Riesikoeinschätzung, Vaginalsekret

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von poll, 23. März 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. poll

    poll Neues Mitglied

    Hallo,

    Ich glaube ich werde langsam aber sicher Verrückt. Evtl. hilft mir ja der Austausch in diesem Forum.

    Ich hatte vor ca. 4 Wochen einen vermeintlichen Risikokontakt und mache mich seitdem total Verrückt.

    So hat es sich zugetragen:

    Relativ betrunken habe ich eine nächtliche Bekanntschaft in der Nähe der Bar in der ich Sie kennen gelernt habe gefingert. Der Finger den ich für Penetration nahm war durch mein Fingernägelbeißen im Nagelbett relativ stark ramponiert, hat allerdings soweit ich das noch weiß nicht akut geblutet. Diese Art der sexuellen Handlung sollte also relativ sicher gewesen sein oder?
    Nachdem sie dann an Ort und Stelle mit mir schlafen wollte und wir beide kein Kondom zur Hand hatten brach ich den Kontakt ab. Allerdings hätte es ihr nichts ausgemacht es auch ohne Kondom zu tun, was mich im nachhinein schon sehr ins grübeln bringt. Wer das einmal macht, macht das evtl. immer so!?
    Zu Hause angekommen, dauerte nur ca. 5 Minuten, habe ich mich, da ich eben doch noch sehr erregt war, selbst befriedigt. Ob ich mir davor die Hände gewaschen habe weiß ich dank des Alkohols nicht mehr.
    Wie schätzt ihr das Risiko ein?
    Das Virus wird normalerweise ja an der frischen Luft inaktiv. Kann es trotzdem sein, dass beim heftigen onanieren eine Übertragung stattgefunden hat. Meine Eichel war nach dem onanieren leicht Wund. Ich bin beschnitten, falls dies eine Rolle spielt.

    2 Wochen nach dem „Kontakt“ bekam ich Unterleibsschmerzen und einen Hautauschlag. Es wurden eine Harnröhrenentzündung festgestellt. Woher der Hautauschlag kommt konnte mir bisher weder der Urologe noch der Hautarzt sagen.
    Der Urologe schätzte das Risiko als sehr gering ein, der Hautarzt hingegen meinte wenn der Ausschlag nach zwei Wochen nicht besser wird, würde er sich ernsthafte Gedenken bezüglich einerHIV Infektion machen.

    Da der Ausschlag noch immer vorhanden ist, die zweite Woche jetzt schon und die Harnröhreninfektion trotz Antibiotika immer noch nicht vorbei ist mache ich mir ernsthafte Gedanken ob ich mich nicht doch angesteckt haben könnte. Ein Test wäre natürlich das einzig richtige… schon allein für meine Psyche, nur sind knappe 4 Wochen einfach noch zu kurz um ein eindeutiges Testergebnis zu bekommen!

    Könnte der Hautausschlag evtl auch psychisch bedingt sein? Mich macht die Sache echt total fertig. Evtl. hab ich auch einfach eine Phobie? Ich habe solche Angst mit dieser schei** Aktion ( sorry) mein Leben weggeworfen zu haben. Ich denke Tag und Nacht nur an diese Sache!

    Jetzt habe ich doch mehr geschrieben als ich wollte. Aber evtl musste das auch einfach mal raus.

    Danke schon mal für eine Antwort!
    Grüsse Poll
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das ist - mit Verlaub - Quatsch. Ich wünsche jedem, dass er negativ bleiben möge, aber das Leben ist auch mitHIV nicht vorbei. Ich hab's schon 20 Jahre und mir geht's prima ...

    Gelegentlich sollte sich mal einbürgern, dass die Infektion zwar nach wie vor unheilbar, aber mittlerweile sehr gut behandelbar ist und im Prinzip »nur« noch eine chronische Krankheit ...
     
  3. Fallada

    Fallada Bewährtes Mitglied

    :lol: genau Matthias.

    Dennoch denke ich, dass bei poll kein wirkliche Risiko einer Übertragug vorhanden war. Soweit ich das hier im Nachhinein und aus der Ferne einschätzen kann.

    Was Deine Frage nach den psychisch bedingten Symptomen des Hautausschlags anbelangt, hier kann ich Dir nur laut zurufen: "Ja, es kann ausgelöst durch die Psyche ein Hautausschlag auftreten!"
    Es kann, psychisch bedingt, auch noch zu ganz anderen Syptomen kommen.
    Lies einmal hier im Forum, Du wirst staunen, was die Menschen alles für Krankheitssymptome entwickeln, wenn sie glauebn, sich infiziert zu haben und der Meinung sind, diese Syptome gehörten zum Krankheitsbild welches der HIVirus verursacht.

    Schlag mal nach unter "HIV-Phobie", scheint bös in " Mode " zu sein, diese Angst.

    Doch es kann natürlich nur soweit kommen, wenn man nicht richtig aufgeklärt ist und die Angst keinen vernünftigen Argumenten mehr Zutritt zum Hirn erlaubt .
    Es ist wirklich schwer, wenn man in dieser Angst erst einmal drinsteckt.

    Doch versuch dich selbst ein wenig zu beruhigen. Es war keine gefährliche Situation, es sei denn, Du hast wirklich in diesem Moment geblutet. Doch ich glaube, wenn man erregt ist, kaut man zuvor nicht an seinen Nägeln, oder? :shock:

    LG Fallada

    Mach nach 12 Wochen einen Test. Ich drücke Dir die Daumen, dass er negativ ist !
    Sollte er wider Erwarten positiv sein, wirst du ein anderes Leben leben, als geplant. Doch du wirst leben!

    Kopf hoch du!
     
  4. poll

    poll Neues Mitglied

    Hi,
    @ Mathias : evtl ist das bischen falsch rübergekommen. Tut es mir leid.
    Ich bin nur der Meinung, dass man es auch nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Das Leben geht natürlich trotzdem weiter.
    Das man Angst davor hat, ist denke ich ganz normal;Therapie Möglichkeiten hin oder her. Diese Bild " Das Leben weggeworfen zu haben" spiegelt meinen aktuellen Gefühlszustand wieder und sollte so auch nicht wort wörtlich genommen werden.
    Ich entschuldige mich nochmal! Ich wollte damit wirklich niemand zu nahe treten.

    @ Fallada
    danke für die Einschätzung! Ich werde deinen Rat auf jeden Fall befolgen und die Forumsbeiträge lesen. Schaden kanns ja nicht...

    GrÜße

    poll
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden