Ratlos was mich bei einem Risikokontakt erwischt hat

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von S_Martin, 27. Januar 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. S_Martin

    S_Martin Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    nun bin ich also auch hier gelandet. :eek:

    Ich komme am Besten gleich zum Thema:
    Ich hatte am 1. Oktober 2016 einen Risikokontakt (MSM) gehabt.
    Näher will ich da nicht drauf eingehen.Es war auf jeden Fall ein hohes Risiko dabei.

    Meine Symptome danach:

    3. Tag: Ziehen im linken Leistenlymphknoten, gerötete spannende Eichel, gerötete Lippen
    4. Tag: Halsschmerzen
    10. Tag: Vorstellung Uniklinik -PCRHIV 1 + Ag/Ak Test: nicht reaktiv - zudem Ausschluss anderer STIs
    12. Tag: Muskelschmerzen in Oberarmen und beginnender Hautausschlag am Oberkörper
    13. - 17. Tag: Extreme Müdigkeit
    ab Tag 14: veränderter Stuhlgang sowohl in Form und Geruch - seitdem bei jeder Nahrungsaufnahme ein Grummeln im Bauch/ Magen. Zudem Mundraum und Speiseröhre stark gerötet
    22. Tag:PCR HIV 1 + Ag /Ak Test: nicht reaktiv
    27. Tag:PCR HIV2: nicht reaktiv (aber das heißt ja nicht viel, denn oft ist das Virus nicht nachweisbar)
    Ab 30. Tag: Stetige unerwünschte Gewichtsabnahme (von damals 84 kg auf aktuell 79kg) und keine Energie mehr beim Sport (Kraftsport)
    45. Tag: Ag/Ak Test negativ
    ab ca. 50 Tag: Sperma schaut verändert aus. Ist viel "dickflüssiger und aufgewollen". Manchmal aber auch extrem wässrig (ist bis heute so).
    Kurz vor Weihnachten wurde eine Psoriasis annulari (oder so ähnlich) am kompletten Körperstamm inkl. Arme diagnostiziert - Dauer: 2 Wochen
    Seit 60. Tag: Augebrennen und verminderte Sehleistung bei Nah zu Fernsicht, zudem Kribbeln in Armen und Beinen - beides bis heute noch vorhanden.
    Seit einiger Zeit merke ich auch, dass meine Arm- und Beinmuskeln unverhältnismäßig stark zurückgehen - dafür nehme ich am Bauch zu.
    Die Haut ist allgemein viel dünner und trockener. Habe mir eine Schnittwunde zugezogen, die nur schwer abheilt.
    Auch die Einstichstellen zur Blutabnahme brauchen 2 Wochen bis man sie nicht mehr so stark sieht.

    Das waren die wichtigsten Symptome zusammengefasst.
    Kurz vor Weihnachten wurden auch meine Blutwerte kontrolliert:
    Neutrophile Granulozyten erniedrigt (38%),
    Lymphozyten erhöht (51%) -> spricht für Virusinfektion (habe aber weder Schnupfen/ Grippe etc.)
    Alubumin leicht erhöht (66.1%)
    Alpha 1 Globulin erniedrigt (3%)
    Beta-Globulin erniedrigt (8%)
    HDL Cholesterin stark erniedrigt (36mg/dl)
    Anm.: Ich rauche und trinke nicht (außer max. 2x im Jahr) und ernähre mich ausgewogen.
    CD4 bei 1365 und 47% (waren im Juli 2016 bei 1299 und 37%)
    CD8 bei 372 und 13% (waren im Juli genau gleich)
    CD4/CD8 Ratio erhöht bei 3.67 ( waren im Juli bei knapp 3.5) - normal 1.6

    Untersuchung Stuhlflora:
    Entweder waren die Pilzwerte stark vermindert oder erhöht;
    zudem war der Stuhl pH stark alkalisch ( größer als 8),
    Lokaler Immunstatus (sektorisches IgA) bei 0.01mg/g !!! (Norm: 0.71 - 2.19) mit Anmerkung des Labors "Hinweis auf starke Beeinträchtigung des darmassozitierten Immunsystems")

    Ihr seht ich habe eigentlich alles an Tests machen lassen was geht.
    Hat mich über 600 Euro gekostet alles zusammen!

    102. Tag: Ag/Ak Test nicht reaktiv

    Mein Arzt ist mittlerweile am Verzweifeln und meinte, dass er auch keine Ahnung mehr hat. Ich solle mal googeln sagte er noch... und deshalb bin ich nun hier gelandet.
    War auch in der Infektiologie in München (TUM). Der junge etwas hochnäsige Arzt meinte zu mir ich sei vollkommen gesund und das wäre alles rein psychisch bzw. psychosomatisch. Ich würde das gerne glauben, aber selbst mein Hausarzt meint, dass da etwas nicht stimmen kann. Er weiß aber wie gesagt auch keinen Rat mehr. Es war noch der Verdacht auf HTLV - aber das sei laut Arzt der TUM vollkommen unrealistisch, da kein Blut bei dem Risikokontakt im Spiel war. Ich habe vorher nicht mal gewusst, was HTLV ist...

    Was soll ich denn nun machen?
    Habt ihr eventuell ein Idee (vor allem Alexandra ist hier ja die Fachfrau für die Laborwerte)?
    Könnte das eventuell ein HIV Stamm sein, der noch unentdeckt ist?
    Oder haben alle Stämme das p24 als Capsid?
    Was ist mit HIV 2? Selbst wenn diePCR falsch negativ war, müssten doch mittlerweile Ak's vorhanden sein, oder?
    Fakt ist, dass ich immer noch ständig müde bin und min. 10 h am Tag schlafe.

    Ich bin mittlerweile echt am Verzweifeln, da die Ärzte entweder sagen, dass sie keine Ahnung haben bzw. dass ich gesund sei und keine ernsthafte Erkrankung vorliege. Es kann doch nicht sein, dass ich mir selbst eine Diagnose "ergoogeln" soll laut den Ärzten!

    Ich bin für alle Infos und Vorschläge eurerseits offen.
    Ich möchte endlich eine Diagnose haben (egal ob HIV oder sonst was).
    Es ist reiner Psychoterror keinen Befund zu haben - und das geht ja schon seit knapp 4 Monaten so... könnt ihr mir einen Tipp geben?

    Vielen Dank vorab für eure Zeit und Ratschläge.

    Liebe Grüße,
    Martin
     
  2. mischa

    mischa Mitglied

    AlsoHIV wird das wohl nicht sein.
    Und wenn ein Spezialist saget das es wahrscheinlich eher Kopfsache ist, würde ich es glauben.. Oder einen zweiten Fragen.
    Ich weiß das die Psyche viel mit dem Körper machen kann...
     
  3. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    HIV ist es definitiv nicht. Aber vielleicht Morbus Whipple
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ob es wirklich ein Risikokontakt war, lässt sich so natürlich nicht sagen. Wenig Info = wenig Hilfemöglichkeiten …
     
  5. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Wie Matthias schon sagte.. ob es ein echter Risikontakt war... darüber lässt sich streiten. Denn vermutlich war es keiner, lediglich in Deiner panischen Vorstellung hat ein wirklich hohes Risiko bestanden. Und wenn Du nicht näher darauf eingehen willst.. können wir eben auch nur ins Blaue hineinraten.

    AberHIV ist es ja nun nicht ... das viele Geld für diePCR hättest Du Dir sparen können, hättest Du einfach einen AK-Test gemacht nach 6 Wochen.

    Die ganzen Symptome hab ich überflogen... HIV-spezifische Symptome gibt es nicht.

    Was die Psoriasis angeht, mach Dich unbedingt schlau, welche Art (vulgaris, pustulosa, guttata, arthritis) ... das wäre schon wichtig... die arthritische Form greift die Gelenke an, guttata hab ich, die kommt und geht, je nach Stresslevel. Mit den anderen beiden Formen kenne ich mich nicht aus. Also geh zum Dermatologen.
    Du kannst Deine Haut unterstützen, zB pH-Eucerin 10 % Urea aus der Apotheke, die Sachen wird wirklich gut, ich nutze sie regelmässig.

    Der Ausschluss anderer STI nach 10 Tagen war für einige viel zu früh ... manche haben Inkubationszeiten von bis zu 6 Monate oder noch länger, und einige können sogar symptomlos verlaufen.

    Ein negativer Syphilis-Test muss zwingend nach 12 Wochen bestätigt werden.

    Lass Dich auf Borrelien und auf EBV testen, die können einem ganz schön zusetzen.

    Meine, ganz persönliche, Einschätzung geht aber eher in die Richtung, dass Du entweder phobisch/panisch veranlagt bist + einem schlechtem Gewissen gegenüber einem möglichen Partner.

    Denn bis jetzt hat uns hier die Erfahrung gelehrt, dass die mit den heftigsten "Symptomen" und Krankheitsanzeichen schlicht und ergreifend ein so schlechtes Gewissen hatten... das ihre Psyche derart verrückt gespielt hat, dass sie darüber wirklich krank wurden.
     
  6. S_Martin

    S_Martin Neues Mitglied

    Danke Euch schon mal für die Infos.

    Der RK war AV aktiv - erst mit, dann ohne Kondom.
    Zudem Sperma auf der Eichel.

    Die Psoriasisform heißt "annularis" - ist anscheinend ziemlich selten.

    Ich habe vergessen zu erwähnen, dass nach 12 Wochen noch einmal auf STIs getestet wurde. War alles negativ (bis jetzt). Sollte ich das nochmal wiederholen?

    Eine Partnerschaft gibt es nicht.

    Liebe Grüße,

    Martin
     
  7. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Das einzige Risiko was ich hier sehe ist der aktive AV ohne KOndom wobei der für den Passiven ein höheres Risiko darstellt als für den Aktiven, sofern der Passive die Ladung Sperma abbekommt.
    Wo ist denn nun dein Hochrisiko? Ich kanns nicht finden. Sorry, Risiko ja, sofern der andereHIV+ ist UND einen hohen Virenload hatte.
    Aber HIV ist ja eh schon sicher ausgeschlossen worden.
    Eine mögliche Erkrankung habe ich weiter oben genannt.
    EBV hat Lottchen schon erwähnt und ansonsten eben auch noch die Psyche.
    Solange Du nicht akzeptierst, dass Du HIV negativ bist, wird sich an Deinem Gesundheitszustand nichts bessern.
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Gemach devil,

    ungeschützter AV ist ein Risiko. Punkt. Aber die Testergebnisse haben ja gezeigt, dass dabei keinHIV übertragen wurde. Und wenn 12 Wochen später negative Tests auf andere STIs vorliegen, ist auch hier Entwarnung angesagt.

    Ein Problem habe ich aber. Ein großes. Da wird ein Medizinier in der TUM München als »hochnäsig« beschrieben – das »jung« soll ihn wahrscheinlich zusätzlich noch diskreditieren … aber ich lese hier eine perfekte Selbstdiagnose, die eigentlich jeden Arzt und jedes Forum überflüssig macht.

    Frage: Was willst Du hier, wenn Du eh alles weißt? Du bist schon so auf Deine »Ergebnisse« festgelegt, dass niemand eine Chance hat, Dir wirklich Gewissheit zu verschaffen; denn… wenn des nicht in Dein Selbstbild passt, wird es abgestritten. So wird das nix …
     
  9. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ich hab den AV ja als Risiko bezeichnet. Aber halt nicht als so hohes Risiko wie der TE es gern hätte.
    Martin,
    auch wenn wir kein Moralforum sind, würde ich gerne mal wissen, warum du beim zweiten Akt das Kondom einfach weggelassen hast?
     
  10. S_Martin

    S_Martin Neues Mitglied

    Danke für eure Einschätzungen.

    Es mag sein, dass ich etwas überreagiert habe bzgl. des Arztes.
    Diskreditieren wollte ich ihn nicht. Er war allerdings wirklich unhöflich und wenig verständnisvoll. Punkt.

    Es stimmt, dass die Psyche viel ausmacht, aber die Blut- und Stuhluntersuchungen zeigen ja ganz objektiv, dass etwas Physisches nicht passt. Und diesem möchte ich einfach auf den Grund gehen. Das ist doch verständlich, oder?

    Ich habe mich hier angemeldet, da ich von den Meinungen der Experten (also Euch) überzeugt bin.
    Ich habe gehofft, dass einer von Euch vielleicht schon mal von einem ähnlichen Fall gehört hat und/ oder seine Erfahrungen mit mir teilen kann.
    Nicht mehr und nicht weniger.

    Ihr scheint Euch ja nicht nur mitHIV Erkrankungen gut auszukennen - deshalb meine Intention Euch hier meinen Fall zu schildern.

    Das mit dem Kondom ist dumm gelaufen leider. Ich war total neben mir gestanden und habe in dem Moment einfach nicht rational gedacht.

    Wenn noch jemand seine Meinung dazu mitteilen möchte, dann bin ich nach wie vor dafür offen.

    Liebe Grüße,

    Martin
     
  11. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Beiträge in unserem Forum:
  1. Marcola
    Antworten:
    33
    Aufrufe:
    2.126
  2. Marv11
    Antworten:
    22
    Aufrufe:
    1.971
  3. LM14
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    2.893
  4. bounty
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.316
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden