PEP und jetzt Grippesymptome? Panik.

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Munkelchen, 19. November 2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Munkelchen

    Munkelchen Neues Mitglied

    Anmerkungen
    Ich leide unter einer Angst- und Panikstörung und bin in Behandlung aber habe immer noch meine Probleme, unbegründete Sorge von Echter zu unterscheiden und bin generell sehr ängstlich, neige zum Überdenken und Pessimismus. Ich bitte euch, das im Hinterkopf zu behalten wenn ihr mir antwortet. Und ich bitte euch auch, nachsichtig zu sein wenn ich wirke wie ein sorgenzerfressenes Wrack mit dummen Fragen.

    Vorgeschichte
    Ich hatte vor genau 6 Tagen einen Risikokontakt und ging dann auch relativ schnell in die Notaufnahme (auch aufgrund von Sachen die ich in diesem Forum las, danke!). Die Ärztin riet mir zu einerHIV PEP und etwa 10 Stunden nach dem Kontakt nahm ich die ersten Tabletten (Abends Truvada und Isentress, morgens nur Isentress). Gegen Hepatitis B war ich bereits geimpft, also war hier nichts nötig.
    Ein paar Tage darauf war ich dann beim Hausarzt und seitdem überwacht er die PEP und die verschiedenen Tests die noch kommen. Die PEP Medis nehme ich seit ich sie bekam regelmässig und korrekt ein.
    Anfangs war das natürlich ein einziges Horrorerlebnis für jemandem mit meinen psychischen Problemen. Ich war überzeugt dass ich mich sicher angesteckt hatte und dass nichts mehr hilft. Da konnte mich niemand beruhigen. Nach ein paar Tagen konnte ich mich wieder fassen (u. A. auch indem ich in diesem Forum von Fällen las in dem alles gut ausging). Aber jetzt kommen neue Zweifel und Sorgen. Und mein Hausarzt ist nicht erreichbar (Wochenende) und von den Ärzten die mich in der Notaufnahme behandelt haben habe ich weder Namen noch Telefonnummern.

    Mein Problem
    Ich fühle mich schon länger etwas krank (so dieses typische Gefühl von "Hier kommt eine Grippe", nur kommt die Grippe nicht und man geht normal durch den normalen Arbeitsalltag, einfach leicht abgeschlagen). Mit länger meine ich: Schon Tage vor dem Risikokontak und dem Beginn der PEP.

    Jetzt haben sich die Symptome aber gestern und heute verstärkt und ich fühle mich echt krank. Frösteln, Kopfschmerzen, schlapp und leichte Muskel und Gelenkschmerzen. Nachts habe ich sehr geschwitzt.

    Und ich kann den Gedanken nicht abschütteln dass das weder eine normale Grippe ist, die mich zu einem dummen Zeitpunkt erwischt hat noch dass das Nebenwirkungen der PEP sind (Denn da ist vorallem die Rede von gastrointernalen Problemen von denen ich nichts merke).
    Der vorherrschende Verdacht in meinem Kopf ist natürlich: Das ist das HI Virus und du erlebst gerade die Primoinfektion. Zeitlich würde es ja passen, redet man doch von wenigen Tagen bis Wochen bis man nach einem Kontakt Symptome haben kann (ich weiss, "kann" und nicht "muss"). Und die Symptome passen auch.

    Kann das sein? Ich weiss das auch eine rechtzeitige PEP nicht ausschliesst dass es doch zu einer Infektion kommt. Aber kann ich jetzt schon Symptome der Primoinfektion haben? Oder reagier ich über?
    Wie würde sich eine Primoinfektion zeigen bei jemandem der eine PEP durchmacht? Genau gleich wie bei einer unbehandelten Person und auch zum selben Zeitpunkt?

    Der einzige Gedanke der mich etwas beruhigt ist dass die PEP doch die Primoinfektion (und ihre Symptome) mindestens abschwächen oder auch verzögern sollte, selbst wenn sie zu spät gekommen ist oder aus sonstigen Gründen nicht ausreicht dass ich negativ bleibe. Weil die Medis das Virus ja doch zahlenmässig ziemlich schwächen, selbst wenn sie es nicht immer ganz vertilgen. Also stelle ich mir vor dass meine Symptome eher nicht Anzeichen einer Primoinfektion sind weil diese zu früh und zu stark sind.
    Aber mein pessimistisches Denken lässt mich nicht wirklich daran glauben.

    Und deshalb wende ich mich an euch. Ich hoffe ihr versteht mein Geschreibsel, ich neige in Panik dazu, zu viel und gleichzeitig nicht klar genug zu reden oder schreiben. Und wenn ihr diesen Post ins Phobieforum schieben wollt bin ich niemandem Böse.
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Sehr viel Text :wink:

    Meine erste Frage - War der Risikontakt denn wirklich ein echter Risikontakt.. also zB ungeschützter GV mit einerHIV+ Person ?

    Und eine PEP ist schon ein recht schwerer "Eingriff" in den Körper.. das kann schonmal erhebliche Auswirkungen haben, die durchaus einer Grippe ähnlich sind.

    Aber -> HIV-Symptome gibt es nicht, egal was Du Dir ergoogelst.

    Bist Du wegen der Hypochondrie/Panikerkrankung in Behandlung ?
     
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Lottchen hat ja schon geantwortet.... aber mal ein Danke. Denn Du bist einer der absolut wenigen der klar und verständlich schreibt und auch noch in Abschnitten. Herzlichen Dank dafür.
     
  4. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Da Du ja schon VOR dem vermeintlichen RK gekränkelt hast, wird der Infekt halt jetzt richtig rauskommen.
    Mit einerHIV-Primärinfektion (nicht primo...) hat dieser Infekt allerdings nicht im Geringsten zu tun.
    Es können zwar im Zeitraum von 2 bis 4 Wochen NACH RK grippeähnliche Symptome auftreten, aber dass die wirklich mit einer HIV-Infektion zusammenhängen, wurde NIE medizinisch nachgwiesen.
    Wie sah denn Dein RK eigentlich aus?
    Mich wundert es nämlich, dass Du so schnell die PEP bekommen hast. Dass Du die Kosten für die PEP selbst tragen musst, außer es kam zum ungeschützten Verkehr mit einer HIV+, nichtbehandelten Person, weißt Du hoffentlich.
    Der erste aussagekräftige Test ist auch erst volle 6 Wochen NACH der PEP möglich.
    Also kurzum, Dein Infekt hat Nichts mit HIV zu tun.
     
  5. Neugier

    Neugier Bewährtes Mitglied

    Hallo Devil, u.a. auch in der Schweiz heißt das auch Primoinfektion.
    http://www.iwwit.de/wissenscenter/safer ... -infektion

    LG
     
  6. Munkelchen

    Munkelchen Neues Mitglied

    Vielen Dank dass ihr euch die Zeit genommen habt, euch durch meinen halben Roman zu kämpfen und auch herzlich Danke für eure Antworten. Ich bin etwas beruhigt.
    Um eure Fragen zu beantworten (soweit meine Scham es zulässt)
    - Der Risikokontakt war zumindest in den Augen des Infektiologen ein solcher.
    - Ja, ich bin in psychatrische Behandlung wegen meinen Panikproblemen. Hypochondrie haben wir im Rahmen der Therapie noch nicht angesprochen, aber ich sehe schon ein dass wir das im Auge halten sollten weil ich definitiv die Veranlagung dazu habe.
    - Die Kosten für den ganzen Spass sind mir erfreulich egal, das ist eine erfreulicher Nebeneffekt von pathologischer Todesangst (yay)

    Das verstehe ich nicht ganz. Meinst du man kann nicht von "HIV symptomen" reden weil das alles viel zu individuell ist?
    Oder ist das mit den möglichen grippeähnlichen Symptomen nach Tagen bis Wochen kompletter Unsinn? Man liesst das ja wirklich oft.

    Schwächt die PEP denn mein Immunsystem? Oder wieso ist mein Infekt denn jetzt so schnell erstarkt? Vielleicht ist es ja psychosomatisch, mein Stresslevel ist natürlich immer wieder in neue Höhen geschossen in den letzten Tagen. [/quote]
     
  7. Neugier

    Neugier Bewährtes Mitglied

    [/quote]

    Hallo,

    gemeint ist, dass es keine eindeutigen Symptome gibt. Also sowas wie: Nach 14 Tagen grüne Haare und lila Flecken an den Ohren.
    Der Körper kann spürbar reagieren, muss aber nicht. Da gibt es (leider) keine Regel.

    Wenn Du vor dem RK schon eine Erkältung etc. hattest, ist es doch im Winter (und nicht nur dann) höchst wahrscheinlich, dass diese nun durchkommt. Das geht im Moment vielen Menschen so, in meiner Familie und Firma andauernd und zum Teil auch lange.

    Über die Nebenwirkungen der PEP kann ich nichts sagen, dazu, dass Streß alles Mögliche (bis zu Herpes etc.) auslöst aber schon.

    LG
     
  8. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Sämtliche im Netz aufgeführten angeblichen HIV-Symptome stammen aus Befragungen positiv getesteter Personen. Ob diese Symptome tatsächlich mit HIV in Verbindung stehen wurde, wie oben schon erwähnt, nie medizinisch nachgewiesen.
    Dafür sind sie auch wirklich zu unspezifisch. Es gibt kein einziges Symptom, das wirklich auf HIV hindeutet.
    Ich denke mal dass die Erkältung auch ohne den RK jetzt einfach stärker geworden wäre. Nur wäre es Dir ohne den RK warscheinlich egal.
    Neugier;
    danke für den Hinweis.
     
  9. Neugier

    Neugier Bewährtes Mitglied

    Gerne. War auch lieb gemeint, im Netz kann man das nur so schlecht unterscheiden, deshalb bin ich da jetzt vorsichtig :D

    (Deshalb telefoniere ich bei wichtigen Sachen auch lieber als zu mailen. Hat die Gegenseite einen schlechten Tag oder man drückt sich falsch aus kann man das am Telefon reparieren, per Mail ist es dann erstmal in der Welt)
     
  10. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Ist ja schön, dass der Infektiologe meint, dass es einen Risikontakt gab.. deswegen wissen wir es immer noch nicht. Es wäre also schön, wenn Du Dich da ein weng mehr einlassen würdest .. und Du brauchst Dich hier für nichts schämen.. dafür gibt es absolut keinen Grund. Wir sind hier keine Moralapostel.

    Aber ohne ein wenig mehr Informationen stochern wir im Nebel und können keine Aussage treffen ... daher die Bitte an Dich, Deinen vermeintlichen oder tatsächlichen RK etwas ausführlicher zu schildern.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden