PEP-Versagen / p24-Antigen Test

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Bastian, 4. August 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo an alle,

    jetzt bin ich also auch hier gelandet, und nach meinem Gefühl, werde ich in den kommenden Monaten noch oft hier posten... Ich danke euch schon jetzt für die Möglichkeit, hier mit diskutieren zu dürfen!

    Kurz zum Hintergrund: Ich (41) hatte vor 14 Tagen einen Risikokontakt (geplatztes Kondom, ich insertiv... bei einem Mann, der wollte, dass wir keine Kondome verwenden...). Ich bin sofort zur Notaufnahme gerannt und habe dort ca. 2,5 Stunden nach dem Vorfall meine erste PEP-Dosis erhalten (Truvada/Kaletra). Die PEP-Behandlung habe ich sehr ernst genommen und die Tabletten regelmäßig im 12- (Kaletra) bzw. 24- (Truvada) Stundentakt eingenommen.

    Leider habe ich Gründe, anzunehmen, dass die Behandlung bei mir nicht funktioniert hat. 9 Tage nach Exposition habe ich Gliederschmerzen bekommen und mein Kopf ist seitdem heiß und rot - jedoch ohne Fieber (aber ich habe selten Fieber, reagierte in der Vergangenheit oft mit "rotem Kopf" auf Infekte). Am nächsten Tag Hautausschlag auf Brust und Oberarmen, der immer noch (Tag 13) sichtbar ist. Heute bin ich außerdem mit geschwollenen Lymphknoten aufgewacht. Die Hinweise verdichten sich meines Erachtens, dass es zu einerHIV-Infektion gekommen ist.

    Ich habe nun zwei Fragen:

    1. Gestern (Tag 12), hat man mir Blut abgenommen für einen p24-Antigen + Antikörper Test. Gehe ich richtig in der Annahme, dass der p24-Test anschlagen sollte, falls ich mich in der Serokonversionsphase befinde?

    2. Was bedeutet es, wenn ich trotz PEP infiziert worden bin. Heißt das gleich, dass das Virus resistent auf die Wirkstoffe von Kaletra/Truvada ist? Wenn ja, wird sich das auf meine Therapierbarkeit auswirken?

    Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

    Basti

    PS: Die Nachricht ist wohl etwas trocken ausgefallen. Aber es geht mir halt gerade sehr schlecht. Ich fühle mich gerade wie ein Riesenpechvogel: Es war erst das zweite Mal in meinem ganzen Leben, dass ich analen Sex hatte. Und gleich platzt das Kondom. Und wenn jetzt auch noch die PEP versagt hat...
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Weißt Du denn überhaupt, ob Dein SexualpartnerHIV-positiv ist?
     
  3. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    nein, das weiß ich nicht. Aber da er eigentlich ohne Kondom Sex haben wollte, besteht zumindest die Möglichkeit. Die Ärztin in der Notaufnahme hat ihn dann auch als "Super-spreader" kategorisiert und so die Durchführung einer PEP begründet.

    Vielen Dank für deine Nachfrage!

    Basti
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Also so einfach würde ich mir die Sache nicht machen. Weder ist der Verzicht auf Kondom ein Beleg dafür, dass jemand positiv ist - noch ist jemand, der ohne Kondom Sex praktiziert, automatisch ein »Super-Spreader«. Denn selbst, wenn erHIV+ wäre: Es gibt eine Menge positive Menschen (von 73.000 in Deutschland sind das 52.000), die unter antiretroviraler Therapie stehen und damit nicht mehr als Infektionsüberträger gelten. Hier müsste man der Ärztin also mal gewaltig auf die Finger klopfen. Hast Du mit dem Herrn nicht über Verhütung gesprochen?

    Die PEP ist rechtzeitig begonnen worden und wird von Dir ernst genommen. Trotzdem machst Du Dir verständlicherweise Sorgen. Selbst wenn es zu einer Infektion gekommen wäre (was noch gar nicht bewiesen ist), könntest Du eh nichts tun. Nun hat man Dir gerade Blut für einen Test abgenommen ... dann warte auch auf das Ergebnis und bespreche es mit der Ärztin. Ich hoffe, sie ist Schwerpunkt-Ärztin oder zumindest Infektiologin und hat eine ungefähre Ahnung von HIV. Ich hege da so meine Zweifel (s.o.) ...

    Die Resistenzbildung hängt von mehr Faktoren ab, als von 14 Tagen PEP. Zudem gibt es noch mehr Medikamente mit anderen Wirkstoffkombinationen. Aber darüber solltest Du Dirn wirklich erst einen Kopf machen, wenn das Ergebnis feststeht und bestätigt wurde.
     
  5. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Danke Mathias für deine Ausführungen,

    ich kann ja nur beschreiben, was ich erfahren habe und was ich jetzt gerade durchmache.

    Die PEP wurde mir in einer Notaufnahme gegeben und hier habe ich mich an das hiesigeHIV/Aids-Zentrum gewandt. Ich denke, dass ich da an der richtigen Stelle bin.

    Dort haben sie mir gesagt, dass es keine spezifischen Symptome einer akuten HIV-Infektion gibt, was natürlich stimmt. Aber trotzdem. Die Symptome der letzten Tage haben mich sehr fertig gemacht, vor allem der unübersehbare Ausschlag, der jetzt langsam am abklingen ist. Und dann natürlich das perfekte Timing der Symptome.

    Tja, dumm gelaufen. Es stehen mir jetzt wohl grundlegende Veränderungen in meinen Leben bevor.

    Vielen Dank nochmal für deine Kommentare. Es tut auch einfach gut, mal mit jemandem darüber zu sprechen (ich habe in meiner Stadt keine Freunde, da ich erst vor kurzem hierher gezogen bin).

    Basti
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. November 2018
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Lieber Basti,

    dafür sind wir da. Ich bin zwar der Meinung, dass man sich niemals über ungelegte Eier den Kopf zerbrechen sollte, verstehe aber natürlich auch, dass man in einer Situation wie Deiner 1 + 1 zusammenzählt, obwohl weder das eine noch das andere »1« ist.

    Jeder Stress, dem Du Dich nun selbst aussetzt, kann für mehr Dinge sorgen, die Du vielleicht wieder als Symptome erkennen würdest. Warte bitte das Testergebnis ab.

    Und an einer Stelle solltest Du wirklich in Dich gehen: Bei Menschen, deren Status Du nicht kennst, ist SAFE SEX angesagt. Das muss nicht mit Kondom sein - aber dann auch nicht anal oder vaginal eindringend. Es gibt so viel schöne Spielchen, die man machen kann und die trotzdem safe sind ...

    Alles Gute!
     
  7. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Symptome können auch von den Medis selbst kommen.
     
  8. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Lieber Matthias, Liebe AlexandraT

    Danke für eure Ratschläge. Ich werde ja am Dienstag die Resultate dieses Kombi-Tests kriegen, und werde dann denn Arzt auch fragen, wie aussagekräftig so ein p24-Antigen Test ist nach 13 Tagen ist. Bis dahin versuche ich Ruhe zu bewahren, aber es ist halt nicht einfach.

    Ich werde mich also Dienstag Abend mit den Ergebnissen wieder melden, falls Ihr reinschauen mögt...

    Bis sehr bald,
    Basti
     
  9. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Aller wahrscheinlichkeit nach wird der Negativ sein, also entspann dich.

    Entscheidend ist der nach zwölf wochen.
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Eine PEP kann die 12 Wochen aushebeln.....
     
  11. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Aber zwölf wochen nach der pep ist doch ausreichend oder wie ?
     
  12. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    12 Wochen nach PEP reicht.
     
  13. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo alle,

    der DUO-Test p24-Antigen +HIV-Antikörper ist negativ ausgefallen. Für den Antikörpertest war das ja zu erwarten (nach 12 Tagen). Bezüglich des p24-Antigens hat mir die Ärztin gesagt, dass dieser Test im Falle einer erfolgten Infektion hätte positiv sein können - wobei sie unterstrich, dass das vorliegende negative Resultat nicht sehr aussagekräftig ist, da das Zeitfenster in dem p24-Antigene nachweisbar sind von Mensch zu Mensch variiert. Außerdem werden diese Antigene während der Serokonversion abgebaut, und die Blutabnahme fand ja gerade während der Zeit statt, in der ich Symptome hatte. Tja.

    Meine Symptome hat sie auch nicht erklären können, aber sie bringt sie nicht zwingend mit einer akuten HIV-Infektion in Zusammenhang.

    Ich muss jetzt in drei Wochen wieder einen Test machen, laut PEP-Protokoll.

    Ich versuche, die kommenden Wochen diesen Stress etwas beiseite zu legen...

    Ich danke euch soweit für eure Hilfe!

    Alles Liebe,
    Bastian
     
  14. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo alle,

    ich wollte nur kurz ein Update über meinen "Fall" machen.

    Ich habe 5 Wochen nach dem Risikokontakt (und eine Woche nach dem Ende der PEP) erneut einenHIV-Test gemacht, der negativ ausgefallen ist. Ich habe vergessen zu fragen, ob das wieder so ein Kombitest war (mit p24-Antigen), aber ich gehe mal davon aus. Scheint ja mittlerweile Standard zu sein.

    Die Ärztin hat gemeint, dass dieser Test sehr wahrscheinlich positiv ausgefallen wäre, wenn die Symptome, die ich etwas mehr als eine Woche nach dem Risikokontakt gehabt habe, etwas mitHIV zu tun gehabt hätten.

    Ich soll mich nun also beruhigen und Ende Oktober, Anfang November einen abschliessenden Test machen (12 Wochen nach Risikokontakt sei auch mit PEP ausreichend laut der Ärztin.

    Was denkt ihr?

    Ich bin ja aufgrund der heftigen Symptome immer noch ein bisschen am Zweifeln. In der Zwischenzeit habe ich nämlich auch herausgefunden, dass ich die PEP anfänglich wohl falsch eingenommen habe, nämlich auf nüchternen Magen. Als "es" passierte war ich auf der Notaufnahme hat man mich leider nicht darauf hingewiesen. Auf der Etikette, die die Apothekerin auf die Medis geklebt hat, steht auch nichts davon, dass ich die Medis mit dem Essen hätte einnehmen sollen. Tja, meine Ärztin meint, dass das nicht so schlimm sei.

    Tja... wie ihr seht, bin ich noch ein bisschen verwirrt. Ich habe aber beschlossen, jetzt mal vorerst keine Panik mehr zu schieben (wär ja auch nicht auszuhalten bis Ende Oktober...).

    Vielen Dank fürs Lesen und für allfällige Reaktionen!
    Euer Basti
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. November 2018
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hey Basti,

    das sieht doch schon mal alles sehr gut aus. Und »falsch« hast Du die PEP auch nicht eingenommen ... Du hast es Deienm Körper etwas schwerer als notwendig gemacht. Auf die Wirkung hat das aber keinen Einfluss.

    Ich gehe fest davon aus, dass Du jetzt locker den Abschlusstests entgegensehen kannst!
     
  16. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Danke Matthias für deine ermutigenden Worte! Na ja, es ist wohl normal, dass ich selber noch etwas skeptisch bin. Schließlich habe ich ja sehr beängstigende Symptome entwickelt. Jetzt fühle ich mich einfach nur schlapp, aber immerhin schiebe ich keine Panik mehr. Ich konzentiere mich einfach auf die Arbeit und versuche, die anstehende Wartezeit so gut es geht hinter mich zu bringen.

    Vielen Dank nochmal für deine Unterstützung. Das abschließende Testergebnis erhalte ich am 6. November. Spätestens dann werde ich mich hier wieder melden.

    Alles Liebe einstweilen,
    Basti
     
  17. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben,

    ich melde mich wieder mit einem Update über meinen "Fall". Ich habe heute erfreulicherweise einen negativenHIV-Antikörper Befund erhalten, dies 10 Wochen nach Abschluss der PEP bzw. 14 Wochen nach der Exposition.

    Die Ärztin hat gemeint, dass dieser Test abschließend sei, und dass ich eine HIV-Infektion ausschließen kann. Ich konnte das fast nicht glauben, da mein Körper ja 9 Tage nach der Exposition eine sehr heftige, und für mich eindeutige Reaktion (s. oben) entwickelt hat, die ich im Sinne einer Primoinfektionssymptomatik gedeutet hatte.
    Zwischendurch war ich wieder fit, aber seit drei Wochen leide ich an extremer Müdigkeit, Gliederschmerzen und abendlichem Fieber. Die Ärztin hat daraufhin noch mal Blut abgenommen, um weiter nach einem Übeltäter zu suchen.

    Darf ich euch fragen, ob ihr einen Test 10 Wochen nach PEP-Ende auch als abschließend betrachten würdet? Oder soll ich in 3 Monaten wieder einen machen, wie das von manchen Guidelines vorgeschrieben wird?

    Vielen Dank fürs Lesen und für eure wertvolle Unterstützung!

    Euer Basti
     
  18. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Mach einfach was die Aerztin sagt.HIV kannst Du ausschliessen.... aber das hat Dir eigentlich schon die Aerztin gesagt.
     
  19. Bastian

    Bastian Neues Mitglied

    Hallo Alexandra,

    ja, natürlich werde ich den Rat der Ärztin befolgen. Es hat ja auch was beruhigendes, sich zu sagen, dass die Ärztin mit jeder Diagnose, die sie stellt, ja auch Verantwortung übernimmt. Also ich glaube ihr im Prinzip schon. Es ist halt nur so, dass es gerade im Fall vonHIV sooooo viele unterschiedliche Meinungen gibt!

    Liebe Grüße

    Basti
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. November 2018
  20. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ja, die Herbstmesse ist im Gange... und das Wetter auch. Regen, Regen und Regen - da hab ich nicht mal Lust auf den Petersplatz zu gehen. Normalerweise gehe ich dort jedes Jahr an meinen Lieblingsstand mit den Katzenfiguren... aber dieses Jahr.... ne Danke. Zudem hab ich hier nen Wasserschaden durch nen undichten Balkon - Wasser kam durch die Decke - und die Handwerker im Haus. Alles was die Welt eben so nicht braucht.

    Dieses Jahr müsstest Du gutes Schuhwerk anziehen.... die Messe ist recht zerstreut dieses Jahr da sie am Messeplatz abbauen und eine riesen Baustelle ist. D.h. man muss von A nach B und von B nach C und so weiter.

    Klar gibt es viele Meinungen beiHIV... nicht nur da. Aber Deine Aerztin hat schon Recht mit dem was sie sagt.

    Achja... hab neulich Magenbrot gehabt..... hättest Du vorher was gesagt hätte ich dabei wenigstens an Dich gedacht und Dir den Geschmack gedanklich übertragen. :wink: Magenbrot schmeckt nur an der Herbstmesse... so wie die mit Schokolade und Streuseln überzogenen Bananen.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden