Phobie

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von Tapir, 9. Juli 2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tapir

    Tapir Neues Mitglied

    Hallo Leute,

    Ich schreibe bewusst in die phobie - Ecke weil ich nun endgültig in dieser Spirale der Angst stecke. Ich habe mich (auch dank des factsheets) gründlich über die Übertragungswege informiert und weiss soweit auch Bescheid.

    Angefangen hat alles vor 4 Wochen, ein kurzer Gedanke an eine alte Situation, die mich in angst versetzt hat. Durch einen thread im Forum wurden mir die Ängste dazu genommen.

    Vielleicht hab ich mich allgemein zu viel ins Thema gelesen (was ja nicht schaden kann) aber nun überfallen mich in verschiedenen Situationen die Gedanken anhiv und das obwohl ich weiss dass eine ansteckung auf diesen Weg unmöglich ist :roll:

    Typische Situation neulich beim bäcker:

    Die Verkäuferin kassiert die Dame vor mir ab und ich bestell mein laugengebäck. Mit der Hand in der sie gerade noch das Geld hatte, fasst sie in die laugenstangerl und verpackt sie in eine Tüte. Ein kurzer Moment des ekels und vorbei.
    Ich esse nun genüsslich vor mich hin und da kommt der Gedanke.. War vielleicht blut am Geld der Vorgängerin oder hatte gar die Verkäuferin eine wunde in der Hand - die Panik hat mich.

    Ich versuche mich zu beruhigen, eine ansteckung in alltagssituationen oder beim essen sind ausgeschlossen, aber die angst überkommt mich immer und immer wieder - hast gerade Du dich in dieser Situation angesteckt?
    Kein normaler Mensch würde in dieser Situation an hiv denken.

    So geht es mir in vielen Bereichen, wenn ich einen einkaufswagen anfasse, kann ich beruhigt eine rauchen oder war da was am Griff und dann im Mund?

    Das schlimme ist, ich weiss dass keine Infektion auf diesen Weg stattfinden kann (korrigieren wenn ich mich irre - da spricht wieder die angst) aber ich komm von den Gedanken nicht weg.

    Ich hab am Montag einen arzttermin und werde auch die Thematik ansprechen, ich komm mir mittlerweile richtig psycho vor alles mit hiv zu verknüpfen.
     
  2. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Da wird dir langsfristig nur eine Psychotherapie helfen können.
     
  3. Tapir

    Tapir Neues Mitglied

    Sollte die Thematik erst mit den Arzt besprochen werden? Ich war bereits wegen einer Depression in Behandlung und da hieß es, dass therapieplätze auf lange Zeit ausgebucht sind.

    Wäre eine freie Psychologin ratsam?

    An den Kosten soll es nicht scheitern, ich will nur einfach wieder sorgenfrei durchs leben gehen.
     
  4. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Du könntest damit beginnen, Dich mit den ThemaHIV zu befassen, Infektionsrisiken, Übertragungswege, Situation der HIV+ Menschen in Deutschland im Jahr 2016.

    Dann wüsstest Du zB, dass eine HIV-Infektion auf dem von Dir beschreibenen Weg absolut unmöglich ist und dann würdest Du Dir nicht solche Horrorszenarien zurechtspinnen !

    Und zu welchem Therapeuten Du letzlich gehst.. ist doch egal.. Hauptsache, Du kommst von Deinem Angsttrip runter.
     
  5. Tapir

    Tapir Neues Mitglied

    Hallo Lottchen,

    Über Übertragungswege, risikokontakt hab ich mich die letzten Wochen regelmäßig informiert. Offene Fragen die nicht detailliert erwähnt wurden, wurden mir beim durchstöbern des Forums klar beantwortet, z.b. der blut an nahrung - thread der kurz unter diesen thread ist.

    Das schlimme ist, ich weiss, dass eine ansteckung auf diesen wegen nicht möglich ist. Doch diese Informationen blende ich in angstsituationen aus.

    Sobald zu Einen Thema der Gedanke an blut kommt, bin ich auf den Gipfel der Angst angekommen. Ich kann mich dann auch mit den hintergrundwissen nicht beruhigen.

    Sind meine Hände rein oder klebt etwas dran.. dass das keine normalen Gedanken mehr sind IST mir klar :)

    Ich bin im Moment z.b. völlig angstlos, habe mit meinen Eltern ein ausführliches Gespräch geführt und bin absolut beruhigt. Aber ich weiss auch, dass der Moment der Beruhigung wahrscheinlich wieder die ruhe vor dem Sturm ist.

    Mein leben wird leider zu oft durch ängste bestimmt. Eine längere Phase ohne ängste ist für mich sehr selten geworden. Im Moment bezieht sich diese Angst aufhiv. Ich weiss doch auch, dass hiv in der heutigen Zeit kein Todesurteil ist.

    Ich werd mir auch definitiv Hilfe besorgen (Termin steht schon für morgen) um endlich wieder davon los zu kommen :)
     
  6. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Dann drücke ich Dir die Daumen für morgen .... und vielleicht magst Du ja berichten...
     
  7. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Viel Erfolg für die Therapie. Wenns finanziell kein Problem ist, auch mal bei den "privaten" Psychotherapeuten nachfragen. Krankenkasse kann eventuell auch helfen.
    Da Du Dir helfen lassen willst, sehe ich das bei Dir auch recht positiv, dass es klappen wird. Aber geht halt nicht von heute auf morgen. Du brauchst da schon Geduld.
    Viel glück.
     
  8. Tapir

    Tapir Neues Mitglied

    Danke euch beiden :)

    Ich werde berichten.

    Danke auch für die investierte Zeit für Deppen wie mich, aber jetzt wirds Zeit wieder ins normale Leben zurück zu finden.
     
  9. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Gute Einstellung..... und das mit dem Deppen... naja..... so schlimm bist Du nicht. ;)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden