Opportunistische Infektionen?

Dieses Thema im Forum "AIDS-Forum" wurde erstellt von Schattenkind, 6. Februar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    Hallo,

    in mehreren Threads habe ich gelesen, dass es einige Fälle gegeben hat, in denen Patienten aus dem Vollbild »AIDS« wieder in den Status »HIV+« zurückgeführt werden konnten...

    Ist es realistisch, darauf zu hoffen (unter HAART)?
    ... und dann hab ich da noch zwei/drei Fragen:

    :?: Zählt rezidivierender Soorbefall im Mund-Rachenraum und der Speiseröhre schon als opportunistische Infektion?

    :?: Weiß jemand, ob das "Waisting-Syndrom" als gesicherte Diagnose gestellt bzw. ausgeschlossen werden kann?

    :?: Oder mal ganz allgemein gefragt: WAS FÜR INFEKTIONEN ZÄHLEN ZU DEN OPPORTUNISTISCHEN (sind die irgendwo aufgelistet) :? *

    *SPA vermutet opportunistische Infektion, aber das hätte ich doch sicher gemerkt... oder nicht? Über Antworten würde ich mich sehr freuen, weil ich nicht zum Rundum-Check ins Krankenhaus möchte und hoffe, durch gezielte Facharztbesuche auch ambulant eine Erklärung für schlechte Laborwerte, Gewichtsabnahme & reduzierten Allgemeinzustand zu finden.

    Liebe Grüße,

    Schattenkind
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aus http://aidsfinder.org/ bzw. dem dort angesiedelten Taschenlexikon:

    »opportunistische Infektionen: Abk. OI; auf der Basis einer Immunschwäche mit gestörter Immunantwort auftretende Infektionen mit Erregern, die bei Immunkompetenz nicht zu Erkrankungen führen; i.w.S. auch Bez. für die Reaktivierung früherer Infektionen im Rahmen einer Immunschwäche. Erreger sind v.a. Pilze (u.a. Pneumocystis-Pneumonie, Aspergillose, Kryptokokkose), Protozoen (u.a. Toxoplasmose) und Viren (u.a. Herpesvirus-Infektionen), aber auch Bakterien (u.a. atypische Mykobakteriosen, bazilläre Angiomatose). Seit der Einführung der antiretroviralen Kombinationstherapie sind die opportunistischen Infektionen zurückgegangen; bei Personen, die keine Kenntnis von ihrerHIV-Infektion haben, sind sie aber nach wie vor die häufigsten AIDS-definierenden Erkrankungen. Die Therapie ist oft schwierig und langwierig; wichtig ist neben der Behandlung einer opportunistischen Infektion eine wirksame antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion, die durch Verbesserung des Immunstatus in vielen Fällen deutlich zur Abheilung beiträgt. Die medikamentöse Primärprophylaxe einiger opportunistischer Infektionen ist möglich und wird beim Unterschreiten bestimmter Helferzellzahlen empfohlen, z.B. bei weniger als 200 CD4-Zellen/µl gegen Pneumocystis-Pneumonie; eine Sekundärprophylaxe ist nach abgeheilter Infektion und bei fortbestehender Immunschwäche bei einigen Erkrankungen ebenfalls möglich; kommt es unter einer antiretroviralen Therapie zur Immunrekonstitution mit einer anhaltenden Erholung von CD4-Zellzahlen über mehr als drei Monate bei gleichzeitiger Absenkung der HIV-Viruslast unter 50 Kopien/ml, kann die Beendigung einer prophylaktischen Behandlung in Erwägung gezogen werden.«

    Das ist jetzt ausgesprochenes Fachchinesisch, kann aber gemeinsam mit dem Arzt sicherlich entschlüsselt werden ...

    Das Wasting-Syndrom (erhebliche Gewichtsabnahme) wird meist zum »Aids-related complex« gezählt; mittlerweile stellt sich aber immer öfter heraus, dass die Ursachen dafür woanders liegen und mit Aids nicht ursächlich in Verbindung zu bringen sind.
     
  3. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    Hallo Matthias,
    danke für die schnelle Antwort.
    Bin dem Link gefolgt und hab gelesen: eine Soorösophagitis (Speiseröhrenbefall) gilt als AIDS-definierende Erkrankung.

    ... nicht gerade, was ich gehofft hatte zu lesen, aber immerhin bin ich jetzt sicher, richtig gehandelt zu haben mit meinem Arztwechsel.

    So langsam glaube ich, dass mein bisheriger Doc die Arztbriefe der Krankenhäuser gar nicht gelesen hat. :(

    Liebe Grüße :!:
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Mich würde ja schon einmal interessieren, welcher Arzt das war und wo Du jetzt bist ... aber das geht natürlich nicht öffentlich ...
     
  5. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    Nein, aber (mit der Bitte um Vertraulichkeit) per Email. :wink:
    ... Adresse hab ich von Deiner Website.
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Alles klar. Danke!
     
  7. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    noch ne Frage

    Hallo Matthias,

    danke noch mal für die schnelle Antwort vorhin (bzw. gestern Abend) und den Link. Der ist wirklich hilfreich :idea:
    (so kann ich mir - und vor allem Euch - einige Fragen ersparen)

    Hab da aber trotzdem noch eine persönliche Frage. Ich meine hier gelesen zu haben, dass Du schon länger mit CD4<200/µl "rumrennst"... und in Deinem Zitat aus dem "AIDSfinder" heißt es: "...Die medikamentöse Primärprophylaxe einiger opportunistischer Infektionen ist möglich und wird beim Unterschreiten bestimmter Helferzellzahlen empfohlen, z.B. bei weniger als 200 CD4-Zellen/µl gegen Pneumocystis-Pneumonie..."

    :?: Musst(est)/soll(te)st Du Cotrimoxazol schlucken - und wenn ja, über welchen Zeitraum? Weißt Du, ob das gängige Praxis ist - oder nur theoretisch empfohlen wird? :?:

    Als meine Helferzellen Ende 2004 zum ersten Mal unter 200/µl (auf 50/µl) gesunken sind, musste ich das Zeug mal nehmen, aber nur kurz. War damals allerdings in einem weit schlechteren Zustand als jetzt und hatte zum x. Mal eine akute Lungenentzündung (kriege beim besten Willen nicht mehr zusammen wie viele Lungenentzündungen es insgesamt waren - aber zum Glück nie eine PCP dabei. Ich glaube, dass diese "Pneumonie-Neigung" eher mit Asthma Bronchiale zusammenhängt als mitHIV)
    ... aber egal warum, wieso, weshalb... jedenfalls ist meine Lunge vorgeschädigt. Deshalb würde es mich sehr interessieren, was Du von einer solchen Prophylaxe hältst.

    Liebe Grüße :mrgreen:

    :arrow: PS an Alle: Auch wenn ich jetzt Matthias angeschrieben habe (und mich gerne mit ihm unterhalte), soll das keine private Unterhaltung werden, also wenn hier irgendwer selbst oder durch Bekannte mal mitbekommen hat, ob und wie wahrscheinlich es ist, vom Status "AIDS" wieder in den Status "HIV+" zu gelangen... dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr darüber schreibt.
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Schattenkind,

    Deine Frage kann ich kurz und bündig beantworten: Außer der retroviralen Therapie nehme ich nichts extra und habe auch nie etwas extra nehmen müssen. Allerdings ist meine Bonbonsammlung durchaus groß:

    Norivr (1-0-1)
    Intelence (2-0-2)
    Prezista (1-0-1)
    Isentress (1-0-1)
    Truvada (1-0-0)

    Meine VL liegt schon lange unter der Nachweisgrenze, meine Helferzellen schwirren im Moment so um etwa 170/180 herum, aber mit dem prozentualen Anteil ist mein Doc ganz zufrieden. Das sah - nach einer selbst beschlossenen Therapiepause über 9 Monate - mal ganz anders aus. Aber jetzt geht es mir gut und ich habe keinerlei Beschwerden.

    Bislang hatte ich (2009) nur einmal eine Lungenentzündung. Aber die wurde - Gott weiß wie - durch Legionellen ausgelöst ... war also keine opportunistische Infektion.

    Ich persönlich wage es nicht, irgendwelche Äußerungen über Sinn oder Notwendigkeit von Prophylaxe zu machen, solange es nicht um meine Person geht. Dazu habe ich pharmakologisch überhaupt keine und medizinisch zu wenig Ahnung. Und es macht in einem Forum ohne Ansehen der Leute auch wenig Sinn, finde ich. Denn es kommt immer auf den Patienten an. Es gibt 'ne Menge Leute, die mit meinen Werten zuhause bleiben würden - ich fahre durch Deutschland und halte Lesungen (mit den anschließenden lustigen Abenden :) ...
     
  9. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    das hilft mir trotzdem weiter, denn dass Du keine Prophylaxe nimmst, bedeutet ja dann wohl, dass sie nicht unbedingt zwingend notwendig ist. Selbstverständlich hängt das vom jeweiligen Patienten ab - und natürlich werde ich mich an den Rat des behandelnden Docs halten... wollte ja nur wissen, ob das quasi in Stein gemeißelt ist, dass jeder dessen CD4<200/µl Cotrimoxazol schlucken muss...

    Wahrscheinlich ist genau das der Grund dafür, dass Du Dich so fit fühlst. Ich hab nach den letzten beiden Krankenhausaufenthalten einfach die Kurve nicht mehr so richtig gekriegt... aber vielleicht klappt's ja beim nächsten mal. :wink:

    Was Deine "Bonbonsammlung" angeht, habe ich in Deinem kleinen Film Truvada und Isentress erkannt und schätze mich glücklich, dass ich nicht so viele Tabletten zusätzlich nehmen muss (also zumindest keine ART).

    Seit dem 26.01. nehme ich ja statt Truvada & Isentress nur Eviplera (widerwillig aber brav; regelmäßig & pünktlich). Anfangs hatte ich extreme Magen-Darm-Beschwerden, inzwischen habe ich mit das mithilfe von einmal täglich Raitidin (natürlich zeitlich auf die Eviplera-Einnahme abgestimmt), Kirschkernkissen und Kräuter-Tees halbwegs im Griff.
    Allerdings musste ich sowohl meinen Kaffeekonsum, als auch das Rauchen ganz schön einschränken, obwohl ich schon "nur" noch maximal sieben Zigaretten am Tag geraucht habe (früher 40). Jetzt rauche ich zwei bis drei Zigaretten - und das nur mit wirklich vollem Magen (auch Kaffee nicht mehr auf nüchternen Magen).

    Was mir mehr zu schaffen macht, ist die Psyche. Das Rilpivirin scheint sich mit meiner Depression gegen mich verbündet zu haben. :twisted:
    Darüber werde ich morgen beim Doc reden müssen - und über einige Auffälligkeiten im Darmtrakt (laut sonographischen Befund). Hatte heute Termin beim Gyn & war knapp zwei Stunden im Behandlungszimmer (kann mich nicht erinnern, dass sich je ein Arzt so viel Zeit für mich genommen hätte). :eek:
    Jedenfalls arbeiten Gyn und behandelnder Arzt jetzt endlich zusammen und stellen Überweisungen nach Absprache aus. Auch sonst scheinen sie sich einig zu sein und das schürt meine Hoffnung, dass das Herumgestochere im Nebel bald ein Ende hat... ich kann nämlich langsam keine Facharztpraxen mehr sehen... und wenn das so weitergegangen wäre wie bisher, würde ich wohl bald im Dunkeln leuchten und könnte bei einigen Radiologen Mengenrabatt verlangen. :roll:

    Liebe Grüße :)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden