihr dann was geschehen war und sie meinte: Das war nicht ok, sie würde es nochmal ansprechen, aber ich solle mir keine Sorgen machen. Aber so ganz astrein fand ich die Sache nicht. War die Nacht dann auch mehrfach wach, Schweiß gebadet und mit pochendem Herz. War dann am nächsten Tag nochmal in der Praxis und schilderte das ganze der Ärztin. Auf explizite Nachfrage sagte siees bestand kein Risiko und ich könnte auch ungeschützt mit meiner Freundin schlafen. Zu meiner Beruhigung (sie kennt mich schon als Hypochonder) hat sie einen hiv / hep test für den 16.12. terminiert. Mache ich mich umsonst verrückt? Will Am 4.12. zur Blutspende, (spende regelmäßig), ist das Ok weil Sorge doch nur irrational? Danke für euren Rat.
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Die Dame hat alles richtig gemacht. Die Kanüle muss sauber und steril sein... der Rest ist nicht steril. Und wenn sie die Handschuhe desinfiziert hat - ein Wechsel hätte gereicht - kann eh nichts passiert sein.

    Um sich mitHIV zu unfizieren braucht es eine deutlich sichtbare Menge Blut und nicht etwas was "in die Vene mittels Kanüle" reingedrückt wurde. Um sich so nen Infektionsweg zusammen zu schustern braucht man schon recht viel Fantasie... nicht wahr? :wink:

    Den Test kannst Du Dir sparen in Sachen HIV und Hepatitis... such lieber mal einen Therapeuten auf und geh Deine Angst an.
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Um sich mitHIV zu infizieren, braucht es zunächst mal einen positiven und unbehandelten Menschen mit recht hoher Viruslast. Davon gibt's in Deutschland gerade mal etwa 25.000 Personen ...
     
  4. Hypo82

    Hypo82 Neues Mitglied

    Hallo, ja, vielen Dank euch beiden. Ich habe die Wahrscheinlichkeitskette auch genau so durchgespielt....
    Die Person vor mir von der das Blut stammt müsste positiv und unbehandelt sein, die Desinfektion der Handschuhe müsste grob schiefgegangen sein, es müsste eine ausreichende Menge Blut mit der Wunde in Kontakt/in die Blutbahn gelangt sein usw. Hätte, würde, wäre...
    Rein rational sehr unwahrscheinlich. Insofern tatsächlich ein Hirngespinst, bzw. mit Tendenz zur Angststörung.
    Dann kann ich ja auch ohne Bedenken Freitag zur Blutspende und bekomme da ja zu meiner Beruhigung den gepooltenPCR, der nach 15 Tagen ja auch schon recht aussagekräftig ist.
    Gruß und Danke :wink:
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden